Beitragsservice GEZ hat Rechnung geschickt

E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen,

ich bin aufgrund ALG II bis 2016 befreit.
soweit so gut. hatte denen im Oktober 2014 den Antrag auf Befreiung sowie den Nachweis über ALG II geschickt.
nun behaupten die am Telefon, das Schreiben (der Antrag) wäre bei denen erst Mitte November 2014 (die Post hätte dafür ca. 14 Tage gebraucht, das ist unglaubwürdig) eingegangen und ich müsste daher für November einen Beitrag entrichten und sie wollten abbuchen, die Abbuchung wurde aber zurückgewiesen (sie hatten es bei einem aufgelösten Konto versucht).

ich hatte den Antrag auf Befreiung als Eingabeübergabeschreiben geschickt. blöderweise weiss ich nun nicht, welcher der vielen Einlieferungsbelege das nun ist. und über die Post komme ich da auch nicht weiter, schon versucht.
Meine Frage ist nun, ist da nicht das Datum des Poststempels gültig und nicht, wenn die das irgendwann da in der GEZ mal bearbeiten? da können die ja denn schön behaupten, das ist erst Mitte des Monats angekommen und unberechtigt abkassieren. hab schon gesagt, das sowas schon Ganovenmethoden und unsägliche Schlampereien sind. :biggrin: konnte ich mir nicht verbeissen. und es muss da ja jemand entgegengenommen haben, war ja ein Übergabeeinschreiben.
was kann ich da tun?
und hat wer von den Foris das auch schon gehabt? das die GEZ einfach das Datum willkürlich setzt, obwohl der Antrag auf Befreiung rechtzeitig vorlag.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.446
Meine Frage ist nun, ist da nicht das Datum des Poststempels gültig und nicht, wenn die das irgendwann da in der GEZ mal bearbeiten?
Bescheinigung ist auch rückwikend gültig, egal wann sie ankommt.

Beitragsservice fordert rückwirkend Beiträge nach

In hiesiger Praxis häufen sich seit Mitte 2014 die Anfragen von Beziehern von Leistungen nach dem SGB II, die bisher keine Rundfunkgeräte besessen haben und die nun vom “Beitragsservice” der öffentlichen Rundfunkanstalten rückwirkend ab 01.01.2013 angemeldet und zur Zahlung der offenen Beiträge aufgefordert werden, die sich mittlerweile auf rund 400 € belaufen.
Was verschwiegen wird: Eine rückwirkende Befreiung ist möglich

Worauf der “Beitragsservice” der öffentlichen Rundfunkanstalten nicht hinweist: Die Vermutung, dass die angemeldeten Wohnungsinhaber Beitragsschuldner des Beitrages in Höhe von 17,98 € monatlich sind, kann nach § 14 Abs. 5 des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages (RBStV) durch Übersendung der “Bescheinigung über den Leistungsbezug zur Vorlage bei dem Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio”, die jedem ALG II Bescheid als letzte Seite angefügt ist, widerlegt werden. Bezieher von Leistungen nach dem SGB II (ALG II) werden dann rückwirkend ab 01.01.2013 von der Beitragspflicht befreit.
Zur rückwirkenden Befreiung vom Rundfunkbeitrag | Sozialberatung Kiel
 
E

ExitUser

Gast
Das geht aber doch nur, wenn der Befreiungsantrag 2014 gestellt wurde, oder?
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.758
ich bin aufgrund ALG II bis 2016 befreit.
Wenn du das Enddatum bis zu dem deine Befreiung gültig ist bereits kennst, musst du ja auch darüber einen Bescheid haben (sonst könntest du dieses Enddatum ja gar nicht kennen und benennen).
Also was wollen die denn dann jetzt anderes behaupten?
An diesen Bescheid haben die sich schlichtweg zu halten, wenn der nicht nachweislich und rechtswirksam zuvor aufgehoben worden ist.

