Beratungshilfe - Ärger mit AG Teil 1

gt35

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Januar 2009
Beiträge
79
Bewertungen
9
Hallo Forum,
Erneut muss ich mich mit dem Amtsgericht (AG) -Stelle für Beratungshilfe- herum plagen. Ich bitte um eure Meinung, Idee was ich Antworten soll.
Ade'Le

=

Absender: AG

>Beratungshilfe
Sehr ..., 03.11.14 (Posteingang 08.11.14)
in der Beratungshilfesache ... bestehen Bedenken hinsichtlich Ihre Anträge (3) vom 30.10.2014, hier geführt unter den Geschäftszeiten 3 II 738-740/14 BerH.

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass das Beratungshilfegesetzt einem Rechtssuchenden schon im vorprozessualen Bereich ermöglichen will, sich anwaltlicher Hilfe zu bedienen; dies allerdings nur, wenn ihm keine andere Möglichkeit zur Verfügung steht, sein Recht zu suchen, als die Inanspruchnahme der Beratung und Hilfe durch einen Anwalt.
Zu dieser anderen Möglichkeit der Hilfe zählt auch der Versuch, zuerst einmal selbst tätigt zu werden.

Darüber hinaus ist das Jobcenter selbst als anderweitige, vorrangige und kostenlose Beratungsmöglichkeit in Anspruch zu nehmen, solange noch kein ablehnender Bescheid ergangen ist (vgl. BVerfG, Beschluss vom 30.06.2009, 1 BvR 470/09).

Es wird um ergänzende Mitteilung gebeten, ob eine Beratung durch das JC bereits erfolgt ist und inwieweit Sie selbst tätig geworden sind.
Dafür ist eine Frist von 2 Wochen notiert.
MfG

=
>Antrag auf Beratungshilfe 30.10.14
ich beantrage hiermit Beratungshilfe, da ich über keine Rechtskenntnisse verfüge.

Anlagen:
- Formular BerH
- Bescheid vom ....
- JC, Eingangsbestätigung vom 07.06.13 Antrag auf Kostenübernahme Wassernachforderung für 2010
- meine Mitteilung vom 12.06.13 Jahresabrechnung des Wasserversorgers für 2010
- meine Aufforderung vom 08.08.14 auf erlass eines Bescheides

=
>Antrag auf Beratungshilfe 30.10.14
ich beantrage ....

Anlagen:
- Formular BerH
- Bescheid vom ...
- mein Antrag vom 28.01.14 auf Kostenübernahme Strom+Gas Nachforderung für 2013
- meine Aufforderung vom 08.08.14 auf erlass eines Bescheides
 
Oben Unten