Beratungshilfe bekommen Anwältin tut nicht das was ich will

37492745a

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
244
Bewertungen
27
Hallo,

Meine Freundin hat Beratungshilfe beantragen und auch bekommen. So dann hat sie sich eine Anwältin ausgesucht da War Sie und hat gesgat Sie will Ihren Ausbildungsvertrag gekündigt haben a) weil Sie eine neue Stelle hat b) In der Vorgeschichte als Sie Schwanger War kam es zu lästerein im Betrieb.

Ich meine zu meiner Freundin die muss dir eine Kündigung schreiben dafür wird Sie bezahlt. Die 15€ hat eigenanteil wurden auch Kassiert Das Gespräch hat nur 10min gedauert und ich wurde nicht schlauer davon.

Ich will es durch ein Anwalt haben da es seriöser aussieht und man sich schneller einig wird.

Aber die Anwältin meint ja dafür damit ich es schreibe muss man nochmal Beratunshilfe beantragen.??

Im Beratunhshilfeschein steht:
Arbeitsgerichtliche Angelegenheit Auflösung des Ausbildungsvertrages.

Also ich meine Sie muss es schreiben was denkt ihr?
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.989
Bewertungen
7.320
Beratungshilfe umfasst die gesamte außergerichtliche Angelegenheit. Das heißt, sowohl Beratung als auch Vertretung. Somit gehört das Aufsetzen von Schreiben und der gesamte Schriftverkehr ebenfalls zur Beratungshilfeangelegenheit dazu.

Die Anwältin will hier nur versuchen mehr Geld rauszuholen, was aber nicht klappen kann, da für eine Angelegenheit auch nur einmal Beratungshilfe bewilligt wird. Ein weiterer Beratungshilfeantrag würde also mit Verweis auf das schon bewilligte Verfahren zurückgewiesen.
 

#HIV#

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.483
Bewertungen
1.319
Hört sich auch sehr unseriös an, es gibt für den gleichen Fall nur genau einmal eine Beratungshilfe, daher würde ich noch mal versuchen in einem sachlichen Gespräch den Anwalt zur Arbeit zu bewegen und künftig zu einem anderen gehen.
 

37492745a

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
244
Bewertungen
27
Wie kann ich Sie dazu bewegen?

Meine Freundin hat bereits der Kanzlei gesgat das die Anwältin das Schreiben soll.

1 Tag später kam Post wo die Anwältin sagt das Sie nicht dafür zuständig ist bzw man es selber schreiben muss.

Dann im letzten Abschnitt des Briefes steht Sie müssen mich gesondert beauftragen ( denke Sie meinte weitere Beratungshilfe)
Damit ich die Kündigung schreibe.

Finde ich unverschämt die 15€ wurden gleich kassiert soweit ich weiß ist dies nötig weil das Gericht ja die Porto kosten nicht übernimmt. Wenn sie ja der Termin nur aufs sprechen begrenzt War warum wird dann die 15€ genommen....

Dann im letzten Abschnitt des Briefes steht Sie müssen mich gesondert beauftragen ( denke Sie meinte weitere Beratungshilfe)
Damit ich die Kündigung schreibe.

Finde ich unverschämt die 15€ wurden gleich kassiert soweit ich weiß ist dies nötig weil das Gericht ja die Porto kosten nicht übernimmt. Wenn sie ja der Termin nur aufs sprechen begrenzt War warum wird dann die 15€ genommen....
Ich würde den Rechtspfleger am Amtsgericht aufsuchen oder anrufen und ihm den Sachverhalt schildern und um Rat bitten bzw fragen, wie Du jetzt vorgehen könntest.

Die 15€ sind eine Art Selbstbeteiligung.

Ich würde den Rechtspfleger am Amtsgericht aufsuchen oder anrufen und ihm den Sachverhalt schildern und um Rat bitten bzw fragen, wie Du jetzt vorgehen könntest.

Die 15€ sind eine Art Selbstbeteiligung.
Dane hab gerade angerufen und die sagen ich soll persönlich hin morgen
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Arbeitsvertrag kündigen ist aber doch Arbeitsrecht. Und Klage ist eine andere Stufe als Beratung.
Selbst wenn sie PKH bekommen hat , trägt sie doch einen Teil selbst wenn sie verliert- war das nicht die eigenen Anwaltskosten ? Ich würde mich da schlau machen , evtl selbst mich um Vertragsaufhebung bemühen , wenn das Risiko ein paar hundert Euro wert ist.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.989
Bewertungen
7.320
Die 15 € haben nichts mit Porto zu tun, sondern ergeben sich schlicht und ergreifend aus dem RVG. Manche RA erlassen ihren Mandanten diese Gebühr auch.

BTW:
Für wen ist das jetzt eigentlich? Für dich oder für eine Freundin? Mal so, mal so....

@Wutbuerger:
Hier steht nichts von Klage, das ist nochmal eine ganz andere Baustelle.
Beratungshilfe umfasst die außergerichtliche Beratung und Vertretung. Da sind wir noch weit von einer Klage entfernt und trotzdem kann, darf und hat die mandatierte Anwältin bei einem BerH-Mandat auch den Schriftverkehr zu führen.
 

37492745a

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
244
Bewertungen
27
Gut, und vergiß nicht, das Schreiben der Anwältin mit zu nehmen!
Und gib bitte mal Rückmeldung, was der Rechtspfleger geraten hat. Danke.
Okay gebe morgen Bescheid was bei raus kommt



Hier ist der Brief Fals jmd lesen will.

1 Datei ist der Anwaltsschreiben
2 Datei ist .Beratungshilfe

Es handelt sich um meine Freundin die auch in meiner BG ist


***Habe den zweiten Anhang gelöscht, weil sowohl das zuständige Amtsgericht als auch die Durchwahl der Sachbearbeiterin sichtbar waren. Bitte darauf achten, dass ausreichend anonymisiert wird. Auch andere Personen haben ein Recht auf Schutz ihrer Daten. Gruß TazD
 

Anhänge

PeerGynt

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2014
Beiträge
47
Bewertungen
22
Die Rechtsanwältin schrieb:
Sie können ganz einfach ... kündigen
Dem schließe ich mich an.

Deine Freundin kann doch ein Schreiben an den Ausbildungsbetrieb aufsetzen
und sinngemäß schreiben:

"Hiermit kündige ich mein Ausbildungsverhältnis zum ...(Frist: 4 Wochen).
Begründung gem. § 22 BBiG: Ich möchte meine Berufsausbildung ... (je nachdem, was zutrifft).
Datum/Unterschrift"

Ich bin jetzt davon ausgegangen, dass die Probezeit bereits beendet ist.

Hier die Absätze 2 und 3 des maßgeblichen Paragraphen:
(2) Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden
1. aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist,
2. von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.
(3) Die Kündigung muss schriftlich und in den Fällen des Absatzes 2 unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen.
§ 22 BBiG BBiG - Einzelnorm



Falls keiner der hier genannten Gründe zutrifft und falls deine Freundin die gleiche Ausbildung
in einer anderen Firma fortsetzen möchte, dann ist die Kündigung nicht möglich, zumindest nicht
gemäß der Ziffer 2 in § 22 BBiG Abs. 2.
Immerhin schriebst du in Beitrag #1:
da War Sie und hat gesgat Sie will Ihren Ausbildungsvertrag gekündigt haben a) weil Sie eine neue Stelle hat b) In der Vorgeschichte als Sie Schwanger War kam es zu lästerein im Betrieb.
Daher noch meine Frage, @37492745a: Trifft einer der zwei Gründe aus § 22 BBiG zu?
 

37492745a

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
244
Bewertungen
27
Meine Freundin will das von einen Anwalt machen lassen weil es besser ankommt. Als wenn man selber dies macht sonst machen die nich faxen usw.

@PeerGynt
Vorher War Sie im Einzelhandel 7 Monate dann wegen Schwangerschaft die Ausbildung pausiert. In laufe der Zeit gingen die lästerein im Betrieb los. So jetzt hat Sie neulich eine neue Stelle als Sozialassistenin bekommen. Deswegen muss jetzt der andere Vertrag gekündigt werden

Hier ist noch mal der Beratunhshilfeschein.
 

Anhänge

PeerGynt

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2014
Beiträge
47
Bewertungen
22
Ihr werdet die Rechtsanwältin kaum zwingen können, die Kündigung zu schreiben,
wenn sie es nicht will.
Außerdem verliert ihr viel Zeit.

Schreibt die Kündigung lieber selbst.
Gebt die Kündigung entweder persönlich ab und lasst euch auf einer Kopie den Empfang bestätigen.
Oder schickt sie per Post als Einschreiben/Rückschein.
(Empfangsquittung bzw. Rückschein sind wichtig für das Zugangsdatum, weil damit die 4wöchige Kündigungsfrist beginnt).

Nachdem deine Freundin jetzt eine ganz andere Tätigkeit aufnehmen wird, kannst du/könnt ihr
folgenden Text verwenden:

Absender...

EINSCHREIBEN/RÜCKSCHEIN
Firma ...
z.H. ...
Straße
PLZ Ort

Sehr geehrte. ...,

hiermit kündige ich mein Ausbildungsverhältnis zum 15.07.2016.

Begründung gem. § 22 BBiG: Ich habe mich entschlossen, meine Berufsausbildung aufzugeben.

Datum/Unterschrift

Die neue Anstellung als Sozialassistentin ist sicher? Arbeitsvertrag schon unterschrieben?
Erst dann würde ich die Kündigung abschicken.
 

37492745a

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
244
Bewertungen
27
Danke dir okay dann werde ich es so machen.

Wäre per Fax auch gut?


War beim Amtgerich ver der Rechtspfleger da wurde mir garnicht geholfen ka ob die dumm sind oder Ihren Job nicht machen wollen. Hab alles geschildert sagt sie mir ja dann beantragen sie neue beratungshilfe wie die Anwältin das will. Frechheit
 
Oben Unten