• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung sind kein Einkommen

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#1
Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz dürfen Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung bei der Berechnung von ALG II nicht als Einkommen berücksichtigt werden (Az.: L 3 AS 118/07).

Im zu beurteilenden Fall beantragte ein in nichtehelicher Lebensgemeinschaft lebendes Paar bei der zuständigen ARGE die Gewährung von Hartz IV. Die ARGE verweigerte dem mittlerweile verheirateten Paar aber mit der Begründung den Anspruch auf ALG II, weil die Ehefrau in einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stehe und ihr Einkommen durchaus genüge, den Lebensunterhalt für die Eheleute zu bestreiten. Konkret hatte dei ARGE bei der Berechnung des Hartz IV Anspruchs die Beiträge des Arbeitgebers der Ehefrau an eine Pensionskasse mitberücksichtigt.
Die Richter gelangten nunmehr zu der Überzeugung, dass dieses Vorgehen der ARGE rechtswidrig war. Das Gericht machte deutlich, dass es sich bei den Beiträgen zur betrieblichen Altersversorgung um zweckgebundenes Einkommen handele, welches einem vorzeitigen Zugriff der Ehefrau entzogen sei. Vielmehr diene es dem staatlich geförderten Aufbau einer zusätzlichen betrieblichen Altersversorgung und sei folglich von einer Berücksichtigung als Einkommen ausgeschlossen. Gegen die Anrechnung der betrieblichen Altersversorgung spreche zudem, dass die Ehefrau wegen des Gehaltsverzichts zugunsten der mit einer Pensionskasse abgeschlossenen Rentenversicherung für die komplette Dauer des Arbeitsverhältnisses nicht mehr die Auszahlung der Beiträge verlangen könne.
Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung sind kein Einkommen

Gruss

Paolo
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten