Berechnung der Unterkunftskosten bei Untervermietung (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

paragraph

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Dezember 2014
Beiträge
13
Bewertungen
1
Hallo,

ich beziehe Hilfe zum Lebensunterhalt.
Da ich allein lebe, ist meine Miete und auch die Wohnungsgröße (3 Zimmer, 70qm) nicht angemessen und ich wurde zur Kostensenkung aufgefordert.
Meine Kaltmiete beträgt 500,- zzgl. 120,- Nebenkosten. Die mir vom Sozialamt zustehende Miete beträgt maximal 340,- € + Nebenkosten.

Auf dem aktuellen Mietmarkt in meinem Ort kann ich bei Untervermietung für ein Zimmer bis ca. 180,- € zzgl. Nebenkosten verlangen.

Welche Unterkunftskosten bekomme ich künftig vom Amt bezahlt?
Den mir maximal zustehenden Satz (also 500,- - 180,- = 320,-)?
Oder pauschal die Miete geteilt durch 2, da ja jetzt 2 Personen in der Wohnung wohnen?

Und wie werden die Nebenkosten aufgeteilt?
Anteilig nach Fläche? Oder auch halbe/halbe?
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.790
Bewertungen
1.182
Hallo,

ich beziehe Hilfe zum Lebensunterhalt.
Da ich allein lebe, ist meine Miete und auch die Wohnungsgröße (3 Zimmer, 70qm) nicht angemessen und ich wurde zur Kostensenkung aufgefordert.
Meine Kaltmiete beträgt 500,- zzgl. 120,- Nebenkosten. Die mir vom Sozialamt zustehende Miete beträgt maximal 340,- € + Nebenkosten.

Auf dem aktuellen Mietmarkt in meinem Ort kann ich bei Untervermietung für ein Zimmer bis ca. 180,- € zzgl. Nebenkosten verlangen.

Welche Unterkunftskosten bekomme ich künftig vom Amt bezahlt?
Den mir maximal zustehenden Satz (also 500,- - 180,- = 320,-)?
Oder pauschal die Miete geteilt durch 2, da ja jetzt 2 Personen in der Wohnung wohnen?

Und wie werden die Nebenkosten aufgeteilt?
Anteilig nach Fläche? Oder auch halbe/halbe?
Hallo, du postest hier unter SGBXII, du bist Gesundheitlich nicht auf der Höhe.
Hier sollte erstmal abgeklopft werden ob du überhaupt Umzugsfähig bist.

Habe da ein paar Fragen:

Zahlt das JC jetzt noch deine volle KDU, bis wann?

Kannst du dich von deinem Arzt Krankschreiben lassen?

Wäre super zu erfahren warum du ein SGBXII bist, halt deine Einschränkungen, das kann für die KDU eine Rolle spielen und auch bei der Wohnungsuche für Behinderte Mitbürger?

500€ KM ist allerdings schon etwas habbich, wie lange hat das JC denn die volle KDU getragen?

Mehr dann.

Wie hoch sind deine HK?

Verstehst du dich mit deinem Vermieter gut?
 

paragraph

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Dezember 2014
Beiträge
13
Bewertungen
1
Hallo, du postest hier unter SGBXII, du bist Gesundheitlich nicht auf der Höhe.
[...]
Verstehst du dich mit deinem Vermieter gut?
Ist alles schon abgeklärt. Ich MUSS umziehen oder Untervermieten. Das JC zahlt bei mir garnichts, sondern das Sozialamt.
Außerdem geht es mir generell um die Berechnung, nicht darum ob und wie ich da drum rum kommen kann.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.524
Bewertungen
13.461
Auf dem aktuellen Mietmarkt in meinem Ort kann ich bei Untervermietung für ein Zimmer bis ca. 180,- € zzgl. Nebenkosten verlangen.
Das Amt übernimmt nur dann deinen angemessenen Anteil.

Jetzt kommt es darauf an was für ein Untermietvertrag geschlossen wird, so zum
Beispiel eine Pauschalmiete.

Und schau bitte nach der KDU in deiner Stadt was dort angemessen ist für eine Person.
 

Hakan

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2010
Beiträge
211
Bewertungen
34
Hallo,

ich beziehe Hilfe zum Lebensunterhalt.
Da ich allein lebe, ist meine Miete und auch die Wohnungsgröße (3 Zimmer, 70qm) nicht angemessen und ich wurde zur Kostensenkung aufgefordert.
Meine Kaltmiete beträgt 500,- zzgl. 120,- Nebenkosten. Die mir vom Sozialamt zustehende Miete beträgt maximal 340,- € + Nebenkosten.

Auf dem aktuellen Mietmarkt in meinem Ort kann ich bei Untervermietung für ein Zimmer bis ca. 180,- € zzgl. Nebenkosten verlangen.

Welche Unterkunftskosten bekomme ich künftig vom Amt bezahlt?
Den mir maximal zustehenden Satz (also 500,- - 180,- = 320,-)?
Oder pauschal die Miete geteilt durch 2, da ja jetzt 2 Personen in der Wohnung wohnen?

Und wie werden die Nebenkosten aufgeteilt?
Anteilig nach Fläche? Oder auch halbe/halbe?
Hej,

wenn das Sozialamt maximal 340,- € + Nebenkosten bezahlt aber Deine Kaltmiete 500,- zzgl. 120,- Nebenkosten beträgt, würde ich entweder ein Zimmer vermieten (180,- € + den halben Neben- + Stromkosten) oder die Wohnung mit einer zweiten Person teilen ( halbe/halbe aller Kosten der Wohnung).

Entscheidend dürfte für das Sozialamt wohl der Vertrag sein. Denn aus dem geht hervor wie Du beispielsweise bei einer Untervermietung die Kosten geregelt hast, u.a. ob Dein Untermieter Dir die Nebenkosten anteilig nach Fläche oder halbe/halbe zahlen muss. Vorausgesetzt Dein Vermieter erlaubt Dir eine Untervermietung.

Teilst Du Deine Wohnung mit einer zweiten Person (halbe/halbe) wird das Sozialamt 50% Deiner Kosten (Kaltmiete + Nebenkosten) übernehmen.

Ich würde mir einmal überlegen bzw. ausrechnen was in Zukunft (finanziell) besser wäre, eine Teilung (halbe/halbe aller Kosten der Wohnung) oder eine Untervermietung der Wohnung. Denn Du musst auch an die Stromkosten für Deine Wohnung denken, hier insbesondere bei einer Untervermietung von einem Zimmer zu einer Pauschalmiete. Daher würde ich eine Pauschalmiete nicht in Erwägung ziehen.

MfG
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Hartz IV: Wohnkosten durch Untervermietung senken

Mehr Spielraum bei der Wohnungssuche für Hartz IV-Bezieher
Hartz IV-Bezieher haben künftig mehr Spielraum bei der Wohnungssuche. Denn die Jobcenter sind verpflichtet, nach dem Gesetz zu teure Mieten zu übernehmen, wenn die Leistungsberechtigten die Kosten durch Untermietung verringern. Das entschied das BSG. Sollte die Untervermietung jedoch aus irgendeinem Grund nicht zustande kommen, trägt der Hartz IV-Bezieher das Risiko, indem er in einem solchen Fall selbst für die Kosten aufkommen muss. Das Jobcenter zahlt dann lediglich die angemessene Miete.
 
Oben Unten