• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Beim Betteln beobachtet: Sozialamt kürzt Hartz IV

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#1
Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

Vor einer Stunde kam in den Nachrichten im Radio NDR 1 das ein Mensch der auf der Straße mit Betteln 6 Euro in seiner schale hatte,
dort kam der Bürgermeister an dem besagten Mensch vorbei und hat das Geld gesehen sich ausgerechnet was dieser bei 6 Euro im Monat erbetteln könnte was macht dieser Bürgermeister er zeigt ihn bei der ARGE an, dem
Bettler der auch Hartz 4 Bezieher ist das wurde das Geld gekürzt.
Das größte Bürgermeister Schwein in diesem Land ist bekanntlich der Denunziant.:eek:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#2
AW: Hartz 4 Empänger vom Bügermeister bei der ARGE Verraten.

den Fall hatten wir hier auch mal, den haben wir erfolgreich durchgekämpft, da wollten sie auch einem ALG II Empfänger wegen Betteln alles streichen
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#3
AW: Hartz 4 Empänger vom Bügermeister bei der ARGE Verraten.

Ich schätze das Wir davon noch im Fernsehen oder von andere seit hören werden.
Ein Sauerei, weil das Geld des Regelsatzes nicht mehr reicht und er sich durch Betteln, was dazu verdienen wollte, ihn dann noch sanktionieren, wo doch der Staat der Täter ist der mit diesen Hungerleider Regelsätzen ein Leben an der Grenze zum elend toleriert.
Für dieses Denunzaintenschwein von Bürgermeister würde ich auf der Straße mit meinem Töfff töff nicht Bre.....
 
E

ExitUser

Gast
#4
AW: Hartz 4 Empänger vom Bügermeister bei der ARGE Verraten.

Ich schätze das Wir davon noch im Fernsehen oder von andere seit hören werden....

Ja, bestimmt von eRTeeL & Co.: Sozialschmarotzer erwischt, Unterschlagung von Nebeneinkommen, nimmt ahnungslose Passanten aus, der arme Bürger wird von Hartz IV-Faulen ausgeplündert.

Passt auch momentan gerade zur Krise und ruft beim (noch) arbeitenden Restvolk bestimmt auch die gewünschten Reaktionen hervor!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
AW: Hartz 4 Empänger vom Bügermeister bei der ARGE Verraten.

ja das ist aber leider schon fast usus, das Ordnungsamt überprüft die Strassenmusiker und Bettler hier und meldet das auch wenn sie feststellen das da ALG II Empfänger dabei sind

Auch Flaschensammler werden schon überprüft
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#6
AW: Hartz 4 Empänger vom Bügermeister bei der ARGE Verraten.

Darum plädiere ich das Wir die Kommunen und kreise und Städte auf rechtmäßigen Einsatz von 1 Euro Maßnahmen abklopfen und auch überprüfen.

Bei den kleinsten Anzeichen von Unrechtmäßigkeit sofort zurückschlagen.
Unser Reinigungsgewerbe hat ja die Stadt Braunschweig in Berlin angeschwärzt
Damals musste sie alle 1 Euro Jobber ca. 800 die als Reiniger auch in den Schulen und Ämter
und sonst wo eingesetzt waren aus der Maßnahme zurück holen.
War eine schöne Ohrfeige damals zum Anfang der 1 Euro Maßnahmen für die ARGE Braunschweig.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#7
AW: Hartz 4 Empänger vom Bügermeister bei der ARGE Verraten.

nun bei uns haben wir ja schon einige Figuren bei den Behörden zu Arbeitslosen gemacht, macht es nach:icon_smile:
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#9
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

Glaube das Es das ist, hab es nur im Radio Gehört wie die es dort erzählt haben, dazu passen ja auch die 6 Euro. :icon_daumen:

Die Kommentare dort dazu auf der Seite sind nicht schlecht müsst ihr mal lesen.

Von Tanja am Mittwoch, 25.03.2009 um 18:33 Uhr Stadt kürzt Hartz-IV-Bezüge eines Bettlers Seltsam ist diese Kürzung sowieso. Man darf doch im Monat bis zu 100 Euro anrechnungsfrei hinzuverdienen. Demzufolge müsste doch der Bettler monatlich 250 Euro erbetteln, damit nach Abzug des Freibetrages noch 120 Euro vom Arbeitsamt in Abzug erbracht werden können. Und das glaubt der SB doch wohl selber nicht.
Einfach nur un-glaub-lich!

Göttingen: Stadt kürzt Hartz-IV-Bezüge eines Bettlers - HNA Online
 
E

ExitUser

Gast
#11
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

HNAonline sagte :
Detlef Johannson: sagte :
..."Wir gucken jetzt, wie wir diesen Einzelfall großzügig regeln."
Damit wolle die Stadt aber keinen Präzedenzfall schaffen.
Den nächsten Bettler erwischt es dann?
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#12
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

Bei mir in der Nähe in Fallersleben haben sie letztens eine junge Frau im Laden erwischt die auch ALG II erhält. Sie hatte eine Sportkare mit Kind dabei dort unter der Decke waren 6 Fruchtzwerge Versteckt die sie gestohlen hat für ihre Kinder sie wurde vom defektiv erwischt wie Berichte wurde.
Ich sage nur eine Mutter die ihren Kindern das nicht mehr so Kaufen kann würde ich als
Richter freisprechen solchen lumpigen Regelsätze sind es doch die sie dazu Treibt.
 

Doink

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
543
Gefällt mir
6
#13
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

Bei mir in der Nähe in Fallersleben haben sie letztens eine junge Frau im Laden erwischt die auch ALG II erhält. Sie hatte eine Sportkare mit Kind dabei dort unter der Decke waren 6 Fruchtzwerge Versteckt die sie gestohlen hat für ihre Kinder sie wurde vom defektiv erwischt wie Berichte wurde.
Ich sage nur eine Mutter die ihren Kindern das nicht mehr so Kaufen kann würde ich als
Richter freisprechen solchen lumpigen Regelsätze sind es doch die sie dazu Treibt.
was ist dem dem nicht anrechenbaren grundfreibetrag? Warum werden ihm die 6 eur abgezogen?
 
Mitglied seit
14 Jan 2009
Beiträge
97
Gefällt mir
1
#14
Ein Mitarbeiter des Göttinger Sozialamts hat einem Hartz-IV-Empfänger, den er eigenen Angaben zufolge mehrfach beim Betteln gesehen hatte, die Unterstützung gekürzt. Das berichtete NDR 1 Niedersachsen am Donnerstag. Der Mitarbeiter des Fachbereichs Sozialdienst kündigte laut dem Bericht in einem Schreiben an, einen Betrag von 120 Euro als Einkommen durch Betteln von der Sozialhilfe abzuziehen. Die Summe habe er hochgerechnet, nachdem er den Mann mehrfach beim Betteln in die Blechdose geschaut habe.
NDR Online - Nachrichten - Niedersachsen- Beim Betteln beobachtet: Sozialamt kürzt Hartz IV
 
E

ExitUser

Gast
#16
@ Kleinherdentier

Wie "arm" doch diese Sachbearbeiter sind.
Dem wünsch ich, daß er Nachts nicht schlafen kann!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#19
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

was ist dem dem nicht anrechenbaren grundfreibetrag? Warum werden ihm die 6 eur abgezogen?
Ganz einfach, alles was Erwerbseinkommen ist muss angegeben werden und Betteln ist Erwerbseinkommen nach Definition der Behörden, ausserdem rechnen die dann schnell hoch, in einer Stunde 6 Euro, macht bei 8 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.... so geht das
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
#20
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

Ganz einfach, alles was Erwerbseinkommen ist muss angegeben werden und Betteln ist Erwerbseinkommen nach Definition der Behörden, ausserdem rechnen die dann schnell hoch, in einer Stunde 6 Euro, macht bei 8 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.... so geht das
Nee, das geit net. 7 Tage durcharbeiten ist verboten und mehr als eine 40 Stunden Woche ist offiziell üblicherweise gesetzlich unzulässig.
 
E

ExitUser

Gast
#21
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

Nee, das geit net. 7 Tage durcharbeiten ist verboten und mehr als eine 40 Stunden Woche ist offiziell üblicherweise gesetzlich unzulässig.
Aber wenn es Überstunden sind, dann muss auch der Überstundenzuschlag abgezogen werden. :icon_hihi:
 

Doink

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
543
Gefällt mir
6
#22
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

Ganz einfach, alles was Erwerbseinkommen ist muss angegeben werden und Betteln ist Erwerbseinkommen nach Definition der Behörden, ausserdem rechnen die dann schnell hoch, in einer Stunde 6 Euro, macht bei 8 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.... so geht das
Aus behördlicher Hinsicht gesehen:

Ja, der Mann hätte es melden müssen, dass er bettelt und dadurch dann ein paar EURO verdient. Wieviel müsste er dann an jedem Monatsende auflisten und angeben? Belege kann er nicht vorweisen und nachprüfen kann das Amt es auch nicht, demnach müssten sie es einfach glauben und ihm bis zum Freibetrag auch nichts anrechnen.

Aus menschlicher Sicht ist das unter aller Sau. Erstens ist Betteln für mich kein Erwerbseinkommen. Woronter solle dies denn fallen? Selbstständigkeit, Freiberufler? Soll er nächstens nach der Kleinunternehmerverordnung jedem, den er anbettelt eine Rechnung aussetellen und eine Bankverbindung angeben? Oh mann ,dass sich solche Menschen nicht schämen. Arme Leute Geld kürzen, die schon so am Boden liegen, dass sie betteln, währenddessen Top Manager ihr Schweizer Bankkonto pflegen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#23
Das ist alles unter aller S.., aber leider ist es so, Strassenmusiker werden auch einfach eingeschätzt
 

Zita

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#24
Kürzungen, aus welchem unmöglichen Anlaß sind leider gar nicht so selten.

Erinnert euch doch einmal an Rüdiger aus Wieda. Durch Wärmemangel und hoher Rückzahlung von Wärmekosten zog er in sein Badezimmer.
Diese 26 qm mußte er nach Aussage des Landkreises, Herrn Geißlreiter nur noch wärmen.
Dadurch wurden seine Heizkosten auf dieses Minimum reduziert. Die vereinbarte Ratenzahlung mit der Harzernergie konnte er mit den 26 Euro wohl kaum einhalten.

Er bekam eine Aufforderung zur Rückzahlung der höheren Heizkosten (er wärmte ja nur noch sein Badezimmer) und sollte über 1000 Euro rückerstatten.

Diese "Einfälle" der Gesetzgebung wird es in Kürze als Buch geben.- Wird bestimmt ein Bestseller! Traurige Wahrheit
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#25
Na ja so ganz stimmt das ja nun bei Rüdiger nicht, er war/ist ein Totalverweigerer, da war wohl klar das dieses Folgen hat
 
E

ExitUser

Gast
#26
Der Bettler hat der Stadt inzwischen versichert, dass monatlich lediglich 50 Euro in seiner Dose zusammenkommen. Darauf lässt sich Göttingen jetzt ein und erstattet das zu viel einbehaltene Geld.Die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit in Kiel räumte ein, dass man das Freizeitverhalten von Hartz-IV-Empfängern sehr wohl durchleuchtet. Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) beschäftigten dafür eigens Sozialfahnder.
OSTSEE-ZEITUNG.DE Titelseite
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#27
Arbeitsgemeinschaft beschäftigen dafür eigens Sozialfahnder.:icon_kotz:
Sollten wir nicht auch eigens Ausbeuterfahnder einsetzen die den Arbeitsgemeinschaften Missbrauch von 1 Euro Jobs u. Lohndrücker schweinerein so wie die Schweinerein die täglich dort im Amt mit den Sanktionen bei den Unterkunftskosten rechtswidrigen Kürzungen der Regelsätze in der Öffentlichkeit bringen und Nachweisen.
Die Schikanöse, Rechtswidrige, dreiste, freche und seuchenhafte nach Gülle stinkende Arbeitsweise von der Agentur Seite ist ja um vieles schlimmer.

Die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit in Kiel räumte ein, dass man das Freizeitverhalten von Hartz-IV-Empfängern sehr wohl durchleuchtet. Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) beschäftigten dafür eigens Sozialfahnder.

OSTSEE-ZEITUNG.DE Titelseite
 
E

ExitUser

Gast
#28
Ostsee-Zeitung: sagte :
...Die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit in Kiel räumte ein, dass man das Freizeitverhalten von Hartz-IV-Empfängern sehr wohl durchleuchtet. Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) beschäftigten dafür eigens Sozialfahnder.

Vergleiche?
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#29
Solange sich die ARGEn sowas wie hier beschrieben noch trauen, läuft noch einiges schief.
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#30
Also scheint ja keinem zu stören das Wir in der Freizeit durchleuchtet werden.
Sagt mal in was für ein Staat leben wir in der Telekom, haben sie ihre Mitarbeiter
auch nur mal alle so durchleuchtet.
Ist es nun so weit das jeder jeden in diesem Staat ausschnüffeln kann die Bundesagentur sollte sich umbenennen in stasizentrale.
 
E

ExitUser

Gast
#31
...
Ist es nun so weit das jeder jeden in diesem Staat ausschnüffeln kann...
Ich möchte fast behaupten, dass es immer schon so war. Es ist lediglich der 'Dummheit' einiger Weniger zu verdanken, dass es ans Tageslicht kam/kommt.


...die Bundesagentur sollte sich umbenennen in stasizentrale.
Spätestens seit 2005.

Mit der Bezeichnung 'Agentur' konnte ich im Zusammenhang mit dem ARBEITSAMT noch nie etwas anfangen.
Die MA wären dann keine SB, sondern Agenten und wir demzufolge Klienten. Ich find's einfach nur lachhaft.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#32
[SIZE=-1]Ein Mitarbeiter des Sozialamts in Göttingen hatte beobachtet, wie ein Mann beim Betteln 7,40 Euro eingenommen hatte. Daraufhin rechnete die Behörde das Einkommen aus Almosen auf 120 Euro im Monat hoch und teilte dem Mann in einem Schreiben mit, dass seine Sozialhilfe um diesen Betrag gekürzt werde. Anders als Empfänger von Arbeitslosengeld II haben Sozialhilfeempfänger keine Freibeträge.[/SIZE]
[SIZE=-1]Ein Sprecher des Sozialministeriums in Hannover sagte der Nachrichtenagentur ddp, die Maßnahme des Sozialamts sei «völlig überzogen»[/SIZE]
Mann in Göttingen wegen Bettelns «Hartz-IV» gekürzt +++ derNewsticker.de +++
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#33
Also scheint ja keinem zu stören das Wir in der Freizeit durchleuchtet werden.
Sagt mal in was für ein Staat leben wir in der Telekom, haben sie ihre Mitarbeiter
auch nur mal alle so durchleuchtet.
Ist es nun so weit das jeder jeden in diesem Staat ausschnüffeln kann die Bundesagentur sollte sich umbenennen in stasizentrale.
Jo, ist so. Die Ex-Stasi-MAs mussten ja woanders in Lohn und Brot gebracht werden.
 

Zita

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#34
Na ja so ganz stimmt das ja nun bei Rüdiger nicht, er war/ist ein Totalverweigerer, da war wohl klar das dieses Folgen hat

Wieso nicht? Rüdiger hat sich nicht sofort total verweigert. Hat eine Arbeitsstelle für ein halbes Jahr erhalten und auch ausgeführt.
Innerhalb dieser Zeit konnte er einiges am Haus in Ordnung bringen.

Bereits zu diesem Zeitpunkt wurden die angeblich zuviel gezahlten Heizkosten (Höhe ca. 1000 Euro) zurück gefordert, da er das Badezimmer heizte. Dafür benötigt er nur 27 Euro.

Dies ist eine Tatsache, an der keiner vorbei kommt. Und nur weil er sich nicht so verhielt, wie gewünscht, darf er nicht heizen und darf sich nicht in einer warmen Wohnung aufhalten? Rüdiger tickte nicht so, wie der Landkreis es wünschte.

Dann ticken bestimmt noch einge Menschen mehr nicht so wie erwünscht, da es sehr viele Klagen und Widersprüche gibt.
 

sleepy5580

Elo-User/in
Mitglied seit
31 Okt 2008
Beiträge
171
Gefällt mir
1
#35
Und wie leider immer halt beim AG-Lager guckt die BA bei Verstößen wo sie sogar laut Gesetz eingreifen soll auf interner Anweisung hin drüber weg, siehe Zeitarbeit z.B.: Fa Gens verurteilt wegen Lohnwucher und hat noch ihre Zulassung als ZAF.

Kurzum die Großkopferten werden hoffiert und die kleinen werden bis zur Vernichtung ihrer Lebensgrundlagen sanktioniert. Ohhhh, wie schön ist es in einem Rechtsstaat zu leben .
 

Bienchen

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Gefällt mir
0
#36
Wieder mal den "Kleine" schröpfen, da man sich an die "Großen nicht dran traut bzw. selbst in alles verstrickt ist.

Milliarden an die Banken - Manager bekommen als Prämie, da sie alles in den Keller gefahren haben, noch Millionen !!
Wie doof kann ein land sein!? :icon_kotz2::icon_kotz2:
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
#38
Zitat von Zita: Rüdiger hat sich nicht sofort total verweigert. Hat eine Arbeitsstelle für ein halbes Jahr erhalten und auch ausgeführt.
Innerhalb dieser Zeit konnte er einiges am Haus in Ordnung bringen.

Bereits zu diesem Zeitpunkt wurden die angeblich zuviel gezahlten Heizkosten (Höhe ca. 1000 Euro) zurück gefordert, da er das Badezimmer heizte. Dafür benötigt er nur 27 Euro.

Dies ist eine Tatsache, an der keiner vorbei kommt. Und nur weil er sich nicht so verhielt, wie gewünscht, darf er nicht heizen und darf sich nicht in einer warmen Wohnung aufhalten? Rüdiger tickte nicht so, wie der Landkreis es wünschte.

Dann ticken bestimmt noch einge Menschen mehr nicht so wie erwünscht, da es sehr viele Klagen und Widersprüche gibt.
Also wenn Rüdiger für seinen Job, den er vermutlich viel besser abgeleistet hat als die Personen, die im Zitat gelistet sind abgefunden währe, dann währe das nicht passiert!

Das sind die höchsten Manager-Abfindungen

So viel Gold hat ein Goldener Handschlag




Der frühere Chef der New Yorker Börse, Richard Grasso, darf seine gigantische Abfindung behalten. Dies hat ein Gericht in den USA entschieden. Insgesamt erhielt der Manager für seinen unrühmlichen Abgang 187 Millionen Dollar. Jetzt geht Grasso feiern.



Mit seiner irrwitzigen Abfindung steht Grasso nicht allein. Wir stellen die Abfindungspakete für deutsche und US-Manager vor, bei denen der Unterkiefer runterklappen könnte. Wer hat am meisten abgesahnt? Die wenigsten verhalten sich nämlich so vorbildlich wie Klaus-Peter Müller - der Top-Manager verzichtete dieser Tage auf eine Abfindung als Commerzbank-Chef.

Mehr zum Thema:


Zum Start der Bildergalerie einfach auf das erste Bild klicken.


Jürgen Schrempp

Klaus Zumwinkel

Klaus-Peter Müller

Peter Hartz


Andreas Kley

Thorsten Grenz

Kai-Uwe Ricke

Jürgen Sengera


Ulrich Schumacher

Klaus Lederer

Klaus Kleinfeld

Udo Stark


Hubertus Erlen

Thomas Holtrop

Bernd Pischetsrieder

Utz Claassen


Werner Seifert

Wolfgang Urban

Ron Sommer

Harry Roels


Kajo Neukirchen

Frank Wössner

Dieter Ammer

Clemens Börsig


Hans-Joachim Körber

Thomas Middelhoff

Klaus Esser

Bob Eaton


Frank Newman

Bruce Karatz

Carly Fiorina

Charles Prince


Stan O'Neal

Robert Nardelli

Hank McKinnell

Lee Raymond


Richard Grasso



Weitere Themen

Was der Geldadel an der Börse verloren hatDie Krise trifft alle: Mehr als 39 Milliarden Euro haben allein 20 der reichsten deutschen Familienclans bisher eingebüßt.



Stehplatz Innenraum WohnzimmerDie Zeitschrift "Emirates Business" hat nachgefragt und sich nach den Preisen für Privatkonzerte erkundigt: Eine Preisliste, die sich gewaschen hat.




http://specials.de.msn.com/money/Money_Galerie.aspx?cp-documentid=6626209
Das ganze Schmarrotzergelaber der FDP geht in die völlig falsche Richtung - hier oben könnt ihr sie sehen!
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#39
Nun, vergessen wir nicht:
1. Der Bettler ist kein Alg II-Empfänger, sondern bekommt Sozialhilfe,-
und Sozialhilfeempfänger haben bei Einnahmen keinen Freibetrag.

2. Die niedersächsische Landesregierung findet den Fall selbst unerträglich und versprach, da eine Lösung zu finden.

3. Der Fall Rüdiger samt dem getürkten Hungerstreik hat einen eigenen Thread, und sollte hier nicht den Thread crashen.
 

Zita

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#40
3. Der Fall Rüdiger samt dem getürkten Hungerstreik hat einen eigenen Thread, und sollte hier nicht den Thread crashen.

Nicht Rüdiger und seinen Thread sollten zu irgenwas herhalten, sondern der Umstand, dass Heizkostengeld zurück gefordert wurde, weil nur ein Badezimmer geheizt wurde. Dies auch nur, weil der Hartz4 Empf. sich die Heizung für die gesamte Wohnung nicht leisten konnte.

Alleine die Tatsache empfinde ich als Menschenrechtsverletzung.

So hat jeder User seine eigenen Empfinden des Unrechts und diese halten häufig der Gesetzgebung nicht stand. Aber der Mensch besteht nicht nur aus Gesetzgebung.

Was in Deutschland möglich ist, sehen wir am Fall des Bettlers, Rüdigers Rückzahlung, Menschen, die erfrieren, weil sie obdachlos wurden - durch Saktionen, Menschen, die krank über die Situation werden/wurden, Menschen, die die Tafel aufsuchen müssen, um satt zu werden, Menschen ............. Es gibt unzählbar Auflistungen.
Dies alles ist Deutschland!
 

challenger2

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Feb 2009
Beiträge
22
Gefällt mir
0
#41
AW: Hartz 4 Empfänger vom Bürgermeister bei der ARGE verraten.

Bei mir in der Nähe in Fallersleben haben sie letztens eine junge Frau im Laden erwischt die auch ALG II erhält. Sie hatte eine Sportkare mit Kind dabei dort unter der Decke waren 6 Fruchtzwerge Versteckt die sie gestohlen hat für ihre Kinder sie wurde vom defektiv erwischt wie Berichte wurde.
Ich sage nur eine Mutter die ihren Kindern das nicht mehr so Kaufen kann würde ich als
Richter freisprechen solchen lumpigen Regelsätze sind es doch die sie dazu Treibt.
oh wie abartig ist das denn, das kind vorschieben nur weil man klauen will.gerade die die kinder haben, bekommen genug geld. solche leute sollten mal einfach das geld esser einteilen lernen. was ist das für ein vorbild für ihre kinder? pfui, hoffe die wird hart bestraft, sowas braucht keiner machen in deutschland. und für fruchtzwerge hat es bis dato allemal gereicht. tssss
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#42
Ich bin zwar auch der Meinung das der Diebstahl nicht gerechtfertigt ist, aber Dein Ton lässt auch zu wünschen übrig
 

challenger2

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Feb 2009
Beiträge
22
Gefällt mir
0
#43
Ich bin zwar auch der Meinung das der Diebstahl nicht gerechtfertigt ist, aber Dein Ton lässt auch zu wünschen übrig
warum sage ja nur meine meinung. was lässt da der ton zu wünschen übrig. keiner der kinder hat und vernünftig mit geld umgehen kann, muss irgendjemanden beklauen. sorry aber dafür fehlt mir verständnis. solche leute sind in meinen augen nicht erziehungsfähig.
was den bettler betrifft: statt die zeit mit rumsitzen zu vergeuden, sollte man vielleicht lieber bewerbungen schreiben oder sich auf arbeitssuche begeben, von mir aus zufuß, wenn man halt wie der bettler lieber an der frischen luft ist.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#44
Genau das meine ich, woher willst Du beurteilen ob der Bettler Bewerbungen schreibt oder nicht, oder ob er überhaupt welche schreiben kann, etc.?
Tut mir leid, ich glaube Du bist im falschen Forum
 

challenger2

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Feb 2009
Beiträge
22
Gefällt mir
0
#45
Genau das meine ich, woher willst Du beurteilen ob der Bettler Bewerbungen schreibt oder nicht, oder ob er überhaupt welche schreiben kann, etc.?
Tut mir leid, ich glaube Du bist im falschen Forum
ich beurteile nix, i stelle nur fest. genauso wie du einschätzen willst, wer irgendwo richtig oder falsch ist. betteln erzeugt einkommen und einkommen ist anzugeben. wie ist erstmal zweitens,aber es ist anzugeben.
nu guck,
 
E

ExitUser

Gast
#46
hallo ihr lieben,

hallo challanger2,
dein name scheint programm, aber wer lesen kann ist im vorteil. der arme mann bezieht "sozialhilfe", damit ist er für den arbeitsmarkt "nicht verwertbar", (na ja vielleicht kann er dir ja die stiefel lecken.......:cool:).

frauen mit kindern bekommen nicht genug geld, und der regelsatz für kinder ist nicht ausreichend. erst mal steuerhinterzieher und bankster an die kandarre nehmen, und nicht die bestrafung von müttern fordern.

ansonsten: TROLL DICH DU TROLL

liebe grüße von barbara
(gott gehen mir solche typen auf den geist)
 

animas

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2005
Beiträge
327
Gefällt mir
2
#47
Challanger, hohl Dir mal einen Tüte mit Intellegenz. Da fehlt was!
Schlag auf stärkere ein und nicht auf die Schwachen oder troll Dich! :cool:
 
E

ExitUser

Gast
#48
Hallo challenger2,

Das schriebst Du ja gerade:

ich beurteile nix, i stelle nur fest.
Und dies davor:

was den bettler betrifft: statt die zeit mit rumsitzen zu vergeuden, sollte man vielleicht lieber bewerbungen schreiben oder sich auf arbeitssuche begeben, von mir aus zufuß, wenn man halt wie der bettler lieber an der frischen luft ist.
:confused:

Wenn es nach Deiner Definition gehen würde, dann müsste ja selbst die "Verpflegung" über die Tafeln als Einkommen gewertet werden.
 
E

ExitUser

Gast
#49
ich beurteile nix, i stelle nur fest. genauso wie du einschätzen willst, wer irgendwo richtig oder falsch ist. betteln erzeugt einkommen und einkommen ist anzugeben. wie ist erstmal zweitens,aber es ist anzugeben.
nu guck,
Hört, Hört! Er beurteilt nichts, gibt aber dennoch Beurteilungen ab.
So verschroben wie Dein Urteil dahingehend scheint Deine gesamte Denkweise zu sein. Du blubberst in der Quelle schwelgend und maßt Dir ein Urteil über Verdurstende an.

Wenn einer bettelt, dann macht er das mit Sicherheit nicht weil es ihm finanziell gut geht, wenn man einmal davon absieht, was Du in Deiner Lieblings Zeitung ständig so zu lesen bekommst.

ArGe-Mitarbeiter die sich erdreisten "Einkommen" aus Bettelei als Einkommen anzurechnen gehören sofort für 12 Monate in den Sozialkunde Unterricht und nachfolgend 12 Monate in die selbe Situation gebracht in der der Bettelnde steckt.

Dabei kommen dann in etwas solche Ansagen heraus.
"Ich hab jetzt mehr Respekt . . ."

Gruß, Anselm
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#50
Zitat von challenger2

ich beurteile nix, i stelle nur fest. genauso wie du einschätzen willst, wer irgendwo richtig oder falsch ist. betteln erzeugt einkommen und einkommen ist anzugeben. wie ist erstmal zweitens,aber es ist anzugeben.
nu guck,

Diese Reaktionen finde ich ja entsetzlich es gibt tatsächlich Menschen die ihrem Nächsten nicht mal das Almosen gönnen die übliche Argumentation tzzz
Was für eine Welt was für Menschen, was für ein Staat? Ich fasse es nicht.
Da kann man doch nur einen irreparablen Schaden im Oberstübchen Vermuten wer so argumentiert.
Wer solch eine Einstellung hat, der ist noch zu schade Stiefel Geleckt zu bekommen.
Ich würde in die Stiefel :icon_kotz: dann übern Kopf ziehen.
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#51
Anschließend teilt der verantwortliche Sachbearbeiter in dem Brief mit, dass er diese Beträge hochgerechnet habe und eine Kürzung der Sozialhilfe um 120 Euro veranlasst habe. Grund hierfür sei, dass im Sinne des Sozialgesetzbuches auch Einkünfte zählen, "die durch Betteln erzielt werden".

wie krank ist das denn, hat er das vor, nach oder während seine Arbeitszeit getan:icon_kotz:

ich stell mir gerade vor, da spielt ein Sozialempfänger auf seiner Gitarre (Mundharmonika) die Betonung liegt hier auf verantwortlichen Sacharbeiter,
und ist der Hals noch so dre..ckig, immer schön die Nase in Wind halten.




 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#52
Göttingen rechnet erbettelte Euros nicht mehr auf Sozialhilfe an

[SIZE=-1]Auch wenn man bei strenger Auslegung der Vorschriften zu dem Ergebnis kommen könne, dass Erlöse aus Bettelei als Einkommen anzurechnen seien, lehne er eine solche Praxis ab, betonte Meyer. Wer einem Bettler einen Euro in den Hut werfe, wolle in einer Notlage helfen. Dieser Euro solle nicht von den Sozialleistungen abgezogen werden.[/SIZE]
Göttingen rechnet erbettelte Euros nicht mehr auf Sozialhilfe an +++ derNewsticker.de +++
 
E

ExitUser

Gast
#55
Wird auch gut sein, daß die Stadt dafür gesorgt hat, daß die Kürzung zurückgenommen wurde!

Ist ja wohl die Höhe. Die werden echt immer dreister. Da hat ein Metzger noch mehr Gefühl, wenn er ein Tier schlachtet - als die gesammelten ARGE-Metzgereien, die mit Freude auf Hartzler einstechen - egal wohin!
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#56
Wer denkt das währe in Göttingen nur ein Ausrutscher das geht dort schon länger.
Die da in den ARGEN oder Sozialbehörden Agieren sind nicht den Dreck unterm Nagel wert. Wir brauchen eine neue Gesellschaftsordnung und eine Bestrafung der Schuldigen und nicht ein ausbluten der Unschuldigen.




Drohungen, Schikanen und Willkür im Jobcenter Göttingen

Einer 1-Euro-Jobberin der Gärtnerei Holtensen (Beschäftigungsprojekt der Beschäftigungsförderung Göttingen) wurde vom Jobcenter das Arbeitslosengeld II um 30% gekürzt, weil sie sich angeblich geweigert habe, Wochenenddienste zu verrichten.

In einer Abmahnung vom 5.3. wird darauf verwiesen, dass sie dem Wochenenddienst am 28./29.4. nicht vorbehaltlos zugestimmt habe. Wohlgemerkt: bestraft wurde sie für ein noch nicht stattgefundenes Ereignis.
Der Wochenenddienst in der "etwas anderen Gärtnerei" (wie das GT diese Einrichtung bezeichnete) umfasst das Gießen und die Versorgung des Geflügels, die offiziell nicht der Gärtnerei, sondern einer Privatperson gehören.
Laut Stellungnahme der Beschäftigungsförderung, vom 23.4., ist die Versorgung der Tiere freiwillig. Ausdrücklich wird gesagt: "Eine Verpflichtung hierzu besteht nicht." Auch in der Eingliederungsvereinbarung oder dem Arbeitsvertrag steht nichts von einem zu verrichtenden Wochenenddienst. Im Gegenteil: In der Zuweisung, vom 21.12.06, ist die wöchentliche Arbeitszeit von Montag bis Freitag festgeschrieben.
Stellt sich also die Frage, wieso die Aussage "ich weiß nicht, ob ich dann (am besagten Wochenende) Zeit habe" eine Abmahnung und eine Sperre nach sich ziehen.

Am 2.3. wurde die 1-Euro-Jobberin zu einem Anhörungsgespräch, an dem neben der Arbeitsvermittlerin auch die Sozialpädagogin und die Anleiterin des Projekts teilnahmen, zitiert. In diesem Gespräch wurde die1-Euro-Jobberin massiv unter Druck gesetzt. Sie musste sich verpflichten, Wochenenddienste zu leisten.
Eine Woche später wurde sie von der Anleiterin und der Sozialpädagogin vor die Wahl gestellt, entweder eine Kündigung zu bekommen oder einen Auflösungsvertrag zu unterschreiben, ohne dass ein direkter Anlass dazu bestand. Auslöser war anscheinend die Unterstellung, dass die 1-Euro-Jobberin heimlich Berichte für die Gewerkschaft schreiben würde. Ihr wurde zugesichert, dass sie bei Unterschrift des Auflösungsvertrags keine Leistungskürzung erhalten würde. Aus rechtlicher Unkenntnis und aufgrund des Druckes hat die 1-Euro-Jobberin schließlich den Auflösungsvertrag unterschrieben.
Wiederholt wurde ihr gedroht, falls sie an die Öffentlichkeit gehen würde, hätte sie mit Konsequenzen zu rechnen.

Am 24.4. wurde ihr in einem Gespräch mit der Arbeitsvermittlerin dann vorgeworfen, sie trage die Schuld an dem 1-Euro-Spaziergang vom 28.3. in der Gärtnerei (siehe dazu den entsprechenden Bericht auf Goest.de).
Auch ihre Teilnahme an den Montagsdemos, dem Sozialforum oder den Protesten gegen den Lohnbetrug bei Ruch wurden negativ bewertet. Die Gespräche gingen bis zur massiven persönlichen Beleidigung.
Am 3.5. schließlich bekam die 1-Euro-Jobberin schließlich die Kürzung um 30% für drei Monate mitgeteilt.

Der gesamte Vorgang ist gespickt mit Formfehlern, ist persönlich entwürdigend und zeugt von absoluter Behördenwillkür. Er ist symptomatisch für die Entrechtung von Alg II-EmpfängerInnen.
Die Behördenwillkür schreckt auch nicht vor der Zerstörung der Existenzgrundlagen der Betroffenen zurück.

Wir fordern die sofortige Zurücknahme der Kürzung!
Bündnis gegen 1-Euro-Jobs


PM Kürzung Holtensen
 
E

ExitUser

Gast
#57
Wer denkt das währe in Göttingen nur ein Ausrutscher das geht dort schon länger.
Die da in den ARGEN oder Sozialbehörden Agieren sind nicht den Dreck unterm Nagel wert. Wir brauchen eine neue Gesellschaftsordnung und eine Bestrafung der Schuldigen und nicht ein ausbluten der Unschuldigen.
Solange es Leute gibt, welche die 'Nachsicht' des OB auf Knien rutschend danken, wird sich nicht viel ändern.
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#59
Na wer sagts Göttingen währe ja Sozial.








"Oskar für Herrenmenschen" an Sachbearbeiterin im Jobcenter Göttingen vergeben. Preis für die "menschenunwürdigste Sachbearbeitung im Fachbereich Soziales"



« Das Bündnis gegen Ämterschikane hat am 19. November 2008 einen ungewöhnlichen Preis verliehen: um 10 Uhr erschien eine Gruppe Erwerbsloser im Jobcenter Göttingen, um einer Mitarbeiterin den ersten Preis für die "menschenunwürdigste Sachbearbeitung im Fachbereich Soziales" zu übergeben. Ausgewählt wurde diese Sachbearbeiterin nach einer repräsentativen Umfrage unter LeistungsbezieherInnen. Die Beurteilung aller SachbearbeiterInnen fiel im Durchschnitt sehr schlecht aus. Außerdem entstand aus den Schilderungen der LeistungsempfängerInnen leider häufig der Eindruck, dass die Amtszimmer als rechtsfreier Raum betrachtet werden. Einige SachbearbeiterInnen sind den Auswerterinnen des Fragebogens jedoch besonders negativ aufgefallen. Um diesen Angestellten des öffentlichen Dienstes bewusst zu machen, dass ihr Verhalten gegenüber ALG II-EmpfängerInnen nicht unbemerkt bleibt, hat das Bündnis gegen Ämterschikane seinen "Oscar für Herrenmenschen" verliehen... »

Dort gehts weiter

Arbeitsamt: Alltägliche Schikanen
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten