Berechnung Arbeitslosengeld (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Ich habe ein paar Fragen zur Berechnung von Arbeitslosengeld:

Wie wird denn das Arbeislosengeld nach dem Bezug von Krankengeld berechnet?

Ich war zuletzt Teilzeit (30 Std.) beschäftigt. Wenn ich mich nur Teilzeit zur Verfügung stelle, wird das Arbeitslosengeld geringer berechnet als wenn ich mich Vollzeit zur Verfügung stelle ?
Ich hab da sowas in Erinnerung vom letzten mal.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Zum KG führt die KK auch Beiträge zur AV ab; diese Beiträge begründen/verlängern die Alg1-Bezugsdauer (Anwartschaft).

Für die Höhe des Alg1 sind allerdings nur die Einkommen aus sv-pflichtiger Tätigkeit relevant; diese berechnen sich aus den letzten 12 Monaten vor Antragstellung,
bzw., wenn hier weniger als 150 Entgelttage zukommenkommen, wird der Bemessungsrahmen auf 2 Jahre vergrößert.

Ich spiele das gerade mit der AfA durch, AfA hat nach meiner Ansicht mein Alg1 aus den letzten 2 Jahren zu niedrig bemessen, und ich habe letzten Freitag SG-Klage eingereicht...

Hier ein Link mit weiteren Infos und weiteren Verweisen:
Bemessungsentgelt/ -zeitraum - www.arbeitsagentur.de


Und wegen der 30 Stunden: Wenn du dich bei der AfA für weniger als 30 Stunden zur Verfügung stellst, wird dein Alg1 entsprechend gekürzt.
Da aber deine Alg1-Anwartschaft aus einem 30-Stunden-Gehalt begründet wurde, müßtest du, wenn du dich weiterhin für 30 Stunden bereithältst, eigentlich auch das dann "volle" Alg1 erhalten.

Du kannst deinen Alg1-Bescheid gern anonymisiert hier einstellen.
 

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Nun bin ich grade etwas verwirrt.Wird das Krankengeld denn nicht zur Berechnung rangezogen?

11.03.2009 - 30.04.2010 Teilzeit beschäftigit
01.05.2010 - 15.10.2010 Vollzeit beschäftigt

16.10.2010 - 31.12.2010 Arbeitslos

01.01.2011 - beschäftigt in Teilzeit 30STD. Woche

seit 09.11.2011 erhalte ich Krankengeld

Was ist hiervon zur Berechnung relevant ?
 

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Ich habe ein paar Fragen zur Berechnung von Arbeitslosengeld:

Wie wird denn das Arbeislosengeld nach dem Bezug von Krankengeld berechnet?

11.03.2009 - 30.04.2010 Teilzeit beschäftigit
01.05.2010 - 15.10.2010 Vollzeit beschäftigt

16.10.2010 - 31.12.2010 Arbeitslos

01.01.2011 - beschäftigt in Teilzeit 30 STD. Woche

seit 09.11.2011 erhalte ich Krankengeld

Was ist hiervon zur Berechnung relevant ?

Ich habe noch einen Restanspruch aus der letzten Arbeitslosigkeit, werden diese tage dazu addiert?

Kann das Einkommen aus der Volzeitbeschäftigung berücksichtigung finden ?

Resturlaubstage werden auch noch abgegolten ca. 6 Wochen. Würde das Arbeitsverhältnis dann so kündigen, das die Urlaubstage passend genommen werden, also normales Gehalt fließt.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn du derzeit Krankengeld bekommst, wird diese Frage ohnehin erst nach einer späteren Aussteuerung (Nahtlosigkeitsregelung) aktuell, bei dir voraussichtlich etwa Mai 2013, wenn ich das richtig überschlagen habe.

Siehe dazu §§ 150, 151 und 152 SGB III.

Maßgebend sind nur Zeiten mit Anspruch auf Arbeitsentgelt innerhalb des letzten Jahres, eventuell auch innerhalb der letzten zwei Jahre. Kommen dabei keine 150 Tage (= 5 Monate) mit Anspruch auf Arbeitsentgelt zusammen, wird fiktiv bemessen. Dabei mußt du natürlich von dem Tag ausgehen, an dem der neue Anspruch auf ALG tatsächlich entstehen würde.

Deine zurückliegende Vollzeitbeschäftigung würde dann voraussichtlich nicht mehr berücksichtigt werden.

Restansprüche aus einer alten Arbeitslosigkeit werden (in zeitlicher Hinsicht) hinzuaddiert, falls die Entstehung des alten Anspruchs, also in der Regel der erste Tag der alten Arbeitslosigkeit, nicht länger als vier Jahre zurückliegt, ansonsten verfallen sie. Alles auch nur bis zur Höchstdauer der ALG-Bezugsdauer, die du erreichen kannst, also 12 Monate, für Personen über 50 Jahre länger.

Eine Kündigung des Arbeitsvertrages ist nicht erforderlich, da es hier nur auf das Beschäftigungsverhältnis (tatsächliches Tätigwerden nach Weisung des Arbeitgebers) ankommt. Du solltest daher nicht selbst kündigen, da das eine Sperrzeit nach sich ziehen würde. Urlaubsansprüche sind erst dann abzugelten, wenn auch der Arbeitsvertrag beendet ist.
 

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Danke für deine antwort, ich muss aber nochmal nachfragen:

Mehr als 12 Monate Anspruchsdauer bekommt man nicht ?
Dürfte eigentlich so nicht in Ordnung sein das der Restanspruch nicht auch darauf adddiert wird ?!

Aussteuerung wäre Ende Mai. Ich könnte auf ärztl. rat hin kündigen, was ich aber derzeit nicht will. Die tätigkiet ist laut Gutachten ungeeignet. Eine Umschulung wird nicht bewillig. Also muss ich sehen wie es am sinnvollsten weitergeht.

Wenn ich nicht arbeitsfähig bin und ausgesteuert werde, was dann?
Ich bin 33. für Rente zu jung und wohl nicht krank genug.


Wäre ich arbeitsfähig müsste ich wieder in die Firma zurück, was ich auf keinen Fall will. So müsste ich doch vorher kündigen und mich dem arbeitsmarkt zur Verfügung stellen.

Urlaubstage werden später ausgezahlt wenn nicht geommen. Arbeitslosengeld erhalte ich dann erst, wenn diese tage verbraucht sind. Aber verlängert sich dadurch auch die Anspruchsdauer sprich das Arbeitverhältnis ?

Und zählen die tage des Bezuges von Krankengeld ur Berechnung der Anspruchsdauer oder bleiben die ohne Bedeutung?
 
E

ExitUser

Gast
Mehr als 12 Monate Anspruchsdauer bekommt man nicht ?
Nein, es sei denn, du wärest mindestens 50 Jahre alt.

Dürfte eigentlich so nicht in Ordnung sein das der Restanspruch nicht auch darauf adddiert wird ?!
Ist aber so.

Wenn ich nicht arbeitsfähig bin und ausgesteuert werde, was dann? Ich bin 33. für Rente zu jung und wohl nicht krank genug.
Nach Aussteuerung kannst du, auch wenn du arbeitsunfähig bist, zunächst ALG gemäß Nahtlosigkeitsregelung beantragen. Das funktioniert natürlich nur solange, wie du einen zeitlichen Anspruch auf ALG hast, also maximal 12 Monate. Man wird dich vermutlich dann auffordern, einen Antrag auf EM-Rente zu stellen, was du auch tun müßtest. Ob dann tatsächlich eine EM-Rente bewilligt wird, bleibt abzuwarten.

Wäre ich arbeitsfähig müsste ich wieder in die Firma zurück, was ich auf keinen Fall will. So müsste ich doch vorher kündigen und mich dem arbeitsmarkt zur Verfügung stellen.
Sobald deine Krankschreibung endet, müßtest du deine Arbeitskraft wieder dem Arbeitgeber zur Verfügung stellen, soweit ist das richtig. Wenn du weiterhin krankgeschrieben bist, jedoch nicht. Für ALG gemäß Nahtlosigkeitsregelung mußt du dich zwar der Arbeitsvermittlung "im Rahmen des verbliebenen Leistungsvermögens" zur Verfügung stellen, das hat jedoch mit der Arbeitsunfähigkeit nicht direkt zu tun.

Urlaubstage werden später ausgezahlt wenn nicht geommen. Arbeitslosengeld erhalte ich dann erst, wenn diese tage verbraucht sind. Aber verlängert sich dadurch auch die Anspruchsdauer sprich das Arbeitverhältnis ?
Nicht genommener Urlaub ist erst auszuzahlen, wenn der Arbeitsvertrag endet. Das ist zu unterscheiden vom Beschäftigungsverhältnis im Sinne des SV-Rechts, was schon eher endet.

Und zählen die tage des Bezuges von Krankengeld zur Berechnung der Anspruchsdauer oder bleiben die ohne Bedeutung?
Nein, werden nicht auf die ALG-Anspruchsdauer angerechnet.
 

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Danke für die erläuterung.
Daraus schließe ich das ich mich eigentlich nicht gut stehe, wenn ich kündige.
Ich hoffe ja noch immer auf eine positive Wendung in Sachen Umschulung.
Leider argumentiert die Afa, dass Anlerntätigleiten möglich wären.
Irgendwie wiederspricht sich das aber mit dem ärztl. Gutachten. Ich stelle dieses, sowie den Ablehnungsbescheid mal ein.
Widerspruch wurde eingelegt.Ein Antrag bei der DRV nach Aufforderung der Krankenkasse gestellt.
Mittlerweile hat die DRV den Antrag wieder an die Afa weitergeleitet, da die Zuständigkeit bei der Afa liegt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich sehe keinen Grund, weshalb du von dir aus kündigen müßtest.

Zur Umschulung: der Amtsarzt beurteilt die Sinnhaftigkeit einer Umschulung oder Qualifizierung allein unter arbeitsmedizinischen Gesichtspunkten. Die Arbeitsagentur muß diese Beurteilung auch noch mit anderen Faktoren, vor allem den dafür zur Verfügung stehenden Geldmitteln, abstimmen. Du mußt mal schauen, was beim Widerspruch schließlich rauskommen wird.

Die Namen von Arzt und SB würde ich übrigens besser aus den Dokumenten rausnehmen.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Kleine Korrektur:

Und zählen die tage des Bezuges von Krankengeld ur Berechnung der Anspruchsdauer oder bleiben die ohne Bedeutung?
Nein, werden nicht auf die ALG-Anspruchsdauer angerechnet.

Die Tage des Krankengeldbezuges verlängern die Alg1-Anspruchsdauer bis zur jeweils möglichen Höchstgrenze.

Lediglich auf die Alg1-Höhe hat das KG keinen Einfluss.

Quelle: Bemessungsentgelt/ -zeitraum - www.arbeitsagentur.de

Gleiches Thema: https://www.elo-forum.org/schwerbeh...-berechnung-arbeitslosengeld.html#post1257906
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Ich sehe keinen Grund, weshalb du von dir aus kündigen müßtest.
Ich auch nicht.

@IceAngel79, du hättest dennoch Anspruch auf Alg1, da ja bei fortbestehender AU das Beschäftigungsverhältnis beendet bleibt,
auch wenn das Arbeitsverhältnis (rechtlich betrachtet) bestehen bleibt.

Spätestens bei Aufnahme einer neuen Tätigkeit solltest du dann aber kündigen.

Dein bisheriger AG hat übrigens auch keinen Grund, dir zu kündigen. Er schleppt dich zwar, entschuldige diesen Ausdruck, als "Karteileiche" mit,
hat dir gegenüber aber keine wesentlichen Verpflichtungen mehr.

Eventuell wäre hier noch zu prüfen, da gab es schon verschiedentliche Urteile, ob du nicht noch jedes Jahr neue Urlaubsansprüche erwirbst...
 

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Ich danke euch für eure hilfe! Bitte entschuldigt wenn ich soviel fragen muss, aber das sind einfach "Böhmische Dörfer".

Wegen der urlaubstage habe ich mich beim Anwalt erkundigt, darüber müsste man später wahrscheinlich streiten, aber mit guten Aussichten.Zumindest der gesetzl. geregelte Mindesturlaub würde mir zustehen.

Ich verstehe aber grade nicht, wie du das mit dem Arbeitsverhältnis unter weiterer Au meinst!
Wenn ich ausgesteuert werde, und weiter nicht arbeitsfähig bin, so besteht das Arbeitsverhältnis doch weiter fort ?!
Welchen Einfluß hätte das denn auf das Arbeitslosengeld?
Wenn ich das richtig verstanden habe, sollte ich im Jan. nächsten Jahres 2 Jahre beschäftigt sein, trotz des Krankengeldes, und erhalte 12 Monate Anspruch auf ALG aber nicht mehr ???

Rente wird denke ich keine gezahlt werden und ich würde trotzdem Arbeitslosengeld erhalten und hätte meine Ruhe vor der Afa, da arbeitsunfähig?
Bitte korrigiert mich, wenns falsch ist.

Klar hat der Arbeitgeber keine Ausgaben mehr für mich, aber dennoch kann er krankheitsbedingt kündigen.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
... Wenn ich ausgesteuert werde, und weiter nicht arbeitsfähig bin, so besteht das Arbeitsverhältnis doch weiter fort ?!
Welchen Einfluß hätte das denn auf das Arbeitslosengeld?
Bei "nicht arbeitsfähig" gibt es grundsätzlich kein Alg1, weil du dem Arbeitsmarkt als AU nicht zur Verfügung stehst.

Im Widerstreit mit eventueller Rente gibt es bei Alg1 die Möglichkeit der "Nahtlosigkeit" nach § 145 SGB III.

Bitte hier im Forum danach schauen, da gibt es sehr viele Beiträge, Problemberichte und Hilfestellungen dazu.


Dass dich dein AG "aus Krankheitsgründen" kündigen kann, bezweifle ich. Zwar ist dies in Einzelfällen möglich, aber i.d.R. nicht bei längerfristiger AU, wenn die Betriebsabläufe nicht wesentlich behindert werden. Aber da kann dir dein RA mehr zu sagen.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Es hat den Anschein, dass du immer wieder neue Threads eröffnest und sehr oft die gleichen Fragen stellst.

Nicht nur hier: https://www.elo-forum.org/alg/90297-hilfe-berechnung-alg.html#post1102935

Danke, aber das verstehe ich jetzt nicht ganz. Bitte um erläuterung.:confused:
Ich mach die Daten mal genauer:
März 2009-April 2010 Teilzeitbeschäftigung
01.05.10 -14.05.10 ALG I
(rückwirkend durch Kündigungsschutzklage, Alg I wurde im Jahr 2011 dafür nachgezahlt)
15.05.10 - 31.10.10 Vollzeitbeschäftigung
November - Dezember 2010 ALG I
Januar 2011 - Oktober 2011 Teilzeitbeschäftigt
November 2011 bis derzeit Krankengeld
Kannst du das erklären?
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Hallo IceAngel79,

ich sehe, dass du viele Fragen in vielen Threads aufmachst, wiederholst, und diese Fragen wiederholt beantwortet bekommst.

Z.B. hier:
#6 (von gestern)
Mehr als 12 Monate Anspruchsdauer bekommt man nicht ?
Antwort
Jetzt kommt es noch darauf an, wie hoch der Restanspruch aus 2010 ist, denn dieser wird aufgerechnet bis zur maximalen Anspruchshöhe von 360 Kalendertagen aufgrund deines Alters
https://www.elo-forum.org/alg/90297-hilfe-berechnung-alg.html#post1103255

Ist zwar vom 17.04.12, diese Beispiele ziehen sich aber schon durch das ganze Jahr.


Ich verstehe das nicht, und auch nicht, wie ich/wir dir da dauerhaft helfen können.


Wie siehst du das?


EDIT: Jetzt hat die Redaktion zwei Threads zusammengeführt; möglicherweise erscheinen jetzt einzelne meiner Beiträge inhaltlich doppelt, aber wie gesagt: Sie stammen aus verschiedenen Threads.
 
E

ExitUser

Gast
@IceAngel79

Ich möchte dich auch darum bitten, nicht ähnliche Fragen in verschiedenen Beitragsfäden in verschiedenen Unterforen zu stellen. Du wirst dadurch nicht unbedingt mehr Antworten bekommen, aber es wird alles unübersichtlicher werden.

Nochmal kurz zu den Begriffen: "arbeitsunfähig" ist etwas anderes als "vermindert leistungsfähig", und das wieder etwas anders als "erwerbsunfähig". Du mußt dich also, wenn die Aussteuerung wirksam wird, der Arbeitsagentur als "vermindert leistungsfähig" im Rahmen deiner gesundheitlichen Möglichkeiten zur Verfügung stellen, was immer das auch heißen mag (ist nicht dein Problem). Wenn du "arbeitsunfähig" bist, gibt es hingegen kein ALG, oder allenfalls die sechswöchige ALG-Leistungsfortzahlung im Krankheitsfall.

Bis dahin ist es aber noch reichlich Zeit. Vielleicht solltest du dich vorerst einfach mal auf deine Genesung und die von dir erstrebte Umschulung konzentrieren. Alles andere ergibt sich dann zu gegebener Zeit.
 

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
Sorry wenn die Beiträge sich häufen, aber es sind auch viele fragen und für mich sind das einfach böhmische Dörfer.

Da meine Fragen nicht ausreichend oder gar nicht beantwortet waren hatte ich es in anderen Kategorien versucht.Tut mir leid, wenn es dadurch zu verwirrend wurde.

@Holger: Zu den Daten: Was soll ich da erkären ? Was meinst du genau? Ich wollte wissen, was davon zur Berechnung von ALg gezogen wird. Es waren jedesmal Anlerntätigkeiten falls du darauf hinaus wolltest.

@Gurkenaugust:gerne würde ich mich auf die Umschulung konzentrieren. Leider weiß ich aber hier nicht weiter. Stehe vor verschlossenen Türen.
Vielleicht kann mir da mal jemand Rat geben ???

Wie lösche ich die Anhänge?
 
E

ExitUser

Gast
@IceAngel79

Ich meinte, du solltest dir derzeit noch keine großen Gedanken über die Berechnung deines ALG zu dem Zeitpunkt machen, an dem dein Krankengeld auslaufen wird (sofern du bis dahin nicht wieder arbeitsfähig bist). Bis dahin ist es noch ein halbes Jahr hin. Es genügt momentan eigentlich, daß du weißt, daß dir in so einem Fall ALG gemäß Nahtlosigkeitsregelung zustehen würde.

Momentan sollten deine Anstrengungen also einerseits auf die Wiederherstellung deiner Gesundheit und die Bewilligung der Umschulung konzentriert werden. Eine durch die Arbeitsagentur finanzierte Umschulung kannst du nicht erzwingen (Ermessensleistung), aber sehr wohl Rechtsmittel gegen eine Ablehnung einlegen und diese entsprechend begründen. Ich glaube, du hast woanders ja auch geschrieben, daß die Rentenversicherung deine Beitragszeiten eventuell nicht korrekt berechnet hat und du von daher möglicherweise doch die Umschulung von dort bezahlt bekommen könntest. Also sollten deine Rentenbeitragszeiten schnellstmöglich korrigiert werden.

Mehr kannst du momentan eigentlich nicht tun.

Alte Beiträge lassen sich nicht mehr selbst korrigieren, auch keine Anhänge. Du mußt dafür einen Moderator benachrichtigen (auf das kleine Bild mit dem Ausrufezeichen links unten neben dem jeweiligen Beitrag klicken).
 

IceAngel79

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
531
Bewertungen
10
@Gurkenaugust: Danke dir, für deine Hilfe.
Ich bin Gewerkschaftsmitglied und habe nun alles an die Rechtsabteilung abgegeben. Die kümmern sich nun um alles.
Leider ist das ein Geduldsspiel!
 
Oben Unten