Bekomme ALG 2 Aufstockung, Wohnung zu teuer und Steuerklasse

Nicole221112

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 August 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo ihr,

ich bin seit 2 Monaten Alleinerziehend. Da hier ein echter Wohnungsmangel ist, musste ich nach mehreren anderen Absagen eine Wohnung nehmen die deutlich über dem Mietspiegel liegt. Ich arbeite 29 Stunden die Woche mit einem Brutto Lohn von 1460€ und netto 1087€. Im Juli war ich beim Jobcenter um mich beraten zu lassen. Habe dann gleich ALG 2 Aufstockung beantragt und auch genehmigt bekommen. Jetzt zu meinen Fragen:

- Der Antrag wurde bewilligt bis Dezember. Das Jobcenter schreibt die Wohnung ist 160€ zu teuer. Ich soll entweder untervermieten (was bei 2 Zimmern schwachsinnig ist) oder umziehen. Heißt das jetzt wenn ich bis Dezember nicht umgezogen bin, bekomme ich danach dann kein Geld mehr? Man findet hier kaum eine bezahlbare Wohnung und wenn dann sind min. 30-50 Mitbewerber. Für die aktuelle Wohnung musste ich keine Kaution bezahlen. Sollte ich eine neue finden, muss ich die Kaution dann trotzdem selbst bezahlen? Schließlich will ich ja nicht umziehen 😄 Und habe auch keine 1000-1500€ auf der Seite liegen.

- Momentan bin ich in Steuerklasse 1. Eine Arbeitskollegin meinte ich sollte doch unbedingt in die Steuerklasse 2 wechseln. Muss ich das dann dem Jobcenter melden?

-Ich bekomme jedes Jahr Lohnerhöhung. Im Internet hatte ich gelesen, ALG2 wird nur bis 1500€ Brutto Lohn genehmigt. Bei der nächsten Lohnerhöhung wäre ich also über den 1500€ Brutto. Ist das richtig mit der Grenze und muss ich das auch dem Jobcenter mitteilen oder wird das erst bei einem Weiterbewilligungsantrag im Dezember relevant?

- Momentan fahre ich noch ein altes Auto von meinem Vater. Den verkauft er aber demnächst. Muss mir dann eine Monatskarte für den Bus holen um zur Arbeit zu kommen. Bekommt man für sowas auch einen Zuschuss?

- Ich zahle im Jahr 1400€ für den Kindergarten. Beim Umzug habe ich auf dem Rathaus gesehen dass man eine Befreiung oder Zuschuss für die Kosten beantragen kann. Wurde das jetzt schon beim ALG2 Antrag berücksichtigt oder ist da eine andere Stelle zuständig?

Sorry für die ganzen Fragen. Ich habe mich natürlich quer durch das Forum gelesen. Da ich aber mehrere Fragen hatte dachte ich mir kann so jemand schneller und genauer helfen.

Das wäre super. LG Nicole
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.187
Bewertungen
11.798
Jede Einkommensveraenderung musst Du dem JC melden. Wegen der Kindergartenkosten Antrag stellen. Die Wohnungssuche unbedingt dokumentieren. Wenn Du nachweisen kannst, dass nichts guenstigeres zu finden ist, muessen die vollen Kosten weiter uebernommen werden.
 

antares2

Elo-User*in
Mitglied seit
24 August 2017
Beiträge
12
Bewertungen
3
Hallo ihr,
Heißt das jetzt wenn ich bis Dezember nicht umgezogen bin, bekomme ich danach dann kein Geld mehr? Man findet hier kaum eine bezahlbare Wohnung und wenn dann sind min. 30-50 Mitbewerber. Für die aktuelle Wohnung musste ich keine Kaution bezahlen. Sollte ich eine neue finden, muss ich die Kaution dann trotzdem selbst bezahlen? Schließlich will ich ja nicht umziehen 😄 Und habe auch keine 1000-1500€ auf der Seite liegen.

- Momentan bin ich in Steuerklasse 1. Eine Arbeitskollegin meinte ich sollte doch unbedingt in die Steuerklasse 2 wechseln. Muss ich das dann dem Jobcenter melden?
Das Jobcenter wird dich sogar auffordern, die Steuerklasse zu ändern. Ob das dann geschehen ist, sieht es an der Gehaltsabrechnung. Eine separate Meldung ist meine ich entbehrlich.
-Ich bekomme jedes Jahr Lohnerhöhung. Im Internet hatte ich gelesen, ALG2 wird nur bis 1500€ Brutto Lohn genehmigt. Bei der nächsten Lohnerhöhung wäre ich also über den 1500€ Brutto. Ist das richtig mit der Grenze und muss ich das auch dem Jobcenter mitteilen oder wird das erst bei einem Weiterbewilligungsantrag im Dezember relevant?
Immer die aktuellen Verdienstbescheinigungen einreichen. Wenn du die Steigerung nicht mitteilst musst du mit einer Rückforderung rechnen. Ich würde den Sachbearbeiter vorher anrufen und ihn um eine Probeberechnung bitten. Eine fixe Grenze gibt es nicht, denn der Leistungsbedarf hängt von vielen Faktoren ab (Anzahl der Personen in der Bedarfsgemeinschaft, Mehrbedarf zum Beispiel für Alleinerziehung, Warmwasser), Kosten der Unterkunft, Höhe des Freibetrages usw usw.

- Momentan fahre ich noch ein altes Auto von meinem Vater. Den verkauft er aber demnächst. Muss mir dann eine Monatskarte für den Bus holen um zur Arbeit zu kommen. Bekommt man für sowas auch einen Zuschuss?
Für diese Kosten wird vom Einkommen ein sog. Grundfreibetrag abgezogen, der bei 100 Euro liegt. Liegen deine Aufwendungen darüber, kannst du sie beim Jobcenter einreichen.
 
Oben Unten