Bei Zeitarbeit möglichst alles "richtig" machen...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ralf_D.

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 August 2006
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo zusammen!

Ich bin gelernter Schreiner, komme aus Bochum und bin seit etwa 3 Jahren arbeitssuchend. Zur Zeit Hartz IV.
Wollte demnächst mal bei einigen Zeitarbeitsfirmen vorsprechen, weiß aber bei der enormen Fülle ehrlich gesagt nicht, bei welchen ich anfangen soll...
Mit welchen Zeitarbeitsfirmen habt Ihr denn bislang gute Erfahrungen gemacht bzw. welche könnt ihr im Handwerksbereich empfehlen?

-Wie geht man denn da am besten vor? Macht es Sinn, sich bei einigen erst mal online zu bewerben, oder ist es besser, man spricht gleich direkt vor?
- Können die Druck machen (ARGE), wenn ich sage, ich "möchte es mir nochmal überlegen"?
- Sind die Firmen verpflichtet, nach diesem bestimmten Tarif zu bezahlen
(gilt ab 2004, glaube ich)?
- Gibt es sonst noch Dinge, die man beim Erstgespräch unbedingt beachten sollte?

Ich weiß, das sind viele Fragen, würde mich aber sehr über Resonanz freuen!

Gruß
Ralf
 

Zumutbarkeit

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juni 2006
Beiträge
114
Bewertungen
2
Viel kann ich dazu nicht sagen. Nur das die seriosen von Ihnen mit der Gewerkschaft einen Tarif abgeschlossen haben. Der Stundenlohn beträgt 7 € danach. Und meiner Meinung nach sind die Marktführer auf dem Gebiet mit Vorsicht zugeniessen. Mittlere nehmen gerne Fachkräfte wenn diese benötigt werden.
 
E

ExitUser

Gast
Re: Bei Zeitarbeit möglichst alles "richtig" mache

Ralf_D. meinte:
Hallo zusammen!

Ich bin gelernter Schreiner, komme aus Bochum und bin seit etwa 3 Jahren arbeitssuchend. Zur Zeit Hartz IV.
Wollte demnächst mal bei einigen Zeitarbeitsfirmen vorsprechen, weiß aber bei der enormen Fülle ehrlich gesagt nicht, bei welchen ich anfangen soll...
Mit welchen Zeitarbeitsfirmen habt Ihr denn bislang gute Erfahrungen gemacht bzw. welche könnt ihr im Handwerksbereich empfehlen?

-Wie geht man denn da am besten vor? Macht es Sinn, sich bei einigen erst mal online zu bewerben, oder ist es besser, man spricht gleich direkt vor?
- Können die Druck machen (ARGE), wenn ich sage, ich "möchte es mir nochmal überlegen"?
- Sind die Firmen verpflichtet, nach diesem bestimmten Tarif zu bezahlen
(gilt ab 2004, glaube ich)?
- Gibt es sonst noch Dinge, die man beim Erstgespräch unbedingt beachten sollte?

Ich weiß, das sind viele Fragen, würde mich aber sehr über Resonanz freuen!

Gruß
Ralf
Mein Mann war bei Persona Service.... ich würd da keinen hinschicken.

Gruß aus Ludwigburg
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.986
Bewertungen
22
Wenn du dich freiwillig zum Sklaven machen möchtest, ist es egal bei welcher Zeitarbeitsfirma du anfragst. :? :lol:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.172
Schau bitte, was für dich die Vorteile sind und womit du noch leben kannst. Wir werden so schnell an Zeitarbeitsfirmen nicht vorbei kommen. Es soll aber dennoch welche geben, die relativ fair sind und kaum daran verdienen, außer dass sie davon leben, wenn jemand fest in der Firma übernommen wird uns sie dafür Geld kassieren. Dies erscheint mir dann wirklich noch akzeptabel. Bedenkt bitte dabei, dass viele Zeitarbeitsfirmen (gerade kleine) selbst auch in sehr prekären Verhältnissen leben und sie aber alles dafür tun, dass ihre Angestellten keinen Schaden tragen. Ich habe eine Reihe solcher Inhaber kennen gelernt, die am Rande es Existenzminimum lebten aber immer versucht waren, jeden Schaden von ihren Mitarbeitern abzuwenden. Die gibt es mehr, als man denkt. Ob sie immer so das richtige Geschäftsfeld gesucht und gefunden haben ist eine andere Frage. Es gibt auch welche, die erfolgreich sind und wirklich fair sind. Gehrt bitte davon aus, eine seriöse Zeitarbeitsfirma wird ca. den 2,1fachen Satz nehmen müssen, um zu überleben. Heißt 10 EUR Stundenlohn = 21 EUR beim Auftragsgeber. Dafür trägt die Zeitarbeitsfirma jede Risiko. Wenn Zeitarbeitsfirmen einen geringeren Satz nehmen, sind sie eigentlich potentiell unsicher. Wenn der reguläre Stundensatz 15 EUR beträgt und eine Zeitarbeitsfirma zahlt 11 EUR ist dies akzeptabel. Außer, dass Zeitarbeitsfirmen in sehr großer Abhängigkeit von ihren Auftraggebern sind und dies gerade von großen.

