Beim Bezug von ALGII. Privateigentum bei ibääh verkaufen, ist das erlaubt und welche Gefahren gibt es?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SchmaleSchulter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich beziehe momentan ALG II.

Ich würde gerne meine Playstation 4, Verstärker, Notebook, alten Router und ein paar kleiner Dinge bei Ibäh verkaufen. Alles in allem müsste ich dafür gut 1800 Euro bekommen. Wahrscheinlich auch mehr, ich habe großzügig abgerundet.

Darf ich das überhaupt als Hartz 4 Empfänger?

Der Verkauf von privat Eigentum müsste ja erlaubt sein?

Ich habe nur Angst, dass das Jobcenter Probleme macht und dann bin ich in der Beweis-Pflicht das es sich um Privateigentum handelt? Wie soll man so etwas beweisen?

Mit freundlichen Grüßen
SchmaleSchulter
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
AW: Beim bezug von ALG II. Privateigentum bei ibääh verkaufen, ist das erlaubt und welche Gefahren gibt es?

Das ist erlaubt und nnnt sich Vermögensumwandlung.

Es gibt immer mal wieder Jobcenter, die da versuchen, was anderes draus zu kontruieren, aber so lange Du keinen schwunghaften Handel betreibst, so dass man Dir ein Gewerbe unterstellen könnte, kann man da git gegensteuern.

Du solltest darauf achten, dass Du, wenn Du al Kontoauszüge beim JC vorlegen musst, die Daten Deiner Käufer schwärzt. Die haben vielleicht keie Lust, in einer JC Akte aufzutauchen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.153
Bewertungen
18.356
AW: Beim bezug von ALG II. Privateigentum bei ibääh verkaufen, ist das erlaubt und welche Gefahren gibt es?

Und als Ergänzung zum Beitrag von @Kerstin_K

Einnahmen aus dem Verkauf von Hausrat, persönlichen Gegenständen, Kleidung usw. stellen mitnichten ein anrechenbares Einkommen dar, sondern sind vielmehr als Vermögensumschichtung aufzufassen.

Dies ergibt sich u.a. aus der Definition von Vermögen nach § 12 SGB II (identisch mit § 19 SGB XII). Für den hier behandelten Punkt interessant ist allerdings nicht, was nun im Einzelnen als Vermögen gilt, sondern vielmehr, was als nicht anrechenbares Vermögen angesehen wird (§ 12 III SGB II). Dazu zählt insbesondere:

Angemessener Hausrat (§ 12 III Nr. 1 SGB II)
Angemessenes Kraftfahrzeug für jedes erwerbsfähige Mitglied der Bedarfsgemeinschaft (§ 12 III Nr. 2 SGB II)

Nur wer einen schwunghaften Handel im Internet betreibt, hat gegebenfalls kein Anspruch mehr auf ALG II (Sozialgericht Wiesbaden S 16 AS 79/06 ER )

also Vermögensumschichtung dies bedeutet, dass eine Verwertung bereits bestehender Vermögenswerte - d. h. eine Vermögensumschichtung - in der Regel kein Einkommen, sondern weiterhin Vermögen darstellt ( Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen L 9 AS 7/08 04.09.2008 ,Urteil ).

Quelle:
Tacheles Forum: Re: privater ibääh Verkauf als Vermgensumwandlung?
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
833
Bewertungen
501
Du müsstest im Zweifelsfall wohl die Belege/Rechnungen vorlegen können. Ich weiß nicht, ob in solchen Fällen Fotos vom gesamten Hausrat ausreichen?

Außerdem tummeln sich auf ibääh auch diverse Abmahner, die Verkäufer abmahnen, wenn die regen Handel betreiben, obwohl sie als nicht gewerblich angemeldet sind (und auch keine Steuern etc. zahlen).
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.344
Lass Dir nichts vormachen!

Selbstverständlich darfst Du Deinen privaten Haushalt bei iBäh versteigern.

Es gilt nur ein paar Regeln einzuhalten:

1. Alle Versteigerungen als Privatverkauf kennzeichnen.
2. Alle Anzeigen bei iBäh als Nachweis ausdrucken.
3. Immer die eingehende Zahlung eindeutig einem Verkauf zuordnen und dies dokumentieren. Den Käufern unbedingt mitteilen, dass sie die iBäh-Nummer in den Verwendungszweck bei der Überweisung schreiben sollen.
4. Daten der Käufer generell schwärzen, diese sind vom Datenschutz gedeckt.
5. Wenn Du Belege über den Kauf, oder Fotos von den Dingen hast, auf denen ein Datum erkennbar ist, dann diese den Verkäufen zuordnen.
6. Versteigerungen die ohne Ergebnis auslaufen ebenso dokumentieren.
7. Wickelst Du über BayBal ab, dann unbedingt dort alle Bewegungen dokumentieren. Einmal vor, dann laufend während und einmal nach Deinen Verkäufen.

Viele gute Ergebnisse!
 

Tiefleger

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2018
Beiträge
85
Bewertungen
36
Wie fast überall
Solange man nur überzähligen eigenen Hausrat versilbert, geht das ohne Problem von FA bzw. JC.
Wenn man Hausrat gegen Bares tauscht, kann u.U. die Vermögensfreigrenze gerissen werden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten