Bemessungsentgelt und Dauer ALG

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jaberemenna

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2014
Beiträge
1
Bewertungen
0
Liebe Forenmitglieder,

seit 1.01.2014 beziehe ich ALG1 in Höhe von 900 Euro (netto-Gehalt davor: ca. 1500,-). Der Anspruchsdauer ist auf 1 Jahr festgesetzt (7 Jahre davor ununterbrochen gearbeitet).
Jetzt habe ich ein Job-Angebot ab 1.05.14 bekommen, allerdings befristet auf ein halbes Jahr. Gehalt: ca. 1400 netto.

Wie wird das ALG ab 31.10.14 berechet, nachdem ich wieder arbeitslos bin? Die ALG-Höhe wird ja als aus dem Gehalts-Durchschnitt der letzten 12 Monate ausgerechnet. Da ich aber nur 5 Monate von 12 gearbeitet habe, werden die Monate ohne Gehalt mit Null in die Berechnung einfließen? Also wäre die Bemessugnsgrundlage: (2 Mo.*1500 Euro + 4 Mo. * 0 Euro + 6 Mo.*1400 Eur) Oder wird ALG ab 1.11.2014 ausgehend von dem letzten Gehalt ausgerechnet?
Also: (6 Mo.*1400 EUR) / 6 = 1400 Euro und davon 60% ? Oder sonst wie?

Wie würde sich dann die ALG-Anspruchsdauer ab 1.11.2014 berechnen? Werden die Zeiten von meinem letzten Job bei der Berechnung berücksichtigt? Dann müsste ich danach wieder 1 Jahr Anspruch auf ALG1 haben?
Würde dann dieser 1-jährige Anspruch von neu anfangen zu laufen oder werden 4 „verbrauchte“ Monate abgezogen?

Vielen lieben Dank!
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Da die neue Beschäftigung nur über 6 Monate läuft, entsteht aus dieser kein neuer ALG-Anspruch. Sie werden auch nicht den alten Versicherungszeiten nachträglich irgendwie zugeschlagen. Die sechs Versicherungsmonate sind zwar "auf dem Konto vermerkt", haben aber zunächst keine Auswirkungen. Sie können erst wichtig werden, wenn später zusammen mit weiteren Beschäftigungszeiten 12 Monate neue Versicherungszeiten innerhalb eines Zeitraums von 24 Monaten zusammenkommen.

Wenn du keine Anschlußbeschäftigung bekommen solltest, hättest du also ab 1. November 2014 einen Restanspruch von (12 - 4) = 8 Monaten aus der alten Beschäftigung mit demselben ALG, das du jetzt bekommst.

Aber grundsätzlich zur Berechnung: es werden bei der Durchschnittsbildung immer nur Zeiten berücksichtigt, in denen du "Anspruch auf Arbeitsentgelt" hattest.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten