Bekannte Lohnpreller ZAF / Elternzeit Vater

dererer

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2016
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

vor einer Woche "Hat mich die Vertretung meines SB bei einer ZAF "beworben""

Nun habe ich direkt im Beratungstermin ein Vorstellungsgespräch bei einer ZAF bekommen, nun ist bei dieser ZAF aber der Fall das Wohl offensichtlich Löhne nicht gezahlt werden, und eine derartige "Bewerbung" von mir nie gewünscht.

Ich kann aber nicht 3-4 Monate ohne Leistungen aber mit Kampf vor etwaigen Arbeitsgerichten leben, denn wir haben ein Baby das nicht mal ein halbes Jahr alt ist.

Zum Hintergrund wir leben in einer Optionskommune, 2 Personen und Baby, und die SB Termine werden mit Termin beim vorherigen SB zugestellt!!! so mit durfte ich mitlerweile ein großteil der Belegschaft persönlich kennenlernen. Ich falle in die Helfer rubrik, meine Freundin ist ausgebildet.

Besteht die Möglichkeit einer Elternzeit auch für mich?

Die Besagte vertretung war auch extrem unfreundlich und behauptete bspw. das jede Arbeitstelle auf die ich mich beworben habe unerreichbar ist daher nur zum schein ist. Ist eine Umzugsbereitschaft nicht erwünscht? und eine Fahrzeit von 1h mit der S-Bahn halte ich durchaus für angemessen, da in dieser ländlichen Region der Helfermarkt schwindend gering ist.

Noch ein Sorry für Kreuzfragen die in einem anderen Forum besser angebracht sind.

Liebe Grüße
dererer
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
Hallo dererer,

Frage:Hat der SB von dir Bewerbungsunterlagen und hat sie von dir die Zustimmung bekommen (schriftlich )das sie/er dich bei einer ZAF bewerbem darf?

Ohne deine Zustimmung darf sie nichts an Dritte weitergeben (Bewerbungsunterlagen Datenschutz).Ich würde eine Dienstaufsichtsbeschwerde prüfen.
Eine Bewerbung macht man immer selber das geht dem SB nichts an.
Hast du auch eine VV mit RFB erhalten wenn nicht bist du zu garnichts verpflichtet. Bewerbungsunterlagen gebe ich grundsetzlich nicht bei meinem SB ab.Er darf nur drüber sehen nicht mehr.

Auf eine Vermutung hin das eine Unternehmen keine Löhne zahlt kann man keine zumutbare Arbeit ablehnen.Was man aber machen kann ist am Zahltag der ja im Arbeitsvertrag steht sein Lohn zu fordern.Macht er das nicht kann man ihn schriftlich mit einer 14 tägigen Frist in Verzug setzen und nach Ablauf halte ich meine Arbeitkraft so lange zurück bis er gezahlt hat.Und gehe zur BA oder Jobcenter.
Laut einem Urteil habe mal gehört ist es einem Arbeitnehmer zu zumuten bis zu 3 Monate ohne Löhn zu arbeiten verpflichtend ist das aber nicht.

Wenn du der Vater bist kannst du Elternzeit beantragen und zwar bei deiner zuständigen Elterngeldstelle.Dann bist du auch beim Jobcenter glaube ich weg weil du warscheinlich einer Vermittlung nicht mehr zur Verfügung stehst.

Wie man sich bei ZAFs bewirbt steht alles hier im Board.:icon_mrgreen:
 
Oben Unten