Bekommt man weniger ALG 1 im Monat Februar, weil der Monat nur 28 Tage hat

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
es gilt doch, dass die Tagessätze so berechnet werden, dass man einen Tagessatz bekommt so ca. 80 euro als Beispiel

das sind dann 2400 euro in einem Monat (mit 30 tagen)
und sind das im Monate Februar nur 28x 80 ?

oder ist das egal ?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.636
Bewertungen
8.820
Jeder volle Monat wird mit 30 Kalendertagen berechnet.. Für einen 31.zigsten
gehst Du leer aus und im Februar gibt es 2 Kalendertage zurück..
Letzendlich werden im Jahr nur 360 Kalendertage bewilligt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
In Monaten mit 31 Tagen gibt es denn interessanten Effekt wenn man sich exakt einen Tag in einem Nebenjob aus der Arbeitslosigkeit abmeldet das dafür nichts vom ALG abgezogen wird.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.636
Bewertungen
8.820
In Monaten mit 31 Tagen gibt es denn interessanten Effekt wenn man sich exakt einen Tag in einem Nebenjob aus der Arbeitslosigkeit abmeldet das dafür nichts vom ALG abgezogen wird.

Hmm, das ist mir aber neu und klingt ja recht aufwändig, sich für den 31. ab zu
melden und einen Neuantrag auf den folgenden 1. zu wuppen..

Erkläre mal bitte, wie das funzen soll, ohne das die AfA dir unterstellt von dir
anbei veräppelt zu werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
@ Onkel Tom
Ich habe einen Nebenjob. Normalwerweise läuft der zeitlich (<15 h) und betragsmäßig "lautlos" durch.
Und ist auch so angelegt und geplant.
Manchmal ergibt sich das ich mehr arbeite. Wenn dann die wöchentliche Arbeitszeit und/ oder der Betrag den ich hinzuverdienen darf überschritten ist melde ich mich für diesen (oder diese Tage) ab.
Ich unterbreche meine Arbeitslosigkeit. Diese Tage bekomme ich natürlich kein ALG1.
Melde ich mich in einem Monat mit 30 Tagen ab wird korrekt die Anzahl abgezogen die gemeldet wird.
Hat der entsprechende Monat 31 Tage wird ein Tag weniger abgezogen.
Hatte dies auch erst so mitbekommen als die Bescheide kamen.
Und es werden die Anzahl Tage die ich mich abmelde hinten an meine Bezugszeit rangehangen. Die sich dadurch verlängert.
Da der Tageslohn mehr als doppelt so hoch wie mein ALG1 ist in dieser Variante ein gutes Geschäft.
Im Juli werde ich mich Stand jetzt mal 7 Tage abmelden, übernehme eine Urlaubsvertretung, abgezogen werden aber
nur 6 Tage. Wäre es der Juni würden alle 7 Tage abgezogen werden.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.636
Bewertungen
8.820
Ah ok.. Bei einen Nebenjob kann sowas Sinn machen.. Solange SB dadurch
Ersparnisse generieren kann, dürfte SB sich wohl nicht veräppelt fühlen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten