Berechnung/Übernahme Strom/Heizkosten - Nachtspeicher/Zählerkosten

Leser in diesem Thema...

mira04

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Guten Abend,
ich habe mich angemeldet um folgende Frage zu stellen (ich hoffe sie passt in diesen Thread):

Die Wohnung die ich mieten möchte, hat eine Nachtspeicherheizung.
Auf Anfrage wurde mir vom zuständigen Jobcenter (erste Anfrage und es war das servicecenter per Telefon) zur Heizkostenübernahme folgendes gesagt:

Im LK Nordsachsen gelten als angemessene Heizkosten über Strom 1,20 Euro pro m2 Wohnfläche (max Wohnfläche hier 45 m2). Das wären für eine Person dann max 54 Euro pro Monat, ist das so richtig?
Was ist, wenn ich nach einem Jahr mehr verbraucht habe, also eine Nachzahlung leisten muss?
Muss ich überhaupt die Abschlagszahlungen zuerst selbst übernehmen?

Frage zwei: Habe ich das richtig verstanden in dem link von glaube seepferdchen, dass der Grundpreis des Zählers(hier ab 1.1.2013)= 98 Euro pro Jahr aus der Regelleistung zu bezahlen ist?

Hoffe das passt hier rein, und es ist meine erste Mietwohnung und ich bin über 25.
Danke schön.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Im LK Nordsachsen gelten als angemessene Heizkosten über Strom 1,20 Euro pro m2 Wohnfläche (max Wohnfläche hier 45 m2).
in den örtlichen Richtlinien des LK Nordsachsen steht das aber nicht.
https://www.harald-thome.de/media/files/richtlinien/KdU-Nordsachsen-LK---01.01.2013.pdf
Ob das nun mit den 45qm nach dem Bundessozialgerichtsurteil noch korrekt ist, weiß ich jetzt nicht aus dem Stand.
In den Richtlinien steht jedenfalls, dass die Heizkosten voll übernommen werden müssen. Mit dem Zähler weiß ich nicht. Bei einem normalen Zähler für Haushaltsstrom ist das so, dass man das selber zahlen muss.
Die müssen die von Anfang an, die Heizkosten zahlen. Du brauchst da nichts vor finanzieren, um das dann irgendwann mal wieder zu bekommen. Wenn sich eine Nachzahlung ergibt, muss die auch übernommen werden. Die Miete an sich ist angemessen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.605
Bewertungen
19.141

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Ich habe die Aktenzeichen gerade nicht alle zur Hand, aber das BSG geht davon aus, wenn die Unterkunft angemessen ist, sind die HK auf jeden Fall anzuerkennen.

Auf QM kann man Heizung nicht berechnen, da man den Raum = Volumen beheizt

Pauschalisieren der Heizkosten ist so wieso unzulässig.

Bei der Angemessenheit der KDU, sind diese grundsätzlich getrennt von den Heizkosten zu ermitteln.

Bevor Heizkosten als überhöht angesehen und dann reduziert werden dürfen, muss die Unwirtschaftlichkeit durch das Jobcenter nachgewiesen werden und das geht nur über eine Gutachten eines Experten und nicht durch einen SB. Der Heizkostenspiegel dient nur als Orientierung. solange die Werte nicht über den höchsten Wert liegen, muss ohne Prüfung übernommen werden. Liegt der Wert drüber muss eine Einzelfallprüfung erfolgen, welche wieder nur über ein Gutachten geht. Stellt man dann jedoch ein verschwenderisches Verhalten fest, dann muss das JC den Betroffenen auffordern, die Kosten zu senken und ihm hierfür auch 6Monate Zeit geben. Erst DANN, darf überhaupt gekürzt werden.

Das im Raum Hannover 45 qm gelten bezweifle ich auch mal ungeprüft. Dort sollten auch 50 qm gültig sein.

Kurz gesagt, lass Dir die Wohnung zusichern und achte darauf, dass man hierbei nur die KM und NK in die Prüfung einbezieht.

H4 ler dürfen nur in Wohnungen wohnen mit einfachem Standard, da sollte es jedem klar sein, dass man nicht eine Top gedämmte Wohnung Wohnung mit der neusten Heiztechnologie bekommt.
 

joseff

Elo-User*in
Mitglied seit
16 November 2010
Beiträge
126
Bewertungen
17
Hallo Mira,

ganz ehrlich such dir eine Wohnung mit ordentlicher Heizung und las von Nachtspeicheröfen die finger , damit kannst nur verlieren...du zahlst am Ende nur drauf und stehst vll. irgenwan ohne Strom da.
 

mira04

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich bedanke mich erst mal.
Antworten auf Fragen:
Ja die Miete ist angemessen, wie sie hier erlaubt ist.
Doch 45 m2 sind hier in Nordsachsen die Bemessungsgrenze Wohnraum für 1 Person.
Die 1,20Euro/m2 (als max Heizkosten)wurden bei telefonischer vorab Nachfrage so vom Servicecenter in den Raum gestellt.

Es ging ja auch nur um eine "Hausnummer".

Danke auch noch mal, hab es auch jetzt so verstanden, der Grundpreis des WSP(Nachtspeicherstrom für Heizung) gehört doch mit zur KdU.

Hab auch inzwischen gefunden, dass dieser s.g. Heizspiegel deutschlandweit, der veröffentlicht wird nicht relevant für die KdU ist.

Trotzdem alles irgendwie ziemlich undurchsichtig, diese Bewertung/Handhabung durch diese Jobcenter.

Wenn man sich da auf die Aussage in allen Merkblättern "Heizkosten werden in der anfallenden Höhe übernommen" verlässt, ist man ja irgendwie verlassen.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.421
Bewertungen
1.029
(...) Die 1,20 Euro/m2 (als max Heizkosten)wurden bei telefonischer vorab Nachfrage so vom Servicecenter in den Raum gestellt. (...) Trotzdem alles irgendwie ziemlich undurchsichtig, diese Bewertung/Handhabung durch diese Jobcenter.

Was dir das "Servicecenter" hinsicht 1,20 €/Quadratmeter verklickert hat ist vollkommen unrelevant. Heizkosten sind in voller Höhe zu übernehmen und gesondert zu betrachten. Erst wenn nachgewiesen wurde, das die entstandenen Heizkosten auf ein unwirtschaftliches Verhalten zurückzuführen ist, könnte der dadurch ermittelte Mehrverbrauch als Übernahme verweigert werden.
 

mira04

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke noch mal
Und ja ich weiß das schon, nur wollte ich eben mal wissen von welchen Summen(Euro), kWh o.ä. geredet wird, weil es nützt ja nix, wenn immer von "Heizkosten werden in voller Höhe übernommen" geredet wird und dann ist wieder alles ganz anders.

Was dann am Ende s.g. unwirtschaftliches Verhalten ist, weiß ich auch erst wenn mir das vorgeworfen wird.

Deshalb mal vorgefühlt, weil ich sonst ja gar nicht weiß, wie kann ich den Vorwurf "unwirtschaftiches Verhalten" abschmettern?

Soll ich schon immer mal eine webcam auf das Raumthermometer jeden Tag richten, wo dann 18,19, 20 oder wieviel auch immer Grad zulässig sind, steht?(nee ich weiß schon, dass das Quatsch ist)

Leider alles sehr schwierig .
 

Oecherjong

Elo-User*in
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Danke noch mal
Und ja ich weiß das schon, nur wollte ich eben mal wissen von welchen Summen(Euro), kWh o.ä. geredet wird, weil es nützt ja nix, wenn immer von "Heizkosten werden in voller Höhe übernommen" geredet wird und dann ist wieder alles ganz anders.

Was dann am Ende s.g. unwirtschaftliches Verhalten ist, weiß ich auch erst wenn mir das vorgeworfen wird.

Deshalb mal vorgefühlt, weil ich sonst ja gar nicht weiß, wie kann ich den Vorwurf "unwirtschaftiches Verhalten" abschmettern?

Soll ich schon immer mal eine webcam auf das Raumthermometer jeden Tag richten, wo dann 18,19, 20 oder wieviel auch immer Grad zulässig sind, steht?(nee ich weiß schon, dass das Quatsch ist)

Leider alles sehr schwierig .

Mira wie ich und auch andere schon schrieben, muss das JC dir nachweisen und das geht nur anhand eines Heizgutachtens, was ein Fachmann durchführen muss. Der bundesweite Heizkostenspielgel rechte Spalte kann Dir nur als Richtwert dienen, bis zu dem darfst Du immer gehen ohne das die prüfen muss. Evtl. hat deine Stadt einen eigenen Heizspiegel.

Es nutzt nichts, wenn du Bilder etc. machst, denn bei der Berechnung, was bei DIR angemessen ist und benötigt wird, um eine normale Raumtemperatur zu erreichen, hängt von ganz vielen Faktoren ab. Da ist die Isolierung, Ausstattung der Fenster, Lage der Wohnung usw. sehr wichtig. Auch das Alter der Heizung . Wie Du siehst, es gibt da keine pauschale Antwort drauf. Das kann unsereins auch nicht errechnen, weil man dafür schon einiges mehr wissen muss und auch ausgebildet sein müsste.
Schau mal in den Heizspiegel rechts Spalte bei heizen mit Strom, ist dein Wert drunter, dann muss dass ohne weiteres voll übernommen werden , egal wie teuer der Strom auch kostet
 
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen, ich will mich auch mal hier einklinken...

Ich habe seit 01.03.11 ein 40.5 m2 große Wohnung, diese ist bestückt mit 3 Nachtspeichern zu je 5 KW Leistung, das Warmwasser wird in einem E Durchlauferhitzer mit 21 KW Leistung aufbereitet, in der Wohnung ist zum Beiheizen noch ein Kachelofen vorhanden, den Kamin nutze Ausschließlich ich und bezahle den Kaminfeger auch nach dem Kehren, die Bude ist nicht im besten alter oder zustand, die Zimmer Liegen so zusagen alle hintereinander angereiht, über mir nur die Decke gefolgt von einem nicht Isolierten Dach, die Kälte dringt zu gleich an allen vier Seiten des Gebäudes ein, unter mir gibt es nix als ein Fundament, ein Keller ist nicht drunter.

Ich hab die Bude nur bezogen weil ich Obdachlos war und von der Volkswohnung trotz vielversprechenden "shake hands" nicht von der Straße geholt wurde.

Die anfrage ob die Miete übernommen wird wurde mit Ja beantwortet, die Kosten Verteilung ist die.

Miete 265€ NK 10€

Am 18.02.11 Bewilligt vom JC ein Gesamtbetrag von 315,53 inkl Heizkosten. darauf entfielen letztendlich 40,53€ Heizkosten

:-/

Ich muss nicht erst erwähnen das ich mir das habe nicht bieten lassen...

Also hab ich den Antrag auf volle Übername gestellt und den Bedarf anhand Statistiken von den Stadtwerken belegt.

Diesen Antrag wurde nicht Stattgegeben.

Am 01.09.2011 ging ich mit den gleichen Bewilligungsbeträgen in die Veränderung und monierte abermals mein Heizkosten Problem und unterlegte es mit Zitaten und Urteilen, erst drauf hin wurden die Bescheide rückwirkend geändert und die Summe von 395,73 bewilligt.

Dh, es wurden 120,75€ an Heizkosten bewilligt, den die Stadtwerke beurteilen die Verbraucherstelle mit 100 Heizstrom und 52€ Privat verbrauch.

Ich war angenehm überrascht das ich dann doch 20 € mehr bekam als von den Stadtwerken veranschlagt....ob ich da eine erstattung bekommen hab entzieht sich zur zeit noch meiner kenntniss aber das werde ich mal nachschlagen, aber ich gehe mal davon aus.

Ok soweit so gut.

Ich kam mit dem Verbrauch im gesamt betrachten NT + HT Zeiten rum, hatte am Ende ein Plus von 141€ wobei da 12 Tage zu einem Vollen Jahreszyklus fehlten, das ist in sofern relevant da 3 x 5 KW Öfen ja einiges in diesen Tagen verbraten können.

Die Endabrechnung sieht wie folgt aus:

HT Zeit 1948Kw = 437,43€ Brutto inkl MwSt.
NT Zeit 6085Kw = 924,69€ Brutto inkl MwSt.

Hinzu kommen:

Grundpreis 12 x 9,30 =132,80€ Brutto inkl MwSt.

Gesamt 1494,93€

Vom JC bekam ich 1449,00€

Und jetzt kommt es das eigentliche Problem... der Kachelofen

Ich habe meinen Strom verbraucht bewusst gesenkt und mit dem Kachelofen Bei geheizt, aber ich war nicht so umsichtig... Mir die Belege für Kohle und Holz aufzuheben, einen Beleg für anzünde Holz wie 3 x 25kg Kohle konnte ich noch auffinden, Verbrand habe ich ca 800 Kg (176€) sowie 2 Ster Holz (180€).

Ich wurde nie um die Zusendung der Stromabrechnung gebeten, der Betrag wurde auch nach diesem ersten einen Jahr 2 x 6 Monate, also ein ganzes Jahr ohne Vorlage bzw anfordern der Stromabrechnung weiter bewilligt.

Jetzt wo ich abermals in die nächste runden gehe und das nach dem man mir den Betrag immer bewilligte bekomme ich einen Bescheid das ich Null Heizkosten bekomme.

Begründung:

In Kurzform..

Die letzte Jahresabrechnung wurde nicht vorgelegt, letzter Abschlag ist nicht bekannt, reichen sie umgehend nach, sie erhalten neuen Bescheid wenn abweichend, Zahlungen werden Berücksichtigt....
Ich weise Sie drauf hin, dass Sie gegebenenfalls zu viel gezahlte Leistung erstatten müssen.

Hey.. da komm ich jetzt aber ganz schön ins Rudern......

Ich senkte meine Stromheizkosten die sich sowohl in NT als auch HT widerspiegeln durch den Einsatz Fossiler Brennstoffe welche ich bis auf ca 16 € nicht mehr belegen kann, so kommt es das der Rechnungsbetrag Stadtwerke grade mal 46 € über den erhaltenen Heizkosten liegt.

Aber nicht das es schon genug wäre verzichte ich auf Warmwasser wo es geht, stelle meinen eigenen Strombedarf zu rück und gehe obendrein noch aus eigener Kasse Brennstoff kaufen ohne ihn fast zwei Jahre Später belegen zu können....:icon_neutral:

Wie Doof muss man sein ?!:icon_sad:

Das ich Strom gespart habe kann man an der Erstattung oder auch Verrechnung von 141€ erkennen, der Vormieter hatte im Vergleich zu mir in der NT Zeit einen Mehrverbrauch von 1600Kw ( ca 243€ ) und in der HT Zeit 73 Kw, auch er Heizte nebenbei mit den Kachelofen.

Ich bin ja mal gespannt wie ich das stemme...:icon_party:

Hat jemand einen Tipp ?!:icon_daumen:

Lg
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.605
Bewertungen
19.141
Die letzte Jahresabrechnung wurde nicht vorgelegt, letzter Abschlag ist nicht bekannt, reichen sie umgehend nach, sie erhalten neuen Bescheid wenn abweichend, Zahlungen werden Berücksichtigt....
Ich weise Sie drauf hin, dass Sie gegebenenfalls zu viel gezahlte Leistung erstatten müssen.

Das ist richtig, du mußt die Abrechnung vorlegen ob Guthaben oder Nachzahlung,
spielt erstmal keine Rolle,weil das JC die Heizkosten zahlt!

Das heisst die müssen auch sehen welche Abschlagzahlungen für das Jahr 2013
angesetzt wurden.

Also bitte reiche das umgehend schriftlich ein in Kopie und lass dir das bestätigen vom JC,bei persönlicher Abgabe.

Mir die Belege für Kohle und Holz aufzuheben, einen Beleg für anzünde Holz wie 3 x 25kg Kohle konnte ich noch auffinden, Verbrand habe ich ca 800 Kg (176€) sowie 2 Ster Holz (180€).

Hierfür mußt du extra einen Antrag stellen und das vorher ehe du Heizmaterial
einkaufst.

Allerdings mußt du damit rechnen das der Außendienst vom JC kommt, wegen Bedarfsermittlung, das nur mal als Info.

Gruß:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Moin und schon mal danke vorab Seepferdchen,

Hierfür mußt du extra einen Antrag stellen und das vorher ehe du Heizmaterial
einkaufst.

Allerdings mußt du damit rechnen das der Außendienst vom JC kommt, wegen Bedarfsermittlung, das nur mal als Info.

Gruß:icon_pause:

Ohaaaa.. man muss einen Antrag stellen fürs das Beiheizen um die E-Kosten zu senken :icon_eek: toll.. wie ich schon geschrieben habe " Wie doof muss man den eigentlich sein"

Na dann kann ich mich im wahrsten sinne des Wortes Warm an ziehen.. ich hab keine Ahnung wie das JC die Energiekosten für das Heizen anhand der Abrechnung ermitteln will.. und in welcher Höhe... man mir dann den Schwarzen Peter zuschiebt.

Wenn das einer Ermitteln kann dann bin ich das doch, im ungünstigsten Fall die Stadtwerke den die Peilen doch über den Daumen.

Das sieht man doch schon daran das von ihnen eine Abschlagszahlung von 152€ " was ja übers Jahr durchaus den bedarf deckt oder decken kann " in den Raum gestellt werden und dann in ca 100€ Heizstrom sowie 52 € Eigenbedarf gesplittet wird.

52 € und ausgehenden bei HT Tarif wären Monatlich Ca 230 KW, damit KÖNNTE ich unter der Verwundung des Mega Verbraucher wenn ich will, mehr als 10 "Stunden" im Monat Duschen :icon_klatsch:

Wenn das Amt das auch so sehen würde, dann würden sie mich im Bezug auf das Duschen im besten fall um 8€ ?! entlasten, aber dann hab ich ja kein Warm Wasser mehr für zwischen durch das bezahlt wird LoL.

Auf das Jahr gerechnet "und ich hab mir hier mal echt mal einen Kopf gemacht " könnte oder Dürfte ich alle 3 Tage für 10min einmal Duschen und damit wäre die Pauschale am ende, damit ist das Warmwasser aufgebraucht, die Jahres summe dafür läge bei ca 95€.

Dann benötige ich aber noch Warmwasser für andere Dinge, die Tägliche Füllung meines Spülbeckens zum Beispiel, schlägt mit einen Jahres Betrag von ca. 43 € zu Buche.

Die Frage die sich hierbei auftut ist.... " Katzenwäsche" Säubere ich meinen Intimbereich vor oder nach den Spülen, Rasiere ich mich vor oder nach dem Spülen, Putze ich meine Zähne vor oder nach dem Spülen... Wische ich erst den Boden oder Spüle ich erst das Geschirr...

Mir wird :icon_kotz:

Über das Hände waschen muss man sich an der Stelle weniger Gedanken machen

Andere Sache....

Wann fallen Heizkosten an ?!

Wo sind diese in der Rechnung zu finden, in den NT oder HT Zeiten ?!

Ich Behaupte sowohl als auch...

Nachtspeicher werde über Nacht (NT) aufgeladen damit am am Tage (HT) die Wohnung beheizen kann... Richtig ?!

Das Tauschen der Wärme (Eingelagerte Energie > Transfer Räume) läuft nicht ganz Energielos ab, die im Ofen befindlichen Lüfter haben bei mir zum Beispiel eine Nennlast von ca 80-100 Watt.

Damit fallen in sehr Kalten Tagen bei Dauerbetrieb ca 4,5 KW verbrauch an welches an dieser Stelle ebenso den Heizkosten anzulasten ist.. sehe ich doch auch richtig ?!

Das Fatale dabei ist das diese ca 4,5 KW " 3 Öfen" zu lasten der HT Zeit gehen und eigentlich.... mir unter geschoben werden kann.

Aufs Jahr und ausgehend von nur 4 Monaten fallen somit 540 KW zu einem Betrag von 121,25€ an " klein Vieh macht auch mist".

Wer glaubt das der Energieversorger das in meine Fall berücksichtigt liegt wohl eher Falsch... und der SB der die Abrechnung oder auch nur die Statistik der Standwerke zu sehen bekommt wird fehlgeleitet, aber das man nur so ganz nebenbei als Tipp von mir für alle die wie ich davon betroffen sind...

Woran macht man den nun den Verbrauch zum Heizen fix ?! an den NT Zeiten in denen die Speicher aufgeladen werden ????

Ich wies es nicht aber ich vermute das JA.

Und da das so ist noch ein sehr schönes und gut nachvollziehbares Exampel..

Ich hab nen Badezimmer Ofen bzw Heizlüfter, aus Vertraglichen Pflichten und vom Gesetz her bin ich verpflichte Räume zu heizten auch dann wenn ich sie nicht Nutze, da kann man im Keller anfangen " soll mindestens 6°" und auf dem Kloo oder dem Flur " mindesten 14-16 ° ?! " aufhören.

Also lass ich den Lüfter auch dann laufen wenn ich keinen Nutzen daraus habe... das sowohl zu NT Zeiten " 9 Stunden" aber auch und grade überwiegen 15 Stunden lang zu (HT) Zeiten.

Meine Rechnung bezüglich den Verbrauch und bitte haltet euch fest !

Nennleistung 2 KW

2 * 15 Stunden * 30 Tage * 4 Monate ?! = 3600 Kw oder auch ( HT Tarif) 808,40€ Brutto inkl MwSt.

Und noch mal... Wo werden die Heizkosten festgemacht ?!

Die Rechnung ist in sofern eine Milchmädchen Rechnung da dieser Lüfter ja nicht bedingt Permanent Läuft.. aber ok.. da es keine Einrichtung gibt aus der zu entnehmen wäre was den dieser Heizlüfter benötigt hat.. komme ich dem Amt einen Grossen schritt entgegen und sag.. wir machen halbe halbe auch wenn MICH... das eigentlich nicht die Bohne angeht.

Dann wären wir bei 404.20 €

Was ich mit diesen Rechnung veranschaulichen will ist , das die Statistik.. das Darlegen meiner Heizkosten... A: von vielen Faktoren abhängt und B: die Standwerke mit ihrer Kalkulation " 100€ Heizstrom /52€ Privater Bedarf " eben falsch liegt. :cool:

Es kommt dann auch noch die Zähler Gebühr von Jährlich ca. 136€ hinzu die von den Stadtwerken nicht explizit als Heizkosten veranschlagt werden.

Um die Frage noch mal zu formulieren, an hand welcher Daten ermittle das JC die Heizkosten ?

Kann mir jemand diese Antwort nach besten Wissen und gewissen beantworten ?!

Allerdings mußt du damit rechnen das der Außendienst vom JC kommt, wegen Bedarfsermittlung, das nur mal als Info.
Auch dazu will ich noch was da lassen, mir kommt keiner in die Bude, ich habe ein Privatleben und das Beginnt an meiner Türschwelle, die können sich den Komplex gerne von außen betrachten.. aber ich lass nicht mit mir reden wenn es um das Betreten meines Reiches geht in dem man grade mal nebenbei eine Schublade zieht um zu sehen ob da nicht vielleicht ein Paar Millionen € gehortet werden :icon_evil:

Ansonsten würde ich sagen das ich bei ausgehend von einem Heizenergiebedarf " über den Daumen gepeilt " von ca 7000-9000 kw bei 40.5 m2 mit 197 Kw pro m2 noch nicht mal in dem Roten Bereich des Spiegels kommen, und nur dann muss ich dass überhaupt jemanden Prüfen lassen.


Wie ich mein Problem Jetzt löse.. nun ja.. ich glaube da muss ich recht viel überzeugungs Arbeit leisten und drauf hoffen das der SB nicht mit dem Linken Fuß aus dem Bett ist.

LG
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.605
Bewertungen
19.141
Auch dazu will ich noch was da lassen, mir kommt keiner in die Bude, ich habe ein Privatleben und das Beginnt an meiner Türschwelle, die können sich den Komplex gerne von außen betrachten.. aber ich lass nicht mit mir reden wenn es um das Betreten meines Reiches geht in dem man grade mal nebenbei eine Schublade zieht um zu sehen ob da nicht vielleicht ein Paar Millionen € gehortet werden

Hast du richtig gelesen??????

Das bezog sich auf das zusätzliche Heizmaterial für dein Kachelofen!

Bestimmt kommen noch Hinweise für dich!
 
E

ExitUser

Gast
Hab ich See.. ich wollte das auch nur mal so eben gesagt haben.. ich habe dich schon richtig verstanden, es geht aber hierbei nicht etwa darum das ich Kosten hochtreibe sondern vielmehr darum das ich drauf bedacht bin, Kosten mindernd Fossile Brennstoffe zum Einsatz zu bringen.

Das man sich das eben auch Genehmigen lassen muss.. das wusste ich nicht.. also Pfeife ich doch künftig drauf, hab saubere Luft.. kein Gestank in der Bude, und mach es wie jeder Unternehmen auch...und verbrate zum Jahres Ende alles was genehmigt wurde, vielleicht ja sogar im Hinblick auf Erhöhungen ein wenig mehr..

Warum Sparen ?!

Es ist ein Witz dieses Harz 4 .. wäre es nicht so Traurig müsste ich Lachen.

Für mich resultiert daraus nur eine Konsequenz, ich werde keinen Cent mehr Verfeuern, das Kamin muss vom Vermieter versiegelt werden, Kehrkosten werde ich auch keine mehr leisten da ich diesen Kamin nicht nutze ;-)

Um diesen Beitrag nicht ohne frage ab zu schlissen, kann man von mir verlangen das ich kostengünstig Beiheitz ?, wenn ich keinen Antrag stelle erledigt sich das doch von lebst oder ?!
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.531
Hierfür mußt du extra einen Antrag stellen und das vorher ehe du Heizmaterial
einkaufst.

Allerdings mußt du damit rechnen das der Außendienst vom JC kommt, wegen Bedarfsermittlung, das nur mal als Info.

Nein, muss er nicht.

Bundessozialgericht B 7b AS 40/06 R
Der Bedarf für Heizmittel entsteht erst dann, wenn für den Bewilligungszeitraum (§ 41 SGB II) kein Brennmaterial mehr vorhanden ist. Die tatsächlichen Aufwendungen entstehen aber erst in der Folge der Lieferung von Heizmaterial. Es besteht daher im Regelfall keine Verpflichtung der Beklagten, vor der Lieferung eine Kostenübernahmeerklärung abzugeben.

BSG, Urteil vom 22.03.2010 - B 4 AS 62/09 R
Wie das BSG (vgl Urteile vom 2.7.2009 - B 14 AS 36/08 R und vom 16.5.2007 - B 7b AS 40/06 R) bereits entschieden hat, gehören diese Kosten, die nach regelmäßiger Übernahme der Betriebs- und Heizkostenvorauszahlungen der jeweiligen Monate entstehen, als einmalig geschuldete Zahlungen zum aktuellen Bedarf im Fälligkeitsmonat. Da die Beklagte den Klägern im Zeitpunkt des vom Vermieter bestimmten Fälligkeitstermins der Nachforderung (30.4.2007) laufend Leistungen ua für Unterkunft und Heizung bewilligt hatte, begründete die Nachforderung der Betriebs- und Heizkosten eine wesentliche Änderung der tatsächlichen Verhältnisse iS des § 48 SGB X. Eines gesonderten Antrags der Kläger auf Übernahme dieser Kosten bedurfte es nicht, weil der Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts, welcher der laufenden Bewilligung zu Grunde lag, bereits Kosten für Unterkunft und Heizung umfasste. Mit der Vorlage der Heiz- und Betriebskostennachforderung haben die Kläger die Höhe dieses Bedarfs lediglich weiter konkretisiert.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.605
Bewertungen
19.141
@ Hans Wurst, die angezogenen Urteile sind richtig und mir bekannt!

Hier sind aber Heizungsmöglichkeiten vorhanden und genau da wird das JC einhaken.

Lies bitte mal die 2 Beiträge vom TE in Ruhe.
 
E

ExitUser

Gast
Ich will noch folgendes nach schieben, der Vormieter bezahlte jeden Monat 15 € mehr an Miete und hatte damit ein unlimitierten Brennholz Vorrat "für den der Vermieter sorgte" damit zu Verfügung, als ich den Vertrag beim JC eingereicht hab erschien es mir ratsam auf diesen Zusatz zu verzichten den ich wollte das der Mietvertrag auf jeden fall vom JC genehmigt wird.

Dennoch habe ich einen geringeren Stromverbrauch und das nicht bedingt deswegen weil der Winter vielleicht milder war, sondern weil ich gut Beheizte, was ja dummerweise Nachzuweisen wäre :icon_sad:

Grade bei Heizkosten Diskutieren die ja mit einem bis zum geht nicht mehr, das zeigte sich dann infolge der erst zwei Bewilligungen.

Deswegen dachte ich.. ok.. da muss man Sau viel Strom zum Heizen rein stecken.. wenn ich dem Amt jetzt auch noch mit 15 € mehr im Monat wegen Brennholz komm.... das genehmigen die nie.

Ich wollte nur noch runter von der Straße.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.904
Bewertungen
1.254
Guten Abend,
ich habe mich angemeldet um folgende Frage zu stellen (ich hoffe sie passt in diesen Thread):

Die Wohnung die ich mieten möchte, hat eine Nachtspeicherheizung.
Auf Anfrage wurde mir vom zuständigen Jobcenter (erste Anfrage und es war das servicecenter per Telefon) zur Heizkostenübernahme folgendes gesagt:

Im LK Nordsachsen gelten als angemessene Heizkosten über Strom 1,20 Euro pro m2 Wohnfläche (max Wohnfläche hier 45 m2). Das wären für eine Person dann max 54 Euro pro Monat, ist das so richtig?
Was ist, wenn ich nach einem Jahr mehr verbraucht habe, also eine Nachzahlung leisten muss?
Muss ich überhaupt die Abschlagszahlungen zuerst selbst übernehmen?

Frage zwei: Habe ich das richtig verstanden in dem link von glaube seepferdchen, dass der Grundpreis des Zählers(hier ab 1.1.2013)= 98 Euro pro Jahr aus der Regelleistung zu bezahlen ist?

Hoffe das passt hier rein, und es ist meine erste Mietwohnung und ich bin über 25.
Danke schön.

Hallo, mische mich hier mal ein.
Versehe nicht ganz, Niedersachsen 45m² max Wohnraum, habe ich noch nie gehört. 50m² sollten es sein(Ipadoc).

In Welche Wohngegend wohnst du?

Welches JC verwaltet dich?

Würde die KDU gerne mal abklopfen.

Ich hoffe Mira meldet sich noch mal.

