Berechnung Höhe nach Krankengeldbezug (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Thrashangel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo,

ich traue mich zwar kaum, hier meine Frage zu stellen, weil ich in einem anderen Forum die Antwort bekommen, ob ich naiv sei oder nur das Wissen der Nutzer testen wolle.... aber ich versuchs trotzdem nochmal:

Ich muss mich jetzt arbeitslos melden, weil ich ausgesteuert werde in den nächsten Tagen. Ich war vor den ungefähr 1,5 Jahren Krankengeld in Vollzeit tätig (vier Monate), also 2011 bis heute. Davor im Jahr 2010 war ich nur halbtags tätig.

Das Arbeitsamt will jetzt aber auch von meinem Arbeitgeber aus dem Jahr 2010 die Arbeitsentgeltbescheinigung. Zur Berechnung des ALG reicht doch aber aus, dass ich die gesamten 12 Monate vor der Arbeitslosmeldung zum 15.09. Krankengeld bezogen habe und auch Beiträge zur ALV abgeführt wurden, oder nicht? Bei Miteinberechnung des Halbtagsjobs käme ich finanziell viel schlechter weg denke ich.

Wie ist vorzugehen, soll ich das bei der Antragsabgabe nochmals schriftlich dazu geben oder was soll ich tun?

Danke im Voraus!
 
E

ExitUser

Gast
Das ist überhaupt keine naive Frage, sondern eine ziemlich komplizierte. :icon_kinn:

Zunächst muß du die Anspruchsdauer und die Anspruchshöhe auseinanderhalten. Falls du über 50 Jahre alt bist, hast du unter Umständen Anspruch auf mehr als 12 Monate ALG. Dazu muß man aber wissen, wie lange du tatsächlich versichert warst. Man muß also mehr als 2 Jahre rückwärts blicken.

Auch dazu dienen die Arbeitsbescheinigungen. Diese sind nicht nur reine Arbeitsentgeltbescheinigungen.

Bei der Berechnung der Anspruchshöhe wird es kompliziert. Ausgewertet werden die letzten 12 Monate, eventuell auch die letzten 24 Monate (Bemessungsrahmen). Bei dir wird diese Rahmenfrist vermutlich bis September 2010 zurückreichen. Maßgebend sind darin aber letztlich nur Zeiten mit Anspruch auf Arbeitsentgelt (Bemessungszeitraum von 12 Monaten). Bei dir wäre das vermutlich die Zeit von September 2010 bis etwa Februar 2011, wo du erst in Teilzeit und dann in Vollzeit beschäftigt warst. Schau mal in § 150 ff SGB III.

Du brauchst auch mindestens einen Bemessungszeitraum von 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgelt, sonst wird fiktiv bemessen, § 152 SGB III.

Das ist nun alles reichlich undurchsichtig und lediglich das Ergebnis von dem, was ich mir so zusammengereimt habe. Vielleicht hilft es dir aber ein bißchen weiter. Falls ich nicht richtig liege, darf mich gerne jemand korrigieren.

Zusammengefaßt denke ich, daß die Arbeitsagentur durchaus die Arbeitsnachweise für 2010 verlangen kann, soweit sie sie nicht schon hat. Du müßtest dann die konkrete Berechnung abwarten, diese aber genau überprüfen.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Hallo Thrashangel,

ergänzend zu @GurkenAugust gilt für dich diese Regelung:

"Für die Bemessung wird aus den versicherungspflichtigen Arbeitsentgeltabrechnungszeiträumen, die im letzten Jahr vor Eintritt der Arbeitslosigkeit liegen (Bemessungsrahmen) und am Tag Ihres Ausscheidens abgerechnet waren, zunächst ein Bemessungszeitraum ermittelt. Umfassen diese
  • mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgelt, wird aus dem gesamten Arbeitsentgelt im Bemessungszeitraum ein tägliches Durchschnittsentgelt (Bemessungsentgelt) ermittelt.
  • nicht mindestens 150 Tage mit Anspruch auf Arbeitsentgelt, wird der Bemessungsrahmen auf zwei Jahre verlängert"
Quelle: Bemessungsentgelt/ -zeitraum - www.arbeitsagentur.de


Bei dir gilt der letzte Teilsatz mit der Verlängerung auf zwei Jahre.

Denn: Der Krankengeldbezug begründet zwar auch eine Anwartschaft auf Alg1, hat aber keine Auswirkung auf seine Höhe.

Die Alg1-Höhe wird dann allein berechnet aus den beitragspflichtigen Entgelten in den sechs Monaten vor deiner AU, wobei die 6wöchtige Lohnfortzahlung als beitragspflichtiges Entgelt mitzählt!

Damit dürftest du auf ungefähr 5,5 Monate Vollzeit-Gehalt kommen (4 Monate zzgl. 1,5 Monate Lohnfortzahlung) und einen halben Monat Teilzeitlohn.

Und das genügt auf jeden Fall für eine gute Berechnungsgrundlage von Alg1.



Du kannst das durchaus schon für dich durchrechnen; wenn der Alg1-Leistungsbescheid kommt, kannst du eventuell Widerspruch einlegen.

Bei mir, mit mehreren AU-Zeiten, wurde eindeutig zu niedrig gerechnet; ich habe gerade einen Widerspruch laufen.
 
Oben Unten