Beispiel für Freibetragsrechnung bei befristeter Tätigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

sincere

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2007
Beiträge
326
Bewertungen
2
Hallo Leute, wenn ich einer befristeten Tätigkeit von 5 Wochen nachgehen kann und - sagen wir- 1500€ netto verdiene, wie äußert sich das dann auf mein ALG II?

Muss ich einen bestimmten Betrag zu Seite legen wenn ich nach 5 Wochen dann wieder ALG II beantrage? Das Ding ist, ich würde von dem Geld gerne Schulden abbezahlen, weshalb dann nichts wirklich was übrig von bleiben würde.
 

bullypowe

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2012
Beiträge
42
Bewertungen
4
Wird das einkommen von der 5 Wochen auf einmal ausbezahlt oder monatlich?
übersteigt dein Einkommen dann dein Bedarf ?
 

sincere

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2007
Beiträge
326
Bewertungen
2
Wird das einkommen von der 5 Wochen auf einmal ausbezahlt oder monatlich?
übersteigt dein Einkommen dann dein Bedarf ?
Ich würde alle 4 Wochen mein Gehalt bekommen, sprich nach 4 wochen FÜR 4 wochen und dann an dem darauffolgenden Monat noch für die 1 Woche.

Was genau meinst Du mit ob das Einkommen meinen Bedarf übersteigt?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Hallo Leute, wenn ich einer befristeten Tätigkeit von 5 Wochen nachgehen kann und - sagen wir- 1500€ netto verdiene, wie äußert sich das dann auf mein ALG II?
Der Freibetrag beträgt 300 €, mit mindestens einem Kind 330 €. D.h., um diesen Betrag wird Dein ALG II bereinigt.

Was für Fahrtkosten entstehen Dir für den Arbeitsweg?

Entscheidend für die Berechnng ist der Monat des Geldzuflusses.
 

bullypowe

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2012
Beiträge
42
Bewertungen
4
ob das Einkommen von der 4 Wochen mehr ist als das was du vom Jobcenter bekommst?
wenn ja würdest du für den Monat komplett aus dem Bezug rausfalle.

wenn nein hast du auf das Einkommen Freibeträge
und die Brechnen sich wie Folgt


immer 100,- € (= Grundfreibetrag). kann aber höher wenn die Fahrkosten höher sind.
bei einem Bruttoeinkommen bis zu 1.000,- €: plus 20 % des Einkommens, das über 100,- € liegt.
bei einem ALG-II-Empfänger ohne minderjährigem Kind und einem Bruttoeinkommen über 1.000,- € und nicht mehr als 1.200,- €: plus 10 % des Einkommens, das über 1.000,- € liegt.
◦bei einem ALG-II-Empfänger mit minderjährigem Kind und einem Bruttoeinkommen über 1.000,- € und nicht mehr als 1.500,- €: plus 10 % des Einkommens, das über 1.000,- € liegt.
◦Bruttoeinkommen über 1.200,- € bzw. 1.500,- € wird auf das ALG II voll angerechnet.
 
Oben Unten