Bereits angerechnete Ausbildung - jetzt Anhörungsbogen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Iomega

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
67
Bewertungen
2
Hallo,

das JC hat seit ende August meinen Vertrag etc. Und weiß dass ich ab dem 1 September meine Ausbildung begonnen habe.
Darauf haben wir auch einen neuen Berechnungsbogen bereits am 22.08 erhalten. Dort steht mein Einkommen (316€) und mein Freibetrag und was abgezogen wird.
- Also dachte ich alles sei in Ordnung.

Heute habe ich Post bekommen.
Ein Anhörungsbogen, der Bearbeiter schreibt:
...nach meinen Erkenntnissen haben Síe Leistungen nach dem Zweiten Buch So.........für die Zeit vom 1. September 2012 bis 30. September 2012 in Höhe von 238,30€ zu Unrecht bezogen.

Dieses Eikommen wurde aber brechnet zum Oktober mit dem Bescheid vom 22.08. Wir haben das Geld bereits abgezogen bekommen.

Wie reagier ich jetzt auf dieses Schreiben? Schließlich ist es ja schon abgezogen worden, und es gilt ja das Zuflussprinzip? Schließlich habe ich mein erstes Gehalt erst Ende September erhalten, und es wurde somit im Oktober abgezogen.

Was schreibt man jetzt auf dem Anhörungsbogen?
 
G

gast_

Gast
Ich würde schreiben: Nach meinen Erkenntnissen habe ich keine Leistungen nach dem Zweiten Buch So.........für die Zeit vom 1. September 2012 bis 30. September 2012 in Höhe von 238,30€ zu Unrecht bezogen.

Im September stand mir das volle ALG II zu, da mein erster Lohn wie mitgeteilt erst am ... auf meinem Konto einging.
Es gilt das Zuflußprinzip.

Die Kontoauszüge kann ich gerne noch einmal vorlegen. (Falls du das schon gemacht hast)
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.717
Bewertungen
2.106
Dieses Eikommen wurde aber brechnet zum Oktober mit dem Bescheid vom 22.08. Wir haben das Geld bereits abgezogen bekommen.
Gab es dann Ende August für den September noch die alte Leistung? Dann ist die Forderung korrekt.

Denn die Ausbildung begann am 1. September und Azubivergütung muss im laufenden Monat gezahlt werden.
 
G

gast_

Gast
Denn die Ausbildung begann am 1. September und Azubivergütung muss im laufenden Monat gezahlt werden.
Wenn sie das aber nicht wurde?

Bei Einkommen gilt das Zuflußprinzip...ich meine: Das geht vor.
Und darauf würde ich bestehen.
 
H

hanni

Gast
Sie war aber ab dem 01.09 Azubi, damit vom Bezug ausgeschlossen.
Septemberleistung steht ihr wohl also nicht zu, egal wann was zufliesst.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Bei laufendem Arbeitseinkommen wird das Einkommen jeweils im laufendem Monat angerechnet.

Nach meiner Meinung wurde im Oktiober die voraussichtliche Oktobervergütung angerechnet.
(und nicht der Verdienst vom September, wie Iomega vermutet).

Die Leistung vom September wurde noch nicht angerechnet und muss irgendwann zurückgezahlt werden.
Das kannst du in kleinen Raten machen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Du wohnst noch bei den Eltern, ja? Dann bist du voll ALG2-berechtigt.
Und kannst also ALG 2 oder alternativ Wohngeld beziehen.

Sie war aber ab dem 01.09 Azubi, damit vom Bezug ausgeschlossen.
Septemberleistung steht ihr wohl also nicht zu, egal wann was zufliesst.
Ausgeschlossen sind nur die Azubis, die nicht bei den Eltern wohnen. Solche Azubis können Berufsausbildungshilfe - BAB - beziehen. Und falls nötig, den Mietzuschuss vom JC bekommen, § 27 SGBII
 

Iomega

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
67
Bewertungen
2
Wenn sie das aber nicht wurde?

Bei Einkommen gilt das Zuflußprinzip...ich meine: Das geht vor.
Und darauf würde ich bestehen.
Ok. Wie soll ich das Geld denn auch bezahlen.
Gehalt kam am 30.09. Am 01.10 haben wir das Geld ja bereits abgezogen bekommen und ich habe es meiner Mutter gegeben. (Vom Gehalt 30.09) | Genau wie am 01.11... Da habe ich das abgezogene Geld meiner Mutter gegeben von meinem Gehalt(30.10). Und das nächste kommt am 30.11, wie also soll ich etwas zahlen können, wo das Geld noch garnicht da war? Wie sollen wir dann leben?

:icon_dampf:Ich blick echt langsam nicht mehr durch. :icon_dampf:
Also kreuze ich auf der Anhörung "Sonstige Mitteilung" an, und schreibe das aus Post #2 dabei?
- - -
@Erolena
Aber wenn ich am 30.09 Gehalt bekomme, können die nicht am 01.09 das Gehalt was noch garnicht da ist abziehen. Wie sollen wir dann leben? Also Zuflußprinzip:confused:
- - -
@letzterpost:
Ja wohne bei meiner Mutter.
- - -
Irgendwer hatte geschrieben dass man sowas in kleinen Raten zurück zahlen kann. Wieso steht dann in der Rechtsblehrung dass man (wenn berechtigt) grundsätzlich in einer Summe zahlen muss?
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Das ist die Zwickmühle. Alg II gibts in voraus(vorher) und Gehalt nachher.
Jetzt hast du dein Gehalt aber noch im selben Monat bekommen, was eigentlich so nicht geht. Würde immer darauf bestehen das Gehalt nach dem Arbeitsmonat zu bekommen, außer ich werd arbeitslos, dann sollen die im selben Monat den Lohn zahlen.

Schreibts in die Anhörung, das du nicht voraussehen konntest das dein Ausbildungsbetrieb den Lohn im selben Monat zahlt. Du erkennst die Forderung an und bittest wegen deinem geringen Ausbildungslohn um Ratenzahlung.
 
G

gast_

Gast
Du solltest dich mal mit deinen Bescheiden auseinandersetzen, sie verstehen lernen damit du sie richtig kontrollieren kannst und hier auch die Fragen richtig stellen kannst.


Wenn du deinen ersten Ausbildungslohn im selben Monat bekommst, in dem du angefangen hast, dann gilt das Zuflußprinzip und du hast doppelt Geld bekommen, sodaß eine Rückforderung berechtigt ist. Man muß dann vor Ausbildungsbeginn einen Antrag auf Darlehen stellen: Das hast du versäumt.
Deshalb kannst du jetzt nur Ratenzahlung vereinbaren, auch wenn wo steht, daß das nicht geht.
Wer nix hat, von dem ist nämlich auch nicht viel zu holen!
 

Anhänge

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Das Schlüsselwort lautet "grundsätzlich".

Irgendwer hatte geschrieben dass man sowas in kleinen Raten zurück zahlen kann. Wieso steht dann in der Rechtsblehrung dass man (wenn berechtigt) grundsätzlich in einer Summe zahlen muss?
Immer, wenn in einem rechtlichen Zusammenhang "grundsätzlich" geschrieben wird, sind Ausnahmen möglich.
Meistens heißt es "Grundsätzlich gilt, ... außer ..."

In diesem Fall: Mache es, wie Kiwi und Swavolt geschrieben haben, und füge zu deinem Ratenzahlungsantrag noch deinen Kontoauszug bei.
 
Oben Unten