Zur rückwirkenden Befreiung hat ja bereits Hartzeola alles schon ganz richtig dargelegt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.029
Bewertungen
11.967
nun behaupten die am Telefon, das Schreiben (der Antrag) wäre bei denen erst Mitte November 2014
Per Telefon, schon merkwürdig, alles was man schriftlich hat oder hast du eine Rechnung bekommen?

ich hatte den Antrag auf Befreiung als Eingabeübergabeschreiben geschickt. blöderweise weiss ich nun nicht, welcher der vielen Einlieferungsbelege das nun ist. und über die Post komme ich da auch nicht weiter, schon versucht.
Also nur die im Monat Oktober nehmen und wichtig ist auch die Uhrzeit steht auf dem Beleg
sowie Datum und Sendenummer.
 
E

ExitUser

Gast
Per Telefon, schon merkwürdig, alles was man schriftlich hat oder hast du eine Rechnung bekommen?



Also nur die im Monat Oktober nehmen und wichtig ist auch die Uhrzeit steht auf dem Beleg
sowie Datum und Sendenummer.
ich habe eine Rechnung bekommen, Seepferdchen

gute Nachricht. ich hab den Einlieferungschein gefunden und der ist auch online noch abrufbar auf der Postseite. mit Nachweis das er von der GEZ angenommen wurde. gleich mal ausdrucken.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.029
Bewertungen
11.967
mit Nachweis das er von der GEZ angenommen wurde. gleich mal ausdrucken.
Genau das meinte ich und da steht das Datum.
Nun kann es sein, wie bei mir, die Empfangsbestättigung vom Empfangsberechtigten
war am 10.11.14 und der Bescheid datiert vom 20.11.14, du siehst es geht dir nicht alleine so.

Hier ist es offensichtlich zur Überschneidung gekommen, Poststelle und Bearbeitung, also
Schreiben mit Kopie der Empfangsbestättigung an die ARD ZDF......................und natürlich
in Kopie.
 
E

ExitUser

Gast
Genau das meinte ich und da steht das Datum.
Nun kann es sein, wie bei mir, die Empfangsbestättigung vom Empfangsberechtigten
war am 10.11.14 und der Bescheid datiert vom 20.11.14, du siehst es geht dir nicht alleine so.

Hier ist es offensichtlich zur Überschneidung gekommen, Poststelle und Bearbeitung, also
Schreiben mit Kopie der Empfangsbestättigung an die ARD ZDF......................und natürlich
in Kopie.

das habe ich mir schon gedacht, Seepferdchen, das ich da nicht die einzige bin.
aber die GEZ kann denn ja nicht einfach willkürlich das Datum der Bearbeitung, wenn sie sich denn mal dazu bequemen den zu bearbeiten, nehmen, wenn der Antrag rechtzeitig vor Ablauf der Bewilligung vorlag.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.029
Bewertungen
11.967
wenn der Antrag rechtzeitig vor Ablauf der Bewilligung vorlag.
Haste recht, da muß man schon nachsehen wann eingegangen und sich im Satz daruf beziehen, müßte................................
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Kurze Frage, aber wieso Faxt du die Befreiung nicht? Wenn du dich bei Cospace registrierst, kannst du bis zu 50 Fax Seiten im Monat komplett kostenlos verschicken und bekommst Gleichzeitig noch eine eigene Faxnummer inkl. Sendebericht. Da brauchst es nicht mal Geld für ein Einschreiben.
 
E

ExitUser

Gast
Kurze Frage, aber wieso Faxt du die Befreiung nicht? Wenn du dich bei Cospace registrierst, kannst du bis zu 50 Fax Seiten im Monat komplett kostenlos verschicken und bekommst Gleichzeitig noch eine eigene Faxnummer inkl. Sendebericht. Da brauchst es nicht mal Geld für ein Einschreiben.
ich hab doch gar kein Fax.
 

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.046
Bewertungen
816
ich hab doch gar kein Fax.
Er meinte online faxen.

Ich faxe denen meine Befreiungen nur noch. Geld für Porto gebe ich für die überhaupt nicht mehr aus.

Die Fax-Nr. (01859950400) die die GEZ angibt ist kostenpflichtig. Ich habe aber zwei Faxnummern die sind, weil ich eine Flat habe, nicht kostenpflichtig. Ganz normale Telefonnummern.

0221/ 5061 - 2507
0221/ 5061 - 3151
 
E

ExitUser

Gast
die schreiben schon wieder eine Zahlungsaufforderung, trotz das ich denen den Nachweis über den Einlieferungsbeleg der dokumentiert, das der Antrag rechtzeitig einging, geschickt hatte.


so angerufen, angeblich ist nichts eingegangen. die habe ich aber rund gemacht. was das soll, mit angeblich nicht angekommen. eben nachgesehen, wurde am 15.01.15 ausgeliefert und von GEZ entgegengenommen.
 

banana

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
55
Bewertungen
7
das ist zu spät, rückwirkend bekommst du da keine befreiung mehr. widerspruch zwecklos.

was stand denn auf deinem anderen empfangsbeleg?

zudem kann die telefonistin nix dafür das es noch nicht im system ersehbar ist. sollte am 15.1. etwas angekommen seit, dann ist das das verbuchte eingangsdatum, wenn es irgendwann ins system kommt. immerhin ist das was du geschickt haben möchtest, ja dann mit einem eingangstempel versehen.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.182
das ist zu spät, rückwirkend bekommst du da keine befreiung mehr. widerspruch zwecklos.

was stand denn auf deinem anderen empfangsbeleg?

zudem kann die telefonistin nix dafür das es noch nicht im system ersehbar ist. sollte am 15.1. etwas angekommen seit, dann ist das das verbuchte eingangsdatum, wenn es irgendwann ins system kommt. immerhin ist das was du geschickt haben möchtest, ja dann mit einem eingangstempel versehen.
was ist daran zu spät?

sie hat alles rechtzeitig eingeschickt. selbst die GEZ bestreitet dies nicht... jedenfalls laut post der TE

da ist der antrag mitte november eingegangen (laut GEZ) ... warum soll sie dann GEZ für november bezahlen? was ist daran rückwirkend beantragt???

jetzt im januar hat sie doch nur die beweise dafür (den einlieferungsschein von oktober) eingereicht...

@ marion: manchmal muss man denen ein bissl drohen...

nochmal ein anschreiben, das du letztmalig den beweis für die rechtzeitige antragstellung zur befreiung von der GEZ einreichst.
sollte dieser erneut nicht zur kenntnis genommen werden siehst du dich gezwungen, einen anwalt einzuschalten.
schreib ruhig rein, das sie ja selbst zugeben, den antrag im november bekommen zu haben, wozu du dann also einen beitrag für november leisten sollst.
manchmal sind die in den büros einfach nur betriebsblind, alles, was über die üblichen
20 sätze hinausgeht kriegen die nicht mehr verarbeitet. da hilft manchmal so ein satz mit dem anwalt, die rote lampe anzumachen ... macht wach, mehr als kaffee:biggrin:
 

banana

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
55
Bewertungen
7
da hat er dann wohl seine unterlagen falsch eingereicht, also zu spät. dann müsste er ja nicht für november bezahlen. das würde heißen es wurde erst ab dezember befreit. wenn der antrag aus oktober erst im november eingegangen ist, dann wird er ab da auch erst bearbeitet.

drohen ist völlig egal. glaubst du das liest irgendeiner ernsthaft durch? nicht dein ernst.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.182
kannst du nicht lesen? unterlagen im november (laut beitragsservice) eingegangen, dann ist es schnuppe, wann die das bearbeiten, ab november muss befreit werden.

wo hast du so nen blödsinn her? :icon_evil:

und ja, so eine drohung mit dem anwalt hat schon so manche behörde geweckt. auch wenn du des als witz ansiehst. zumindest wird der vorgang dann noch mal einer genaueren prüfung unterzogen und man macht sich die mühe, vernünftig zu begründen, was man verlangt. dürfte hier aber nicht so einfach sein, november bleibt november ... sowohl für antragserhalt als auch für die daraus resultierende befreiung...
 
Oben Unten