Beitragsservice (Rundfunkgebühren)- angeblich kein Bescheid erhalten - was nun?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Hallo miteinander,

vor anderthalb Monaten verschickte ich den Antrag auf Befreiung der Rundfunkgebühren zusammen mit dem entsprechenden Beleg vom ALG II-Bescheid zu der angegebenen Adresse. Dies geschah per Einschreiben-Einwurf.

Ich habe allerdings keine Karte von der Post erhalten, dass die Botin oder der Bote meinen Brief eingeworfen hat.

Heute erhielt ich von dem Beitragsservice ein Schreiben, dass aus den mir eingereichten Unterlagen entnommen wird, dass ich (in unserer Bedarfsgemeinschaft, wir sind zwei Personen) bei der Gewährung der sozialen Leistung nicht berücksichtigt wurde und deshalb mein Antrag abgelehnt wurde. Auf dem Bescheid steht bzw. stand etwas Anderes - zwischendurch hatte ich einen 450 Euro-Job, bekam anteilig ALG II, halt das Übliche.

Leider habe ich den Original-Beleg abgeschickt und habe auch keine Kopie davon gemacht, ausgehend davon, dass das bisher (!) immer geklappt hat (auch trotz Einschreiben-Einwurf).

Wie kann ich den Widerspruch denn belegen? Reicht eine Kopie des ALG II-Bescheides für Anfang des Jahres 2018? Habe leider keinen ähnlichen Thread hierzu gefunden.

Danke im Voraus, viele Grüße,

Petite Biscuit
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.213
Moin @Petite Biscuit,

Ich habe allerdings keine Karte von der Post erhalten, dass die Botin oder der Bote meinen Brief eingeworfen hat.
Bekommst du auch nur bei einem Einschreiben mit Rückschein
den mir eingereichten Unterlagen entnommen wird, ...
Wieso versendest du den Bescheid? Du brauchst doch nur die vom JC ausgefüllte Bescheinigung über den Leistungsbezug dem Beitragsservice von ARD etc. - nebst Antrag - einreichen. Solltest du keine Bescheinigung des JC mehr haben, kannst du diese als Kopie noch nachträglich vom JC telefonisch anfordern. Anschließend wiederholst du das ganz Procedere
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Hallo vidar,

ok, Danke für den Tipp :)

Da ich selten mal etwas über Einschreiben/Einwurf/Rückschein versende, komme ich da immer durcheinander :bigsmile:

Den Original-Bescheid habe ich nicht versendet, sondern die Original-Bescheinigung über den Leistungsbezug. Ich ahne aber, was "die" falsch gemacht haben: Sie haben wohl offensichtlich nur den Namen meiner Frau auf dieser Bescheinigung gesehen und mich nicht zuordnen können :icon_confused:

Hatte sonst immer geklappt. Hm.

Viele Grüße,

Petite Biscuit
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.213
sondern die Original-Bescheinigung über den Leistungsbezug.
Soll also heißen, die Bescheinigung ohne jedwede errechneten Leistungsbeträge.
Sie haben wohl offensichtlich nur den Namen meiner Frau auf dieser Bescheinigung gesehen und mich nicht zuordnen können :icon_confused:
Wäre auch egal gewesen, da ihr sicherlich in einer gemeinsam genutzen Wohnung lebt. Beiträge zahlt man nicht mehr nach Personen, sondern nur noch nach der jeweiligen Wohnung.
Selbst bei einem Einkommen reicht aus, wenn sich hier einer im Leistungsbezug befindet, da das Einkommen des Partners hier ja in Abzug gebracht worden ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten