benötige Eure Hilfe, bitte... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Hallo zusammen,

sollte der Beitrag im falschen Breich sein, bitte verschieben.


Wir hatten vor ein paar Wochen ziemlich heftige Probleme, welche sich immer noch nicht geklärt haben, die Sache liegt vor Gericht.

Aus falschen Berechnungen und Anrechnungen entstanden Überzahlungen, weil die SB nicht warten konnte, bis die Lohnabrechnung eingereicht wurde.

So kam, was kommen musste, die Miete konnte nicht korrekt überwiesen werden.
Schon Anfang des Jahres gab es hier Probleme, und so waren dann
Anfang Okt. 12´zwei Mieten schuldig, worauf die fristlose Kündigung kam - welche abgewendet werden konnte.

Nun überweist die SB den Mietanteil an den Vermieter, zieht von den Leistungen Rückforderungen ab, obwohl sie dies nicht darf, meine Meinung.
Wir erhalten keinen Cent mehr, leben von knapp sechzig Euro im Monat, ein Erw. ein U25 und ein minderjähriges Kind. Der U25 wurde rechtswidrig sanktioniert, und zwar auf Null. Auch das geht vor Gericht.

Jetzt, nach langen und vielen Briefen, kam eine Rückzahlung an uns,
welch ein Segen dachte ich, doch beim genaueren durchlesen, musste ich feststellen, dass wir nicht einmal fünfundvierzig Euro erhalten haben, aber beim Vermieter ein Guthaben von über einhundertzehn Euro vorhanden ist.
Ich habe mir die Einzahlungen dort bestätigen lassen.

Meine Frage nun, die Mieten sind seit Ende Okt. 12´auf dem laufenden.

Mit welchem Recht, überweist die SB diesen uns zustehenden Betrag einfach an den Vermieter ?

Wie kann ich hier dagegen vorgehen ?

Würde mich freuen ein paar Ratschläge zu erhalten, undsag schon mal danke.

Grüßle mahawk

schaue später wieder rein.
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Weshalb wurde die Miete nicht gezahlt, es entstanden doch Überzahlungen, also hattet ihr doch mehr Geld als sonst.

Das JC darf Mieten an Vermieter überweisen, wenn mehrmals die Miete nicht gezahlt wurde.
Meiner Meinung nach zu Recht, da ihr ja genügend Geld hattet.

Weshalb erhaltet ihr kein Geld mehr und seit wann ?
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Mit welchem Recht, überweist die SB diesen uns zustehenden Betrag einfach an den Vermieter ? Wie kann ich hier dagegen vorgehen ?
Wäre ich der SB, so hätte ich ebenso gehandelt. Oftmals ist dies wohl die einzige Möglichkeit, zumindest die Miete sicherzustellen. Das beim Vermieter befindliche Miet-Guthaben kann zurückgefordert - ggf. verrechnet - werden und sollte aber vorab mit dem SB abgestimmt sein. Wo ist das Problem ?
 
G

gast_

Gast
Mit Beistand zum JC gehen - die Sache persönlich versuchen zu klären.

enn das nicht klappt, zum Amtsgericht und einen Beratungshilfeschein besorgen. Damit zu einem Fachanwalt für Sozialrecht, dennihr seid offensichtlich überfordert und habt schon Fehler gemacht, die nicht hätten sein müssen.

Nun überweist die SB den Mietanteil an den Vermieter
mit eurem Einverständnis?
Das JC darf Mieten an Vermieter überweisen, wenn mehrmals die Miete nicht gezahlt wurde.
Ja, wenn man das erhaltene Geld für die Miete nicht an den Vermieter weitergeleitet hat...
die Frage ist ob das so war.

Doch wenn ich die Miete nicht zahlen könnte wegen falscher Bescheide des JC, dann würde ich mich dagegen wehren.
 

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Wir bekamen Ende letzten Jahres eine nagelneue, absolut unmögliche SB, die entweder absolut keine Ahnung hat, oder angehalten wurde so zu tun.
Änderungsmitteilungen wurden nicht bearbeitet, egal ob dies mehr Einkommen betraf oder weniger.
Mit dem Kindesunterhalt war es ebenso.
Dies ging Monate lang so.

Die Nachfolgerin ist kein Haar besser, setzt fiktiven Lohn an, einmal zu niedrig, einmal zu hoch, berechnet Wohngeld für ein BG Mitglied welches aber nicht fließt, und das seit Monaten, der U 25 wurde sanktioniert, weil er angeblich seinen Terminen nicht nachgekommen wäre, Krankmeldung wurde nicht anerkannt, und seither stoßen wir auf taube Ohren, oder die zuständige SB kann nicht mehr lesen und reagiert deswegen nicht.
Uns fehlt nicht nur ein Mietanteil, den ich ausgelichen muss, es fehlt auch das Kindergeld, die haben einfach bei der Kindergeldkasse Meldung gemacht, der U 25 wäre nicht mehr bei Ihnen gemeldet.
Wie lange darf denn eine hundertprozentige Sanktion dauern ?

So kam man dann nach und nach immer mehr in die Schwierigkeiten, denn es wurden auch Leistungen einbehalten wegen Überbezahlungen.
Dann erhalte ich an einem Tag mehrere Schreiben, eines von der SB welche munter weiter abzieht, und eines, in dem mir bestätigt wird, dass keine Leistungen mehr einbehalten werden, da ich mich ja mit Widerspruch und aufschiebender Wirkung bemerkbar gemacht habe.

Deshalb auch meine Frage, ob die SB so eigenmächtig handeln darf, und ein uns zustehendes Guthaben, einfach so mal an den Vermieter überweisen darf.

Gruß mahawk
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Du solltest chronologisch auflisten, was wann passiert ist.
Dann kannst du gegen alles rechtswidrige vorgehen, auch mit einstweiligen Anordnungen beim Sozialgericht.

Und natürlich auch Widersprüche schreiben.

Zb. bei dem unter 25jährigen, der seiner Meldepflicht nicht nachgekommen ist; wenn eine Krankschreibung vorlag, ist die Sanktion rechtswidrig; daraus folgt, auch nachfolgende Sanktionen können rechtswidrig sein, auf jeden Fall ist die Höhe rechtswidrig, weil die erste Sanktion rechtswidrig war.

Weshalb wurde denn nun die Miete nicht gezahlt, obwohl ihr mehr Geld als sonst hattet ?
 

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Mit Beistand zum JC gehen - die Sache persönlich versuchen zu klären.

enn das nicht klappt, zum Amtsgericht und einen Beratungshilfeschein besorgen. Damit zu einem Fachanwalt für Sozialrecht, dennihr seid offensichtlich überfordert und habt schon Fehler gemacht, die nicht hätten sein müssen.

mit eurem Einverständnis?
Ja, wenn man das erhaltene Geld für die Miete nicht an den Vermieter weitergeleitet hat...
die Frage ist ob das so war.

Doch wenn ich die Miete nicht zahlen könnte wegen falscher Bescheide des JC, dann würde ich mich dagegen wehren.
Hi Kiwi,

ich habe das Mietgeld nie komplett einbehalten oder anderweitig verwendet, immer das überwisen was ging, da wir ja auch etwas zum leben brauchen, und zu dritt sind 100 Euro mehr als unter dem Existenzminimum.

mahawk
 

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Du solltest chronologisch auflisten, was wann passiert ist.
Dann kannst du gegen alles rechtswidrige vorgehen, auch mit einstweiligen Anordnungen beim Sozialgericht.

Und natürlich auch Widersprüche schreiben.

Zb. bei dem unter 25jährigen, der seiner Meldepflicht nicht nachgekommen ist; wenn eine Krankschreibung vorlag, ist die Sanktion rechtswidrig; daraus folgt, auch nachfolgende Sanktionen können rechtswidrig sein, auf jeden Fall ist die Höhe rechtswidrig, weil die erste Sanktion rechtswidrig war.

Weshalb wurde denn nun die Miete nicht gezahlt, obwohl ihr mehr Geld als sonst hattet ?
Hi Alexander29,

wir hatten nicht mehr Geld zur Verfügung, das ist ja das was mich in diese Situation gebracht hat.
Da wurde angerechnet und nicht korrigiert, dafür aber abgezogen.

Glaub mir, ich werde mich hüten etwas zu tun, was mich und meine Kinder auf die Strasse befördert, aber wenn sowieso zu wenig Geld vorhanden ist, dann funktioniert das auf Dauer nicht, zumal die auf dem Amt eben nicht sofort reagieren.

mahawk
 

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Ich danke Euch herzlich für die Antworten.

Auf jeden Fall bin ich auf dem richtigen Dampfer wie man so schön sagt.

Doch was ich wissen wollte ist, kann die SB je nach Lust und Laune, mal auf mein Konto und dann wieder an den Vermieter überweisen.

Die kleinen Beträge sind auf mein Konto, die größere, uns zustehende Rückzahlung wurde einfach auch an den Vermieter überwiesen.

Und wenn die fristlose Kündigung vom Tisch ist, was auch der SB bekannt ist, dann bestehen auch keine Mietrückstände mehr, was die SB ebenfalls weiß.

Deshalb meine Frage, ob unsere Rückzahlung nicht hätte an uns gehen müssen.

Grüßle mahawk
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Aus falschen Berechnungen und Anrechnungen entstanden Überzahlungen, weil die SB nicht warten konnte, bis die Lohnabrechnung eingereicht wurde.
Für mich liest sich das so, als ob ihr zuviel Geld bekommen hättet.
Korrigier mich bitte, wenn du es anders meinst, denn daraufhin habe ich geantwortet.
 
Oben Unten