Bekannter aus Polen ist arbeitssuchend & obdachlos (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

bastian82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
147
Bewertungen
15
Bekommt die Person kein ALG II nebst Kosten der Unterkunft?
Sie ist zumindest europäisch.

Sie sucht Arbeit, findet aber keine, weil sie stinkt. Leider. Ein Arbeitgeber will eine hygienisch gut riechende Mitarbeiterin, verständlich.
Doch die Dame sitzt in einer Zwickmühle und so ist die Frage, wenn man ihr eine Unterkunft besorgt, ob die Miete vom Jobcenter übernommen wird?
Denn dann findet sie eine Arbeit.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.034
Diese Person hat also noch nie in Deutschland gearbeitet und ist nur für die Arbeitssuche nach Deutschland eingereist?
Hat diese Person in ihrer Heimat gearbeitet?
Ist diese Person in Deutschland gemeldet, zumindest als ofw?
Hat diese Person bereits beim zuständigen JC vorgesprochen?
 

bastian82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
147
Bewertungen
15
Diese Person hat also noch nie in Deutschland gearbeitet und ist nur für die Arbeitssuche nach Deutschland eingereist?
Ja.

Hat diese Person in ihrer Heimat gearbeitet?
Ja.

Ist diese Person in Deutschland gemeldet, zumindest als ofw?
Gemeldet sein konnte sie nicht, da sie hier nie ein Haus/Wohnung bezog. Was soll ofw sein?

Hat diese Person bereits beim zuständigen JC vorgesprochen?
Soweit ich sie verstand, hat sie bei einem JC vorgesprochen, aber keine Hilfe erhalten.

Kann ein Europäer hierzulande ALG II erhalten, wenn er/sie hier noch nie gearbeitet hat?
Falls nein, was sind die Vorraussetzungen?
 
R

Rübennase

Gast
SGB II §7 Abs.1 Satz 2 Nr.2

Ausgenommen sind Ausländerinnen und Ausländer...

...deren Aufenthaltsrecht sich allein aus dem Zweck der Arbeitsuche ergibt
Den Grund gibst du ja oben an. In dem Fall bzw. bei der Person aus Polen besteht dann kein Leistungsanspruch.
 
G

Gast1

Gast
Rübennase, so einfach kann man diese Sache hier nicht beantworten, meine ich zu wissen. Polen sind EU-/Unionsbürger, und da sieht die Sache weitaus komplizierter aus.

Weil ich da nicht durchblicke (Unionsbürger in Kombination mit Grundsicherungsleistungen in Deutschland), habe ich bisher in diesem Thread nichts geschrieben.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.824
Bewertungen
14.418
Zu diesm Thema mal dieses BSG Urteil:

1. 2 BSG, Urteil vom 30.08.2017 - B 14 AS 31/16 R

BSG gegen Ausschluss von EU-Bürgern von Sozialleistungen

Kassel (AFP) Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hält daran fest, dass arbeitsuchende EU-Bürger nicht dauerhaft von allen Sozialleistungen ausgeschlossen werden dürfen. Die Kasseler Richter bekräftigten am Mittwoch, dass EU-Bürger bis Ende 2016 nach sechsmonatigem Aufenthalt Anspruch auf Sozialhilfeleistungen hatten. Übertragen auf das heutige Recht bedeutet dies, dass die Kommunen "eingeschränkte Hilfen" gegebenenfalls auch über einen Monat hinaus bezahlen. müssen.

Quelle: https://www.zeit.de/news/2017-08/30/deutschland-bsg-gegen-ausschluss-von-eu-buergern-von-sozialleistungen-30155802

Rechtstipp: BSG, Urteil vom 30.08.2017 - B 14 AS 2/17 R

Auf Anregung des Gerichts haben sich die Beteiligten in einem Vergleich hinsichtlich des Ergebnisses dieses Verfahrens der Entscheidung des Senats im Verfahren – B 14 AS 31/16 R - unterworfen.

Quelle: https://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=tm&Datum=2017&nr=14687

Quelle:
https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/2238/

Und

Ist diese Person in Deutschland gemeldet, zumindest als ofw?
Hier ist die Frage, ob diese Frau ohne festen Wohnsitz in Deutschland gemeldet ist?
 

bastian82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
147
Bewertungen
15
Leider hatte die Person keine Adresse bei der er gemeldet war.

Sie arbeitete ein paar Monate, erhielt aber eine Kündigung. Ab wann hat sie Anspruch auf ALG II?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.824
Bewertungen
14.418
Sie arbeitete ein paar Monate, erhielt aber eine Kündigung.
Wie meinst du das, wurde keine schriftliche Kündigung vorgenommen?

Eine Kündigung ist mündlich nicht gültig, daher nur in Schriftform.

Leider hatte die Person keine Adresse bei der er gemeldet war.
Und wie hat der Arbeitgeber dann die SV Beiträge gemeldet?
 

bastian82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
147
Bewertungen
15
Wie meinst du das, wurde keine schriftliche Kündigung vorgenommen?

Eine Kündigung ist mündlich nicht gültig, daher nur in Schriftform.
Es gab keine schriftliche Kündigung von ihm. Er meint, sie wäre gegangen, obwohl er ihr keine Arbeit gab. Er sagte dem Arbeitsamt, sie habe gekündigt. Das stimmt nicht. Durch die Lüge entfallen alle ALG II Ansprüche und er spart sich eine Abfindung.

Ist das nicht sogar Betrug?

Und wie hat der Arbeitgeber dann die SV Beiträge gemeldet?
Der Arbeitgeber zahlte SV Beträge. Vom Netto zog er das Zimmer für 300€ ab, das sie sich teilen musste. Das was übrig war bekam sie.

Ansprüche auf ALG II bestehen aber "nur" für sechs Monate für eine Person aus dem EU Ausland, oder?
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.871
Bewertungen
1.127
hatte sie keinen Wohnsitz, wie konnte dann der Arbeitgeber Beiträge bezahlen? Wie konnte er ihr 300 Euro für ein Zimmer abziehen, in dem sie nicht gemeldet war? Ich verstehe vielen nicht.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
810
Bewertungen
716
Geht mir ebenso Gaestin,
auch habe ich ein Problem, dass über EU ect. hinausgeht. Auch ich bin gezwungen Hygiene zu beachten und nicht zu riechen. Sollte ich das dennoch tun, so müsste ich zum Arzt um dem Abhilfe versuchen zu schaffen. Mir ist bewußt, dass manch eine Krankheit wie Diabetes dieses zuweilen schwer machen kann. Aber wenn ich einfach auf Hygiene verzichte werde ich nie einen Job behalten können.

Grundhygiene muss mir doch selber ein Bedürftnis sein. Bin ich obdachlos, dann sollte ich Kontakt zu den Sozialbehörden aufnehmen um meine Gesundheit zu schützen, eben mit dieser Hygiene.

Lügen hin, Lügen her: das ist eben das Problem, wenn alles unter einem Teppich verwurschtelt wird. Ohne Mitdenker in der Landessprache, ohne saubere Grundlagen werden genau diese Arbeitgeber unterstützt.

Ich kenne das aus dem Gartenbaubereich. Wo pünktlich zur Saison die Kräfte eingekarrt werden, vom Arbeitgeber angemietete Zimmer/Wohnungen werden weitervermietet und das läuft dann irgendwie über einen gewissen Zeitraum, den diese Menschen hier sein dürfen. Aber dazu muss eben dieser Mensch sich informieren was wichtig ist und wie er auf sich achten und sich schützen kann.

Sorry, wenn das alles ketzerisch oder rassistisch klingt, aber Deutschland ist leider ein Land, wo ein jeder von uns auf Eigendeckung achten muss. Naiv zu sein und zu meinen hier ist ein Gutmenschenland äußert sich dann oft in einem Ausnutzen.

Wie helfen? Gute Frage: ich würde sagen, erst mal zu den Sozialbehörden - denn ohne Hilfe lieber besser zurück in den Schoß der Familie zu Bad und Grundernährung....

Sorry, ich kann mir lebhaft vorstellen, was manch einer nun denkt ....

Katzenstube

p.s.s Abfindung??? Noch nicht hier gearbeitet ... oder dann doch ein paar Monate? Irgendwie peile ich da wohl etwas nicht... Ich denke, darauf gibt es keinen Anspruch - und nach ein paar Monaten wohl erst recht nicht. Ohne schriftliche Kündigung ect??? Hier stelle sich mir die Frage, ob das überhaupt ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis war (in Deutschland oder Polen), durch welches Ansprüche (egal welcher Art) erworben werden. War dort überhaupt eine Krankenversicherung gegeben? Vermutlich auch nicht, oder?

Gibt es in Polen überhaupt Arbeitslosengeld?
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.871
Bewertungen
1.127
ist es ein Er oder eine Sie? "Bekannter"
ich verstehe vieles nicht. Wenn der Arbeitgeber
ein Zimmer vermietet hat, muss es doch eine
Duschmöglichkeit gegeben haben.
Er muss sie auch polizeilich angemeldet haben,
es muss Nachweise geben.
Ich blicke nicht durch.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.871
Bewertungen
1.127
ja es gibt in Polen Arbeitslosengeld, ungefähr 180 Euro
umgerechnet in Zloty pro Monat glaube ich für sechs Monate.
Ob länger, weiß ich nicht.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.802
Bewertungen
6.767
In einem anderen, inzwischen gelöschten Thread, war er/sie plötzlich Ungarin. Ich weiß nicht, was der TE beabsichtigt, aber solange er sich dahingehend nicht erklärt, halte ich mich zurück. Für dummen Fake ist mir meine Zeit zu wertvoll.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten