Bekomme Hartz4 und möchte bezahltes Praktikum beginnen

Caro1989

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Februar 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo, ich habe mich hier angemeldet, da ich schon seit Montag durchs Netz suche und irgendwie nicht das richtige finde.

Erstmal zu mir.
Bin 22 und wohne in meiner eigenen Wohnung (damals wegen Ausbildung umgezogen).
Ich habe von 2007-2009 eine schulische Ausbildung als Kosmetikerin gemacht und abgeschlossen. Bekam in der Zeit Bafög und das Schulgeld bezahlten meine Eltern.
Nun sitze ich seit 2009 in Hartz 4 und komme da einfach nicht vorran. Schreibe Bewerbungen über Bewerbungen, auch in andere Bundesländer, mehr als Vorstellungsgespräche waren aber bis jetzt nicht drinn. Als Kosmetikerin hat man auf den Arbeitsmarkt leider nicht so gute Chancen. Hab dann zwischenzeitlich immer mal Minijobs und befristete Teilzeitstellen als Verkäuferin usw angenommen.
Wollte gerne eine Umschulung machen, die wurde aber vom Vermittler abgelehnt, da mir sowas nicht zustehen würde in meinen Alter.

Nun habe ich mich selbst auf eine Zweitausbildung beworben. Laut Vermittler würde mir dann kein ALG2 mehr zustehen (auch nicht aufstockend) und ich würde komplett raus fallen. Hab zwar nun auch wieder was anderes gelesen, da ich ja in der Zweitausbildung kein Bab beantragen kann, könnte ich trotzdem Alg 2 aufstockend beantragen. Nun gut, selbst wenn nicht, muss ich halt die drei Jahre von meiner Vergütung + Wohngeld bzw Kindergeld leben. Das ist mir bewusst und mache ich auch.

Nun habe ich eine Ausbildung bekommen, Vertrag liegt schon hier (sogar mit späterer Übernahme nach der Ausblidung schriftlich festgehalten). Beginn ist der 01.09.2012.
Nun wurde mir angeboten, ich könnte ein bezahlbares Praktikum bis zu meiner Ausbildung machen. Habe den Praktikumsvertrag hier. Bin von Anfang an sozialversichert über den Arbeitgeber, bekomme in den ersten drei Monaten Praktikum 280 Euro, danach 475 Brutto bis zur Ausbildung. Das ich danach die Ausbildung anfange ist auch schriftlich festgelegt.
Bekam am Montag bescheid und auch den Vertrag und rief danach bei der Agentur an um dies mitzuteilen. Die sagten, machen mir nen schreiben fertig, da ich ja nun Einkommen hab usw und habens aufgenommen. Vertrag soll ich hinschicken.

Heut erhielt ich Anruf vom Teamleiter, ich dürfte das Praktikum nicht machen, es wäre nicht sozialversicherungspflichtig und da dürfte ich nicht einfach nen 6 monatiges Praktikum machen. Hab mich dann noch mal erkundigt und gesagt bekommen, ist von Anfang an versichert beim Arbeitgeber. Trotzdem darf ich es nun nicht machen.
Kann ich nun irgendwas dagegen machen? Oder muss ich das so hinnehmen?
 

Konstabler

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Nun habe ich eine Ausbildung bekommen, Vertrag liegt schon hier (sogar mit späterer Übernahme nach der Ausblidung schriftlich festgehalten). Beginn ist der 01.09.2012.
Nun wurde mir angeboten, ich könnte ein bezahlbares Praktikum bis zu meiner Ausbildung machen. Habe den Praktikumsvertrag hier. Bin von Anfang an sozialversichert über den Arbeitgeber, bekomme in den ersten drei Monaten Praktikum 280 Euro, danach 475 Brutto bis zur Ausbildung. Das ich danach die Ausbildung anfange ist auch schriftlich festgelegt.
Warum hört sich das zu schön an, um wahr zu sein?

