Bei ZAF bewerben und nicht erreichbar sein, droht dann Sperre?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
393
Bewertungen
183
Hi Leute,

immer wenn ich einen Vermittlungsvorschlag bekomme mit RFB, dann bewerbe ich mich ausschließlich nur per Email.
Ich schicke nur mein Lebenslauf, darin ist auch meine Handynummer mit angegeben und einen kurzen Text das ich mich dort gerne bewerben möchte.

Am nächsten Tag werde ich dann meistens von der ZAF angerufen, ich gehe aber oft einfach nicht dran. Später schreibt man mir eine Email, das die versucht haben mich zu erreichen und ich sie doch bitte zurück rufen soll. Aber diese Email ignoriere ich ebenfalls.

Ich habe das schon oft gemacht und es ist bisher noch nie irgendwas gekommen.

Meine Frage aber können die mir eine Sperre deshalb reinwürgen?
 

Annie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
516
Bewertungen
380
Man ist in Deutschland nicht verpflichtet ein Telefon zu besitzen oder zu benutzen. Email ebenfalls nicht. Normalerweise nimmt man dafür ein Fax mit Sendebericht auf dem die abgeschickten Dokumente nochmals aufgeführt/abgedruckt sind.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.457
Bewertungen
2.822
Senseo,

bitte lass das mit Telefon- oder Handynummern bei ZAF-Bewerbungen. Das gibt nur Ärger. Maximal E-Mail oder sogar nur postalisch. Ich mache das per E-Mail, da ich mit 55 ohnehin nicht mehr zur ersten Wahl gehöre. Bei jüngeren ist postalisch sogar noch ratsamer. Dadurch dass du deine Handynummer bekanntgegeben hast, kommst du evtl. in schwere Fahrwasser, da du dadurch telefonische Erreichbarkeit implizierst. Mir wollte man vor knapp 2 Jahren eine Sanktion reindrücken, da ich mich angeblich auf telefonische Anrufe der ZAF nicht gemeldet habe. Nur habe ich meine Nummer bei der Bewerbung garnicht angegeben und die ZAF konnte auch keinen Beweis liefern, so ist das ganze unter den Tisch gefallen. In deinem Falle könnte es dann enger werden.

Im übrigen habe ich früher auch immer die Telefonnummer angegeben und danach eine zeitlang arg viele Werbeanrufen von Callcentern & Co. erhalten. Seitdem sind Tel/Handy für mich in Bewerbungen ein Tabu.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
358
Bewertungen
1.633
Ich schicke nur mein Lebenslauf, darin ist auch meine Handynummer mit angegeben und einen kurzen Text das ich mich dort gerne bewerben möchte.

Am nächsten Tag werde ich dann meistens von der ZAF angerufen, ich gehe aber oft einfach nicht dran

Warum dieses umständliche Procedere? Einfach die Handy-Nummer weglassen. Damit bist Du dann auf der sicheren Seite, weil es in Deutschland kein Gesetz gibt, welches Dich verpflichtet ein Handy zu besitzen.

Aber grundsätzlich ist es natürlich Dein gutes Recht Dir Deine Gesprächspartner auszusuchen.

Und der Titel Deines Threads ist im Grunde genommen irreführend. Du bist nämlich erreichbar. Postalisch - wie es der Gesetzgeber vorschreibt. Und in Deinem Fall auch ganz freiwillig per E-Mail.

Meines Erachtens gibt es keinen Grund Dir eine Sperre/Sanktion zu verpassen. Was im schlechtesten aller denkbaren Fälle nicht heißen soll, dass sie es nicht versuchen werden. Aber Du hast das Gesetz auf Deiner Seite (meiner Meinung nach).
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
Diese Mail-bewerberei hat nur Nachteile:
-du bist billig mit VV zu Fluten,weil du keine oder weniger Erstattung kriegst.also gibt man dir mehr VV.
-du bist schnell "verfügbar" für die zaf.also kontaktieren sie dich und nicht welche die keine Tel und Mail angeben.
-du läufst Gefahr sanktioniert zu werden weil du nicht reagierst
 

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
393
Bewertungen
183
Und wenn man sich per Post bewirbt? Was hat das denn für Vorteile? Wenn die ZAF Post zurück schickt muss man die doch auch beantworten oder nicht?

Per Email kann man doch auch sagen, das man keins erhalten hat, indem man die Email löscht?
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
Per Email kann man doch auch sagen, das man keins erhalten hat, indem man die Email löscht?
Du glaubst doch nicht daß du damit durch kommst wenn du nur Mail schicken kannst aber angeblich nie was ankommt.
Per Post ist das für die umständlicher. Das tun sie nicht gern, da nehmen sie lieber welche die per Mail oder Tel erreichbar sind. Außerdem dauert das länger.
 

Fragesteller007

Elo-User*in
Mitglied seit
1 August 2019
Beiträge
17
Bewertungen
6
Und wenn man sich per Post bewirbt? Was hat das denn für Vorteile? Wenn die ZAF Post zurück schickt muss man die doch auch beantworten oder nicht?

Per Email kann man doch auch sagen, das man keins erhalten hat, indem man die Email löscht?

Für die ZAF muss der Bewerber schnell bzw. sofort verfügbar sein. Ein Anruf, eine Email und der Drops ist gelutscht. Dieser minimale Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Schreiben per Post. Ein Brief muss erstellt, gedruckt und versandt werden, viele Arbeitsschritte und dennoch kann man über den möglichen Arbeitnehmer nicht sofort verfügen. Ob der Bewerber auf diesen Brief reagiert ist auch ungewiss, ergo viel Aufwand um Nichts :)
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.457
Bewertungen
2.822
Diese Mail-bewerberei hat nur Nachteile:

noillusions,

natürlich hast du Recht, wenn es um unerwünschte VV von ZAF geht. Postalisch ist auf jeden Fall anzuraten, wenn man <50 ist.

Ich hatte vor 2 Wochen tatsächlich per Mail eine Rückmeldung von so einer Klitsche. Man möchte gern meine Tel haben. Ich: ist nicht wegen schlechter Erfahrungen wegen Datenmißbrauch. Kaum 1 Stunde später war die Absage da.:devilish:
 

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
Eigentlich sollte man nur anonyme Bewerbungen schicken und dort am besten eine c/o Adresse beim Kumpel angeben.
Es soll ja so dreiste ZAFn geben, die suchen im Telefonbuch nach der Nummer der Eltern und rufen dann dort an.
Blöd halt, da man Zeugnisse mit schicken muss oder sollte. Viele AG schreiben da die Adresse rein, obwohl die da nichts zu suchen hat.
Die muss man dann raus retouschieren.
 

Annie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
516
Bewertungen
380
Für die ZAF muss der Bewerber schnell bzw. sofort verfügbar sein. Ein Anruf, eine Email und der Drops ist gelutscht. Dieser minimale Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Schreiben per Post.


Du scheinst wohl Mitarbeiter einer ZAF zu sein mit deinen 2 Beiträgen. Wenn du meinst jeder Mensch muss 24/7 per Tel, SMS, E-Mail, Whatsapp, Facebook erreichbar sein, dann liegst du falsch.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
358
Bewertungen
1.633
Du scheinst wohl Mitarbeiter einer ZAF zu sein mit deinen 2 Beiträgen. Wenn du meinst jeder Mensch muss 24/7 per Tel, SMS, E-Mail, Whatsapp, Facebook erreichbar sein, dann liegst du falsch

Ich glaube hier sollte nur die Denkweise innerhalb der Zeitarbeitsfirmen aufgezeigt werden.

Die menschliche Ressource hat stets und überall und jederzeit verfügbar zu sein. So denken DIE. Man sollte diesen armen irregeleiteten Menschen helfen und deren (und das eigene) Leben entschleunigen.

Im Sinne einer besseren, sozialeren Welt - Brieftauben für alle! :icon_lol:
 

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
393
Bewertungen
183
Du glaubst doch nicht daß du damit durch kommst wenn du nur Mail schicken kannst aber angeblich nie was ankommt.
Per Post ist das für die umständlicher. Das tun sie nicht gern, da nehmen sie lieber welche die per Mail oder Tel erreichbar sind. Außerdem dauert das länger.

Ok danke für die Info, werde ich mir mal vormerken beim nächsten mal.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Für die ZAF muss der Bewerber schnell bzw. sofort verfügbar sein. Ein Anruf, eine Email und der Drops ist gelutscht. Dieser minimale Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Schreiben per Post. Ein Brief muss erstellt, gedruckt und versandt werden, viele Arbeitsschritte und dennoch kann man über den möglichen Arbeitnehmer nicht sofort verfügen. Ob der Bewerber auf diesen Brief reagiert ist auch ungewiss, ergo viel Aufwand um Nichts :)


Wie sollte so ein Brief aussehen? Lebenslauf + ein kleines Schreiben?
 

Fragesteller007

Elo-User*in
Mitglied seit
1 August 2019
Beiträge
17
Bewertungen
6
Wie sollte so ein Brief aussehen? Lebenslauf + ein kleines Schreiben?

Anschreiben, Lebenslauf. Das Anschreiben mit Zuhilfenahme des "Anti-ZAF-Threads" formulieren und abschicken. Grundsätzlich sollte man nicht zuviel an Unterlagen an eine ZAF schicken bzw. mit dem Vermerkt die restlichen und fehlenden Dokumente zum Vorstellungsgesprächs mitzubringen. Anschreiben und Lebenslauf reichen für den ersten Schritt aus.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten