• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bericht: Arbeitslose sollen auf Drogen überprüft werden

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.169
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) schafft laut eines Zeitungsberichts 88.000 Drogentests an, um Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger auf Betäubungsmittel-Missbrauch zu überprüfen.

Wie "Bild" (Mittwoch) berichtet, sollen mit den Harntests unter anderem Spuren von Amphetamin, Cannabis, Kokain, Ecstasy und auch Antidepressiva nachgewiesen werden können. Nach Angaben eines BA-Sprechers können Arbeitsvermittler und Jobcenter-Mitarbeiter bei Verdacht Drogentests veranlassen, wenn der Kunde zustimmt.
DIE BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT BA SCHAFFT LAUT EINES ZEITUNGSBERICHTS 88 :: AD HOC NEWS
 

rumpfi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Okt 2013
Beiträge
118
Bewertungen
123
Und wenn der Kunde nicht zustimmt, werden wegen Verstoß seiner Mitwirkungspflicht die Leistungen eingestellt. Jede Wette.

Wenn jemand auf Drogenkonsum getestet werden sollte, sind das die JC-Mitarbeiter selbst!
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
Dann übernimmt halt das JC die Rolle der Polizei

und Wohnungsdurchsuchungen sind dann normal für das JC :icon_mrgreen:
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Feb 2013
Beiträge
1.211
Bewertungen
209
Keine Sorge, irgendwann kommen auch Aids und Syphilis.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
Der nächste Trick der Wirtschaft, Billigstlöhner zu rekrutieren, neben misbrauchten Ausländern.

Man hofft sehr sicher auf Arbeitgeberseite und bei der BA, dass sich eine Menge Arbeitsloser Panil bekommen und jeden Mistjob annehmen, was die Unternehmer freuen dürfte.
Das mit dem "wenn der Kunde zustimmt", ist doch auch eine Lüge: "Nein , Sie müssen nicht zustimmen, niemand zwingt Sie. Aber Sie wären dann ja nicht vermittelbar und könnten nicht länger Geld von uns bekommen"!

DAS ist doch der Sinn dahinter!!!!

Hoffentlich werden diese Einheitsfeiern zum 3.Okt. gesprengt. Es gibt nichts zu feiern.
Allerdings hat das auch in den Vorjahren nie geklappt.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
nicht nur Drogen..sondern auch Antidepressiva...

das ist unglaublich....was nehmen die sich noch heraus?

demnächst tanzt man noch zur morgendlichen Einnahme der Pille an..
 
E

ExitUser

Gast
Derjenige, der diesen Einfall hatte, sollte sich dringend einem Drogentest unterziehen. Ich frage mich noch, ob der Fallmanager bei der Urinabgabe auch zuschauen wird, wie es bei den Doping-Kontrollen im Leistungssport vorgeschrieben ist, um Manipulationen zu verhindern.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
nicht nur Drogen..sondern auch Antidepressiva...

das ist unglaublich....was nehmen die sich noch heraus?

demnächst tanzt man noch zur morgendlichen Einnahme der Pille an..
die es nehmen müssen, haben dann nichts mehr mit Schweigepflichtentbindung zu tun

denn die können immer alles dem JC SB erzählen, also mehr erzählen als dem Arzt :icon_mrgreen:
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514
geht doch bloß wieder um Propaganda, Hetze gegen Arbeitslose.

Drogenprobleme sind ein Fall für Ärzte oder evtl die Staatsanwaltschaft aber nicht für die Jobvermittlung
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
Woraus werden derartige Begehrden der Jobcenter eigentlich geboren??

Eigentlich ist es der neidische, konsumorientierte, arbeitsgeile unsoziale Durchschnittsdeutsche, der derlei "Ideen" auf den Weg bringt.


Harald Wagner(UNTERNEHMER): Wer unter 40 und voll erwerbsfähig ist sollte Arbeit finden zu tun gibt's genug. Man muss nur den ***** hoch bekommen. Wenn ich sehe das die ganzen faulen Schweine rumlungern tagsüber sich besaufen und nachts Randale machen. Oder es gar nicht einsehen das sie ihren Teil zur Gesellschaft beizutragen haben (darunter eine sehr hohe Anzahl Migranten die mit Hartz besser leben als in ihrer Heimat und auch genau wissen wie sie das System schröpfen können) bin ich dafür das die nicht mehr als 3 Mahlzeiten und nachts eine Unterkunft zum schlafen zusteht. Die Gelder sind nur für arbeitsuchende oder Menschen die bezuschusst werden müssen. Nicht für Arbeitsverweigerer die nichts auf die Reihe bringen außer sich vermehren um noch mehr Kindergeld anzugreifen und ihre Kinder verwahrlosen.
Wolfgang Hirskorn weniger die durchschnittlichen hartzIV Empänger sind das problem...mehr die immer mehr ins land strömenden asylanten, die nichts wollen, als unsere sozialsysteme auszunutzen....drecks gesindel alle an die wand!
Da wundert mich gar nichts mehr.Man lässt solche Kommentare sogar dort stehen.

https://www.facebook.com/esskarl/photos/a.329174297150963.71102.329129757155417/706725526062503/?type=1

Daraus werden solche Ideen geboren!!
 
E

ExitUser

Gast
Erstens,wenn ich dort Kunde sein soll,dann ist der Kunde dort auch König.:biggrin:
Und wenn es freiwillig ist,macht es doch auch keinen Sinn.:icon_mrgreen:
Wenn es freiwillig sein soll, dann kann es der Kunde dem Fallmanager auch so mitteilen, dass er Drogen konsumiert, ohne dass es einen Drogentest bedarf. Aber wahrscheinlich ist der Drogentestlieferant ein alter Schulfreund eines hochgestellten BA-Mitarbeiters, dann würde das Ganze wieder einen Sinn ergeben.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Mein Urin gehört mir.
Gerne darf SB ihn mir aber abkaufen gegen eine Aufwandsentschädigung.
 
E

ExitUser

Gast
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) schafft laut eines Zeitungsberichts 88.000 Drogentests an, um Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger auf Betäubungsmittel-Missbrauch zu überprüfen.
Welches Sonderangebot wurde hier genutzt? :biggrin: (Geiz ist doch soo geil)

Na prima, sonst würden ja die Geldern womöglich noch in die richtigen Kanäle fliessen, oder verfallen! :icon_mrgreen: (ich fasse es nicht!)

Im Übrigen ist das wieder nur unter der Kategorie Hilflosigkeit und Desorientierung der BA abzuheften!
 
E

ExitUser

Gast
Nach Angaben eines BA-Sprechers können Arbeitsvermittler und Jobcenter-Mitarbeiter bei Verdacht Drogentests veranlassen, wenn der Kunde zustimmt.
Das klingt jetzt irre, diese Meldung wörtlich genommen, wäre sogar eine Verbesserung für die Leistungsempfänger.

Neu wäre, der Kunde muss zustimmen.
Sprich, er darf nicht mehr zum Test gezwungen werden.

Dabei gibt es längst ein irres Urteil (Az.3 O 403/11 vom 22.08.2013, LG Heidelberg), das besagt, dass ein Drogentest sehr wohl angeordnet werden kann, wenn auch unter strengen Auflagen.

LG Heidelberg, Urteil vom 22. August 2013 - Az. 3 O 403/11
 
E

ExitUser

Gast
Aus dem Link "Kunde" in #1


Der Kunde

Sie haben noch Fragen? Weitere Infos erhalten Sie hier!
Datenschutz

Sie stehen fest im Leben. In Ihrem Beruf sind oder waren Sie erfolgreich. Sie sind es gewohnt, Entscheidungen selbst zu treffen, daher wollen Sie auch bei Ihren Finanzanlagen zukünftig mehr Mitsprache haben und suchen die Unterstützung eines Tradingberaters.
usw. usf. :biggrin:
 

utafu

Neu hier...
Mitglied seit
16 Jul 2013
Beiträge
372
Bewertungen
95
Schwangerschaftstest für alle gebärfähigen Leistungsbezieher .
Mit einer Schwangerschaft wird eine Eingliederung in den Arbeitsmarkt verhindert.
Die Abtreibung übernimmt der zuständige SB direkt vor Ort, den wie man schon von den AUs weiß, kann man sich nicht auf Ärzte verlassen.
*Ironie aus*
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Wenn es freiwillig sein soll, dann kann es der Kunde dem Fallmanager auch so mitteilen, dass er Drogen konsumiert, ohne dass es einen Drogentest bedarf. Aber wahrscheinlich ist der Drogentestlieferant ein alter Schulfreund eines hochgestellten BA-Mitarbeiters, dann würde das Ganze wieder einen Sinn ergeben.
SB frägt haben sie Probleme mit Alkohol oder Drogen.

Kunde antwortet: Nein,aber ohne.:biggrin:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.269
Bewertungen
13.548
Ja, noch. Aber derzeit dazu ebenfalls:
Bundesagentur für Arbeit: Riesen-Test: Arbeitslose sollen auf Drogen überprüft werden - Arbeitsmarkt - FOCUS Online - Nachrichten
Bundesagentur für Arbeit: Drogentests für 20.000 Jobsuchende pro Jahr

Aus dem letzten Link:
Der Darstellung, die Beschaffung der Tests stehe im Zusammenhang mit einer groß angelegten Drogentest-Aktion der Jobcenter, widersprach der Sprecher allerdings. "Drogentests gibt es bei Arbeitsagenturen und Jobcentern schon seit vielen Jahren", betonte er. Mit der ausgeschriebene Menge von 88.000 solle der Bedarf für die kommenden vier Jahre gedeckt werden. Grundsätzlich würden nur Jobsucher getestet, bei denen es Zweifel gebe, dass sie drogenfrei sind.
Wie da der Verdacht aussieht, kennt man schon aus dem sorgfältigen Beachten der Verhältnismäßigkeit bei sozialen Hausinspektionen (Vulgo: Hausbesuche).
Oder der sorgfältigen Einzelfallprüfung bei Wegeunfähigkeitsbescheinigungen.
Oder ...

Komm, vergiss es :biggrin:

Ein Urteil von 2013 (Kein Schmerzensgeld, Untersuchung muss aber nicht hingenommen werden): Urteil LG Heidelberg: Anordnung eines Drogentests durch die Agentur für Arbeit | Rechtsindex
 

JulieOcean

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dez 2012
Beiträge
969
Bewertungen
405
:mad:
Na bitte! Wir sind alle krank. Alkoholkrank, drogenkrank, psychisch krank - wer arbeitslos ist, ist krank. Sonst hätte er ja Arbeit. (ist Ironie)
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
:mad:
Na bitte! Wir sind alle krank. Alkoholkrank, drogenkrank, psychisch krank - wer arbeitslos ist, ist krank. Sonst hätte er ja Arbeit. (ist Ironie)
Das Geile an dem System ist,die JC wollen die Kranken abschieben und die DRV will sie auch nicht.
Also schikanieren und sanktionieren und dann hoffentlich noch einen Sozialstrick für den Freiabgang.
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Bewertungen
535
Das zeigt doch (einmal wieder) die Hilfslosigkeit und Unfähigkeit der Jobcenter. Die machen alles mögliche bzw. wollen alles mögliche machen. Nur eines nicht: Arbeitssuchende in Arbeit vermitteln, in würdevolle Arbeit von der diese auch leben können. Das haben sie noch nie geschafft, sie schaffen es nicht und werden es auch nie schaffen. Deshalb sucht man sich solche "Nebentätigkeiten".
Zu den Drogentests im speziellen: Wenn schon, dann sollten ALLE in D lebenden Menschen solche Tests machen. Also auch unter Politikern, Wirtschaftsbossen, Arbeitern, Angestellten, Schülern, Azubis, Lehrern, Ärzten, Professoren, usw.
Das Ergebnis wäre sicherlich sehr interessant :popcorn:
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
Das wird eh nicht durchkommen, und wenn dann wird das schnell wieder gerichtlich eingesackt.

Sowas dürfen nur Polizeibeamte durchführen, und gerichtsverwertbare Tests, jene nur auf Antrag eines Staatsanwalts. Da sind schon wichtigere Organisationen juristisch auf die Schnauze gefallen, weil sie nicht die Polizei dazu gerufen haben (z.B. Security)

Ist mehr als errschreckend zu sehen, auf welche Ideen Leute kommen, die auch noch in die Gewaltenteilung eingreifen, und damit vollste Ahungslosigkeit bestätigen.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Da der Drogentest ja freiwillig sein soll, wird er bestimmt mit in die EGV verpackt, die ja auch gemeinsam vereinbart und "freiwillig" unterschrieben wird.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
was mir nun überhaupt nicht einleuchtet: wieso wird auch die Einnahme von Anti-Depressiva "getestet"..????

gehören jetzt schon Medikamente, die man nehmen muß, weil man erkrankt ist, zu den Drogen, deren Einnahme dann nicht vom Arzt sondern von Afa und Co. überwacht werden soll..?

wieso wird jemand, der Anti-Depressiva nehmen muß, mit in die Kategorie "Suchtkrank" gesteckt?

Alkohol, Drogen, Anti-Depressiva...

das darf doch nciht wahr sein...und niemand unternimmt etwas gegen diese..,diese...
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.595
Bewertungen
8.768
Wie "Bild" (Mittwoch) berichtet, sollen mit den Harntests unter anderem Spuren von Amphetamin, Cannabis, Kokain, Ecstasy und auch Antidepressiva nachgewiesen werden können. Nach Angaben eines BA-Sprechers können Arbeitsvermittler und Jobcenter-Mitarbeiter bei Verdacht Drogentests veranlassen, wenn der Kunde zustimmt.
Hmmmm :icon_hihi:: "Führe mich nicht in Versuchung" . :icon_mrgreen:
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
So ein kleiner Joint in gemütlicher Atmosphäre mit seinem SB,lockert die Situation ungemein auf und entspannt.:biggrin:
Frische Hanfpflanzen im Büro und man fühlt sich wie im Garten Eden.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.331
Bewertungen
3.993
... während der Blutabnahme bzw. Urinabgabe trällert es lustig vor sich hin ...

There was a Buffalo Soldier in the heart of America,
Stolen from Africa, brought to America,
Fighting on arrival, fighting for survival.​
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
Stichwort lautet-> Freiwillig.:wink:
Alkohol- oder Drogenschnelltest sind auch bei der Polizei freiwillig, nur, wird aus dem freiwillig dann in den meisten Fällen ein angeordneter Test, wenn es zu offensichtlich ist, das da was im Spiel ist.

Es bleibt auch trotzdem dabei, Sachbearbeiter haben nicht die Befugniss sowas durchzuführen, auch nicht auf freiwilliger Ebene, das ist allein die Aufgabe der Polizei.

Wie ich in meinem ersten Beitrag schon geschrieben habe, da sind schon einige Security-Firmen gerichtlich abgestraft worden, obwohl sie auf Veranstaltungen vielleicht zurecht solchen Verdächtigungen nachgehen wollten, und es auch erstmal freiwillig angeboten haben, damit der Betroffene auf der jeweiligen Veranstaltung bleiben kann. Das ist einzig und allein Sache der Polizei.
 

Der aufmüpfige

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
Na bitte, endlich redet mal einer Klartext, ohne Fremdwörter. Endlich sagt mal jemand vermeintlich besonders sozial kompetenter was wirklich mit diesem faulen, dreckigen und drogenabhängigen Hartz 4 Schmarotzer Abschaum los ist.

Dieser sicherlich mit reichlich Parteifreunden gesegnete ehrenwerter und verdiente und sozial und finanziell bevorzugter Ehrenbürger spricht hier gewissen Leuten aus Politik und Wirtschaft und der übrigen Lobby-Gesellschaft wohl aus dem Herzen?

Ist ja schon allgemein bekannt das alle Hartzer und Minijobber und Aufstocker und dieses faule Pack was sich in den Sklavenverträgen über Wasser hält gleich sind.
Ihhh, die stinken, haben nur Ansprüche, meinen die hätten irgendwelche Rechte die sie haben wollen, beuten unseren armen deutschen Sozialstaat, dass die auch immer betrügen und lügen ist ja auch hinreichend bekannt ne?
Für die Finanzkrise sind die auch verantwortlich, und den Flughafenskandal natürlich auch, auch für den Untergang der Titanic und auch dafür das das Brot welches immer auf die Marmeladenseite fällt, vorausgesetzt man kann sie Marmelade leisten. Genau so wir für den GAU in Tschernobyl und natürlich ebenso für den berühmten umgefallenen Sack Reis in Hintertupfingen.
Na ja, lesen und schreiben könne diese Versager so wie so nicht, sind doch so wie so alles Analphabeten. Dumm wie Brot aber frech wie Oscar, wollen immer nur unseren armen krisengeschüttelten Sozialstaat betrügen und aussaugen, dabei haben die alle bestimmt auch Flöhe und Läuse, hängen den ganzen Tag faul im Park rum oder liegen den ganzen Tag mit Alkohol und Drogen im Bett und sorgen für noch mehr asozialen Abschaum um dann vom Kindergeld zu leben…

Hm, es geht doch nichts über die völlig absurden aber durch die Lobby von Politik und Wirtschaft verbreiteten Gedankenauswüchse. Aber so kann man wenigstens ganz prima von der realen Wahrheit und den wirklich dringenden Problemen ablenken.

Nun gut, Hartzer und Aufstocker und Zeitarbeitssklaven usw. stinken, sind generell doof, können nicht lesen und nicht schreiben, haben Läuse und Flöhe und saufen den ganzen Tag eh nur Alkohol, wenn sie sich nicht gerade wieder Drogen einpfeifen, so sieht also ein Weltbild eines gebildeten und gesellschaftlich anerkannten Gutbürgers aus?

Aber schauen wir doch mal auf die andere Seite. Haben die Hartzer schon mal wahlbetrug begangen?
Vertreten die Hartzer das deutsche Volk und lassen es gerne nach dem abgegebenen Kreutz auf dem Wahlzettelallein mit den Problemen im Regen stehen oder verraten es eventuell sogar?
Ich habe auch noch nie von einem Hartzer gelesen oder erfahren der Subventionsbetrug oder Steuerhinterziehung im großen Stil betreibt oder sich die Politikertaschen durch Vergabe von Aufträgen von der öffentlichen Hand in die Wirtschaft fette Honorare vergüten lässt oder dem aus Dankbarkeit ein lukrativer Job mit wenig Arbeit aber gutem Gehalt winkt.
Und das ist nur die Spitze des Eisberges, TTIP, BER, Elbphilharmonie, Rüstungsskandale a la de Misere (von vielen auch als „die Dauermisere“ bezeichnet), oder niedliche kleine aber schweineteure Sammlerautos die von Intensivtätern billig zusammengeschraubt und dann als „Handarbeit made in Germany“ zu exotischen Preisen neue Herrchen finden…diese ließe sich wohl noch Seitenweise fortführen.

Da dürfen wir uns doch mal die Gegenfrage erlauben wer da eigentlich die wahren Schmarotzer der Republik sind?

Und genau so legitim könnten wir unsere hochbezahlten und ehrenwerten Damen und Herren aus Politik und Wirtschaft auch mit einem Generalverdacht zu beglücken.
Stichworte die uns hier wohl spontan einfallen wären wohl z.B. Gier nach immer mehr, allgemeine Machtgeilheit, Raffgier, Ausbeuter, Sklaventreiber, Verräter, Betrüger, Lügner, aalglatt usw. usw. usw.

Das ganze wird dann noch garniert mit grenzenloser Arroganz und einer Selbstüberheblichkeit die Ihres Gleichen sucht. Gepaart mit ausgelebtem Lobbyismus und keinerlei Schuldbewusstsein und fehlgeleiteter sozialer Kompetenz kommen wir, analysieren wir diese Symptome, denke ich dem Krankheitsbild unseres Patienten schon recht nahe.

Trotz aller Mühe und großer Anstrengung kann ich hier jedoch beim Besten Willen keine positive Einschätzung zum Heilungsverlauf noch eine positive Sozialprognose in Aussicht stellen. Ich empfehle deshalb den Patienten unter ständiger Obhut und Aufsicht zu stellen bzw. zu belassen.
 

papier

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Okt 2007
Beiträge
283
Bewertungen
36
Das ist an sich nicht neu. Das wurde schon damals, als das alte Arbeitsamt noch existierte, schon so gehandhabt. Eine Anordnung sich einer ärztlichen Untersuchung mit Urinprobe auf Arbeitstauglichkeit zu unterziehen.
 
E

ExitUser

Gast
Trotz aller Mühe und großer Anstrengung kann ich hier jedoch beim Besten Willen keine positive Einschätzung zum Heilungsverlauf noch eine positive Sozialprognose in Aussicht stellen. Ich empfehle deshalb den Patienten unter ständiger Obhut und Aufsicht zu stellen bzw. zu belassen.
Auch das ist schon längst erfolgt. Demnächst wird es noch vereinfacht, wenn die KDU bundesweit gedeckelt wird!
 

Linker

Neu hier...
Mitglied seit
8 Aug 2013
Beiträge
137
Bewertungen
34
Das Thema passt schon ganz gut in die Zeit...

Die deutsche Verwaltung bringt sich für die Zukunft in Stellung: Die EU wird in absehbarer Zeit für die USA einen Stellvertreterkrieg gegen Russland führen (müssen) und da übt man an den Arbeitslosen schon mal so Dinge wie Zwangseinberufungen, Musterungen, Eignungsverwendungsprüfungen usw. und bereitet die Unwilligen unter den ELOs mehr oder weniger sanft auf das Leben in Konzentrationslagern vor. Irgendwoher muss das Kanonenfutter ja kommen, das später an der Frontlinie verheizt werden wird.

Die Zeichen sind meiner Meinung nach eindeutig: In den staatlichen Verwaltungseinheiten, mit denen ich hier vor Ort konfrontiert wurde/werde, kacken (s-c-h-e-i-s-s-e-n ist hier im Forum wohl verboten *lol*) die Staatsangestellten auf so ziemlich jedes Gesetz (auch höchstrichterliche Entscheidungen), das zum Schutz der Bürger vor Eingriffen des Staates in die Rechte des Bürgers erlassen wurde. Staatliche Willkür ist - zumindest hier - an der Tagesordnung und ohne Rechtsanwalt geht schon mal gar nichts. Nur wer gnadenlos mit knallharten Bandagen kämpft bzw. kämpfen kann, bleibt an der Oberfläche. Die anderen gehen unter. Es ist nur eine Frage der Zeit. Ich sehe es an meinem Umfeld: *gluckgluckgluck*. Luftblasen von Abgesoffenen, egal wohin ich schaue.

Bin ich froh, wenn wir in einigen Wochen dieses naziverseuchte Drecksland wieder verlassen haben. Und vielleicht kann ich meine bessere Hälfte nach diesem Mal endlich überzeugen, dass wir nicht wieder hierher kommen. Deutschland ekelt mich seit einigen Jahren richtig übel an. Ohne gründliche Desinfizierung der Bevölkerung kann man den Laden nicht mehr reinen Gewissens betreten...
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ohne gründliche Desinfizierung der Bevölkerung kann man den Laden nicht mehr reinen Gewissens betreten...
Das ist aber sehr nahe an Nazi-Denke!

Aber die Idee mittelfristig auch mit Sack und Pack zu gehen, ist gar nicht so abwegig!
 

Maximus Decimus

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Aug 2014
Beiträge
372
Bewertungen
204
Dann übernimmt halt das JC die Rolle der Polizei
Wieso Polizei? Es gibt sehr viele Arbeitgeber, bei denen eine ärztliche Untersuchung vor Arbeitsbeginn gefordert wird. Da ist auch ein Drogentest dabei. Ohne Untersuchung keine Einstellung.
Meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung, bei bestimmten Berufsfeldern einen Test zu machen. Ob es sinnvoll ist dieses generell zu machen, da kann man sich natürlich drüber streiten. Da sollten schon mal ein paar mehr Informationen seitens des JC kommen oder so.
Aber ich denke soweit wird es erst gar nicht kommen.
Also wo übernimmt das JC die Rolle der Polizei?
 

alteschachtel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Apr 2014
Beiträge
310
Bewertungen
242
Das Geile an dem System ist,die JC wollen die Kranken abschieben und die DRV will sie auch nicht.
Also schikanieren und sanktionieren und dann hoffentlich noch einen Sozialstrick für den Freiabgang.
liegst mit der Annahme sicher nicht daneben!!

Sozialstrick?? Das JC will sauber abschieben!
Drogenverdacht? Polizei! Knast! Und schon ist die ELO-Statistik bereinigt!
Gehe davon aus Kofferträger im JC kriegt Prämie dafür!!!
 
E

ExitUser

Gast
liegst mit der Annahme sicher nicht daneben!!

Sozialstrick?? Das JC will sauber abschieben!
Drogenverdacht? Polizei! Knast! Und schon ist die ELO-Statistik bereinigt!
Gehe davon aus Kofferträger im JC kriegt Prämie dafür!!!
Das wird sich sicherlich rechnen - man bedenke nur die Aufwendungen für den weiteren Weg! So wird dann auch der Verwaltungswasserkopf weiter gerechtfertigt werden können!


Ich nehme an, dass die Gelder der Pharmaindustrie schon längst geflossen sind, hüben - wie drüben!
 

Der aufmüpfige

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
Auch das ist schon längst erfolgt. Demnächst wird es noch vereinfacht, wenn die KDU bundesweit gedeckelt wird!
Hoppla, hallo espps, ich vermute du hast mich missverstanden, ich hatte das auf die Patienten in der freien Wirtschaft und im Politzoo bezogen.

Ansonsten lägest du aber gar nicht daneben, was da für Bevormundungen und Druck seitens der JC auf die "Kunden" ausgeübt und praktiziert wird.

Nicht ohne Grund häufen sich seit der Hartz 4 (Fehl)gesetzgebung die depressiven und verängstigten Patienten in psychologischen Sprechstunden und Behandlungen.

Und um es gleich klar zu stellen, dies ist nicht nur bei psychisch labilen Menschen der Fall.

Auch sog. sozial gefestigte Menschen (ja, ich weiß, sorry, heißt aber nun mal so...) die aus einer sozial unauffälligen Umgebung gerissen werden und ihre Stabilität verlieren ( z.B. hier durch die Arbeitslosigkeit und die Abhängigkeit vom JC) sind nicht so selten wie allgemein angenommen arg mitgenommen und benötigen medizinischen bzw.psychologischen Beistand und Unterstützung.

Ich denke das spricht für sich und sollte jedem, nicht nur den Betroffenen, deutlich machen was diese Hartz 4 Krake anrichtet und welche Spruen sie hinterlässt.



@persönliche Anmerkung zu espps
Deine Beiträge sind oft sehr gut und interessant und entsprechen oft auch meiner Meinung.

Schön ist es auch das hier im Forum größenteils ein freundliches und gesittetes Klima vorherrscht.
 

Skronch

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Nov 2012
Beiträge
49
Bewertungen
3
Es gibt sehr viele Arbeitgeber, bei denen eine ärztliche Untersuchung vor Arbeitsbeginn gefordert wird. Da ist auch ein Drogentest dabei. Ohne Untersuchung keine Einstellung.
War bei mir auch so (Pharmahersteller). Der Witz ist nur dass die zahlreichen Zeitarbeiter nicht getestet wurden:wink:
Und Drogenkonsumenten gabs trotzdem reichlich in der Firma:biggrin:
Da muss es also Mittel und Wege geben den Test auszuhebeln.
Z. B. wenn man den Zeitpunktlang genug im voraus kennt.
 
E

ExitUser

Gast
Hoppla, hallo espps, ich vermute du hast mich missverstanden, ich hatte das auf die Patienten in der freien Wirtschaft und im Politzoo bezogen.
Grüß Dich Der aufmüpfige!

Yep, hatte ich!

Ansonsten lägest du aber gar nicht daneben, was da für Bevormundungen und Druck seitens der JC auf die "Kunden" ausgeübt und praktiziert wird.
Darum geht esmir, denn wenn man diesen Gedanken weiterführt und die Folgen beleuchtet, kommt man zwangsläufig auf das, von Dir, weiter unten dokumentierte Ergebnis:
Nicht ohne Grund häufen sich seit der Hartz 4 (Fehl)gesetzgebung die depressiven und verängstigten Patienten in psychologischen Sprechstunden und Behandlungen.

Und um es gleich klar zu stellen, dies ist nicht nur bei psychisch labilen Menschen der Fall.
Anmerkung, weitere Einrichtungen werden bedient und durch das Heer an Kranken künstlich am Leben gehalten!

Schön zusammengefasst!

Ich darf das Kompliment zurück geben, auch mir sind Deine Beiträge in angenehmer Erinnerung und ich freue mich darauf weitere zu lesen! :icon_klatsch:
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
In der Hauptsache dürfte sich diese Geschichte um die
Anti-Depressiva drehen. Heute ist es in D-Land doch schon
möglich, Leute wegen Einnahme solcher Medikamente in die Klapse
zu stecken. Jemand muß das Zeug nehmen, gilt im JC als
psychowrack, raus isse(r) aus der Statistik.

Würde mich in Zeiten von Arbeitsscheu Bund nicht wundern.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
Und wenn man die Elos zwangsweise positiv "überprüft" hat? Zwangspsychiatrie und Zwangstherapie?
 

Der aufmüpfige

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
Grüß Dich Der aufmüpfige!

Yep, hatte ich!

Darum geht es, denn wenn an diesen Gedanken weiterführt und die Folgen beluchtet, kommt man zwangsläufig auf das, von Dir, weiter unten dokumentierte Ergebnis:

Nicht ohne Grund häufen sich seit der Hartz 4 (Fehl)gesetzgebung die depressiven und verängstigten Patienten in psychologischen Sprechstunden und Behandlungen.

Und um es gleich klar zu stellen, dies ist nicht nur bei psychisch labilen Menschen der Fall.
Anmerkung, weitere Einrichtungen werden bedient und durch das Heer an Kranken künstlich am Leben gehalten!

Schön zusammengefasst!

Ich darf das Kompliment zurück geben, auch mir sind Deine Beiträge in angenehmer Erinnerung und ich freue mich darauf weitere zu lesen! :icon_klatsch:[/QUOTE]

Kein Problem, vielleicht hatte ich mich auch etwas missverständlich ausgedrückt, wollte das noch mal verifizieren aber Frist war leider schon abgelaufen.

Außerdem bin ich auch nicht perfekt und kann auch mal was nicht- oder missverstehen, aber, Kommunikation ist alles.:biggrin:

Wie wir immer so schön sagen, wer mit uns spricht dem wird geholfen.


Nur eine kleine, wenn du es so nennen möchtest, Mäkelei hier zu hätte ich noch zu bemeckern::biggrin:
Zitat von unserer espps:
Anmerkung, weitere Einrichtungen werden bedient und durch das Heer an Kranken künstlich am Leben gehalten!


Ich sehe das Problem hier etwas anders, ich bin dagegen die Patienten "weiter zu reichen" sondern die Motivation sollte sein den Patienten zu helfen wieder zu gesunden bzw. seine Beschwerden und Symptome zu erleichtern und ihm ein möglichst beschwerdefreies Leben zu ermöglichen. (Wo bei das "beschwerdefrei hier nicht ironisch gemeint ist, kriegt in diesem Zusammenhang ja ne ganz interessante Bedeutung oder?)

Ich gebe dir aber auch hier wieder Recht, leider ist es Tatsache das die Wartezeiten immer länger werden und die Behandlungen in Zukunft vermutlich auch immer intensiverer Betreuung bedürfen.

Die "Einrichtungen" die immer weiter bedient werden und die Du ansprichst halte ich für, ich sage es mal dezent, zumindest bedenklich.

Von der Situation von eh schon benachteiligten und dann auch noch psychisch oder physisch erkrankten auch noch Profit zu erwarten ist meiner Meinung nach asozial und widerspricht auch dem hippokratischem Eid und sollte auch nicht der ärztlichen Ethik entsprechen.

In so fern gebe ich dir auch hier wieder voll und ganz Recht.

Leider hast Du auch damit Recht, das dass Heer der erkrankten nicht kleiner wird so lange sich nicht schnell und rudimentär etwas an der Gesetzgebung und an dem Asozialen Handeln seitens der Wirtschaft und Politik und an unserer Gesellschaft ändert.

Leider sehe ich da aber schwarz, denn die Wirtschaft und die Politik leistet in ihrem Sinne und für ihre Bedürfnisse gute Arbeit, selbst vielen Normalbürgern und Mittelständlern haben sie schon ihre "soziale Einstellung" eingehaucht.
 
E

ExitUser

Gast
Ich sehe das Problem hier etwas anders, ich bin dagegen die Patienten "weiter zu reichen" sondern die Motivation sollte sein den Patienten zu helfen wieder zu gesunden bzw. seine Beschwerden und Symptome zu erleichtern und ihm ein möglichst beschwerdefreies Leben zu ermöglichen. (Wo bei das "beschwerdefrei hier nicht ironisch gemeint ist, kriegt in diesem Zusammenhang ja ne ganz interessante Bedeutung oder?)
Deine "frommen Wünsche" in Ehren. Die Realität(en) sieht anders aus! Ich wohne mit einer psychisch Kranken + einer physisch kanken Person in einem Haus!

Beide Personen, werden/wurden weitergereicht, nicht korrekt wahrgenommen, nicht adäquat behandelt. Beide sind in Einrichtungen gelandet (Werkstätten für Behinderte Menschen), die einen äusserst zweifelhaften Ruf haben. Von Lebensqualität kann also nicht gesprüchen werden.

Zudem hat die psychisch kranke Person keinerlei Kontakte mehr zum Umfeld. Ist sie nicht in der Lage zu arbeiten, sitzt sie monatelang allein in ihrer Wohnung, isoloiert! Trotz Eingreifen durch mich und alle meine Bemühungen, hat sich nichts verändert. Diese Frau ist hochgradig suizidgefährdet!

Ich bin nicht vom Fach, sondern nur sozial engagiert! Konkret: Was könnte man hier tun?

Ich gebe dir aber auch hier wieder Recht, leider ist es Tatsache das die Wartezeiten immer länger werden und die Behandlungen in Zukunft vermutlich auch immer intensiverer Betreuung bedürfen.
Unmenschlich lang! (besonders im ländlichen Bereich)



Die "Einrichtungen" die immer weiter bedient werden und die Du ansprichst halte ich für, ich sage es mal dezent, zumindest bedenklich.
s.o.

Von der Situation von eh schon benachteiligten und dann auch noch psychisch oder physisch erkrankten auch noch Profit zu erwarten ist meiner Meinung nach asozial und widerspricht auch dem hippokratischem Eid und sollte auch nicht der ärztlichen Ethik entsprechen.
Welche Alternativen gibt es?

In so fern gebe ich dir auch hier wieder voll und ganz Recht.
:danke:
Leider hast Du auch damit Recht, das dass Heer der erkrankten nicht kleiner wird so lange sich nicht schnell und rudimentär etwas an der Gesetzgebung und an dem Asozialen Handeln seitens der Wirtschaft und Politik und an unserer Gesellschaft ändert.
:danke:

Leider sehe ich da aber schwarz, denn die Wirtschaft und die Politik leistet in ihrem Sinne und für ihre Bedürfnisse gute Arbeit, selbst vielen Normalbürgern und Mittelständlern haben sie schon ihre "soziale Einstellung" eingehaucht.
Sry, davon merke ich hier nichts!
 

Der aufmüpfige

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
In der Hauptsache dürfte sich diese Geschichte um die
Anti-Depressiva drehen. Heute ist es in D-Land doch schon
möglich, Leute wegen Einnahme solcher Medikamente in die Klapse
zu stecken. Jemand muß das Zeug nehmen, gilt im JC als
psychowrack, raus isse(r) aus der Statistik.

Würde mich in Zeiten von Arbeitsscheu Bund nicht wundern.
Ich denke hier wird mal wieder Ursache und Wirkung verwechselt, das Problem ist doch nicht das die Betroffenen Antidepressiva einnahmen (müssen), sondern die Umstände die die Patienten zur Einnahme zwingen.

Immer häufiger werden leider Diagnosen mit dem Krankheitsbild "Angststörung" oder auch SVV (Selbstverletzendes Verhalten) und andere Zwangsstörungen diagnostiziert. Auch andere Zwangsstörungen und psychische Erkrankungen sind leider immer weiter verbreitet.

ich gebe dir aber, mit gewissen Einschränkungen, Recht, auch wenn eine Zwangseinweisung mehr bedarf als die bloße Einnahme von Medikamenten. Aber richtig ist das es leichter ist als sich das vermutlich vorstellen, nur habe ich auch etwas gegen den Ausdruck "Klapse", ich bevorzuge hier zum Beispiel "Kinder- und Jugendpsychiatrische- bzw. Jugend psychologische Abteilung".

Ich bitte hier besonders auf die Unterscheidung zwischen "psychologisch" und "psychisch" zu achten.

Kurz und stark vereinfacht erklärt werden Antidepressiva bevorzugt bei einem psychiatrischen Krankheitsbildern eingesetzt, bei psychologischen Krankheitsbildern wird jedoch eher mit z.B. Gesprächssitzungen gearbeitet.

Und leider werden, wie ihr schon geschrieben habt, solche Patienten leider viel zu oft vorschnell abgestempelt und vorverurteilt.
 

Linker

Neu hier...
Mitglied seit
8 Aug 2013
Beiträge
137
Bewertungen
34
Das ist aber sehr nahe an Nazi-Denke!
Ich komme aus demselben Stall. Also stinke ich (für Dritte) auch so, egal wie ich mich artikuliere. Maybe it would be different if I use another language or if I hide my roots. Who knows?
 
E

ExitUser

Gast
Ich bitte hier besonders auf die Unterscheidung zwischen "psychologisch" und "psychisch" zu achten.

Kurz und stark vereinfacht erklärt werden Antidepressiva bevorzugt bei einem psychiatrischen Krankheitsbildern eingesetzt, bei psychologischen Krankheitsbildern wird jedoch eher mit z.B. Gesprächssitzungen gearbeitet.

Und leider werden, wie ihr schon geschrieben habt, solche Patienten leider viel zu oft vorschnell abgestempelt und vorverurteilt.
:danke:

Das ist wieder schön von Dir herausgestellt worden. Denn leider sind viele Bürger nicht in der Lage dies zu differenzieren und die Menschen werden vorverurteilt (stigmatisiert) und in einen Topf geworfen!

Deshalb ist es auch so einfach einen psychisch kranken Menschen abzuschieben. (sieht man ja sogar hier welche Auswirkungen Nichtwissen hat)

Zudem wirken vermeintliche Hilfeangebote wie: Stell dich nicht so an, oder du musst dagegen angehen usw... gar nicht! Weil weder auf die Problematik, noch auf den individuellen Zustand des Kranken eingegangen wird. (man nimmt sich ja der Person gar nicht an) (informiert sich nicht) :icon_laber:

Wer beschäftigt sich schon mit seelischen Erkrankungen, wenn er nicht selbst davon betroffen ist?
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Apr 2008
Beiträge
1.605
Bewertungen
809
Das Geile an dem System ist,die JC wollen die Kranken abschieben und die DRV will sie auch nicht.
Dann wäre es in dem Falle, das eine vom Jobcenter initiiertes Rentenverfahren aufgrund z.b. psychischer Probleme schief läuft, also der RV-Träger die EU Rente verweigert; zudem noch weitere Vermittlungs Hemmnisse vorliegen, ein Akt von Logik und Menschlichkeit den Betroffenen in Ruhe zu lassen.

Aber wenn Roboter laufen, sind sie nicht aufzuhalten.
Dann ist man plötzlich wieder arbeitsfähig.
 

Der aufmüpfige

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
Deine "frommen Wünsche" in Ehren. Die Realität(en) sieht anders aus! Ich wohne mit einer psychisch Kranken + einer physisch kanken Person in einem Haus!

Beide Personen, werden/wurden weitergereicht, nicht korrekt wahrgenommen, nicht adäquat behandelt. Beide sind in Einrichtungen gelandet (Werkstätten für Behinderte Menschen), die einen äusserst zweifelhaften Ruf haben. Von Lebensqualität kann also nicht gesprüchen werden.

Zudem hat die psychisch kranke Person keinerlei Kontakte mehr zum Umfeld. Ist sie nicht in der Lage zu arbeiten, sitzt sie monatelang allein in ihrer Wohnung, isoloiert! Trotz Eingreifen durch mich und alle meine Bemühungen, hat sich nichts verändert. Diese Frau ist hochgradig suizidgefährdet!

Ich bin nicht vom Fach, sondern nur sozial engagiert! Konkret: Was könnte man hier tun?

Ist schwer zu sagen, von Ferndiagnosen halte ich nichts, ich rate dir aber dir einen Psychologen mit Vertrauensverhältnis zu suchen, das ist schwer und kostet auch zeit, ist aber enorm wichtig. Denn ein Psychologe dem du nicht vertraust wirst du dich nicht öffnen und anvertrauen (können), darum ist auch die Gesprächssituation nicht beruhigt sonder eher angespannt und steht einer positiven Besserung eher im Weg.

Außerdem sollte man hier auch mal zwischen Einrichtungen für behinderte und psychologischen Einrichtungen unterscheiden, offensichtlich hat da irgendjemand nicht so genau hingesehen, oder war das etwas ein Projekt mit "Inklusion"? Also ein Projekt wo "gesunde" und "behinderte" zusammengeführt werden sollen.

Tja, auch das ist so von hier schwer zu beurteilen. Aber als Idee hätte ich mal in einen Streichelzoo zu gehen, nein absolut nicht ironisch gemeint, denn Tiere handeln "empathisch" und so etwas ist auch bei Autisten und anderen immer wieder gerne gesehen und eine schöne Abwechlung im doch oft eintönigem "Alltag".
.
Hm, welche Alternativen, also es gibt z.B. Einrichtungen die individuell und auch engagiert mit der nötigen Motivation auf den Patienten eingehen, leider sind das aber wie du schon sagst eher die Ausnahme.

leider ist auch diese Isolation keine Seltenheit, viele Menschen haben leider zu wenig Empathie und urteilen vorschnell über ihre Mitmenschen. Ich hätte da noch die Idee das Du dich mal an Initiativen wendest, gibt es so was in deiner Gegend? Es gibt z.B. Freizeitkreise, das sind meist Sozialarbeiter oder Psychologen oder ähnliches die sich freiwillig und ehrenamtlich! (also ohne Beitrag und kostenlos, leider wollen manche auch hier noch ein paar Mark (Euro) mit kranken verdienen, Pfui) Freizeitaktivitäten auf die Beine stellen.

Kostenlos ist wichtig, damit keine finanziellen Interessen dahinter stehen. Es kann aber sein das man z.B. Eintrittsgeld (Schwimmbad, Zoo oder so was) natürlich selbst zahlen muss, manchmal gibt es aber selbst dafür eine Lösung.

Wir machen z.B. Ausflüge in den wald, Schnitzeljagd oder zelten im Sommer mit psychisch auffälligen Jugendlichen oder Jugendlichen die einen eher unschönen familiären Hintergrund haben, du weißt bestimmt was ich meine?

Oder einfach mal einen Grillabend jeder bringt was mit, manchmal spendiert auch der Supermarkt oder der Schlachter etwas wenn ich gaaanz lieb nachfrage :biggrin:)

Beim Benzingeld schmeißen wir zusammen und es können kleinere Ausflüge gemacht werden, einfach mal ins Grüne um raus zu kommen.
Einer weitere Idee ist mal einen Bastelnachmittag (Lampinngons, Tonarbeiten, Batik hatten wir auch mal ist aber bei mir nicht so schön geworden).
Dann habe ich mal bei einen Ruderverein angefragt, und siehe da, die haben uns die Boote benutzen lassen, danach waren wir noch bei der DLRG zu Besuch und haben uns da erklären lassen was die so machen.

Es lässt sich vieles auch ohne große Kosten machen, nur muss man sich da etwas reinhängen (ich frage gerne mal nach) und das ist oft sehr viel spaßiger als die Sachen wo man nur wieder geschröpft werden soll.
Ein Spielzeug Geschäft wo ich nachgefragt habe hat uns z.B ein paar Bälle (hatten ein paar Kratzer aber wie neu) geschenkt, die paar Kratzer fallen nicht auf und die Leutis haben sich gefreut. Als Draufgabe gabs sogar noch Softballtennis.

Und im Zoo habe ich mal angefragt, mal gab es Preisermäßigung, mal durften wir aber auch ganz umsonst rein, frag mich jetzt bitte nicht woran das liegt, vielleicht an dem Menschen am Eingang oder am Zoodirektor?


Manchmal bieten auch kirchliche Institutionen etwas an, um aus den 4 Wänden raus zu kommen und mal neue Kontakte zu knüpfen auch nicht schlecht.


Unmenschlich lang! (besonders im ländlichen Bereich)


s.o.

Welche Alternativen gibt es?

Diese
:danke:
:danke:



Sry, davon merke ich hier nichts!
Weiß nicht ob ich mich da wieder nicht klar genug ausgedrückt habe, aber so bei "ganz normalen Leuten" (von den die wir eh so in Politik und Wirtschaft haben kennen wir das ja oft nicht anders) höre ich immer mal wieder gerne Vorurteile und wieder die üblichen Floskeln, die sind doch selbst Schuld, die sind doch nur zu faul, die wollen doch eh nicht.. so was, kennst Du genau so gut wie ich diese Leute.

Und genau an diesem Weltbild was die haben muss sich dringend was ändern, ich sage den dann gerne mal das die schneller ihren "sicheren Job" verlieren könnten als sie denken und dann genau zu diesen "faulen Schmarotzern" gehören, passiert ganz schnell in unserer Gesellschaft da man hart landet und abgestempelt wird.

Diejenigen die immer noch so arrogant und überheblich auf ihrem hohen Roß sitzen sollten gut aufpassen das sie nicht schneller absteigen als sie denken und dann selbst unten liegen.
 

InBeJo

Neu hier...
Mitglied seit
4 Sep 2014
Beiträge
1
Bewertungen
0
Und wenn der Kunde nicht zustimmt, werden wegen Verstoß seiner Mitwirkungspflicht die Leistungen eingestellt. Jede Wette.

Wenn jemand auf Drogenkonsum getestet werden sollte, sind das die JC-Mitarbeiter selbst!
Na und, Widerspruch, und das Ding ist gelaufen. Sanktionen sind lauf Verfassungsgericht, Grundsatzurteil aus 2012, verboten. Organisieren, Rechtsinfos Inbejo - Initiative betroffener des Jobcenters Initiative für betroffene des Jobcenters.
 
E

ExitUser

Gast
Und genau an diesem Weltbild was die haben muss sich dringend was ändern[...]

Diejenigen die immer noch so arrogant und überheblich auf ihrem hohen Roß sitzen sollten gut aufpassen das sie nicht schneller absteigen als sie denken und dann selbst unten liegen.
Das liegt oft daran, dass die Gedanken nur oberflächlich sind und Hintergründe so nicht erkannt werden. Oder könnte aber auch daran liegen, dass man sich mit diesem "Angstthema" erst gar nicht gründlich auseinandersetzen möchte!
 

Der aufmüpfige

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
So sieht es aus, gut erkannt, man will sich dem unangenehmem Thema nicht stellen also wird es verdrängt. Aber emphatisches Handeln und soziale Reflexionen sind in unserer Ellenbogen Gesellschaft leider auch nicht sehr verbreitet.
Die mit der größten Klappe und dem lautesten Gegröhle und herumgeprolle , wie dümmlich es auch sein mag, werden von Leuten mit noch niedrigerem IQ hochgejubelt und als vermeintliche "Stars" und Vorbilder missverstanden.

Da können wir uns die vielen "Casting-Shows" oder "The next Superwürstchen" und wie diese ganzen grenzenlos debilen Formate sonst noch heißen.

Ich frage mich wie weit das Niveau noch sinken kann, immer wenn ich denke wir sind am Boden angekommen tauchen neue Formate und ähnliches auf die es locker unterbieten, von Intelligenz oder moralischen Anspruch keine Spur.

Soziales Verhalten oder einen tieferen Sinn sucht man da völlig vergebens.

Zu diesem populären Mist fallen mir spontan die Begriffe "Abzocke", Volksverdummung und Raffgier der Erfinder und Betreiber ein. Ich habe den Eindruck das, je tiefer das Niveau bei diesen Unfug sinkt sich um so mehr Geld damit verdienen lässt.
 

Tim Taler

Neu hier...
Mitglied seit
7 Aug 2014
Beiträge
69
Bewertungen
5
Unsere deutsche Bundesregierung ist ein menschenverachtender Dreckshaufen!

Zu dem genannten Artikel fallen mir folgende Worte ein:

"Kauft nicht bei Juden!"

Eine Menschengruppe wird stigmatisiert!
 
E

ExitUser

Gast
So sieht es aus, gut erkannt, man will sich dem unangenehmem Thema nicht stellen also wird es verdrängt. Aber emphatisches Handeln und soziale Reflexionen sind in unserer Ellenbogen Gesellschaft leider auch nicht sehr verbreitet.
Die mit der größten Klappe und dem lautesten Gegröhle und herumgeprolle , wie dümmlich es auch sein mag, werden von Leuten mit noch niedrigerem IQ hochgejubelt und als vermeintliche "Stars" und Vorbilder missverstanden.

Da können wir uns die vielen "Casting-Shows" oder "The next Superwürstchen" und wie diese ganzen grenzenlos debilen Formate sonst noch heißen.

Ich frage mich wie weit das Niveau noch sinken kann
, immer wenn ich denke wir sind am Boden angekommen tauchen neue Formate und ähnliches auf die es locker unterbieten, von Intelligenz oder moralischen Anspruch keine Spur.

Soziales Verhalten oder einen tieferen Sinn sucht man da völlig vergebens.

Zu diesem populären Mist fallen mir spontan die Begriffe "Abzocke", Volksverdummung und Raffgier der Erfinder und Betreiber ein. Ich habe den Eindruck das, je tiefer das Niveau bei diesen Unfug sinkt sich um so mehr Geld damit verdienen lässt.
Ich kann Deine Fragen nicht konkret beantworten, würde aber vermuten, dass der Boden noch nicht erreicht ist! :icon_evil:

Ferner würde ich mir wünschen, dass sich jeder einem kritischen Selbsttest unterzieht, der auch defizitäre "Unwuchten" seiner Psyche, bezogen auf soziale und emotionale Intelligenz, zutage fördert!

Sendungen, wie DSDS usw. interessieren mich nicht- sind langweilige Zeitfresser - :icon_mued:. TV allgemein ist bei mir, seit Jahrzehnten, als Verdummungsmaschinerie entlarvt, zudem längst überholt! :icon_stop:
Ich ziehe innovative Medien vor!

Was mich aber wundert ist die Gleichgültigkeit der Menschen bezogen auf Ereignisse, die tiefgreifende Wirkungen beinhalten und dies durch alle Schichten.

Könnte dies auf die Überflutung mit Nachrichten zurückzuführen sein, die täglich auf jeden hereinstürzen? Zudem unglaublich abstumpfend wirken?

Oder bin ich auf dem Holzweg mit meiner Einschätzung, dass überwiegende Teile der Bevölkerung wie "zugedröhnt" wirken? :confused:

(hier gut zu beobachten, wie wenig Antworten erfolgen, wenn die Thematik in die Tiefe gehen soll) ;-) Da traut sich dann niemand ran!
 

Tim Taler

Neu hier...
Mitglied seit
7 Aug 2014
Beiträge
69
Bewertungen
5
Ich kann Deine Fragen nicht konkret beantworten, würde aber vermuten, dass der Boden noch nicht erreicht ist! :icon_evil:

Ferner würde ich mir wünschen, dass sich jeder einem kritischen Selbsttest unterzieht, der auch defizitäre "Unwuchten" seiner Psyche, bezogen auf soziale und emotionale Intelligenz, zutage fördert!

Sendungen, wie DSDS usw. interessieren mich nicht- sind langweilige Zeitfresser - :icon_mued:. TV allgemein ist bei mir, seit Jahrzehnten, als Verdummungsmaschinerie entlarvt, zudem längst überholt! :icon_stop:
Ich ziehe innovative Medien vor!

Was mich aber wundert ist die Gleichgültigkeit der Menschen bezogen auf Ereignisse, die tiefgreifende Wirkungen beinhalten und dies durch alle Schichten.

Könnte dies auf die Überflutung mit Nachrichten zurückzuführen sein, die täglich auf jeden hereinstürzen? Zudem unglaublich abstumpfend wirken?

Oder bin ich auf dem Holzweg mit meiner Einschätzung, dass überwiegende Teile der Bevölkerung wie "zugedröhnt" wirken? :confused:

(hier gut zu beobachten, wie wenig Antworten erfolgen, wenn die Thematik in die Tiefe gehen soll) ;-) Da traut sich dann niemand dran!

Eine Möglichkeit warum die Bevölkerung wie "zugedröhnt" wirkt:

Die Lebensmittel werden mit schädlichen Zusatzstoffen angereichert! (z. B. ASPARTAM = Gehirnschädigend)
 
E

ExitUser

Gast
Eine Möglichkeit warum die Bevölkerung wie "zugedröhnt" wirkt:

Die Lebensmittel werden mit schädlichen Zusatzstoffen angereichert! (z. B. ASPARTAM = Gehirnschädigend)
Wer will das schon wissen? (provokant gefragt) und sind wir nicht alle ein bisschen *****?

Zu anstrengend im Supermarkt an der Ecke mal die Zutatenlisten zu studieren? Oder seine Gewohnheiten zu hinterfragen - oder sogar zu ändern?

Wer kocht denn heute noch selbst? :biggrin:
 

Der aufmüpfige

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
Hallo espps

Tja, also zu deiner Vermutung:
Ich kann Deine Fragen nicht konkret beantworten, würde aber vermuten, dass der Boden noch nicht erreicht ist!
Ich befürchte das wir da wieder einer Meinung sind, wir befinden und wahrscheinlich schon in soundsovielten Tiefgeschoss, vielleicht ist das der Grund dafür das es um uns herum überall so dunkel aussieht? :biggrin:
Ich habe die Befürchtung das wie um auch nur ein einigermaßen erträgliches Niveau zu erreichen schon einen Fahrstuhl nach oben brauchen, bei dem Tempo wie das Niveau aber sinkt müsste der schon Raketenantrieb oder was ähnliches haben. :biggrin:


@Ferner würde ich mir wünschen, dass sich jeder einem kritischen Selbsttest unterzieht, der auch defizitäre "Unwuchten" seiner Psyche, bezogen auf soziale und emotionale Intelligenz, zutage fördert!
Nick, nick nick, mein Reden, wie oft wird vorschnell jemand als "behindert" oder "Spast" oder ähnliches bezeichnet, einfach asozial und gedankenlos.

Neulich war ich bei einer Freundin die gerade eine Sitzung mit einem Patienten der massive Probleme mit seinem Sozialverhalten (verhaltensauffällig und Probleme mit Aggressionsschüben in Verbindung mit Feindseligkeit, Mobbing ) hatte. Sie hatte sich auf solche Krankheitsbilder spezialisiert und festgelegt, aber bei ihren Patienten sehe ich zu anderen Patienten eklatante Unterschiede, so wie Du es auch beschreibst.

Zumindest wurde mir noch kein "Du Hurenschlampe" oder ähnliche Kompliment von liebenswerten Mitmenschen an den Kopf geworfen, auch erhalte ich eher selten so nette "Ratschläge" wie er sie seiner Psychologin gibt, unter anderen waren das so "Nettigkeiten" wie :"Fick disch alta", und zu seien Mobbingopfern "alte Fresse oda isch mach dich Aua", oder aber auch "isch masdch disch kaputt Hure alta"...

Wenn ich solche liebenswerten aber doch bemitleidenswerten Mitmenschen sehe oder Selbstverständlichkeiten wie Freundlichkeit, Rücksicht, Respekt und Toleranz.

Was man da so in Gesprächskreisen und Krisengesprächen mit Mobbingopfern oder auch "am runden Tisch" hört ist schon bedauerlich.

Mit was für einer Brutalität und Rücksichtslosigkeit gegen kleinere angehen ist einfach nur noch unfassbar. Das mal wieder zu meinem Beitrag weiter oben im Bezug auf "Hemmschwelle" und "soziales Verhalten", mit was für einer sozialen Kälte die Täter da mit den Opfern umspringen lässt einem schockieren.

Auch am runden Tisch wo sich Täter und Opfer gegenübersitzen sollen um die Situation zu bereinigen und beizulegen herrscht immer öfter ein rauhes bis eisiges Klima. Wenn man aber das soziale Umfeld und die allgemeine Situation der Täter wahrnimmt wird einem vieles klarer, was aber am eigentlichem Problem nichts ändert, Gewalt bleibt Gewalt, bei allem "Verständnis".


@Könnte dies auf die Überflutung mit Nachrichten zurückzuführen sein, die täglich auf jeden hereinstürzen? Zudem unglaublich abstumpfend wirken?

Oder bin ich auf dem Holzweg mit meiner Einschätzung, dass
überwiegende Teile der Bevölkerung wie "zugedröhnt" wirken?

Du bist da genau auf dem richtigem Weg, dieses abgestumpft sein" ist sehr verbreitet, sich für andere einsetzen oder "sich einfach durchboxen" um hier mal Fachbegriffe zu vermeiden ist durchaus üblich in unserer Gesellschaft.

Der Druck und die Perspektivlosigkeit und die wirtschaftlich schlechter werdende Situation erledigt dann den Rest. Ich jedenfalls merke bei vielen das es ihnen immer schlechter geht und der seelische Druck immer mehr wird, vom "neuen Wirtschaftsaufschwung" haben die Meisten, wenn überhaupt, nur gehört.

Erleben und genießen dürfen ihn nur wieder wenige, diejenigen die eh schon auf der Sonnenseite des Lebens stehen, und alles auf Kosten von denen die darunter zu leiden haben und immer mehr ausgepresst und ausgebeutet werden.

Was nutzt mir die Kaufkraft eines Multimillionärs mit 50 oder 100 Millionen auf dem Konto der die Statistik explodieren lässt, dies "durchschnittlichem Vermögen" die wir dadurch in der Statistik haben und wodurch es "uns allen" ja so gut geht möchte ich dann bitte aber auch auf meinem Konto wiederfinden! (Träumen wird man ja wohl noch dürfen, oder kostet das auch schon?:biggrin:)
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Der aufmüpfige!

Mit was für einer Brutalität und Rücksichtslosigkeit gegen kleinere angehen ist einfach nur noch unfassbar. Das mal wieder zu meinem Beitrag weiter oben im Bezug auf "Hemmschwelle" und "soziales Verhalten", mit was für einer sozialen Kälte die Täter da mit den Opfern umspringen lässt einem schockieren.
Yep! Das Umfeld prägt die Menschen! Das sieht man, wenn man sich in Metropolen aufhällt, was mich seit Jahren regelrecht Überwindung kostet, um diese überhaupt noch aufzusuchen!
Auch am runden Tisch wo sich Täter und Opfer gegenübersitzen sollen um die Situation zu bereinigen und beizulegen herrscht immer öfter ein rauhes bis eisiges Klima. Wenn man aber das soziale Umfeld und die allgemeine Situation der Täter wahrnimmt wird einem vieles klarer, was aber am eigentlichem Problem nichts ändert, Gewalt bleibt Gewalt, bei allem "Verständnis".
s.o.!

Du bist da genau auf dem richtigem Weg, dieses abgestumpft sein" ist sehr verbreitet, sich für andere einsetzen oder "sich einfach durchboxen" um hier mal Fachbegriffe zu vermeiden ist durchaus üblich in unserer Gesellschaft.

Der Druck und die Perspektivlosigkeit und die wirtschaftlich schlechter werdende Situation erledigt dann den Rest. Ich jedenfalls merke bei vielen das es ihnen immer schlechter geht und der seelische Druck immer mehr wird, vom "neuen Wirtschaftsaufschwung" haben die Meisten, wenn überhaupt, nur gehört.
Mich schockieren Begegnungen, wo Menschen auf Bahnhöfen, unter Treppen liegen, Kinder mitten in der Nacht, ohne Begleitung, umherirren! (Verwahrlosung pur) Oder Menschen achtslos ihren vermeintlichen Zielen engegenhecheln! Eltern ihre Kinder regelrecht ignorieren..usw! Das Ergebnis beschreibst du weiter oben, treffend! Für mich Horror pur! :eek:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.269
Bewertungen
13.548
was mir nun überhaupt nicht einleuchtet: wieso wird auch die Einnahme von Anti-Depressiva "getestet"..????

gehören jetzt schon Medikamente, die man nehmen muß, weil man erkrankt ist, zu den Drogen, deren Einnahme dann nicht vom Arzt sondern von Afa und Co. überwacht werden soll..?

[...]
Wird sie nicht.

Es gibt allerdings einige Anti-Depressiva, die chemisch Amphetaminen und Metamphetaminen ähneln.
Wenn Du so willst, ist das mit den Anti-Depressiva nur der Beifang einer chemischen Treibnetzfahndung.

Es wirft allerdings weitere Fragen auf: Was ist mit positiven Befunden, die nach Ansicht der Probanden auf Einnahme von Mitteln gegen Reisekrankheit oder ADHS oder was weiß ich zurückzuführen sind?
Wahrscheinlich will dann keiner die teurere präzise Analyse bezahlen und der Kunde steht mit einem Drogeneintrag in der VerBIS-Akte da.

Und wer bezeugt die Identität der Harnspende mit seiner persönlichen Beobachtung und vielleicht filmischen Erfassung?
Wahrscheinlich nur ganz besonders verdiente SBs, die dafür einen Urethral-Orden bekommen, und zwar in Gelb.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Einfach nur Abstrus und Geldvernichtung,statt den Betroffenen endlich mehr Leistungen zu zugestehen!


Arbeitsagenturen bestellen zehntausende Teststäbchen: Aufregung um Drogentests für Jobsuchende

Die Bestellung von 88.000 Drogentests für Jobsuchende durch Arbeitsagenturen und Jobcenter in Deutschland sorgt momentan für Aufregung auch in unserer Region. Das Ziel der Arbeitsagenturen: Potenzielle Arbeitnehmer für sicherheitsrelevante Jobs, wie Busfahrer oder Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten, auf Herz und Nieren zu prüfen. Doch ist das überhaupt rechtens? [NRW-Studios]
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.269
Bewertungen
13.548
"Rechtlich gesehen freiwillig."

Wie so einiges im JC.

Wer das Abenteuer sucht, braucht nur mal nicht zu unterschreiben oder ein Papierchen nicht vorzulegen.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
na? wieder typische Elopanik.

Die BA treibt und ihr laßt euch hetzen?
Schon mal einem SB einem Schnelltest unterzogen?

Schon mal nachgesehen was zb. der 25-35 Jährige SB so privat treibet?

nee ? Tja, dann muß man eben gut laufen können wenn man gehetzt wird.:wink:
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
Eigentlich müsste vom JC Drogen nach Wahl an alle Elos verteilt werden. Würde die Sache erträglich(er) machen. :icon_mad:
 
E

ExitUser

Gast
Eigentlich müsste vom JC Drogen nach Wahl an alle Elos verteilt werden. Würde die Sache erträglich(er) machen. :icon_mad:
Noch mehr haluzinatorische Wahrnehmung? Führt zu noch mehr Oberflächlichkeit!

Oberflächlichkeit ist Angst vor Tiefgang und den Folgen von Erkenntnis. Dies ist Kennzeichen der heutigen Gesellschaft und aller Lebensbereiche.
Sie verhindert auch sehr erforgreich Hintergründe aufdecken zu können.

Man lässt sich von Scheinargumenten, scheinbaren Zusammenhängen vernebeln und leiten, anstatt sie zu hinterfragen und logisch zu verifizieren. Verifizierung ? Wikipedia

Soziale Kälte ist nur eine der Folgen.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Nov 2010
Beiträge
2.136
Bewertungen
1.044

JürgenK

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Jun 2011
Beiträge
542
Bewertungen
124
AW: Für was braucht die BA Drogenschnelltests?

So so....soll ja wieder alles nur Freiwillig sein?

Klar unter Sanktionsandrohung:biggrin:
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Nov 2010
Beiträge
2.136
Bewertungen
1.044
AW: Für was braucht die BA Drogenschnelltests?

Vorausgesetzt ist ein begründeter Verdacht auf Sucht oder Drogenmissbrauch.
Interessant; und der Verdacht wird wie und von wem ausgesprochen und begründet?

Müsste bei einem Verdacht auf Verstoß gegen das BTMG nicht die Pol oder StA eingeschaltet werden; als Ermittlungsbehörden im Sinne der Gewaltenteilung?

Wieviele Untersuchungen macht denn der ÄD eigentlich überhaupt pro Jahr?
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
AW: Für was braucht die BA Drogenschnelltests?

Merke! Du bist arbeitslos - also verdächtig. Besonders bei folgenden Anzeichen:
  • Wenn Dein linkes Auge auf 3/4 sieben steht Dein rechtes Auge aber in Richtung 1/4 zwölf guckt.
  • Du dein Eau de toilett mit dem Deiner Freundin verwechselt hast, die zufällig Moschus benutzt.
  • Dir bei der Begrüßung des Schwachbearbeiters ein Sabberfaden aus dem Mundwinkel läuft.
  • Wenn Du auf die Frage "wie geht es Ihnen" mit "42" autwortest.
  • Du imaginäre Fliegen im Raum zählst.
  • Du Deine Papiere aus der Tasche ziehst und dabei Deine "Papers" zum Zigarettendrehen aus der Tasche fallen, an dem der Pappendeckel fehlt.
Such Dir was aus...

Roter Bock
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Nov 2010
Beiträge
2.136
Bewertungen
1.044
AW: Für was braucht die BA Drogenschnelltests?

LG Heidelberg, 22.08.2013 - 3 O 403/11 - dejure.org

Ein Landgericht aus der schwäbischen Provinz :icon_eek: dann könnte das Hauptverbrechen von dem Kläger gewesen sein daß er nicht jeden Samstag säuberlichst den Gehweg vor seinem Pappkarton kehrt ...
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
AW: Für was braucht die BA Drogenschnelltests?

es geht ja nicht nur um einen evtl. Suchtmittelmißbrauch..sondern ....auch bei Verdacht auf Einnahme von "Anti-Depressiva"...kann so ein Test durchgeführt werden.....

das ist doch nicht zu glauben...

da verordnet ein Arzt jemandem ein Anti-Depressivum und der SB vom JC macht da einen "Verdacht auf ganz was Böses" draus und dieser Patient wird dann durch das JC stigmatisiert..

hier werden Drogen, Rauschmittel und notwendige Medikamente in einen Topf geworfen..

ich selber habe jahrelang Opiate (Morphin) nehmen müssen...da hätte man mich ja auch gleich mal mit sämtlichen Drogenabhängigen auf eine Stufe gestellt...ich find es beschämend..und bin fassungslos...
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Nov 2010
Beiträge
2.136
Bewertungen
1.044
AW: Für was braucht die BA Drogenschnelltests?

Ich muß mich leicht revidieren: das LG hat die ÄD-Ärztin anscheinend ganz schön in die Mangel genommen und auch kein gutes Haar an der (Gesundheitsfragebogen schnüffelnden) JC-SB gelassen.

Dilettantisch gearbeitet haben die allerdings bei der Einschätzung, wie sehr sich BA und JC´s um die Menschen- und Persönlichkeitsrechte kümmern, oder auch nicht. Und wie viel BA und JC´s aus Urteilen lernen, oder auch nicht.

Rz. 50 ( LG Heidelberg, Urteil vom 22. August 2013 - Az. 3 O 403/11 ) ist da noch ganz interessant ... und wirft gleich nochmal die Frage auf, wieviele Untersuchungen überhaupt jährlich vom ÄD durchgeführt werden
Dass der vorliegende Fall kein Einzelfall ist und die Beklagte gegenüber Leistungsbeziehern der Grundsicherung für Arbeitssuchende generell in gleicher oder ähnlicher Weise vorgeht, indem diese ohne genügenden Anlass einem Alkohol- oder Drogentest unterzogen werden, kann nicht festgestellt werden. Es besteht daher auch kein Anlass, aus diesem Grund - zu Präventionszwecken - eine Geldentschädigung zuzusprechen. Dass dieser Gesichtspunkt in einem Wiederholungsfalle möglicherweise anders zu bewerten sein wird, erscheint nahe liegend, [...].
 

Rübennase

Forumnutzer/in

Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
764
Bewertungen
281
AW: Für was braucht die BA Drogenschnelltests?

Diese Tests sind freiwillig. Genau wie das "Pusten" bei einer Polizeikontrolle. Eine Blutabnahme kann nur ein Richter anordnen. Finde ich aber totzdem befremdlich das man mit sowas konfrontiert werden kann. Im Umkehrschluss werde ich dann wahrscheinlich immer einen Drogenschnelltest bei mir führen müssen um den SB ggf. testen zu können. Da kamen mir schon manche "merkwürdig" vor.
 

Markus1977

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
925
Bewertungen
161
AW: Für was braucht die BA Drogenschnelltests?

Da sieht man es wieder wunderbar, wie die Justiz arbeitet!

SB verletzt mit voller Absicht das Privatgeheimnis/Sozialgeheimnis begeht in vollem Bewusstsein Kompetenzüberschreitung, und am Ende wird Niemand zur Rechenschaft gezogen!

Die Klägerin wird NICHT entschädigt, obwohl ihr Privatgehemnis/Sozialgeheimnis irreparabel beschädigt wurde!

Das heißt, die Behörde wird offenkundig vom Richter geschützt. Also sogar Dort Schmiergeld!

Das nannte man in der DDR Arbeitsweise der Staatssicherheit! Die haben sich auch einfach so Krankenakten besorgt und das Privatleben von Bürgern ignoriert. Kommt aufs Selbe raus.

Wieviele BND-Leute und ehemalige Stasischweine arbeiten Heute in den JC?

Das ist doch schon geisteskrank, Was in der Behörde passiert. Da kann man auch nicht mehr behaupten, Das wäre zufällige Inkompetenz.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
hib - heute im Bundestag:

Navigationspfad: Startseite > Presse > Aktuelle Meldungen (hib) > September


Drogentests der Arbeitsagenturen

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 23.09.2014

Berlin: (hib/PK) Mit laut Zeitungsberichten geplanten Drogentests der Arbeitsagenturen befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/2538). Angeblich solle die Bundesagentur für Arbeit (BA) 88.000 Drogentests anschaffen, um Erwerbslose und Hartz-IV-Bezieher auf einen Missbrauch von Betäubungsmitteln zu überprüfen. Da der Konsum von Betäubungsmitteln in Deutschland jedoch nicht verboten sei, stellten sich Fragen nach der Rechtsgrundlage, den konkreten Folgen und der Verhältnismäßigkeit der Aufforderung zum Drogenscreening der Agenturen sowie dem weiteren Umgang mit den dabei anfallenden Daten.
Quelle


Kleine Anfrage 18/2538 zu "Drogentests der Arbeitsagenturen" der Die Linke:

*klick* http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/025/1802538.pdf

Ich werde die Antwort der Bundesregierung hier einstellen, wenn sie da ... bzw. versuche ich, dran zu denken ;)
 
E

ExitUser

Gast
Nach Informationen der „BILD“ vom 3. September 2014 soll die Bundesagentur
für Arbeit (BA) 88
000 Drogentests anschaffen, um Erwerbslose und Hartz-IV-
Beziehende auf Betäubungsmittel-Missbrauch zu überprüfen. Laut dem Bericht
sollen mit den Harntests unter anderem Spuren von Amphetamin, Cannabis,
Kokain, Ecstasy und auch Antidepressiva nachgewiesen werden können. Nach
Angaben eines BA-Sprechers können Arbeitsvermittler und Jobcenter-Mitarbei
-
ter bei Verdacht Drogentests veranlassen, wenn der Kunde zustimmt (vgl.
FOCUS Online vom 3. September 2014). Die Tests würden vom ärztlichen
Dienst der Arbeitsagenturen durchgeführt. Da der Konsum von Betäubungsmit
-
teln in Deutschland nicht verboten ist und rechtlich als straffreie Selbstschädi
-
gung gilt, stellen sich Fragen nach der Rechtsgrundlage, den konkreten Folgen
und der Verhältnismäßigkeit der Aufforderung zum Drogenscreening
Antidepressiva?

Das kriegt ja noch mal eine ganz spezielle "Nuance"!

:icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
Wenn der Arzt so etwas einem Patienten verschreibt, dann geht dies das JC überhaupt nichts an.
Ich finde das Ganze ziemlich grenzwertig, weil hier offenbar weitere Rechtsbeschneidungen geplant sind um Menschen aus dem Leistungsbezug zu drücken. (die oder den Ideengeber und dessen Kalkulation möchte ich gerne wissen)
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.269
Bewertungen
13.548
Drogen sind eine weitere Sprosse auf der Hühnerleiter.

Die anderen Sprossen heißen Faulheit, Dummheit, Ungebildetheit, [Hier bitte einen weiteren Charaktermangel eintragen].

Und die Benutzung der Tests wird genauso gefreiwilligt werden, wie heute die EGV-Unterschriften gefreiwilligt werden.

Und auch der Datenschutz gegenüber medizinischen Befunden wird genauso fein beachtet werden, wie schon iiiiimmer.

Sicher, sicher, sicher, ...
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.953
Bewertungen
1.320
Warum dem SB nicht gleich die absolute Vollmacht geben,alles was bei 3 nicht auf den Bäumen hockt, wegen Selbst-u.Fremdgefährdung nach PsychKG,wegzusperren.
Wozu noch all die teueren ÄDs,Ämter wie FA und andere Behörden.....kann man sich alles sparen,gibt ja schliesslich den Allrounderberuf JC-Angestellter,der Polizei-u.Zollarbeit auch gleich noch mitmachen kann.
Wozu eigentlich überhaupt noch Gesetze...und Gerichte.


Drogentests angeordnet durchs JC...ein Zwangsjackenschrank als Standartbüroausrüstung im JC ist billiger,ehrlicher und erreicht alle...:icon_motz:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
Ich wäre eher dafür, daß jeder politischer Entscheidungsträger mal umfassend auf Drogen getestet werden soll.

Auf dem Bundestagsklo gab es ja schon mal denkwürdige Anhaltspunkte dafür.:biggrin:


Der Schaden den die anrichten, steht im keinem Verhältnis was Elos tun könnten!
 
Oben Unten