Beratungsschein wegen Ablehnung Weiterbildung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

morama

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
517
Bewertungen
39
Ich habe jetzt mehrfach beim SB um Weiterbildung gebeten oder irgendwas, damit ich wieder in Arbeit komme Ü50. Soll ich selbst zahlen, oder machen die nicht.
Jetzt bestand jemand darauf, ich solle mir einen Beratungsschein holen. Ich sagte, dass es wohl nicht bekommen werde, da es im Ermessen des SB liegt mir was zu sponsern. Ich denke also nicht, dass ich den Schein für sowas bekomme!?

Danke
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.482
@morama

Ich habe jetzt mehrfach beim SB um Weiterbildung gebeten oder irgendwas
Hast du mal selbst geschaut, welche Bildungsträger in deiner Stadt Angebote haben, die für dich einen Sinn machen würden und dazu auch mal nachgeschaut wie die Nachfrage/Stellenangebote zu deiner Weiterbildung passen könnten?

Schau auch bitte mal in deine EGV was zur Förderung bei dir drin steht?

Hier noch ein Link zum Thema Weiterbildung:

https://www3.arbeitsagentur.de/web/...dstbai378487.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI378490

Erfahrungsgemäß würde ich dir auch empfehlen, selbst mal einen Bildungsträger auszusuchen um ggf. auch gleich ein Kostenvoranschlag für einen Kurs zu bekommen, diesen kannst du dann deinen SB mit dem Überblick, das diese Weiterbildung/Kenntnis im Stellenmarkt sehr gefragt ist vorlegen.

Jetzt bestand jemand darauf, ich solle mir einen Beratungsschein holen
Das ist Unfug hier liegt kein Verwaltungsakt vor.

Ich denke also nicht, dass ich den Schein für sowas bekomme!?
Richtig dafür bekommst du keinen Beratungshilfeschein.

Einen Beratungsschein erhält man, wenn man ein Beratung durch den Anwalt benötigt § 1 BerhG Beratungshilfegesetz und
ggf. einen Prozess anstrebt.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.387
Bewertungen
15.273
Hast du die Anträge nur mündlich oder auch schriftlich gestellt?

So lange nichts schriftliches vorliegt, ist das ohnehin vergebene Liebesmüh. Du brauchst erst mal eine schriftliche Ablehnung, sprich den Verwaltungsakt.

Ansonsten schließe ich mich den Ausführungen von @Seepferdchen an.
Das grundlegende Problem ist eben, dass diese Weiterbildungen eine "Kann"-Leistung sind und du somit keinen Rechtsanspruch auf eine bestimmte Leistung hast.
 
Oben Unten