beistand bei amtsarztbesuch ? amtsarzt schubbst kunden herum

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

zipfel

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
10 November 2005
Beiträge
61
Bewertungen
0
ist es "erlaubt", bei einem amtsarztbesuch einen beistand mitzunehmen ?

mir wurde dies verwehrt, mein beistand vor die tuer verwiesen.

in folge der "untersuchung" hat mich dann die amtsaerztin sogar geschubbst !
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
11
Eigentlich kann eine Person Deines Vertrauens begleiten. Wenn Du das willst steht dem eigentlich nichts im Wege.
Bin bei meiner Frau ihrer Untersuchung auch dabei gewesen. Gab es keine Probleme.
Gerade als kranker oder behinderter Mensch sollte man ja immer eine Begleitperson haben. Könnt ja was passieren. :mrgreen:
 

Argon5

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2005
Beiträge
104
Bewertungen
0
Habe bei der Amtsarztuntersuchung auch einen Freund mitgenommen. Gab keinerlei Probleme.

argon5
 
E

ExitUser

Gast
Re: beistand bei amtsarztbesuch ? amtsarzt schubbst kunden h

zipfel meinte:
ist es "erlaubt", bei einem amtsarztbesuch einen beistand mitzunehmen ?

mir wurde dies verwehrt, mein beistand vor die tuer verwiesen.

in folge der "untersuchung" hat mich dann die amtsaerztin sogar geschubbst !
13 SGB X gibt Ihnen das Recht, eine Person Ihres Vertrauens als Beistand zur Behörde mitzunehmen. Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen.
 

Irisanna

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2005
Beiträge
252
Bewertungen
6
Re: beistand bei amtsarztbesuch ? amtsarzt schubbst kunden h

bschlimme meinte:
13 SGB X gibt Ihnen das Recht, eine Person Ihres Vertrauens als Beistand zur Behörde mitzunehmen. Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen.
... und läuft dann Gefahr, dass dies als Indiz für eine Bedarfsgemeinschaft gewertet wird. :kratz:
 
E

ExitUser

Gast
... und läuft dann Gefahr, dass dies als Indiz für eine Bedarfsgemeinschaft gewertet wird
Das sehe ich nicht so.
Die Person meines Vertrauens könnte sogar ein wartender fremder Arbeitsloser sein. Das vertreibt diesen die Wartezeit :lol: :lol: :lol:
 

Irisanna

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2005
Beiträge
252
Bewertungen
6
Wie geil!!

Wäre doch eine Möglichkeit zur Erschaffungneuer 1 €-Jobs...

:party:
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe auch schon mal gedroht mir aus dem Wartebereich einen Zeugen zu holen. Die gute SB hat gelacht und gemeint, dass ihre Kollegen wohl keine Zeit hätten dazu. Es passte einfach nicht in ihren Verständniskosmos, dass ich mitnichten einen ihrer Kollegen als Zeuge nehmen wollte, sondern einen der wartenden Arbeitslosen auf dem Flur.
Bei derlei unlogischnem und dummen Äusserungen hab eich wirklich Angst, wenn ich daran denke, dass von solchen Leuten Schiksale abhängen.

:p
 

narssner

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2005
Beiträge
150
Bewertungen
1
Beistand steht zu

sowohl in den Sozialgesetzbüchern als auch im Verwaltungsverfahrensgesetz heißt es, kann sich in jeder Lage des Verfahrens eines Beistandes bedienen. Beim Sozialrecht ist das entweder Sozialgesetzbuch eins oder zehn, meine ich.
Somit kann der Zeuge mitgenommen werden. Notfalls muß halt dann auch noch schriftlich erklärt werden, Müller ist als Beistand bevollmächtigt.
Es ist aber scharf aufzupassen, das Wort Beistand nicht mit dem Wort Bevollmächtigten zu verwechseln. Da kann sehr viel Ärger daraus entstehen.
Wenn mich ein Amtsarzt schubst, würde ich mit Anzeige wegen Körperverletzung und Beschwerde vor der Ärztekammer später reagieren. Und zwar zur Behebung der schlaflosen Nächte danach. Aussichten sind schwach, solange sich nicht immer wieder Leute über denselben Arzt beschweren.
Somit zukünftig auf Beistand bestehen.
einen freundlichen Gruß
narssner
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten