Benötige Hilfe bei der Interpretation des Paragraphen SGB III 148 Abs. 4

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Melonenmolly

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
Guten Tag, ich benötige Hilfe bei der Interpretation dieses Paragraphen.

Folgende mögliche Situation tritt ein:

Eigene Kündigung, weil der Azubi im nächsten Jahr ausgelernt hat und mich ablösen soll; bin 60 J. alt, einzige Angestellte, 43 Jahre berufstätig.

Sperrzeit von 12 Wochen ist unstrittig.

Ich verstehe die Viertel-Kürzung nicht. Heißt diese, dass ich statt des vollen Anspruchs von 24 Monaten nur 18 Monate ALG I (abzüglich der Sperrfrist von 12 Wochen) erhalte?

So verstehe ich das jedenfalls. Könnte mir jemand etwas dazu sagen? Vielen Dank!
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Eigene Kündigung, weil der Azubi im nächsten Jahr ausgelernt hat und mich ablösen soll;
Und? Ist das dein Problem?
Niemals selbst kündigen. Lass dich kündigen. Dein AG wird da schon ein Grund einfallen.
Wenn du den Umgang mit den ALG-Behörden vermeiden kannst, dann tu das.
Ich sehe da kein Problem das dein AG dich so kündigt das du zum Kündigungsfristende arbeitslos wirst.
Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen 20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.
Und schwups, kein Grund für eine Sperrzeit.
 

Melonenmolly

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
Vielen Dank für die Information.

Der Knackpunkt ist aber nicht die Sperrfrist, sondern die Kürzung der Bezugsdauer.

Ich glaube, ich weiß jetzt Bescheid. Danke!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo Melonenmolly,

Der Knackpunkt ist aber nicht die Sperrfrist, sondern die Kürzung der Bezugsdauer.

FALSCH, der Knackpunkt ist die Tatsache, dass dein AG dich kündigen sollte wenn er vor hat Ersatz für dich einzustellen, es ist NICHT dein Problem wie er das arbeitsrechtlich hinbekommen kann.

Warum bitte willst DU freiwillig das Feld räumen und auch noch finanzielle Nachteile dafür in Kauf nehmen ... "aus humanitären Gründen" ... :doh:

DU brauchst weder Sperrzeit noch Abzug von deinem ALGI-Anspruch in Kauf nehmen "wollen" ... NIEMAND wird dir das "danken" ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Melonenmolly

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
Lieben Dank an alle, die sich mit meinem Thema beschäftigen.

Aber, es ist wirklich so, dass ich nur herausfinden wollte, welcher Zeitpunkt für mich der richtige für eine eigene Kündigung sein kann.

Die Frage ist geklärt. Ich habe nur leider keine Ahnung, wie man hier ein Thema als beantwortet/geklärt kennzeichnet und schließt.
 
A

ALGler

Gast
Hallo swavolt,

Melonenmolly wünscht doch keine Forführung des Threads.

Warum wird weiter gepostet :icon_question:

Es ging ihr in ihrer Eingangsfrage nur um die Interpretation bzw. Auswirkungen des SGB III § 148 Abs. 4. Das war auch der Grund warum ich nur auf die Frage eingegangen bin und weiter "beraten" habe.

Gruß vom ALGler
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Ich wollte nur drauf hinweisen wie blöd man sein muss selbst zu kündigen und auf ne Menge Geld zu verzichten.
Es ist natürlich ihre Entscheidung.
Aber sowas hat natürlich auch noch mehr Folgen wie z. B. niedrigere Rente usw. auf die ich hier nicht eingegangen bin.

Aber wenn Sie es sich leisten kann/will.
 

Melonenmolly

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hmmm,
a) ich bin keineswegs blöd
b) Sie gehen von dem Verlust einer Menge Geld aus .... ist es aber nicht, ich verzichte auf max. einen Mallorca-Urlaub (1 Woche)
c) die Erhöhung bzw. der Verzicht auf mehr Rentenanspruch hält sich auch in äußerst geringen Grenzen, mir fehlen an 45 Jahren derzeit 19 Monate. Da passiert also nicht mehr so viel.
d) ja, ich kann's mir leisten.
e) mein Chef ist keineswegs gewillt, mir zu kündigen, der hat mich ziemlich lieb.

Es wird beizeiten alles in einem Gespräch geklärt werden. Und wenn ich mich auf alle Fälle vorbereiten will, auch auf eine eigene Kündigung und herausfinden will, welches der für mich beste und richtige Zeitpunkt ist unter der Prämisse, dass meine Leistungsdauer verkürzt wird, wenn ich eine Sperre erhalte, was spricht dann dagegen?

Fazit: ich bin nicht blöd und Sie antworten in Unkenntnis eines genauen Sachverhalts und interpretieren wild drauf los. Nun ist es aber gut, ja!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten