Bereits mit Maßnahme angefangen obwohl Bildungsgutschein noch nicht genehmigt ist

Kankras

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,

da mein Arbeitsvertrag als Auslieferungsfahrer im Juni auslief, bin ich nun arbeitslos.
Allerdings habe ich bereits im März mit meiner Sachbearbeiterin gesprochen, mit dem Ergebnis dass mir ein bildungsgutschein für den LKW-Führerschein ausgestellt wird, wenn ich eine Einstellungszusage vorlege.

Gesagt getan,- Anfang Juni hatte ich die Einstellungszusage und konnte sie beim Amt einreichen.

Da mein zukünftiger Chef mich aber dringend braucht, hat er mit der Fahrschule gesprochen, ob ich nicht sofort mit dem LKW Führerschein anfangen könnte, was auch geklappt hat.
Nun bin ich bald fertig mit der Theorie und auch schon prüfungsreif, aber das Amt kommt nicht in die Pötte.

Im Antrag für den Bildungsgutschein habe ich natürlich vermerkt dass ich bereits mit dem LKW-Schein angefangen habe.
Nun meinte aber eine Freundin, dass es Probleme geben könnte, weil ich bereits mit dem LKW-Schein angefangen habe, obwohl der Bildungsgutschein noch nicht genehmigt wurde.

Ich dachte eigentlich dass es dem Amt sogar Recht wäre. Je schneller ich wieder arbeiten gehen kann, umso besser, oder?

Wie seht ihr die Sache?
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
1) Deine Freundin hat recht!

2) Ein Bildungsgutschein ist nicht dazu da, um dir einen LKW-Führerschein zu finanzieren. Dazu gibt es andere Töpfe innerhalb des Arbeitsamtes / Jobcenters. Eine Art Fördermöglichkeit.

3) Was man dir im Arbeitsamt / Jobcenter heute sagt, ist morgen schon wieder vergessen. Ohne Schriftstücke, hast du eigentlich garnix. Dem Arbeitsamt / Jobcenter ist es nur recht, wenn du auf deiner eigenen Kappe den Führerschein machst. Die werden am Ende argumentieren: "Haben Sie doch selbst gemacht den Lappen!"

4) Ein Bildungsgutschein (und auch andere Ermessensleistungen) sind reine "Kann-Leistungen" und keine Muss-Leistung! Das heisst, selbst deine Arbeitsamt / Jobcenter - Dame, muss erstmal mit ihrer Abteilunsgleitung sprechen. Dieser dann muss mit seinem Bereichsleiter reden und dieser wiederum mit dem Buchhalter.

5) Was dein Chef will und du hinterrücks mit deinem Chef vereinbarst und dann selbst dich zur Fahrschule anmeldest, ist eine Sache zwischen dir und deinem Chef. Es sei denn, es liegen andere - nachweisbare - Absprachen vor (z.B. mit dem Arbeitsamt / Jobcenter).

6) Es kann auch sein, dass das Arbeitsamt / Jobcenter jetzt einfach nur abwartet und man hofft, dass du klammheimlich bei denen verschwindest und in den erhofften Arbeitsprozess abtauchst.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Das Zauberwort ist nachweisbar. Wenn Du die Zusage nicht nachweisen kann, dann kann es sein, dass Du auf den Kosten sitzen bleibst.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Da wäre eh die Frage zu stellen, machst Du da nur den Führerschein (das wäre C oder CE?) oder eine Ausbildung, Umschulung oder Weiterbildung zum Berufskraftfahrer.
Für diese Ausbildung wieder muss der Bildungsgutschein vorliegen, und das bevor Du damit beginnst. :icon_stop:

Hast Du irgend etwas schriftlich auf Papier zu dieser Angelegenheit?
Vonner Behörde, vom Chef, vonner Fahrschule...
Welche Verträge haste bei der Fahrschule (?) unterschrieben? :icon_stop:
 

Kankras

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ohje...:icon_frown:
Das wäre die absolute Katastrophe.. Das könnt ich mir niemals leisten.

Der Antrag wurde von meiner Sachbearbeiterin schon genehmigt.
Momentan liegt er in der Zentrale und wird da wohl nochmal geprüft...

Wie lange dauert sowas in der Regel?

Ich verstehe das ganze Prinzip irgendwie nicht.
Eigentlich sollte das AA froh sein wenn man Eigeninitiative zeigt und schnell wieder arbeiten gehen will...
Habe dafür sogar die ganzen ärztlichen Untersuchungen, Führerscheinantrag etc aus eigener Tasche gezahlt, weil das alles ewig dauert.
 

Kankras

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Da wäre eh die Frage zu stellen, machst Du da nur den Führerschein (das wäre C oder CE?) oder eine Ausbildung, Umschulung oder Weiterbildung zum Berufskraftfahrer.
Für diese Ausbildung wieder muss der Bildungsgutschein vorliegen, und das bevor Du damit beginnst. :icon_stop:

Hast Du irgend etwas schriftlich auf Papier zu dieser Angelegenheit?
Vonner Behörde, vom Chef, vonner Fahrschule...
Welche Verträge haste bei der Fahrschule (?) unterschrieben? :icon_stop:
Schriftlich hab ich nix.
Habe nur die ganzen Anträge unterschrieben, aber nix einbehalten.

Bei der Fahrschule hab ich auch nix unterschrieben...Außer die Anwesenheitsliste:icon_mrgreen:

Ja, ich mache den C CE und die beschl. Grundqualifikation.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
Erstmal Ruhe bewahren!

Der Antrag wurde von meiner Sachbearbeiterin schon genehmigt.
Momentan liegt er in der Zentrale und wird da wohl nochmal geprüft...
Das ist aber nur eine Aussage! Verstehst du, das Problem ist, dir liegt nichts schriftliches vor. Ohne eine Art Vertrag, würde ich nie etwas beginnen.

Wer übernimmt denn die Abschläge bei der Fahrschule ? Als ich so um die 2008/2009 meinen A machte, musste ich immer schön monatliche Abschläge an die Fahrschule ablatzen.

Wie lange dauert sowas in der Regel?
Bearbeitungszeiten für Anträge dürfen maximal 6 Monate dauern.

Eigentlich sollte das AA froh sein wenn man Eigeninitiative zeigt und schnell wieder arbeiten gehen will..
Das wäre so, als wenn der Friseur froh wäre, wenn der Menscheit endlich keine Haare mehr wachsen würden. Dann müsste er sein verdrecktes Werkzeug und den Salon nicht täglich reinigen.

... und hätte dazu auch keine Arbeit mehr :icon_mrgreen:

... das Arbeitsamt lebt doch von Menschen wie uns.
 

Kankras

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Erstmal Ruhe bewahren!


Das ist aber nur eine Aussage! Verstehst du, das Problem ist, dir liegt nichts schriftliches vor. Ohne eine Art Vertrag, würde ich nie etwas beginnen.

Wer übernimmt denn die Abschläge bei der Fahrschule ? Als ich so um die 2008/2009 meinen A machte, musste ich immer schön monatliche Abschläge an die Fahrschule ablatzen.


Bearbeitungszeiten für Anträge dürfen maximal 6 Monate dauern.


Das wäre so, als wenn der Friseur froh wäre, wenn der Menscheit endlich keine Haare mehr wachsen würden. Dann müsste er sein verdrecktes Werkzeug und den Salon nicht täglich reinigen.

... und hätte dazu auch keine Arbeit mehr :icon_mrgreen:

... das Arbeitsamt lebt doch von Menschen wie uns.
Was für Abschläge? Davon weiß ich nix.
Das Problem ist eben auch, dass ich meinen neuen Chef nicht enttäuschen will..
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Da muss doch wer die Gebühren zahlen?
Auch die Theorie kostet und die theoretische Prüfung kostet auch.
Wer zahlt das?
Ich kann das 1000 Blätter unterschreiben, ob das genehmigt wird ist doch die Frage.
Liegt wenigstens die Zusage vom AG schriftlich bei der Behörde vor?

Und eine kleine Bitte:
Setze keine Vollzitat!
Hinweise für das richtige Zitieren findest Du hier:

*KLICK*

Texter50
 

Kankras

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ja, die Einstellungszusage liegt da auch vor.

Wenn das Amt sagt, dass sie C / CE und die beschl. Grundquali zahlen, gehe ich mal davon aus dass sie auch die Prüfungen zahlen, oder nicht?

Hoffentlich geht das gut... Habe eigentlich gehofft dass ihr mir was beruhigendes schreibt:biggrin:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
du brauchst etwas Schriftliches von Amt. Sagen können die viel. Drück Dir die Daumen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Ja, die Einstellungszusage liegt da auch vor.

Wenn das Amt sagt, dass sie C / CE und die beschl. Grundquali zahlen, gehe ich mal davon aus dass sie auch die Prüfungen zahlen, oder nicht?

Hoffentlich geht das gut... Habe eigentlich gehofft dass ihr mir was beruhigendes schreibt:biggrin:
Ich würd mal sagen, Du unterschreibst erst mal nix mehr und guckst, dass Du das geklärt bekommst.
Es kann ja auch sein, dass sich die Behörde mit Deinem Cheffe in spe geeinigt hat?
Bei AG sind die Behörden schon mal großzügiger!
Hat der AG in spe positive und schriftliche Hinweise auf Papier vonner Behörde? :icon_stop:

Und: natürlich ist es verständlich, dass man sowas möglichst schnell durchziehen möchte.
Nur: mir hat man auch schon wunderschöne Dinge zugesagt, die leider einfach durch den Wechsel des SBs plötzlich geplatzt sind. :biggrin:
Daher rate ich da immer zur Vorsicht!
 

Kankras

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hat der AG in spe positive und schriftliche Hinweise auf Papier vonner Behörde? :icon_stop:

Und: natürlich ist es verständlich, dass man sowas möglichst schnell durchziehen möchte.
Nur: mir hat man auch schon wunderschöne Dinge zugesagt, die leider einfach durch den Wechsel des SBs plötzlich geplatzt sind. :biggrin:
Daher rate ich da immer zur Vorsicht!
Nein, mein Chef hat mit dem Amt nicht gesprochen.

Ach ja: Meine Sachbearbeiterin wurde auch gewechselt.
Bei meiner ehemaligen Sachbearbeiterin hat sich das alles einfacher und unkomplizierter angehört.
Die hat auch den Bildungsgutschein in die Wege geleitet.

Jetzt habe ich eine neue, die ihren Job wohl sehr ernst nimmt....
Zumindest hat sie gesagt, dass sie nicht versteht warum ich überhaupt einen Bildungsgutschein bekommen soll.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
Zumindest hat sie gesagt, dass sie nicht versteht warum ich überhaupt einen Bildungsgutschein bekommen soll.
Deswegen macht man soetwas nicht! Also ohne Schriftliches irgendwo was beginnen.

Das große Problem bei solchen Themen:

1) Mitarbeiterin Krank
2) Mitarbeiterin im Urlaub
3) Mitarbeiterin gekündigt
4) Mitarbeiterin wechselt
 

Kankras

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juli 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Tja, im Nachhinein ist man immer schlauer.
Aber vielleicht hab ich ja Glück und es wird alles problemlos genehmigt.
 
Oben Unten