Bei welchen Banken hat man als Arbeitsloser gute Chancen Neukunde zu werden ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

lupi245

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
211
Bewertungen
208
Hallo,
Ich möchte wegen meiner Girokontenerhöhung bei der Targobank ,in ein möglichst kostenloses Girokonto zu einer anderen Bank wechseln. Da dies mit einem gewissen Aufwand verbunden ist , würde ich gern wissen ,welche Banken arbeitslose Menschen mit guter Schufa ablehnen .Bei Verivox sieht man z.B. unter Details bei vielen Banken ein rotes Kreuz unter Arbeitslosen .Habt Ihr persönliche Erfahrungen mit der Ablehnung als Neukunde bei den Banken.

Vielen Dank
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.
Das kann ich bei der Postbank leider nicht so bestätigen. Zum einen ist es ja nicht mehr Postbank, und bald nachdem die Postbank übernommen wurde, bekam ich Ärger wegen ein paar Kröten, die ich immer wieder mal überzogen hatte, obwohl ich schon mein Leben lang bei der Postbank war.
Also haben wir das alles ausgeglichen und gekündigt.

Meine persönlichen Erfahrungen: für fast keine Kosten und unkompliziertes Handling fahre ich seit Jahren mit der Norisbank online sehr gut, das habe ich so als Zweitkonto 😉 ansonsten vor Ort seit vielen Jahren einfach die Sparkasse, hat den Vorteil bei Schwierigkeiten oder bei einem gewünschten Kredit kennt man sich und tut sich unter Umständen bei sowas etwas leichter

Ganz böse Erfahrungen, besonders...

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.099
Bewertungen
1.302
Guten Morgen

Glaub mal nicht alles, was bei irgendeinem "Vergleichsportal" steht... 😉

Ich sage nur §31 ZKG...

Danach sind Banken verpflichtet ein Basiskonto anzubieten. Aber zurück zum Thema...

Ich hab im speziellen mit "Gratiskonten" schlechte Erfahrungen gemacht. Nicht eins von den Modellen, die ich mir angeschaut habe (bzw. mal bei einer Onlinebank besessen habe) waren wirklich gratis. Da gab es teilweise arge versteckte Kosten (Abhebungen an Geldautomaten bis zu 8€, Überweisung auch online & per App kostenpflichtig etc.). Da sollte man schon sehr genau hingucken...

Zur Zeit bin ich bei dem Geldinstitut welches den Weg frei macht... Hab dort ein Basiskonto für um die 4€ im Monat eröffnet als ich ELO war und eine richtig schlechte Schufa hatte/hab. Die fanden es zwar sichtlich schade, keinen solventen Neukunden zu bekommen und haben auch mehrfach drauf hingewiesen, dass sie mir keinen Dispo genehmigen können, haben aber trotzdem ohne weiteres Murren das Konto eröffnet...
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.985
Bewertungen
4.906
Ich bin bei der Postbank. Das ist zwar nicht kostenlos, aber ich zahle nur 1,70€ im Monat. Die einzige Bedingung ist, dass ich kein Geld am Schalter abheben darf, einzahlen dagegen ist erlaubt. Das Abheben kostet separat. Da ich aber seit Jahren nur noch am Automat abhebe und meine Überweisungen sowieso online mache, kann ich damit leben.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.750
Bewertungen
2.278
Habe auch mit der Postbank gute Erfahrungen gemacht. Wie schon geschrieben zwar nicht kostenlos, aber man hat seine Ruhe. Selbst bei einer Kontopfändung bekommt man nicht gleich einen A...Tritt, wie man es von anderen Banken hört.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.583
Bewertungen
22.758
Das kann ich bei der Postbank leider nicht so bestätigen. Zum einen ist es ja nicht mehr Postbank, und bald nachdem die Postbank übernommen wurde, bekam ich Ärger wegen ein paar Kröten, die ich immer wieder mal überzogen hatte, obwohl ich schon mein Leben lang bei der Postbank war.
Also haben wir das alles ausgeglichen und gekündigt.

Meine persönlichen Erfahrungen: für fast keine Kosten und unkompliziertes Handling fahre ich seit Jahren mit der Norisbank online sehr gut, das habe ich so als Zweitkonto 😉 ansonsten vor Ort seit vielen Jahren einfach die Sparkasse, hat den Vorteil bei Schwierigkeiten oder bei einem gewünschten Kredit kennt man sich und tut sich unter Umständen bei sowas etwas leichter

Ganz böse Erfahrungen, besonders bei der Insolvenz meines Gatten war Hypobank!
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.

lupi245

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
211
Bewertungen
208

Gretta

Elo-User*in
Mitglied seit
29 November 2020
Beiträge
357
Bewertungen
85
Ich bin immer noch bei der örtlichen Volksbank , kostet für mich als Genosse 3 € (1 Anteil) monatlich. Hatte immer mal Zweitkonten getestet, aber mich nicht überzeugt dorthin als Erstkonto zu wechseln. Sehr positiv ist das ich hier bei der VR seit Jahren den gleichen Ansprechpartner habe. Sehe sie einmal jährlich oder bei Bedarf. Seit sie gelernt hat das sie bestimmte Produkte nicht verkauft bekommt ist die Beziehung ganz enspannt. Meine Phasen der Arbeitslosigkeit, die ich immer mal hatte und auch in Zukunft haben werde , haben nie gestört. Das würde wohl nur den Dispo tangieren, den ich aber ohnehin nicht eingericht habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vulture

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2020
Beiträge
76
Bewertungen
166
Schließe mich @faalk an. Bin selbst seit 2003 bei der Postbank. Habe dort ein Basis-Konto für 4,90 Euron (ab 01.04.2021 5,90 Euro). Dafür kann ich bei allen Automaten der Cash-Group kostenlos Geld abheben und mache Online-Banking.

Selbst während meiner Insolvenz gab es keine Probleme - mal abgesehen davon, dass die Bezahl-Funktion meiner Karte gesperrt wurde. Damit aber kann ich leben - ich zahle eh lieber bar, und für alles Andere habe ich eine PrePaid-Kreditkarte.

Kurz: Ich bin mit der Postbank zufrieden.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.750
Bewertungen
2.278
bekam ich Ärger wegen ein paar Kröten, die ich immer wieder mal überzogen hatte
Das ist seltsam. Ich könnte trotz P-Konto das Konto bis 25 Euro im Monat überziehen, bzw. lässt die Postbank Lastschriften bis -25 Euro zu. Was normal gerade bei einen P-Konto wohl eher seeeehr selten vorkommen dürfte.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.583
Bewertungen
22.758
Das ist seltsam. Ich könnte trotz P-Konto das Konto bis 25 Euro im Monat überziehen, bzw. lässt die Postbank Lastschriften bis -25 Euro zu. Was normal gerade bei einen P-Konto wohl eher seeeehr selten vorkommen dürfte.
Ich hatte kein P-Konto - als "Postlertochter" mein Leben lang halt dieses Konto - war zwischendrin auch oft mehr als gut gefüllt - dann ließ ich es als "Nebenkonto" etwas hungern - klein wenig überzogen und halt keine großen Eingänge mehr - und nutzte noch ein Zweitkonto woanders - dann kam irgendwann ein recht unverschämter und arroganter Brief - habe mich auch darüber beschwert bei der DEUTSCHEN BANK, die übernommen hatte - und nach über 40 Jahren dann gekündigt.

HYPO ist noch schlimmer - die trieben meinen Mann direkt in die Inso ...
 

lupi245

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
211
Bewertungen
208
Erst mal Danke für die Antworten . Mir geht es aber weniger um Bestandskonten ,sondern ob ich als Neukunde mit dem Status "Arbeitslos" gleich aussortiert werde . In den Aufnahmeanträgen wird das ja häufig mit abgefragt. Deshalb meine Frage ,ob es hier persönliche Erfahrungen zu Aufnahme oder Ablehnung von Neukunden gibt. Speziell 3 kostengünstige Banken habe ich dabei in die engere Wahl gezogen DKB,Norisbank,Santanderbank.
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
437
Bewertungen
332
Manche von diesen Banken sind auch erst wirklich kostenlos, wenn man ein bestimmtes Mindesteinkommen jeden Monat hat. Ich meine, bei vielen sind das zwischen 750€-800€. Zumindest als ich mich letztes Jahr erkundige, weil mein kostenloses Konto auch bald wegfällt.


Finde es einfach dreist, was manche Banken verlangen, besonders die grosse rote - 21€ pro Quartal. Dafür dass dann Filialen/Automaten im monatstakt wegfallen, man am Schalter seit Corona kaum Hilfen erhält (der Vater meines MBs kann aufgrund von sprachlichen/visuellen Problemen schlecht Geld abheben, wollte es am Schalter holen -> lehnte man ab)
Mein Vater damals musste sogar für jede Überweisung/jede Änderung vom Dauerauftrag und ab mehr als 4 Geld abheben im Monat auch eine Gebühr zahlen.
So, genug Offto
 

lupi245

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
211
Bewertungen
208
Der Vorteil der Norisbank ist auch , das die Geldeingang fordern , viele andere (wie meine Targo) nimmt nur Gehaltseingänge . Geld von der Arbeitsagentur oder JC zählen nicht, und man muß Gebühren zahlen. Bei Santander z.B. wird bei der Kontoeröffnung bei der Onlineterminvergabe in einer Filiale ein "Angestelltenverhältnis" vorausgesetzt.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
703
Bewertungen
1.178
Ich bin immer noch bei der örtlichen Volksbank , kostet für mich als Genosse 3 € (1 Anteil) monatlich. Sehr positiv ist das ich hier bei der VR seit Jahren den gleichen Ansprechpartner habe.
Da hast du Glück, sowas hatte ich hier bis vor ein paar Jahren auch gehabt. In meiner Filiale haben sie erst die Geschäftszeiten eingeschränkt, dann nur noch Bankautomat und letztes Jahr haben sie die Filiale ganz zugemacht. Damit ist das prsönliche Verhältnis auch weg.
 

mucel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2020
Beiträge
337
Bewertungen
622
Ich war bis August letzten Jahres bei der comdirect. Als ich dann tatsächlich mal Hilfe benötigte und versucht habe die Bank telefonisch zu erreichen, kam erstmal die Ansage, „dass aufgrund der Corona-Krise“ derzeit nicht alle Kundenanfragen bedient werden können und man es doch mal im Chat oder per Mail versuchen soll. Das hätte ich im März, April oder meinetwegen auch noch im Mai, so hingenommen. Im August empfand ich das aber ganz einfach nur noch als faule Ausrede.

Ich bin seitdem wieder bei der Sparkasse. Kostet mich zwar 4,30 Euro im Monat, dass ist es mir aber wert. Zumal es die „Old School“ Sparkasse im Gegensatz zur comdirect sogar hinbekommen hat, die Maestrocard in ApplePay einzubinden.
 

Maddrax

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
278
Bewertungen
111
Ich bin bei der Postbank. Das ist zwar nicht kostenlos, aber ich zahle nur 1,70€ im Monat. Die einzige Bedingung ist, dass ich kein Geld am Schalter abheben darf, einzahlen dagegen ist erlaubt. Das Abheben kostet separat. Da ich aber seit Jahren nur noch am Automat abhebe und meine Überweisungen sowieso online mache, kann ich damit leben.

@avrschmitz
Ich bin auch bei der Postbank.
Zahl aber 5,90 € im Monat Gebühren (!!)
Bin schon lange bei der Postbank und das mit den 5,90 € ist schon lange so.

Was für ein Postbank konto ist das wo du nur 1,90 € im Monat zahlst ??

Gerne auch mit einer PN antworten
 

sotrax

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
27
Bewertungen
12
Ich bin bei der Norisbank und damit absolut zufrieden. Ich wüsste jetzt garnicht ob da eine Gehaltsabfrage stattfand.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.594
Bewertungen
1.017
Ich habe die gleiche Frage wie @Maddrax, bin mittlerweile ca. 25 Jahre bei der Postbank und zahle im Monat nur 5,90€, allerdings wechseln will ich auch nicht, weil ich ja inzwischen GruSi-Empfänger und vorher 10 Jahre H4 war, davor war ich normal verheiratet und im Minijob und da war ich schon Postbank-Kundin.
Ich hebe auch nie am Schalter ab, mache das immer im Supermarkt oder am Geldautomaten (aber die sind alle soweit weg) und sonst Überweisungen usw. per Online-Banking. Irgendwie haben die mit mir so gut wie keine Arbeit, aber die Gebühren werden immer höher.
Ausserdem habe ich gehört und gelesen, dass alle Banken mit Gebühren langsam nachziehen.
Wüsste auch sehr gerne was für eine Postbank das ist.
 

Oll

Elo-User*in
Mitglied seit
12 September 2007
Beiträge
162
Bewertungen
18
Ich kann das kostenlose Angebot der Sparda Bank empfehlen.
Die Sparda Bank ist nicht mehr kostenlos, jedenfalls meine die Berliner, da ist man wenn man keine Versicherung bei der DEVK und keine Riesterrente,und Sparvertrag bei Union-Investment oder eine Kreditkarte oder ein Privatkredit hat mit 4,90 € dabei. Wenn man das vorgenannte alles hat kann man das als SpardaVorteil bis auf Kontogebühr 0,00 € runterrechnen.
 
Oben Unten