Zeitarbeit ist auch leider nicht mehr wegzudenken. In den Niederlanden sind nahezu 40% aller Arbeitnehmer über solche Verträge beschäftigt und dies nicht unbedingt so schlecht wie bei uns.

Wir sind also in einem echten Dilemma. Dies sehe ich auch.
 

dickpi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
41
Bewertungen
0
Ralf, kannst Du nicht nach Norwegen auswandern?!?
In Norwegen sind Handwerker sehr gefragt!
Trotz hohen Lebenshaltungskosten, bleibt unter dem Strich,
mehr als in Deutschland übrig!
 

andreasz

Neu hier...
Mitglied seit
6 November 2005
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ich habe seit dem 23.1 bei einem IT Personaldienstleister geknechtet für nen kleinen Euro :( , letzte Woche habe ich einen Vertrag unterschrieben, wieder bei einem IT Projektdienstleister und bekomme 18 € die Std, was ich vorher Brutto hatte, hab ich nun Netto dann in der Tasche. Ein kleines Unternehmen zahlt wirklich fairer als die großen, von dem Geld kann man dann auch wirklich leben :klatsch: . Laut meinem neuen Arbeitgeber bekommt er 30 € die Std für mich.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Re: Bei Zeitarbeit möglichst alles "richtig" mache

Mein Mann war bei Persona Service.... ich würd da keinen hinschicken.
Heh. Ich habe für diese Woche einen Vorstellungstermin bei denen bekommen. Auf die Nachfrage der Reisekostenerstattung (300 km Anreiseweg einfach) war dann alles erledigt und ich sollte mich nochmals bei einer näheren Niederlassung bewerben.

Kosten scheinen Sklaventreiber im allgemeinen meiden zu wollen wie der Teufel das Weihwasser.
 
E

ExitUser

Gast
Ich halte von Zeitarbeitsfirmen rein gar nichts.

Die Tarifverträge sind der reinste Hohn und Spott für jeden Arbeitnehmer.


Ich bewerbe ich mich bei denen.

Und rate jedem dasselbe zu tun

Aber möchte keinem da rein reden. Muss jeder für sich selbst wissen.:icon_wink:
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
531
Hm 10€ Stundenlohn bei einem Satz von 21 €--I´m so sorry aber no no no.
Lohnnebenkosten mal 4 € bleiben da noch 7€ also bei 8 Std 56€ gleich 112 Dm.
Ich soll also für die Arbeitsvermittlung pro Tag 112 Dm bezahlen???
Soll heißen pro Monat bei 21.5 Schichten kostet mich der Spaß 28.896 Dm im Jahr????
Mehr als ich verdiene??
Sag mal haben dich die Leihklitschen mürbe geredet??
Ich habe zu meinen HartzIv Zeiten Sanktionen riskiert, weil ich mich hier habe überreden lassen, daß ich damit mithelfe reguläre Jobs zu killen.
Und wenn ich ehrlich bin, ist es mir so ziemlich egal ob sone Leihbude in Konkurs geht.
€ Jobs und Zeitarbeit bleiben die Geißel der Bevölkerung.
Also wenn wir hier zurückrudern können wir gleich aufhören zu kämpfen.
LG
Hexe
 
E

ExitUser

Gast
Ich weiss ja nicht, was Ihr für ZAs kennt, aber hier in der Gegend ist der "Stundenlohn" etwas, was nur auf dem Papier steht.
Den bekommt keiner für die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden, da seien die "Zeitkonten" vor.

Ein Beispiel:
Mann arbeitet 45 Stunden in der ersten Woche. Täglich muss er die Arbeitszeit auf Formulare vom Kapo unterzeichnen lassen. Spätestens am Freitag wird er feststellen, daß der Kapo längst Feierabend hat, wenn er seine Unterschrift braucht.
An eben diesem Freitag muss er aber die gesammelten Wochenzettel bei der ZA einreichen - unterschrieben.
Ein zeit- und kostenträchtiges Herumgefahre beginnt.
Man beschwichtigt ihn bei der ZA. Das würde schon geregelt.
Monatsende kommt, der Mann freut sich auf einen Lohn, er weiss, wieviel er geschuftet hat.
Dann der Schock: er bekommt nur zwei Drittel davon!
Nachfrage bei der ZA, Antwort: Wir können nur eine bestimmte Stundenanzahl auszahlen, aber keine Sorge, der Rest geht auf Ihr Zeitkonto.
Mann läßt sich beschwichtigen, es bleiben ja seine Stunden...
Nächster Monat, selbes Spiel.
Vielleicht sogar noch eines. Und in beiden war er einige Tage zuhause, die ZA hatte keinen Auftrag für ihn.
Und nun bekommt er weniger Lohn als Alg II.

