Berechnung bei Zuverdienst

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

gänseblümche

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,
Heute habe ich eine Zusage für einen Teilzeitjob als Nachtwache bekommen.Es wären monatlich 40 Stunden Arbeitszeit.
Brutto würde ich 738,65 verdienen...dazu kommen pro Stunde 1,29 Euro steuerfrei.Wie berechnet das jetzt das Jobcenter?Hätte dann auch pro Tag etwa 60 km Hin-und Rückfahrt (insgeamt).Kann man dafür Fahrkosten beantragen?
Danke schonmal im vorraus für die Antworten :D
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Hierbei müsste es sich meines Erachtens um Einnahmen aus einer Tätigkeit nach *klick* § 3 Nr. 26 EStG handeln (es geht doch um Pflege, oder?), so dass dann nach § 11b Abs. 2 und Abs. 3 SGB II folgendermaßen berechnet werden würde:

175 € erhöhter Grundfreibetrag
+ 127,73 € (20 % des Brutto ab 100 bis 738,65 €, also 20 % von 638,65 €)
= 302,73 € Gesamtfreibetrag

xx,xx € netto
- 302,73 € Freibetrag
= xx,xx € auf Alg II anzurechnendes Erwerbseinkommen


Deine Aufwendungen müssen 175 € (Grundfreibetrag) übersteigen, damit die tatsächlichen Kosten abgesetzt werden können: Fahrtkosten (Arbeitstage * 20 Cent * km einfache Strecke) + Versicherungspauschale 30 € + Werbungskostenpauschale 15,33 € + Kfz-Haftpflichtvers. betragen selbst bei 19 Arbeitstagen (es werden aber ja vermutlich weniger sein als 19 Arbeitstage/Monat) nicht 175 € (ggf. mit der Kfz-Haftpflicht wäre es mehr), so dass es bei den 175 € Grundfreibetrag bleiben würde und nicht mehr abgesetzt werden könnte. Fahrtkosten sind somit - da Du ja vermutlich weniger als 19 AT im Monat hast - also aus dem Freibetrag (302,73 €) selbst zu tragen, da sie eben im erhöhten Grundfreibetrag von 175 € pauschal enthalten sind.
 

gänseblümche

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke schon mal für die schnelle Antwort.Ob es unter Pflege fällt weiß ich nicht....es ist ein Heim wo die Bewohner wieder den Alltag erlernen die an seelischen Erkrankungen leiden.Also pflegen muss ich da nichts....Habe auch nichts gelernt in der Pflege.
Und verstehe ich das jetzt richtig?Ich würde das hartz 4 bekommen wie ich bisher immer hatte plus 302,73 Euro die mir dann noch überbleiben?Fahrkosten muss ich selber tragen da ich nur 10 bis 12 mal im Monat dann arbeiten würde...das hab ich verstanden :D
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Ich vermute trotzdem, dass Dir der erhöhte Grundfreibetrag (175 statt 100 €) nach § 11b Abs. 2 SGB II zusteht, da es in § 3 Nr. 26 EStG auch um u. a. Betreuung geht. Das müsste aber Dein Arbeitgeber wissen (und "steuerfrei" ist ja nach Deinem Eingangsposting auch schon Thema bei euch), ein "Steuersachen-Kundiger" oder ggf. das Finanzamt. Einfach mal nachfragen.

Ja, Du hättest dann geringeres Alg II als bisher, aber den Lohn vom Arbeitgeber noch dazu, so dass Du letztendlich iinsgesamt 302,73 € mehr zur Verfügung hättest als jetzt im Augenblick (also ohne Erwerbseinkommen, nur Alg II).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten