Beihilfe zur bevorstehenden Hochzeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

AlfredTetzlaff

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2011
Beiträge
161
Bewertungen
27
Werte Forengemeinde,

meine Partnerin und ich haben vor in der nächsten Zeit zu Heiraten. Nun meine Frage: Kann man beim JC in dieser Hinsicht einen Antrag auf Beihilfe stellen und was ist in dieser Beihilfe inbegriffen?

Ich sage jetzt schon mal DANKE für eure Antworten bzw Hilfe!!!
 
E

ExitUser

Gast
Soweit ich informiert bin gibt es die Möglichkeit über einmalige Bedarfe Familienfeiern, wie eine Hochzeit zu finanzieren:

Einmalige Beihilfen nach Einmalige Beihilfen gem. § 31 SGB XII und § 23 SGB II

https://www.harald-thome.de/media/files/AE/AE-Hagen----28.1.05.pdf

4. Ausnahmeregelung beachten!

Urteile:[FONT=TimesNewRoman,BoldItalic][FONT=TimesNewRoman,BoldItalic]
Hess LSG L 9 AS 44/06, 10.4.2006​
LSG Mecklenburg-Vorpommern L 8 B 13/06, 21.8.2006​
SG Lüneburg S 25 AS 343/06 ER, 5.4.2006​
Hess LSG L 9 B 154/06 AS, 29.9.2006​
Die Kosten für​
[FONT=TimesNewRoman,Italic][FONT=TimesNewRoman,Italic]Familienfeiern [/FONT][/FONT](Goldene Hochzeit, Jugendweihe, Konfirmation, Weihnachten) sind im Regelsatz

enthalten. :icon_sad:

Ich würde einen Antrag auf Hochzeit-Bekleidung stellen. :biggrin:

[/FONT]
[/FONT]
 

tanni 69

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2014
Beiträge
82
Bewertungen
18
Hallo

Denke da wirds nichts geben da es ja nicht um lebenserhaltene maßnahme geht.

Um es krass zu formelieren wäre es etwa das gleiche als wenn
du sagst ich möchte in den ski urlaub zahlt ihr nen teil der hotelkosten?

wenn überhaupt dann zahlen die allenfalls die kosten fürs Standesamt
aber bestimmt nicht für die feier im anschluss.
 

AlfredTetzlaff

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2011
Beiträge
161
Bewertungen
27
@ tanni 69:

Es geht ja nicht um die Feier, es geht um die Kosten beim Standesamt und vielleicht noch etwas Bekleidungsgeld.
 

Wasnun

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Meinst Du, dass die paar Euro Gebühren Euren Lebensstandart soweit beeinflussen, dass Ihr nicht heiraten könnt?
Langsam entwickelt sich dieser Trööt zur Verarsche.......
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Für eine Hochzeit gibt es vom Jobcenter keine finanzielle Unterstützung.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.156
@ tanni 69:
Es geht ja nicht um die Feier, es geht um die Kosten beim Standesamt [...]
Festbekleidung? Das ist m. E. Privatvergnügen. Gibt es derartige Hilfeleistung für Vorstellungsgespräche beim AG?
Gebühren:
Beim Standesamt erfragen, ob es einen Gebührenerlaß für ALG II-Empfänger (vergleichbar mit Ausweispapieren) gibt.
Argumentieren, daß die geplante Eheschließung dem Leistungsträger zum Vorteil gereiche, da durch die staatlich anerkannte Bedarfsgemeinschaft der auszuzahlende Regelsatz minimiert würde.
Die einmalige Zuwendung amortisiere sich bereits nach X Monaten.
Lassen sich nicht viele HE scheiden und mieten eine Fake-Wohnung an, um nicht als BG eingestuft werden zu können - nur um den höheren Regelsatz zu bekommen?
Falls ihr als Einzelpersonen veranlagt seid, würde ich keinesfalls beim JC nachfragen und schlafende Hunde wecken.
Nicht, daß ihr plötzlich als BG eingestuft werdet.

Seid ihr bereits als BG veranlagt, dürfte die o. g. Argumentation ins Leere laufen.
 

tanni 69

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2014
Beiträge
82
Bewertungen
18
jepp schaden wirds nicht :icon_klatsch:

hoffe das etwas bei rumkommt für dich obwohl die chance denke ich sehr schlecht ist. vieleicht hat der jenige ja nen herz und macht dir das geschenk zur hochzeit.

Alles gute zur bevorstehenden Hochzeit auf das nicht im ehehafen versinkst unter der frau:biggrin:
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Das ist wieder so ein Thread wo man sich fragt ob der wirklich ernst gemeint ist, da kann man nur den Kopf schütteln....
 
S

schnuckelfürz

Gast
Werte Forengemeinde,

meine Partnerin und ich haben vor in der nächsten Zeit zu Heiraten. Nun meine Frage: Kann man beim JC in dieser Hinsicht einen Antrag auf Beihilfe stellen und was ist in dieser Beihilfe inbegriffen?

Ich sage jetzt schon mal DANKE für eure Antworten bzw Hilfe!!!
Nein, seit Hartz IV Einführung nicht mehr. Man kann höchstens versuchen ein Darlehen zu beantragen.

"klick" https://www.harald-thome.de/media/files/AE/AE-Hagen----28.1.05.pdf
 
E

ExitUser

Gast
Das ist wieder so ein Thread wo man sich fragt ob der wirklich ernst gemeint ist, da kann man nur den Kopf schütteln....
Ausnahmsweise stimme ich Dir voll zu.
Im Übrigen gebe ich zu bedenken, dass vermutlich nicht nur keine Beihilfe geleistet wird, die Geschenke, die man zur Hochzeit kriegt, die muss man angeben und sich anrechnen lassen.:wink:
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.125
Bewertungen
7.562
Hat sich ja auch seit 2005 nichts geändert... Es gibt nichts für eine Hochzeit. Ich würde sogar ein Darlehen verneinen, da es kein unabweisbarer Bedarf ist.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Werde einfach mal einen Antrag schreiben, mal sehen was rauskommt.
Das ist schon für einen Todesfall (Beerdigung) aussichtslos... "da gehen die (JC/SozA) über Leichen"!

Hochzeit? Kopfschüttel....ich bin ja auch nicht gerade klageunfreudig... aber das Papier/die Zeit würde ich mir sparen!

Und im ER-Verfahren? Der Richter lacht sich wahrscheinlich tot, bevor er den abweisenden Beschluss unterschreiben kann...

P.S.

Selbst wenn Klage: Wann heiraten die denn? 2016...17 (2. Instanz) ?
 
E

ExitUser

Gast
Hat sich ja auch seit 2005 nichts geändert... Es gibt nichts für eine Hochzeit. Ich würde sogar ein Darlehen verneinen, da es kein unabweisbarer Bedarf ist.
@Helga

Das BSG hat in seinem Urteil im Jahr 2010 abschließend die Frage offen gelassen, für welche einmaligen Bedarfe es noch etwas gibt. Es bleibt also der Rechtsweg offen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
@Helga

Das BSG hat in seinem Urteil im Jahr 2010 abschließend die Frage offen gelassen, für welche einmaligen Bedarfe es noch etwas gibt. Es bleibt also der Rechtsweg offen.
genau so sehe ich das auch. Warum soll man nichts unversucht lassen, obwohl hier einige unken es würde nichts geben. o sind wir denn hier?. Bei Nahles oder im Erwerbslosen Forum Deutschland?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.125
Bewertungen
7.562
Da ging es um "unabweisbare, laufende, nicht nur einmalige Bedarfe".

Dass die Kosten einer Hochzeit laufende Bedarfe sind, war mir bisher nicht bewusst.

Falls du jedoch eine andere Rechtsprechung aus 2010 meinst, als ich sie im Kopf habe (nämlich die, die dann 2011 zur Einführung des § 21 Abs. 6 SGB II führte), dann benenne sie mal bitte.

@ Martin: es hat jeder das Recht, Anträge zu stellen, selbst für eine Fahrt zum Mond oder Mars. Dazu braucht man auch nicht bei Nahles zu sein. Allerdings auch kein Hellseher bei Astro TV, um zu sagen: Dafür gibt es nichts.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
@ Martin: es hat jeder das Recht, Anträge zu stellen, selbst für eine Fahrt zum Mond oder Mars. Dazu braucht man auch nicht bei Nahles zu sein. Allerdings auch kein Hellseher bei Astro TV, um zu sagen: Dafür gibt es nichts.
Du wirst es kaum fassen, was ich und andere von uns schon alles durch bekommen haben. Deshalb gilt es immer wieder, nichts unversucht lassen. Selbst wenn es nur für den Einzelfall gilt.

Kannst du dir vorstellen, dass wir schon ein Paktikum in Latainamerkia duch bekommen haben und die Frau hat damit ihre Dissertation in Biologie geschafft und hat heute einen guten wissenschaftlichen Job in einem biologischen Institut einer renomierten Unsiversität hat. Jeder hätte das damals für unmöglich gehalten. Aber es ging dann dennoch.
 
E

ExitUser

Gast
@ Helga
von der Definition her gilt als Sonderbedarf alles das, was durch die Regelleistungen nicht abgedeckt ist. Da man Hochzeiten nicht berücksichtigt hat, ist das für mich ein solcher Fall.

auch einmalige Sonderbedarfe können, wenn auch als Darlehn übernommen werden. Das Ermessen geht auf Null durch die Einzelfallprüfung.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.125
Bewertungen
7.562
Nun, der TE wird ja sicherlich vom Ergebnis berichten....
 
Oben Unten