Berechnungsformel auf Bescheiden total falsch angegeben (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hi,

anscheinend ist das noch nie jemandem aufgefallen. Darum habe ich das mal an das BMAS geschrieben und bin gespannt, was die antworten. Hier ein Auszug meines Schreibens. Herrn Thomé habe ich das weiter geleitet. Mal sehen ob er reagiert, oder eher genervt ist.

Guten Tag,

die in den Bescheiden angegebenen Formel unter "Berechnung der Einkommensverteilung" sind komplett falsch.
Es werden die Operanden falsch gesetzt.
Die Beschreibung wie berechnet wird ist korrekt, ebenso das Ergebnis. Der Rechenweg wird jedoch falsch angezeigt.

Dort wird der individuelle Bedarf mit dem Gesamtbedarf multipliziert und dann durch das zu verteilende Einkommen dividiert.

Korrekt ist:
Anrechenbares/zu verteilendes EK * individueller Bedarf / Gesamtbedarf.

Als Beispiel habe ich einen anonymisierten Bescheid beigefügt.......
Schaut euch das mal an ;)

Wenn man laut Formel auf den Bescheiden nachrechnet, kommt folgendes heraus

437,7×1.172,54 = 513.220,758
513.220,758÷632 = 812,058161392

Wenn man korrekt rechnet:
Anrechenb. EK / zu vert. EK * individueller Bedarf
632 * 437,70 = 276.626,4

Ergebnis / zu berücksichtigender Bedarf
276.626,4 / 1.172,54 = 235,92

Voila Ergebnis stimmt.


Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man sich eigentlich schlapp lachen.
Streng genommen ist der Bescheid dann falsch, bzw nicht hinreichend bestimmt, weil die Formel total falsch ist ;)

Beim Anhang müsst ihr leider ganz nach unten scrollen, weil ich das falsch eingescanned habe.
 

Anhänge:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.354
Bewertungen
5.742
Da ist einfach Mal und Durch vertauscht und ne Klammer fehlt.

Wenn überhaupt, wäre es maximal ein Begründungsmangel, wenn nicht gar nur ein Schreibfehler. Die Bestimmtheit betrifft nur den Verfügungssatz und der ist immer noch "werden xxx Euro bewilligt."
 
E

ExitUser

Gast
Da ist einfach Mal und Durch vertauscht und ne Klammer fehlt.

Wenn überhaupt, wäre es maximal ein Begründungsmangel, wenn nicht gar nur ein Schreibfehler. Die Bestimmtheit betrifft nur den Verfügungssatz und der ist immer noch "werden xxx Euro bewilligt."
Peinlich und ein Mangel ist es allemal.
Ein Bescheid sollte (muss??!!) inhaltlich korrekt sein. Zumindest wenn es Massenbescheide sind, die auf softwareseitiger Berechnung basieren.

Allegro hatte von Anfang an ihre Macken. Kein Datenimport aus der vorigen Software. Ein Unding, so was sollte Standard sein in der IT-Branche.
M. W. verzichtete die BA (oder BMAS, oder wer auch immer der Auftraggeber ist) sogar auf Konventionalstrafe, bzw. kostenfreie Nachbesserung der Software Firma.
 
Oben Unten