Beim Arbeitslos-"melden" etwas unterschreiben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Stubenpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2019
Beiträge
72
Bewertungen
9
Guten Morgen. Sorry ich habe keinerlei Menschen um mich rum welche ich überhaupt etwas fragen könnte.
Ganz nebenbei bekommt man als "Nicht-Betroffener" immer mit, dass man "etwas" nicht unterschreiben sollte bei der Arbeitsargentur..... irgend solch Schriftstück. Trifft das beim "Melden" das man Arbeitslos wird in drei Monate auch zu? Muss meine Frau da etwas beachten?
nette GRüße vom Jörg
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.635
Bewertungen
4.169
Wenn sie die Unterschrift auf den Antrag auf ALG1 verweigert, kriegt sie keins. Ganz einfach.

Der Rat, nichts zu unterschreiben, ist zumindest gedankenlos. Aber niemand sollte was unterschreiben, mit dem sie nicht einverstanden ist bzw. was sie nicht versteht.

Ich finde, das gilt auch für den ALG1-Antrag.

(Diese Meldung kann auch telefonisch oder online erfolgen - ganz ohne Unterschrift. Aber das ist eben erst die Meldung, noch nicht der Antrag auf das Geld.)
 

Stubenpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2019
Beiträge
72
Bewertungen
9
Danke @Nena ....also schließe ich daraus, das es bei der "Meldung" dass man arbeitslos geworden ist bzw. es in vier Monaten sein wird, das da keine "Fallen" laueren.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.635
Bewertungen
4.169
Wenn sie sorgfältig und wahrheitsgemäß antwortet, nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten