Bekleidungsgeld nach Gewichtsreduzierung

Leser in diesem Thema...

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
Hallo,

Ich finde beim Googlen leider nur Angaben über Bekleidungsgeld beim Jobcenter nach einer Gewichtsreduzierenden OP, nicht aber wenn man eine große Abnahme ohne OP geschafft hat.

Ich habe in 10 Monaten über 30 kg abgenommen, bis zum Winter hin werden es sicherlich noch einmal 15-20 kg, mir sind die Frühlings-/Sommersachen vom letzten Jahr natürlich alle schon zu groß, Hosen kann ich nur noch mit Gürtel tragen.

Könnte ich da zumindest etwas für eventuelle Vorstellungsgespräche beantragen? Und wenn ja, muss ich das durch den Arzt bestätigen lassen (Abnahme ist dokumentiert).

Lg
Tina
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.864
Bewertungen
17.702
Hallo @Tina,

Könnte ich da zumindest etwas für eventuelle Vorstellungsgespräche beantragen? Und wenn ja, muss ich das durch den Arzt bestätigen lassen (Abnahme ist dokumentiert).

Du kannst aus dem Vermittlungsbudget § 44 SGB III schriftlich beantragen, das nennt sich Unterstützung der Persönlichkeit.Und lege zum Antrag bitte ein Attest
bei, das ganze reichst du bitte belegbar beim JC ein.

und

Ein Anspruch auf Erstausstattung für Bekleidung nach § 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 SGB II a.F.(jetzt § 24 Abs. 3 Nr. 2 SGB II) kann bei einem Erwachsenen bestehen, wenn außergewöhnliche Umstände wie Obdachlosigkeit, langjährige Inhaftierung, ggf erheblich Gewichtsschwankungen einen besonderen Bedarf begründen, weil so gut wie keine brauchbaren Kleidungstücke mehr vorhanden sind

Text hervorgehoben und siehe auch § 24 SGB II


Quelle
:BSG 23.03.2010 - B 14 AS 81/08 R

Pauschale Geldbeträge für Bekleidung sind so zu bemessen, dass der Hilfebedürftige mit dem gewährten Betrag sich in menschenwürdiger Weise kleiden kann. Die Höhe der Pauschalen muss auf der Grundlage von Bezugsquellen, Preislisten etc nachvollziehbar

Quelle:
BSG 13.04.2011, B 14 AS 53/10 R
 
Oben Unten