berechnung grundsicherung vater und behinderter sohn (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Alexander Diens

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
21
hallo,

ich 51 bekomme eu-rente auf zeit + grundsicherung. 50% behinderung.

mein sohn, 26, 80% behinderung, merkzeichen G u. H. nun auch weil er in einer WfbM gewechselt hat. (vorher schule und durchgehend alg2)

nun bekommen wir also beide von der gleichen stelle grundsicherung und plötzlich ist alles viel weniger wie vorher. wir beide zusammen bekommen nun also rund 70€ weniger als vorher wo ich grundsicherung + rente und mein sohn alg2 bekam.

wie kann das sein? ich dachte bisher das beides gleich berechnet wird?

zusätzlich muss ich sagen das die bescheide vom sozialamt keine berechnung beinhalten sonden nur den satz: bewilligt werden xxxx€ (jeder von uns bekommt einen bescheid) sodaß überhaupt nicht nachvollziebar ist wie diese berechnung zusatnde kommt und was oder wie überhaupt berechnet wurde? ist das alles rechtens so? was muss ich beachten?

danke schonmal im vorraus

grüsse aus owl
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ich würde verlangen, dass die mir das aufschlüsseln. Eventuell haben die den Sohn in die Regelsatzstufe 3 gepackt. Verdient der Sohn in der WfbM etwas?
 

Alexander Diens

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
21
hi gelibeh,

ja - er bekommt ein sogenanntes ausbildungsgeld in höhe von rund 60€ mtl. das grundsicherungsamt wollte bei der antragsstellung garnicht die höhe wissen weil es anrechnungsfrei wäre. so wie auch das pflegegeld welches wir erhalten.

ich habe einen leisen verdacht das wir nun als bedarfsgemeinschaft gelten. obwohl sich bei mir ja nichts verändert hat bekomme ich nun - seitdem mein sohn auch grundsicherung bekommt genau 36€ weniger als sonst. und im vergleich zum alg2 (was mein sohn vorher bekam) bekommt er nun 40€ weniger. macht für uns beide zusammen über 70€ im vergleich.

ist das denn rechtens das keine berechnungsbögen vom sozialamt ausgestellt werden? anders als beim alg2? ich kann ja nichtmal erkennen ob zb ein mehrbedarf für warmwasser angerechnet wurde oder sonstwas?


.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
P

Pichilemu

Gast
ich habe einen leisen verdacht das wir nun als bedarfsgemeinschaft gelten. obwohl sich bei mir ja nichts verändert hat bekomme ich nun - seitdem mein sohn auch grundsicherung bekommt genau 36€ weniger als sonst. und im vergleich zum alg2 (was mein sohn vorher bekam) bekommt er nun 40€ weniger. macht für uns beide zusammen über 70€ im vergleich.
Das wäre aber merkwürdig, denn eine inzestuöse Partnerschaft darf nicht vermutet werden. Hier würde mich auch mal die genaue Berechnungsgrundlage interessieren.
 

Alexander Diens

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
21
hallo,

jetzt habe ich den berechnungsbogen einsehen können:

mir werden 399 regelsatz zugestanden. ich bekomme noch eine kleine eurente auf zeit.
mein sohn 320 + 54,40 mehrbedarf behinderung

er ist 26 jahre, hat 80% G +H (schon seit der schulzeit) geht seit mai in einer wfbm.
dort bekommt er 67€ / mtl anrechnungsfrei

wie ist das jetzt. müsste er nicht auch 399 bekommen + mehrbedarf?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
01.04.2015
Anweisung des BMAS zur Regelbedarfsstufe 3 im SGB XII

Teilweiser Erfolg - dennoch Ziel noch nicht erreicht

Die Anweisung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur Regelbedarfsstufe 3 (siehe PDF-Dokument unten) ist zwar ein teilweiser Erfolg, das Ziel ist dennoch nicht erreicht. Das BMAS bleibt ungeachtet der Kritiken von einigen Bundesländern, z. B. von Thüringen, der Fraktion DIE LINKE und den Betroffenen bei der grundsätzlichen Entscheidung, den betroffenen Personen Leistungen nach der Regelbedarfsstufe 3 bei abweichender Regelsatzfestsetzung in Höhe von Regelbedarfsstufe 1 zu gewähren - also ihnen nicht grundsätzlich die Regelbedarfsstufe 1 zuzuerkennen. Damit hält isch das BMAS die Hintertür offen, bei künftigen Regelbedarfsermittlungen die o. g. Betroffenen wieder zu schneiden. Außerdem sind die Berechtigten im Bereich der Hilfe zum Lebensunterhalt ausgenommen. Wir werden uns weiterhin für die korrekte Umsetzung des Urteils des Bundessozialgerichts einsetzen, und außerdem für die Abschaffung der Regelbedarfsstufe 3 kämpfen.
Katja Kipping, MdB Linksfraktion: Anweisung des BMAS zur Regelbedarfsstufe 3 im SGB XII
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
wie ist das jetzt. müsste er nicht auch 399 bekommen + mehrbedarf?
Ja, müsste er. Also Widerspruch erheben. Für Grundsicherungbezieher gibt es eine Anweisung des Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dass denen der volle Regelsatz bezahlt werden muss, für Bezieher von Hilfe zum Lebensunterhalt muss man das durchsetzen.
 

Alexander Diens

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mai 2015
Beiträge
65
Bewertungen
21
danke euch für die erklärungen und hilfe :)

aber irgendwie lese ich aus den berichten das es nur eine "kann vorschrift" ist. zumindestens für bezieher von hilfe zum lebensunterhalt. einen rechtsanspruch auf regelsatz 1 haben wir also nicht? oder bin ich da einfach nur zu pessimistisch? :(

sorry für diese weitere nachfrage ....

lg
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
einen rechtsanspruch auf regelsatz 1 haben wir also nicht? oder bin ich da einfach nur zu pessimistisch? :(
Den musst Du durchsetzen. Rein vom Gesetz her haben auch die Grusiempfänger keinen Rechtsanspruch, dort haben aber einige geklagt und vom Bundessozialgericht recht bekommen. Gibt also ein paar positive Urteile auf die man sich berufen kann. Ich würde mir einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht holen und mir einen Anwalt für Sozialrecht suchen. Dann soll der das machen.
 
Oben Unten