Mehr dann.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Versehe nicht ganz, Niedersachsen 45m² max Wohnraum, habe ich noch nie gehört. 50m² sollten es sein

Es geht um den Landkreis Nordsachsen, nicht um Niedersachsen.
Bitte auch den Link von @gelibeh in Posting #3 lesen (KdU-Richtlinie, die dort ab 1.1.2013 gilt).

Die 1,20 €/qm für Heizkosten entstammen der alten Richtlinie, die bis zum 31.12.2012 galt:
*klick* Landkreis Nordsachsen - Richtlinien, Informationen

In den neuen Bestimmungen steht nur, dass die Heizkosten übernommen werden, soweit sie angemessen sind und nicht auf unwirtschaftliches Verhalten zurückzuführen sind. Und es wird dabei auf die aktuellen Werte des Bundesheizkostenspiegels verwiesen (mir gerad' nicht bekannt).
 
E

ExitUser

Gast
Dann muss man sich wohl das anschauen, der für 2013 kann ja noch net da sein.

https://www.klima-sucht-schutz.de/fileadmin/ksk/PDF_Misc/BWHS_2012_Abrechnungsjahr_2011_web.pdf

Eine Regel oder einen Spiegel für Nachtspeicher hat es eh noch nie gegeben.. also mir ist keiner bekannt, aber wenn die Leistung mit dem Öl gleichzieht dürfte es keine gesonderte Probleme machen, und selbst wenn... Elektro iss nun mal die Teuerste Variante.

Die 1,20 €/qm für Heizkosten entstammen der alten Richtlinie, die bis zum 31.12.2012 galt:

Sowas hab ich 2011 schon über den Haufen geworfen bzw von Tisch gefegt., der Satz bzw Richtlinie war auch da schon bedeutungslos.
 
E

ExitUser

Gast
Könnte mir bitte einer noch eine Definition Grundpreis 9.30 Monatlich darlegen, mir ist nicht ganz Klar ob damit der Zähler für den NT / HT betrieb gemeint ist oder die Bereitstellung, eine Zählermiete geht nicht aus meinen Papieren hervor oder ist verrechnet

Ich würde gerne wissen ob ich die 132,80 im Jahr dem JC anrechnen kann, will ja nicht die Trommel rühren und dann auf der Nase Landen..
 
E

ExitUser

Gast
Informatives:

sozialrechtsexperte: Zu den Kosten der Unterkunft und Heizung gehören - Stromkosten - , die durch den Betrieb von Nachtspeicheröfen entstehen.


Die Position "Grundpreis" ist dagegen als KdU nicht übernahmefähig; es handelt sich um die Grundgebühr für einen einfachen Stromzähler, die auch von Leistungsberechtigten ohne Wohnung mit Nachtspeicheröfen aus der Regelleistung zu bestreiten ist.


Das Beantwortet jedoch auch nicht meine frage, ich habe keinen Normalen Zähler sondern den Speziellen zur Erfassung von NT / HT Zeiten.

Gibt es da irgendwelche Urteilen oder sonstiges ?
 
E

ExitUser

Gast
Moin, ich glaub jetzt verstehe ich !

Von dem Jahresverbrauch der Antragsteller i.H.v. 11.542 kWh zieht die Kammer im Wege richterlicher Überzeugungsbildung gemäß § 202 SGG i.V.m. § 287 Abs. 2 ZPO (zur Anwendbarkeit bei Schätzung des Betriebsstromverbrauchs von Heizungsanlagen vgl. LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 25. März 2011 - L 12 AS 2404/08 -, Rn. 22; vgl. auch LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 24. November 2010 - L 10 AS 2064/10 B PKH -, info also 2011, S. 30 (31)) einen Wert von 2.700 kWh für Haushaltsenergie ab, die die Antragsteller aus der vom Antragsgegner gewährten Regelleistung zu bestreiten haben.

Die Position Grundpreis ist dagegen als KdU nicht übernahmefähig; es handelt sich um die Grundgebühr für einen einfachen Stromzähler, die auch von Leistungsberechtigten ohne Wohnung mit Nachtspeicheröfen aus der Regelleistung zu bestreiten ist.
Ich denke damit kann ich leben und Argumentieren, es handelt sich hierbei ja nicht um einen Normalen Zähler, in sofern entbehrt es einer Schätzung, zumindest was die Nachtspeicher betrifft, dieses Urteile werde ich mal noch in meinem Schreiben anführen ;-)

Danke auch noch für die Hilfe ;-)

LG
 
Oben Unten