Er fragt entsetzt nach bei der ZA, Antwort: Sie hatten ja soundsoviele Tage frei, dafür gibts doch nichts zusätzlich, dafür hat Ihr Zeitkonto ja gar nicht gereicht...

Zum ergänzend Alg II-Beantragen ist es für den vergangenen Monat zu spät, es wird ja erst ab dem Tag der Antragstellung gezahlt.

Kündigen darf er auch nicht, sonst gibts ja gar nichts mehr, Sanktion droht.

Wenn er noch viel Energie hat, geht er zum Arbeitsgericht und versucht, den Lohn der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden einzuklagen - trotz weitergehender Arbeit.
Das gibt aber ein böses Erwachen - pro Woche fehlt eine Unterschrift unter den Stundenzetteln...

Das ist nur ein typisches Beispiel, wie das hier so läuft mit ZAs, ich kenne eine Menge Leute, die das ausprobiert hatten. Alle scheiterten genau an diesen undurchsichtigen, betrügerischen "Zeitkonten".

Die ZAs wälzen damit jedes Risiko auf die Arbeitnehmer ab.
Sie selbst beschränken sich aufs Kassieren - samt Betrügereien.

Nein, Danke!

Viele Grüße,
angel
 
E

ExitUser

Gast
Rechne gleich mal damit, daß Du 150,-- bis 300,-- Euro im Monat weniger verdienst als das Stammpersonal der jeweiligen Firma. Zeitarbeit ist reine Verarschung.
 

Richardsch

Neu hier...
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
(...)Dann der Schock: er bekommt nur zwei Drittel davon!
Nachfrage bei der ZA, Antwort: Wir können nur eine bestimmte Stundenanzahl auszahlen, aber keine Sorge, der Rest geht auf Ihr Zeitkonto.
Mann läßt sich beschwichtigen, es bleiben ja seine Stunden...
Nächster Monat, selbes Spiel.
Vielleicht sogar noch eines. Und in beiden war er einige Tage zuhause, die ZA hatte keinen Auftrag für ihn.
Und nun bekommt er weniger Lohn als Alg II.(...)
Dafür dürft ihr euch bei den Gewerkschaften bedanken, die die "tollen" Tarifverträge eingeführt haben. Diese haben in vielen Hinsichten die ZA unattraktiv gemacht. Früher hast du die Stunden bezahlt bekommen, die du gearbeitet hast. Mehr Stunden, mehr Geld. Heute wird alles (I.d.R. eine Arbeitswoche) was über die tarifliche Arbeitszeit ist, auf ein Zeitkonto geschrieben. Hatte man vorher keinen Einsatz für dich, konntest du zuhause bleiben und hast dein Geld trotzdem bekommen. Heute nimmst du dein Zeitkonto dafür in Anspruch um die Stunden abzubummeln, wenn du keine Arbeit hast.

Gruß Richard
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Ja das kenne ich. Keine zwei Wochen gearbeitet, mußte ich unerwartet operiert werden, danach noch schön krankgeschrieben. Die in der Sklavenfirma wurden unfreundlich und nach paar Tagen kam die Kündigung.

War schon dreimal bei den Sklavenfirmen. Das reicht mit.

Blinky
 

thmax

Neu hier...
Mitglied seit
6 Januar 2007
Beiträge
8
Bewertungen
0
eigentlich schade das sich die brange zeitarbeit in deutschland durch ihre eigenen mistigen gesetze so schlecht macht. ich habe bei einer zeitarbeitsfirma in österreich gearbeitet, und muss sagen das ich dort sehr zufrieden war. auch finde ich es klasse das man sich im prinzip die arbeit aussuchen kann. man bekommt einen auftrag, und wenn einem der gefällt macht man ihn, und wenn nicht nimmt man den nächsten.
arbeitsklammotten komplettaustattung teilweise kostenlos.
also ich find sowas super.
liegt aber vielleicht auch daran das sie viel arbeit haben:smile:
allerdings gibt es auch hier einige zeitarbeitsfirmen die ganz ok sind.
aber eine zeitarbeitsfirma sollte immer ein sprungbrett sein, und keine dauerlösung. leider ist die idee abhanden gekommen, was ich sehr bedaure.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.895
Bewertungen
142
Wir hatten auch gerade einen Termin bei der Mafia ,mussten vom Amt hin.
Aber als wir unsere Forderung schon 30 % runter ,gestellt haben ,da konnten wir gleich gehen. Die wollen nur 3-5 € Sklaven haben.
Auf dem Mond mit den Sklaventreibern.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten