Berechnung Krankengeld bei ALG 1-Bezug - Pflegeversicherung doppelt abgezogen?

E

ExitUser

Gast
Hallo,

Bezüglich der Berechnung von Krankengeld im ALG 1-Bezug sagt der Gesetzgeber ja Folgendes:
Versicherte die vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit Arbeitslosengeld I bezogen haben, erhalten das Krankengeld nach Ablauf der 6 wöchigen Leistungsfortzahlung durch die Agentur für Arbeit in Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes (vgl. § 47 b Abs. 1 Satz 1 SGB V)
Ich habe nun meine Krankengeld-Berechnung bekommen, allerdings liegt der mir auszuzahlende Tagessatz xx unter meinem ALG 1-Tagessatz,
denn vom ursprünglichen Tagessatz (der dem Tagessatz meines ALG 1 entspricht) zieht die KK plötzlich noch einen Beitrag zur Pflegeversicherung ab.

Das kann ja wohl nicht sein, denn der Beitrag zur PV war doch schon vom ursprünglichen Tagessatz abgezogen - oder?

Sollte ich also Widerspruch einlegen und um Begründung bitten, warum mir die Pflegeversicherung zwei mal abgezogen wird?

Oder werden bei ALG 1-Bezug generell keine Beiträge zur Pflegeversicherung geleistet, während bei Krankengeld-Bezug die dann noch abgezogen werden dürfen ?????? :confused:

Danke und Grüße
Arbeitssuchend
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Hallo,

das hat m.E. keinen Sinn...denn das ist gesetzlich so festgelegt...

Wenn du als AN einen KG - Anspruch hast, dann bekommst du ja auch höchstens vom Netto-Entgelt dein KG und auch da wird dann wieder RV und PV abgezogen...
obwohl Netto ja eigentlich schon das Brutto, um die Steuern und Sozial-Beiträge verringerte Entgelt ist..
wenn du so willst, zahlt man ja da auch doppelt...
 

Seebarsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 April 2006
Beiträge
887
Bewertungen
178
Das Krankengeld ist in der Nettohöhe des Alg auszuzahlen!
Der Alg-Zahlsatz ist ja bereits um die Sozialversicherung, also auch um den Beitrag zur Pflegeversicherung, gemindert!
:mad:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

Danke Anna und Seebarsch für den Input.

Ich sehe es wie Seebarsch
und werde also auf jeden Fall mal Widerspruch einlegen.

Die KK soll mir zumindest mal die Rechtsgrundlage nennen,
aufgrund derer sie mir die PV noch abzieht.

Grüße
Arbeitssuchend
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich habe jetzt Antwort von der KK und verstehe nur Bahnhof :confused:

die KK schreibt: "Das Krankengeld wird in Höhe des Arbeitslosengeldes bezahlt. Mitglieder ohne Kinder müssen jedoch einen Zusatzbeitrag für die Pflegeversicherung leisten. Dieser wird direkt vom Krankengeld einbehalten und abgeführt."

Als Rechtsgrundlage führt die KK § 60 Abs. 7 SGB XI i.V.m. Rundschreiben der Spitzenverbände der KK'en vom 21.3.2006 Punkt 8.8 Abs. 2 an.

§ 60 Abs. 7 SGB XI lautet:
Die Beitragszahlung für die Bezieher von Arbeitslosengeld, Unterhaltsgeld, Kurzarbeitergeld, Ausbildungsgeld , Übergangsgeld und, soweit die BA beitragszahlungspflichtig ist, für die Bezieher von Berufsausbildungsbeihilfe nach dem SGB III werden von der BA pauschal in Höhe von 20 Mio. EUR pro Jahr an den Ausgleichsfonds der Pflegeversicherung (§ 66) überwiesen. Die BA kann mit Zustimmung des BMAS hinsichtlich der übernommenen Beträge Rückgriff bei den genannten Leistungsbeziehern nach dem SGB III nehmen. Die BA kann mit dem BVA Näheres zur Zahlung der Pauschale vereinbaren.

Das besagte Rundschreiben gibt es -> hier
Punkt 8.8. ist auf Seite 79.

Allerdings wird hier nicht auf Bezieher von ALG 1 Bezug genommen.

Und den § 60 kapier ich einfach nicht .... :icon_kratz:

Mein Zusatzbeitrag für die PV ist doch von der AfA mit der Pauschale schon entrichtet!

Kann mir bitte einer mal erklären, ob er/sie die obige Begründung und den Paragraphen kapiert und was das nun konkret für mich bedeutet?

Danke und viele Grüße
Arbeitssuchend
 

Erwerbslos4

Neu hier...
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

bei mir liegt der Fall ebenfalls vor :icon_sad: meine Krankenkasse weigert sich trotz widerspruch, obwohl der Betrag doppelt ist und ich wollte dich Fragen hat deine KK es tatsächlich zurück gezogen?
Hast du was schriftlich?

Grüße
 
Oben Unten