Berdigungskosten von sozialamt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

rudi2221

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2009
Beiträge
269
Bewertungen
4
Hallo erst mal

meine mutter ist am montag gestorben und hatte wohl seit dem ganz viel spress gehabt
duch die ganse aufregung ist mein vater auch moch erkrangt und liegt seit freitag im krankenhaus mit magengeschwüren

war also als einigerster sohn allein am freitag auf beerdigung
und bin auch schon bald duch den stress krank geworden

bei uns sieht es volgender massen aus--ich bin hartz4 und hab ein 165 euro job --vater frührentner als mauer mit rente von ca 900 euro
was oder kann den das sozailamt bezahlen?:confused:wohnen beide im alten 1 familen haus
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Geht zu dem Sozialamt, das für die Mutter zuständig gewesen wäre und beantragt die Übernahme der Bestattungskosten nach §74 SGBXII

Ach ja und herzliches Beileid
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.334
Bewertungen
15.868
Und nicht vergessen, alle Unterlagen, Sterbeurkunde und die Kostenaufstellung von der
Beerdigung.

Nachlass wird ja nicht vorhanden sein, ich meine damit "Vermögen", die Frage kann auch vom Grusi-Amt kommen.

herzliches Beileid
 

rudi2221

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2009
Beiträge
269
Bewertungen
4
hab am dienstag schon uberall angerufen
das sozilamt sagte mir erst mal einen kostenvoranschlag hohlen
und mehere angebote hohlen

das geht erst man garnicht ..in deutschland muss du nach 4 tagen beredigt werden

kosten der beredigung --gunstgste fall--rasengrab mit sarg und kaffetrimken mit kleiner kapelle 4400 euro

sozialamt will glaug ich nur 2500 max ubernehmen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.334
Bewertungen
15.868
ich habe schon im Pos 3 geschrieben.

Bitte stelle den Antrag schriftlich mit den Kopien von der Rechnung, Sterbeurkunde
und natürlich die Bescheide vom ALG II und von deinem Vater also Rentenbescheid.

Sicherlich müßt ihr glaubhaft nachweisen, das ihr über kein "Spargroschen" verfügt.

Sind eventuell noch mehr Angehörige vorhanden wie Geschwister?
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Auch von mir mein herzliches Beileid. Ich wünsche Dir und Deinem Vater viel Kraft, die schwere Zeit durchzustehen.

Es stimmt, von 2.500 € ist keine Erdbestattung inkl. Friedhofsgebühren zu haben. Hast du jemanden, der dich persönlich bei der Antragstellung unterstützen kann?
 

rudi2221

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2009
Beiträge
269
Bewertungen
4
mein vater hat noch ein kleines sparbuch von 1200 euro drauf
wae aber für notwendige reparaturen am haus vorgesehen
jetzt ist naturlich die frage der restlichen kosten 4400-2500 von sozialamt wenn uberhaubt --1900 euro offen
das haus ist ja auf meine namen und meine eltern haben wohnrecht auf lebenszeit
antagstellung machet das bestattungs unternehmen --muss nur morgen alles unterschreiben und alle unterlagen abgeben
 

bernd02

Elo-User*in
Mitglied seit
27 April 2008
Beiträge
312
Bewertungen
56
Sollte deine Mutter zu Lebzeiten,schon Rente bezogen haben,so wird diese bis zu 3 Monate weitergezahlt.
Vielleicht kann man darüber ein Teil der Koste abfangen.

Aber ob sich im Nachhinein das Sozialamt an den Kosten beteiligt ist fraglich.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.334
Bewertungen
15.868
Dem Anspruch steht nicht entgegen, dass die Kostenverpflichteten bereits vor Unterrichtung des Sozialhilfeträgers den Bestattungsauftrag erteilt bzw. die Bestattung bereits durchgeführt oder sogar die Rechnung schon bezahlt haben (BVerwG, NDV 97,129). § 18 SGB XII ist bei der Prüfung eines Anspruchs nach § 74 SGB XII nicht anzuwenden. Daher kann der Anspruch auf Kostenerstattung auch im Nachhinein geltend gemacht werden.

Es werden die erforderlichen Kosten bis zu der Höhe bewilligt, wie sie bei Antragstellung vor Vornahme der Bestattung übernommen worden wären. Der Antragsteller, der die Bestattung in Auftrag gegeben hat und im Nachhinein die Kostenübernahme beantragt, trägt das Risiko, ggf. höhere Kosten selber tragen zu müssen.

Auch in den Fällen, in denen die Bestattung bereits stattgefunden hat, erfolgt eine Anweisung über das PROSA-Verfahren.
Konkretisierungen zu § 74 SGB XII - Stadt Hamburg
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
@bernd02
"Sollte deine Mutter zu Lebzeiten,schon Rente bezogen haben,so wird diese bis zu 3 Monate weitergezahlt.
Vielleicht kann man darüber ein Teil der Koste abfangen."

Sage das ganz vorsichtig. NEIN, die Rententräger haben das nach und nach gestrichen. Mein Vater ist Juni verstorben und von den Bestattungsinstitut habe ich diese Information bekommen, das Sterbegeld von den Rententräger und ebenso die 3 Renten danach komplett gestrichen wurde. Hängt natürlich von Rententräger ab, in der Summe kann man sagen 9 von 10 machen das nicht mehr. Das war auch einen der Grund gewesen, warum sie vor wenigen Jahren das gesamte Rentensystem umgestellt haben. Jetzt zahlen die immer im Voraus, nicht hinterher. Ich persönlich finde das sehr traurig, das sowas gestrichen wurde und die Verbleibenen können zusehen wo sie bleiben.

@rudi2221
Zuerst mein aufrichtiges Beileid zum Tod Deiner Mutter.
Dann persönlicher Tip von mir. Da Dein Vater noch lebt, sollte Du oder Dein Vater selbst eine Sterbeversicherung abschliessen, je eher umso besser, so das Du am Ende nicht auf den Kosten sitzen bleibt, wenn seine Zeit gekommen ist.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
@bernd02
Korrektur. Bezieht man vor 2004 die Rente, dann wird nicht. Bekommt man nach 01.04.2004, dann geht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Vielleicht hat Dein Vater Anspruch auf Hinterbliebenenrente/Witwer-Rente, wenn seine Frau eine eigene Rente bezogen hat. Wenn ich mich Recht erinnere, muß dazu die Ehe vor 1982 geschlossen worden sein.

Die eigene Rente wird dabei bis ca. 500/600 € nicht angerechnet. Die Hinterbliebenenrente beträgt in den ersten 3 Monaten in diesem der vollen Rente des Verstorbenen und wird in einem Betrag ausgezahlt.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Hängt natürlich von Rententräger ab, in der Summe kann man sagen 9 von 10 machen das nicht mehr. Das war auch einen der Grund gewesen, warum sie vor wenigen Jahren das gesamte Rentensystem umgestellt haben.
OHH-OHH, da stimmt aber so Einiges nicht ganz an diesen Aussagen ...Sterbegeld gibt es nicht mehr, das ist korrekt, die 3 Monate volle Rente an den hinterbliebenen Partner dagegen gibt es durchaus, zumindest bei der Rentenversicherung Bund. :icon_daumen:

So viele Rententräger wie du glaubst gibt es auch gar nicht, neben der DRV (Bund) kenne ich nur noch die Knappschaft Bahn SEE, mehr fallen mir da gerade nicht ein...lasse mich da aber gerne korrigieren, wie die Knappschaft das macht weiß ich nicht.

Jetzt zahlen die immer im Voraus, nicht
Ist leider auch nicht korrekt, seit einigen Jahren wird die Rente (welche auch immer) nur noch rückwirkend für den abgelaufenen Monat gezahlt, voraus gilt nur noch für Altfälle VOR dieser Änderung.

Erhalte selber seit September EM-Rente, daher weiß ich das ziemlich genau, die Rente für September war am letzten September-Bank-Tag auf dem Konto, steht auch extra im Bescheid so drin.
Damit spart man ja auch schon wieder "Überzahlungen" nach dem Ableben eines Rentners ...:icon_neutral:

Vielleicht hat Dein Vater Anspruch auf Hinterbliebenenrente/Witwer-Rente, wenn seine Frau eine eigene Rente bezogen hat.
Es spielt keine Rolle ob sie bereits selber Rente bezogen hat, sondern ob sie eigene Renten-Ansprüche erworben hat.

Wenn ich mich Recht erinnere, muß dazu die Ehe vor 1982 geschlossen worden sein.
Da wären aber alle die später erst geheiratet haben (oder noch gar nicht geboren waren?) ganz ARM dran, es stimmt allerdings, dass sich auch in diesem Bereich einige Sachen geändert haben, die Höhe der Renten wurde u.A. auch abgesenkt.

Habe nicht alle Einzelheiten im Kopf, bitte mal auf der DRV-Homepage nachlesen, unter dem Stichpunkt Renten für Hinterbliebene.

Eine Ehe MUSS aktuell wenigstens schon 1 Jahr bestanden haben, sonst könnte es Schwierigkeiten geben, beim Anspruch auf Witwer-Rente (je nach Alter gibt es bis ca. 45 % der Rente des Verstorbenen Partners).

Die eigene Rente wird dabei bis ca. 500/600 € nicht angerechnet.
Den genauen Betrag kenne ich auch nicht, aber es stimmt, dass eigenes Einkommen (nicht nur eigene Rente) angerechnet wird, ab einer bestimmten Höhe.

Die Hinterbliebenenrente beträgt in den ersten 3 Monaten in diesem der vollen Rente des Verstorbenen und wird in einem Betrag ausgezahlt.
Nach meiner Kenntnis wird das bei der DRV genau so gemacht und der Antrag auf die (Weiterleistung der) Rente für diese 3 Monate wird direkt als Antrag auf die Zahlung einer dauerhaften Hinterbliebenen-Rente gewertet.

Auch mein herzliches Beileid an den TE und viel Erfolg beim Antrag auf die Übernahme der Bestattungskosten.

MfG Doppeloma
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
@Doppeloma
Stimmt, da gebe ich Dir Recht, ist so verschieden da und auch wann man die Rente bezieht bzw. bezogen hat. Merke schon selbst das da ziemlich verworren ist. Lasse mich gerne eines besseres belehren, hier lerne ich ja eine Menge. :icon_smile: In drei Dingen kann ich aber ganz sicher berichten, zumindest bei meinen Vater.

Knappschaft
Rente immer voraus
3 Monate: Nein
Sterbegeld: Nein

Zusatzversorgungskasse des Dachdeckerhandwerks VVaG
Unfallsrente voraus
3 Monate: Nein
Sterbegeld: Ja


BG Bau, Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft
Unfallsrente voraus
3 Monate: Nein
Sterbegeld: Nein

Die drei kannste schon mal auf die Liste setzen und wie Du sieht, haben die kein 3 Monate danach und ausser einen kein Sterbegeld mehr. Daher war ich bei einem sehr überrascht und hat mich gefreut, konnte so etwas die Unkosten der Beerdigung abdecken. Vorsorglich hat meine Mutter Sterbeversicherung abgeschlossen. War sehr klug gewesen und konnte am Ende alle Rechnungen abschliessen.
 

bernd02

Elo-User*in
Mitglied seit
27 April 2008
Beiträge
312
Bewertungen
56
@Doppeloma
Stimmt, da gebe ich Dir Recht, ist so verschieden da und auch wann man die Rente bezieht bzw. bezogen hat. Merke schon selbst das da ziemlich verworren ist. Lasse mich gerne eines besseres belehren, hier lerne ich ja eine Menge. :icon_smile: In drei Dingen kann ich aber ganz sicher berichten, zumindest bei meinen Vater.

Knappschaft
Rente immer voraus
3 Monate: Nein
Sterbegeld: Nein

Zusatzversorgungskasse des Dachdeckerhandwerks VVaG
Unfallsrente voraus
3 Monate: Nein
Sterbegeld: Ja


BG Bau, Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft
Unfallsrente voraus
3 Monate: Nein
Sterbegeld: Nein

Die drei kannste schon mal auf die Liste setzen und wie Du sieht, haben die kein 3 Monate danach und ausser einen kein Sterbegeld mehr. Daher war ich bei einem sehr überrascht und hat mich gefreut, konnte so etwas die Unkosten der Beerdigung abdecken. Vorsorglich hat meine Mutter Sterbeversicherung abgeschlossen. War sehr klug gewesen und konnte am Ende alle Rechnungen abschliessen.
Bei der RV Knappschaft Bahn-See gibts das Sterbevierteljahr(3 Monate Geld für den hinterbliebenen Partner):
Deutsche Rentenversicherung - Renten an Hinterbliebene - Beginn und Ende einer Witwen-/Witwerrente

Bei der BG Bau gibts das Sterbevierteljahr nur,wenn ein Arbeitsunfall oder Berufskrankheit vorausgegangen ist,ansonsten gehts über die reguläre DRV.
Hinterbliebene, Renten- und Versorgungsansprüche | Stadt Schweinfurt | Sozialversicherungen

So wie bei der BG Bau wird es auch sicherlich bei den anderen BG oder der von dir genannten ZVK des Dachdeckerhandwerks geregelt sein.

Wenn kein Anspruch über die BG besteht,dann aber über die DRV.

Da das Sterbevierteljahr als Leistung gesetzlich vorgeschrieben ist(vorausgesetzt Mann und Frau waren verheiratet).

Das Sterbegeld gibt es seit 1.1.2004 nicht mehr.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
Hi @bernd02
Das würde mir als Sohn nicht bringen und das würde nur gehen, wenn meine Mutter noch leben würde, aber leider ist sie vor meinen Vater gestorben. Und die Unfallsrente kam es daher, das mein Vater durch einen Arbeitsunfall Frührentner geworden ist. Daher auch der Begriff Unfallsrente, denn beide sind ergänzenden Renten zu Hauptrente. Denoch bedanke ich mich für die Infos.
 

rudi2221

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2009
Beiträge
269
Bewertungen
4
hallo -erst hier mal ein kurzer zwischenstopp

alle unterlagen abgegeben und das bestattungs unternehmen
hat alles in die wege geleitet
dauert wohl ca 4 monate bis das ganze uber die buhne ist
krieg wohl eine pauschale von 2500 euro fur sozial bestattung
alles was drüber ist muss man aus eigener tasche zahlen

mein vater ist duch den stress immer noch im krankenhaus und kommt so schnell nicht wieder raus:confused:
 

rudi2221

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2009
Beiträge
269
Bewertungen
4
so --hat erst mal die beerdinungskosten hinter mir

das sozialamt hat 3200 euro ubernommen und mein vater muss noch ca 850 euro bezahlen
dann ist das ganze bezalt als gunstigste variante
rasengrab mit einfache steinplatte und billigsten sarg den sie hatten
dazu beinen kranz und kaffe und kuchen
 

rudi2221

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2009
Beiträge
269
Bewertungen
4
nachste aktion und problemen kommen auf mich zu --

meim vater muss wohl auf dauer ins flegehei und ich allein kann das haus nicht mehr unterhalten
 

Puschelkuschel

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
54
Bewertungen
4
Leider war ich zu der Zeit noch nicht Regristriert.Wünsche dir aber Gottes Trost und Segen.Also alles gute.
 
Oben Unten