Ich sage mal meine Version: die lassen dich billig arbeiten, dann darfst du vertagsgemäss die Ausbildung anfangen, du wirst aber innerhalb der Probezeit rausgeworfen.

Ausbildung und spätere Übernahme ---> :icon_kotz2:
 

Caro1989

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Februar 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Das Praktikum wurde mir nicht als Pflicht aufgezwungen, ich wollte es freiwillig machen. Ich kann auch einfach abwarten und am 01.09. die Ausbildung anfangen... Das ich innerhalb der Probezeit gekündigt werde, kann mir ja überall passieren...

Ich wollte ja wissen, ob sie mir das Praktikum verbieten dürfen oder ob ich was dagegen machen kann??
 

Caro1989

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Februar 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Kann mir denn trotzdem jemand sagen wie da die Regelung aussieht zwecks des Praktikums?
Wenns wirklich nen Reinfall war, dann muss ich damit leben. Aber mir ist es grad lieber als heim zu sitzen... Und ich hab ja auch noch andere Bewerbungen laufen, mit dem Praktikum hab ich ja dann schon erste Erfahrungen im kaufmännischen Bereich... Ich kann ja immer noch die Ausbildung absagen wenns mir im Praktikum schon komisch vorkommt.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Hi,

ich glaub Du verwechselt das mit der Versicherung:

Ja Du bist während des Praktikums beim AG versichert - unfallversichert!

Das Jobcenter genehmigt das Praktikum nicht, weil es nicht sozialversicherungspflichtig ist. Heißt Du zahlst keine Rentenversicherung, Aloversicherung, Krankenversicherung etc.

Übrigens: Herzlichen Glückwunsch zum Ausbildungsvertrag.:icon_knutsch:
 

Caro1989

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Februar 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Doch, doch, ich hab extra heut noch mal in der Hauptgeschäftsstelle nachgefragt, die sagten mir ich bin von Anfang an bei denen sozialversicherungspflichtig versichert.
Auch schon mit den 280 Euro die ich bekomme.
Ich muss auch meiner Krankenversicherung bescheid geben, bin zur Zeit noch Familienversichert und muss mich ab Praktikumsbeginn selbst versichern und das dem Betrieb dann einreichen (also Versicherungsnummer etc).

Sie erklärten mir auch, da die 280 so wenig sind, bleibt Brutto/Netto wohl gleich, erst wenn ich die 475 bekomme wird dann was abgezogen.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.195
Bewertungen
5.359
Bei 280 Euro brutto bist du nicht pflichtversichert. Erst bei den 475 Euro.

Zu längerdauernden Praktikas gab es erst kürzlich einen Thread. Es ist so, dass dir niemand das Praktika verbieten kann, immerhin verdienst du ja was und minderst so dein ALG 2. Aber: jedes andere Arbeitsangebot und ggf. sogar Maßnahmeangebot wäre vorrangig, d. h. man erwartet von dir, das Praktikum dafür abzubrechen. Ansonsten gäbe es Sanktionen.

Im Übrigen erachte ich 280 Euro und selbst 475 Euro für eine Ganztagstätigkeit (das solls doch werden, oder?) für Ausbeutung und sittenwidrig. Egal, ob man das Praktikum nennt oder nicht. Denn so ein Praktikum muss offensichtlich nicht sein, wenn man dich auch ohne einstellen würde, außerdem gibts für die Erprobung, ob jemand in den Beruf und in den Betrieb passt, die Probezeit.

Wenn du wegen des Praktikums auch noch umziehen müsstest, gäbe es weitere Schwierigkeiten, da man derzeit, da du nur 280 Euro verdienen würdest, keinen wichtigen Grund für den Umzug sehen würde.

Helga
 
E

ExitUser

Gast
Das bißchen Geld ist für ein Vollzeit-Praktikum echt wenig.

Caro, legen Sie Ihrem Jobcenter auf jeden Fall eine Kopie des Ausbildungsvertrages vor. Das zeigt ja, dass Sie bereits "versorgt" sind und vielleicht beruhigt sich der Arbeitsvermittler dann wieder :icon_wink:

Im Übrigen ist alles sv-pfl., was entweder über 400 € oder über 15 Wochenstunden hinausgeht, von daher kann das schon sv-pfl. sein, dann ist es aber ziemlich ausbeuterisch.

Caro, verbieten kann Ihnen niemand was, Sie müssen nur mit den Konsequenzen leben. :icon_wink:

Sie erwirtschaften damit Einkommen, wenn auch nur wenig, aber immerhin. Und wenn der AG Sie nicht anlügt und das Praktikum wirklich sv-pfl. anmeldet, dann kann das JC auch nichts gegen die Dauer sagen. Wenn Sie einen Minijob mit 280 € machen würden, würde das JC ja auch nix sagen...
Man könnte Sie auffordern, sich eine besser bezahlte Arbeit zu suchen, aber da das Praktikum der Vorbereitung auf den Ausbildungsplatz dient, ist die Lage ja anders.

Lassen Sie sich vom AG bestätigen, dass das Prakitkum sv-pfl. ist.
Sagen Sie dem zuständigen Mensch beim JC, er soll es in Verbis als Prakitkum eintragen und in dem Eintrag "sv-pfl." anklicken, dann hat er eine "Integration" und Sie hoffentlich Ihre Ruhe.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.195
Bewertungen
5.359
Im Übrigen ist alles sv-pfl., was entweder über 400 € oder über 15 Wochenstunden hinausgeht, von daher kann das schon sv-pfl. sein, dann ist es aber ziemlich ausbeuterisch.
Könntest du das mit der SV-Pflicht und den 15 Wochenstunden mal belegen? M. E. n. ist das schon seit Jahren abgeschafft worden. Ansonsten wären viele Kräfte, die 20h/Woche für 400 Euro jobben, SV-pflichtig.

Sagen Sie dem zuständigen Mensch beim JC, er soll es in Verbis als Prakitkum eintragen und in dem Eintrag "sv-pfl." anklicken, dann hat er eine "Integration" und Sie hoffentlich Ihre Ruhe.
Und zu meinen Vermittlerzeiten konnte man eine Integration als eigenen Erfolg nur verbuchen, wenn man die Arbeit oder Ausbildung selbst vermittelt hat. Ist das nur in FFM anders oder ist das heutzutage alles anders? Da ich noch in ständigem Kontakt mit meinen Vermittlerkollegen stehe, glaube ich nicht, dass sich da beim Abmeldegrund viel verändert hat...

Helga
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.195
Bewertungen
5.359
Habe selbst gesucht:

Ab 1. April 2003 [Bearbeiten]

Die geringfügige Beschäftigung ist mit Hartz II mit Wirkung ab 1. April 2003 neu geregelt worden.

  • Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig im Monat 400 € nicht übersteigt.
  • Die Begrenzung auf weniger als 15 Wochenstunden entfällt.[4]
Geringfügige Beschäftigung

Damit sind die ersten 3 Monate mit 280 Euro nicht versicherungspflichtig.

Findest du auch im SGB IV:

SGB 4 - Einzelnorm


Ggf. solltest du deine Aussagen nochmal überarbeiten.

Helga
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.195
Bewertungen
5.359
Versicherungspflichtig wäre es nur dann, wenn es ein EQ wäre: SGB 3 - Einzelnorm

Was ist nicht glaube, da es

a) um eine Zweitausbildung geht
und
b) der Vermittler das dann eigentlich wissen müsste, da ja die Bewilligung eines EQs übe die BA läuft und daher in Verbis registriert wird
und
c) die mindestens 6 Monate wahrscheinlich nicht erreicht werden

Helga
 

Caro1989

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Februar 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ich bekomme es noch mal schriftlich zugeschickt. Auf meinen Vertrag steht drauf:
01.03.2012 bis 31.05.2012 Brutto 280 Euro
01.06.2012 bis 31.08.2012 Brutto 475 Euro.

Hab jetzt noch mal selber gegoogelt und das sollte dann wohl zutreffen:
Geringverdiener sind nicht geringfügig beschäftigt
Allerdings gibt es durchaus Sonderregelungen für Auszubildende, die sehr wenig verdienen – genau genommen unter 325 EUR im Monat. Sie sind zwar nicht geringfügig beschäftigt, aber sie gelten als so genannte Geringverdiener. Das bedeutet konkret: Verdient ein Auszubildender in Ihrem Unternehmen weniger als 325 EUR, dann müssen Sie als Ausbildungsbetrieb die gesamten Sozialversicherungsbeiträge übernehmen.

Quelle: Geringfügig beschäftigt als Azubi? - Ausbildung

Da das Praktikum einer Ausbildung vorran geht, soll dies wohl schon zutreffen.
 
E

ExitUser

Gast
Könntest du das mit der SV-Pflicht und den 15 Wochenstunden mal belegen? M. E. n. ist das schon seit Jahren abgeschafft worden. Ansonsten wären viele Kräfte, die 20h/Woche für 400 Euro jobben, SV-pflichtig.

Verd****! Das gibt´s doch nicht. Muss man denn echt alles selbst nachlesen und kann nix mehr glauben? Die erzählen bei uns immer noch das mit den 15 Stunden, aber wenn ich bei der Minijobzentrale schau, ist das echt abgeschafft.

Und zu meinen Vermittlerzeiten konnte man eine Integration als eigenen Erfolg nur verbuchen, wenn man die Arbeit oder Ausbildung selbst vermittelt hat. Ist das nur in FFM anders oder ist das heutzutage alles anders? Da ich noch in ständigem Kontakt mit meinen Vermittlerkollegen stehe, glaube ich nicht, dass sich da beim Abmeldegrund viel verändert hat...
Ja das zählt für die Integrationsquote des Teams. Zwar nicht als "durch Agentur/ ARGE vermittelt" aber trotzdem als Integration. Verbis ist doch längst um zig Versionen geupdated worden :icon_wink:
 

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
597
Bewertungen
184
Also...es gibt natürlich die Möglichkeit bei einem Praktikum sv-versichert zu sein. Auch bei einer Vergütung unter 401€. Meine PraktikantInnen (Erzieherausbildung) bekamen im ersten Jahr eine Vergütung von 250€ (netto) und waren natürlich sv-versichert. Und ehe jemand wieder Ausbeutung schreit: Dies war die, von der Akademie für Sozialpädagogik (Ausbildungseinrichtung) festgelegte Vergütung. Allerdings sollte die TE einen Praktikumsvertrag erhalten, indem dies auch wirklich festgelegt ist. Falls sie diesen nicht bekommt: Finger weg!
 
E

ExitUser

Gast
Damit sind die ersten 3 Monate mit 280 Euro nicht versicherungspflichtig.
Helga
Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass das JC da ruhig bleiben kann.

Der TE nimmt eine geringfügige Beschäftigung auf. Diese wird nach 3 Monaten in eine sv-pfl. Teilzeitbeschäftigung aufgehübscht und ab 01.09. wird sie zur Ausbildung. Wo ist das Problem?
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.121
Nun ein gutes Gefühl habe ich bei der Sache auch nicht!

Wenn du das aber machen möchtest, dann werden wir hier die Karten mal neu geben. In der Anlage findest du einen Antrag wie ich ihn erst einmal zu dem Praktikum stellen würde. FM wird sich was Einfallen lassen müssen um eine Förderung auszuschlagen, schließlich geht es hier ja um deine Ausbildung, da muss schon was kommen.

Bekommste es halt Schriftlich wie es um die Sache steht, haste es auf Papier! Hast ja nichts zu verlieren!

Der Rest ist gesagt.

Anlage:
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
@ gizmo: So wie der letzte Satz formuliert ist, darf die SB aber nicht blond sein...
 
Oben Unten