Berechnung der Freibeträge für Aufstocker (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.528
Bewertungen
1.813
Ich weiß, dass Biddy schon oft die Berechnung des Freibetrags hier eingestellt hat. Ich finde das aber nicht, mir flimmert es schon vor den Augen vom Suchen.

Mir geht es um den erhöhten Freibetrag, den Biddy immer errechnet hat mit Kilometergeld, Versicherung und dann waren da noch ein paar Positionen wie Werbungskostenpauschale.

Freue mich, wenn das noch mal gepostet wird, oder ein Link dazu. Danke.

Muss für einen Bekannten den Freibetrag errechnen, denn das dortige Jobcenter meint, mit "alles was über 100 Euro ist" nur das mehr an Kilometergeld.
Die Höhe benötige ich auch noch. Sind das tatsächlich nur 20 Cent? Einfache Fahrt weiß ich.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.528
Bewertungen
1.813
Hab jetzt auf der Seite meiner Optionskommune was gefunden:

Mit der Erzielung des Einkommens verbundene Ausgaben
nachfolgenden Aufwendungen wirken sich nur einkommensmindernd aus, wenn sie insgesamt
den Grundfreibetrag von 100,- € nach § 30 übersteigen, sie sind trotzdem immer einzugeben:
Arbeitsmittelpauschale(EIS 453) 15,- €
Fahrtkosten zur Arbeit (EIS 458) Kosten für öffentliche Verkehrsmittel
oder
bei Kfz-Nutzung 0,20 € pro Entfernungskilometer und
Tag, wenn Nutzung von öffentlichen Verkehrmittel nicht
zumutbar ist
Versicherungspauschale (EIS 468) 30,- €
KFZ Haftpflichtversicherung (EIS 467) in nachgewiesener Höhe

Weitere besondere Absetzungen finden sich in den fachlichen Hinweisen zu § 11 SGB II.
Grundsätzlich gilt, dass die Ausgaben unabwendbar sind und vom Umfang her
notwendig sein müssen, um die Einkünfte erzielen zu können.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Um zu prüfen, ob Dein Bekannter mit seinen Aufwendungen über die 100 € Grundfreibetrag kommt und daher statt eben der 100 € die tatsächlichen, höheren Aufwendungen abgesetzt werden müssen, addierst Du:

15,33 € Werbungskostenpauschale
30,00 € Versicherungspauschale
xx,xx € Kfz Haftpflicht
xx,xx € Fahrtkosten (Arbeitstage im Monat * 20 ct * einfache Strecke oder halt ÖPNV-Ticket)
xx,xx € Gewerkschaftsbeitrag
xx,xx € Riesterrentenbeitrag
xx,xx € mehr findest Du hier unter Randziffer 11.145 *klick*
------------------
xx,xx € tatsächliche Aufwendungen


ela1953 meinte:
Sind das tatsächlich nur 20 Cent?
Ja, siehe Alg II-Verordnung § 6 Abs. 3b: § 6 Alg II-V Pauschbeträge für vom Einkommen abzusetzende
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.528
Bewertungen
1.813
Hier mal die Eckdaten:

Brutto 1660
Netto 1156,63
Fahrtkosten 35 km ab 1.4.12 (bisher 13)- Fahrtage 5-6 pro Woche
KFZ Versicherung ca 70 Euro

Miete ist zu hoch 400 Kaltmiete, 70 m² - Freundin ist ausgezogen (hatte bisher 300 Euro dazugetan)
Nebenkosten einschl. Strom und Heizung ca. 200. Strom davon 70 (finde ich eh zu hoch, wurde beim kürzlichen Einzug von den Stadtwerken so festgelegt)

erlaubte Kaltmiete 252,50, angemessene Heizkosten 67,50, Betriebskosten 77,50 (steht aber dabei, dass Heizkosten individuell geprüft werden müssen)

Habe dann einen Bedarf von 374 + 397,50 Kdu = 771,50 ausgerechnet.

Einkommen nur nach Abzug der Freibeträge 612,63.

Kann das hinkommen mit der hohen Aufstockung? Kann es kaum glauben. GEZ-Befreiung käme ja noch dazu.

Er will kein Hartz IV - aber für Wohngeld hat er laut Rechner zu viel Einkommen, 900 Euro netto dürfe er nur haben laut Wohnungsbauförderungsamt.

Er will kein Hartz IV
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich habe jetzt mal durchschnittl. 22 Arbeitstage bei 35 km einfacher Strecke genommen und komme auf einen Gesamtfreibetrag von 469,33 € und anrechenbarem Erwerbseinkommen von 687,30 €.

Ist in der Kfz-Haftpflichtversicherung wirklich nur der Haftpflichtanteil berücksichtigt? Ist er Fahranfänger oder warum ist der Betrag so hoch? Ein eventueller Kaskoanteil müsste herausgerechnet werden.

Es ist auch möglich, dass das Jobcenter nur Fahrtkosten für die Nutzung des ÖPNV ansetzt, wenn diese geringer ausfallen und die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zumutbar ist:
Randziffer 11.154:

(10) Die Pauschale ist auf die bei Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels entstehenden Kosten zu begrenzen, wenn sie gegenüber den Ausgaben hierfür unangemessen hoch ist und die Nutzung des öffentlichen Verkehrsmittels zumutbar ist (dies ist beispielsweise der Fall, wenn innerhalb einer Stadt eine Zeitmonatskarte 40 EUR monatlich kostet, sich bei Anwendung der Pauschale bei 20 km Fahrweg und 19 Arbeitstagen aber ein Abzug von 76 EUR ergeben würde).
Quelle: https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.09.2012.pdf

Dort steht auch noch:
Randziffer 11.153:

Bei einer 5-Tage-Woche sind 19 Arbeitstage pro Monat anzuerkennen. Umfasst die Arbeitswoche mehr oder weniger Tage, sind die 19 Arbeitstage entsprechend zu erhöhen oder zu mindern. Das Ergebnis ist kaufmännisch zu runden.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.528
Bewertungen
1.813
Hab angerufen - Teilkasko ist mit drin mit ca 20 Euro. Blieben also ca. 60 Euro, die es vom Jobcenter geben würde + die fast 18 Euro GEZ. Ich denke, dass er sich den Stress dann nicht antut und ich ihn doch nicht überreden kann einen Antrag zu stellen.

Danke für deine Rechnerei.
 
Oben Unten