Benötige dringend Angemessenheitserklärung - wie vorgehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe nun endlich eine Wohnung in Frankfurt gefunden. Ich selber weiß, dass diese angemessen ist, allerdings muss ich natürlich erst einmal alles Schwarz auf Weiß haben.

Derzeit wohne ich in Kassel.

Der Vermieter der neuen Wohnung hat die Mietbescheinigung bereits ausgefüllt. Wie muss ich jetzt vorgehen, damit ich schnellstens eine Angemessenheitserklärung vom Jobcenter Düsseldorf erhalte, damit das Jobcenter Kassel die Umzugsgenehmigung ausstellen kann?

Liebe Grüße
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.155
Bewertungen
18.364
Mit dem Angebot zum JC und lass dir das schriftlich bestätigen, die Zustimmung!
(Keine mündliche Absprache)

Beim wechseln von JC zu einem anderen JC, achte darauf das du einen Aufhebungsbescheid bekommst, das brauchst du für das neue JC!

Alles schriftlich machen vorallem belegbar!!!!!!!!!!!!

Umzug der gesamten BG (36.10)

(1) Zieht die gesamte Bedarfsgemeinschaft während des Leistungsbezugs in den Zuständigkeitsbereich eines anderen Trägers um, ist sicherzustellen, dass

• keine Zahlungsunterbrechung i. S. d. § 2 Abs. 3 SGB X eintritt, wenn die Anspruchsvoraussetzungen durchgehend vorgelegen haben,
• keine Doppelzahlungen für deckungsgleiche Zeiträume erfolgen und
• die Leistungen auch für den Umzugsmonat in rechtmäßiger Höhe, also max./min. für 30 Tage
(§ 41 Abs. 1 S. 2) gezahlt werden, wenn der Umzug nicht zum Monatsersten, sondern im Laufe eines Monats mit mehr oder weniger als 30 Tagen durchgeführt wird.

(2) Deshalb sind die Zahlungen durch den abgebenden Träger grundsätzlich erst mit Ablauf des Umzugsmonats einzustellen. Vom aufnehmenden Träger sind Leistungen frühestens ab dem Folgemonat zu zahlen (s. a. Rz 36.11a). Bei einem Umzug zum Ersten eines Monats kann hiervon abgewichen werden, wenn die Mitteilung über den Umzug und die Meldung beim aufnehmenden Träger so rechtzeitig erfolgt, dass eine nahtlose Leistungszahlung durch den aufnehmenden Träger sichergestellt ist.

Beispiel:

Die Zustimmung zum Umzug am 01.07. wird am 25.05. eingeholt. Die Vorsprache beim aufnehmenden Träger erfolgt am 03.06.

Entscheidung:

Aufgrund der frühzeitigen Vorsprache des Hilfebedürftigen ist eine nahtlose Leistungsgewährung sichergestellt, so dass eine Leistungszahlung für den Monat des Umzugs durch den abgebenden Träger nicht geboten ist. Die Leistungen sind zum 30.06. einzustellen.

:icon_pause:
 

degnuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
49
Bewertungen
0
Meinst du, dass ich mit dem Angebot zum künftig neuen JC (Frankfurt) muss?

Selbst daas stellt nämlich derzeit aufgrund mangelnder Mobilität ein Problem dar...

LG und danke.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Zustimmen muss der alte Träger in Kassel.
Er (nicht du) muss sich mit dem neuen Jobcenter in Frankfurt verständigen.

§ 22 Absatz 4 SGB II

(4) Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die Leistungserbringung bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind; der für den Ort der neuen Unterkunft örtlich zuständige kommunale Träger ist zu beteiligen.

160
Zuständig für die Erteilung der Zusicherung ist in analoger Anwendung des § 22 Abs. 4 SGB II der Grundsicherungsträger des Wegzugortes, der den Träger des Zuzugsortes zu beteiligen hat.
aus einem Kommentar zum § 22, im Internet leider nicht mehr kostenlos verfügbar
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten