Beim Antrag auf ALG2 wurde mir gesagt, dass mir die Leistung bewilligt wird. Nun erhalte ich eine Aufforderung zur Mitwirkung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

epic_dong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 August 2019
Beiträge
59
Bewertungen
15
Hallo, ich habe letzten Dienstag alle benötigten Unterlagen beim Jobcenter abgegeben und mir wurde gesagt, dass mir das AG bewilligt wird. Nun flatterte der Brief rein. Ich konnte den aber erst heute Abend öffnen.

Zur Sache: Ich war etwa ein Jahr im Ausland. Teilweise Backpacker, teilweise Sprachkurse besucht und dann immer einen Job gesucht. Habe auch Gelegenheitsabeit gehabt, das hat aber natürlich nie ausgereicht. Meine Eltern haben mir finanziell geholfen. Nun bin ich erst seit dem 21. August wieder in D und bei meinen Eltern. Das JC WEIß, dass ich im Ausland war, das geht auch deutlich aus den Kontoauszügen hervor. Nun haben die mir folgenden Brief geschickt und ich bin echt baff und verwirrt, weil die Situation habe ich doch mit denen dort besprochen! Bin natürlich über 30 Jahre alt und aus dem Alter, in dem die Eltern noch für mich sorgen müssen.

Bitte up Ratschläge, wie ich reagieren soll.
 

Anhänge

  • 1234.jpg
    1234.jpg
    192,1 KB · Aufrufe: 180
  • 20190908_221348.jpg
    20190908_221348.jpg
    141,5 KB · Aufrufe: 177
  • 20190908_221352.jpg
    20190908_221352.jpg
    152,4 KB · Aufrufe: 147
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.139
Bewertungen
9.606
Naja, da hat sich dann wohl jemand deine Kontoauszüge genauer angeschaut und die Gutschriften bemerkt.

Um was handelt es sich dabei? Sind die von deinen Eltern und wofür waren sie?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Das ist doch sehr entgegenkommend von SB:
Die Erklärung Deiner Eltern steht doch schon fast fertig vorformuliert drin. Natürlich müssen sie das nicht begründen (bzw. können schreiben, dass sie keinen Bock mehr haben oder auf eine Weltreise sparen wollen oder Dich für faul halten - ganz egal). Aber dass sie Dich nicht mehr unterstützen, sollte deutlich sein (auch auf Deinen zukünftigen Kontoauszügen!).
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.139
Bewertungen
9.606
Für meinen Auslandsaufenthalt/Krankenkasse und ich habe die Kontoauszüge bzw. Überweisungen auch bei deren Abgabe besprochen.


Da sind keine Gutschriften kurz vor der Rückkehr oder sogar danach? Letztendlich stellt sich aber nunmal die Frage, wieso sie dich ein Jahr im Ausland mit Geld unterstützen, jedoch das sofort nach deiner Rückkehr einstellen.

Wovon hast du eigentlich vor dem Auslandsaufenthalt gelebt? Keinen Restanspruch Alg1 oder so?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.096
Bewertungen
18.970
Da sind keine Gutschriften kurz vor der Rückkehr oder sogar danach? Letztendlich stellt sich aber nunmal die Frage, wieso sie dich ein Jahr im Ausland mit Geld unterstützen, jedoch das sofort nach deiner Rückkehr einstellen.
Die Frage kann man sich dann schon stellen allerdings sind die Eltern auf Grund der in der Vergangenheit geleisteten Zahlungen nicht in der Pflicht dies auch weiterhin zu zahlen. Letztlich zählt nur die Situation bei Antragstellung. Sprich ob der Antragstellende bedürftig ist oder nicht.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.099
Bewertungen
2.867
Letztendlich stellt sich aber nunmal die Frage, wieso sie dich ein Jahr im Ausland mit Geld unterstützen, jedoch das sofort nach deiner Rückkehr einstellen.

Hätte er denn während der Ortsabwesenheit Anspruch auf ALG2 gehabt? Hat er nach Ende der OAW Anspruch, so dass die Eltern die Zahlung sofort einstellen können?
 

epic_dong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 August 2019
Beiträge
59
Bewertungen
15
Hab jetzt geschrieben, dass meiner Eltern mich nur kurzfristig aufgenommen haben, da ich erst seit 20. August weider in Deutschland zurück bin und dass die Antragstellung deshalb erfolgt, weil die Zahlungen eingestellt werden und nicht umgekehrt. Es sind aber alles Dinge die ich bei der Antragstellung vor Ort gesagt bzw. beantwortet habe.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.297
Bewertungen
26.822
Es sind aber alles Dinge die ich bei der Antragstellung vor Ort gesagt bzw. beantwortet habe.
Da die Bewilligung dem vierAugen-Prinzip unterliegt, hat jetzt wohl ein SB deine Unterlagen in den Fingern, der bei dem Gespräch nicht dabei war und anscheinend hat dein Gesprächspartner nicht alles aus dem Gespräch schriftlich dokumentiert.
 

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
Die Frage kann man sich dann schon stellen allerdings sind die Eltern auf Grund der in der Vergangenheit geleisteten Zahlungen nicht in der Pflicht dies auch weiterhin zu zahlen. Letztlich zählt nur die Situation bei Antragstellung. Sprich ob der Antragstelle bedürftig ist oder nicht.
Zumal sie ihn kostenfrei wohnen lassen, was ja auch eine freiwillige finanzielle Unterstützung ist, zu der sie nicht verpflichtet sind. Die Gesetze legal zu nutzen ist nicht verboten und auch nicht verwerflich. Stink reiche Leute und Politiker tun das auch!!!
Thilo Sarrazin: Sohn Richard bezieht Hartz IV
In seinen Ohren klingt Vaters Sozialkritik wie ein Hohn
Hätte sich der Typ lieber mal als erstes abgeschafft
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.099
Bewertungen
2.867
Von welcher Ortsabwesenheit redest du ?

Von dieser:
Ich war etwa ein Jahr im Ausland.

Wenn er sich irgendwo im Ausland aufhält, kann er nicht bei einem deutschen JC Leistungen beziehen. Somit erübrigt sich die Frage des JCs, warum während der Zeit des Auslandsaufenthalts die Eltern gezahlt haben und das nun nicht mehr tun, seit er sich wieder im zeit- und ortsnahen Bereich des JCs befindet, bei welchem er nun Leistungen beantragen kann.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.096
Bewertungen
18.970
Es handelt sich hier aber um keine Ortsabwesenheit denn der TE war bisher nicht im Leistungsbezug. Eine OAW ist aber nur im Leistungsbezug möglich. Was er macht und wo er sich aufhält wenn er nicht im Leistungsbezug ist geht das JC überhaupt nichts an.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.139
Bewertungen
9.606
Es handelt sich hier aber um keine Ortsabwesenheit denn der TE war bisher nicht im Leistungsbezug. Eine OAW ist aber nur im Leistungsbezug möglich. Was er macht und wo er sich aufhält wenn er nicht im Leistungsbezug ist geht das JC überhaupt nichts an.

Nu ja, nicht so ganz. Es ist schon wichtig, wovon der Lebensunterhalt bis kurz vor Antragstellung bestritten wurde. Sonst gäbe es auch keine Rechtsprechung, dass Kontoauszüge von x Monaten vor Antragstellung vorgelegt werden müssen usw. Mich würde z. B. auch interessieren, wovon er vor dem Jahr Ausland gelebt hat. Und eben auch, wieso die Eltern den Auslandsaufenthalt sponsorn, den hoffentlich kurzen Zeitraum bis zur Findung eines Jobs in D aber eben nicht mehr packen können.

Der TE sagt, dass er die Gründe angegeben hat. Aber das hilft hier nicht viel, er sollte die Gründe, die er vorgetragen hat, mal nennen. Auch blieb er eine Antwort auf meine Frage, ob tatsächlich überhaupt keine Buchungen mehr nach Rückkehr erkennbar sind, schuldig. Wer hat eigentlich die KV/PV in dem Jahr bezahlt?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.150
Bewertungen
28.590
Mich würde z. B. auch interessieren, wovon er vor dem Jahr Ausland gelebt hat.
Wozu willst du das wissen?
Und eben auch, wieso die Eltern den Auslandsaufenthalt sponsorn, den hoffentlich kurzen Zeitraum bis zur Findung eines Jobs in D aber eben nicht mehr packen können.
Weil sie es nicht müssen?
Wer hat eigentlich die KV/PV in dem Jahr bezahlt?
Wenn der TE in Deutschland nicht mehr gemeldet war, vielleicht keiner?
 

epic_dong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 August 2019
Beiträge
59
Bewertungen
15
Also vorher habe ich gearbeitet, den Job aber gekündigt und bin sofort ins Ausland gegangen. Gelebt habe ich dann von dem Ersparten und dann haben mich auch meine Eltern unterstützt. KV hatte ich doch bezahlt und gemeldet bin ich auch gewesen in Deutschland.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.099
Bewertungen
2.867
Ja, dann bitte zum "OAW" noch Anführungszeichen dazudenken. Ich wollte lediglich ausdrücken, dass er keine Leistungen beim JC beantragt hat, weil er wegen dem Auslandsaufenthalt keine beantragen konnte, daher sind die Eltern eingesprungen und tun das nun nicht mehr, weil jetzt Anspruch besteht. Besser so?
 

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
Die Auszüge werden m. E. vor allem verlangt um zu prüfen, ob und wie viel Vermögen vorhanden ist, es "versteckt" oder verschenkt wurde. Ob es Versicherungen/Sparverträge o. ä. gibt, die vielleicht nicht angegeben wurden.
Vermutlich wollen die auf Herbeiführung der Hilfebedürftigkeit hinaus?
Bei einem Erstantrag halte ich dies für kritisch. Man darf im Ausland sein Glück versuchen. Hätte ja sein können, dass er Fuß fassen kann. Wenn man aus der Hilfe raus fällt wegen Erbschaft/Gewinn und dann recht bald wieder beantragt, mag das ja noch angehen das Verschleudern des Vermögens zu prüfen.
Es wird mal wieder alles übertrieben. Soll man als junger Mensch sein ganzes Leben darauf ausrichten daran zu denken, dass man möglicherweise Leistungen beantragen muss und deshalb kein Sabbatjahr oder eine lange Reise machen kann? Kein Auto kaufen oder sonstige große Anschaffungen, das Geld im Puff lassen, es sich mal ein Jahr lang gut gehen lassen, Spielsucht? Wo fängt s dann an und wo hört es auf?
Irgendwo hört es ja wohl auf für freie Bürger in einem freien Land. Oder müssen wir bald Sozialpunkte sammeln und Wohlverhaltensphasen nachweisen wie in China?
 
G

Gelöschtes Mitglied 67460

Gast
Soll man als junger Mensch sein ganzes Leben darauf ausrichten daran zu denken, dass man möglicherweise Leistungen beantragen muss und deshalb kein Sabbatjahr oder eine lange Reise machen kann? Kein Auto kaufen oder sonstige große Anschaffungen, das Geld im Puff lassen, es sich mal ein Jahr lang gut gehen lassen, Spielsucht? Wo fängt s dann an und wo hört es auf?

Es wäre schön, wenn generell alle Menschen (nicht nur junge) ihr Leben darauf ausrichten würden, nur im absoluten Notfall einer Gemeinschaft zur Last zu fallen. Zumal gerade bei jungen Menschen das Hintergrundwissen ("Die retten mir schon irgendwie den NoNo") zu einer erhöhten Risikobereitschaft führt.

Wer ein Jahr lang durch das Ausland streift, dem gönne ich diese Erfahrung in jedem Fall. Das dafür nötige Kapital soll er sich bitte aber freundlicherweise vorher erwirtschaften. Und zwar ohne Mutti/Vati und den Staat.
 

Schluri

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Oktober 2017
Beiträge
115
Bewertungen
189
Es wäre schön, .....laber laber laber

Aus Dir spricht der pure Neid.
Mehr braucht man dazu eigentlich nicht sagen.
Jeder Buchstabe mehr dazu wäre reine Zeitverschwendung.

............................................

Mein Sohn ist mit 18 ins Ausland abgehauen, er war in verschiedenen Ländern unterwegs.
Hat dort immer gearbeitet, auch ohne einen Nachweis einer abgeschlossenen Ausbildung.
Nach 10 Jahren kam er wieder und hatte zum Glück nicht solche Probleme wie epic_dong

Zur Überbrückung haben wir ihn in der WG aufenommen, es wurde ein Untermietvertrag gemacht.
Beim JC und Krankenkasse musste er nachweisen, dass er gerade aus dem Ausland zurück ist.

Er hatte Glück mit seinem SB er hat ihm eine Ausbildung gesponsert.

Vielleicht sollte epic_dong einen Untermietvertrag mit seinen Eltern schließen, oder sich ganz schnell eine Wohnung suchen (ich weiß ist nicht einfach)

Wovon epic_dong in dem Jahr gelebt hat geht das JC überhaupt nichts an.
Und wenn er jetzt noch Geld von seinen Eltern zur Überbrückung bekommt sollte er vielleicht einen Vertrag mit seinen Eltern schließen, dass das Geld nur geliehen ist.

Wünsche dir viel Glück
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.851
Bewertungen
20.598

Moderationshinweis...

Weder die Frage, wie so ein Auslandsjahr finanziert wird, noch das Klagelied hinsichtlich Sitte & Moral der "Reichen" sind von Belang. Also bitte, wie in Beitrag #22 schon angerissen, wieder zurück zum Thema.



 

epic_dong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 August 2019
Beiträge
59
Bewertungen
15
Hallo, also die Antwort habe ich handschriftlich auf dem beigefügten Formular geschrieben und LETZTEN Montag in den Briefkasten des JC geworfen. Bis heute habe ich keine Antwort, kein Bescheid und weiß nicht wie es weitergehen soll. Die KK hat heute das letzte geld vom Konto abgezogen und ich habe da weniger als 100 euro. Soll ich da morgen anrufen oder wie ist die Vorgehensweise?

Darüberhinaus ist die Situation für mich auch nicht angenehm. Ich versuche da auch so schnell wie möglich rauszukommen. Hatte letzte Woche ein Vorstellungsgespräch und wurde zu einem zweiten (also selbe Firma) in zwei Wochen eingeladen.
 
Oben Unten