Bei Weihenstephan und Bärenmarke Gen-Soja in Milch (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.273
Bewertungen
1.125
Veganer bin ich nicht, auch kein vollwertiger Vegetarier, aber Fleisch und Co. muß ich nicht alltäglich haben. Wozu auch?

Darüberhinaus bin ich aber schon der Meinung, daß diese ganzen künstlichen Eingriffe in die Ernährungskette irgendwann als Bumerang auf die Menschheit zurückkommt; siehe auch: ISBN 3-7632-5672-5, "Trojanische Saaten".
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
I[SIZE=-1]n Deutschland werden nach Ansicht von Experten sehr viele Tiere mit Gensoja gefüttert. "Etwa 90 Prozent der für Tierfutter importierten Sojaprodukte sind gentechnisch verändert", sagte Bernhard Krüsken vom Verband für Tiernahrung dem "Hamburger Abendblatt" (Samstagsausgabe). Der Grund seien die niedrigen Kosten und die Tatsache, dass kaum noch konventionelles Soja auf dem Weltmarkt zu haben sei.[/SIZE]
Experten: Gensoja in Großteil des Tierfutters in Deutschland +++ derNewsticker.de +++
 

robbi

Neu hier...
Mitglied seit
23 August 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Alpro Soya hat ein Gütsiegel und ist frei von Genmanipulierten Soyabohnen.
Der Pudding davon schmeckt ausgezeichnet. Diese Milch ist Calziumreich und enthält Vitamin B2 und B12.

Bei Eiern gibt es auch Ersatzprodukte.

Ob industrielle Zucht oder Bauernhof es geht immer um Profit, dem alles untergeordnet wird, auch die Gesundheit.
Die Gruppe Hühner auf dem Bauernhof ist auch aus der industriellen Haltung gekommen...
Die Tiere müssen in ihrem kurzen Leben entsetzliche Qualen leiden, sie werden krank gemacht! Der überwiegende Teil aller männl. Küken wird nach dem "sexen" vergast, zermalmt, zerstampft...
Ein Huhn legt im Jahr ca. 20-30 Eier ohne Ausbeutung durch den Menschen.
Durch Manipulationen das Menschen muß das Huhn ca. 300 Eier legen/Jahr.

Tierschutz ist schon ne komische Sache und nur begrenzt auf unsere "Haustiere".

Robbi
 
E

ExitUser

Gast
Der überwiegende Teil aller männl. Küken wird nach dem "sexen" vergast, zermalmt, zerstampft...
Ein Huhn legt im Jahr ca. 20-30 Eier ohne Ausbeutung durch den Menschen.
Durch Manipulationen das Menschen muß das Huhn ca. 300 Eier legen/Jahr.

Tierschutz ist schon ne komische Sache und nur begrenzt auf unsere "Haustiere".

Robbi
Das stimmt so nicht, leider werden schon "männliche" Kücken vergast bzw. mittels Stickstoff erstickt. Ich hatte da auch mal ein Video von, vielleicht finde ich es ja...aber ich glaube das will keiner sehen...
Ein Huhn legt 20-30 Eier im Jahr? Wo hast Du das denn her???? Schlechter Witz! Meine Hühner sind eine vom Aussterben bedrohte Rasse, laufen den ganzen Tag frei durch die Gegend, die Eier muss ich suchen da sie legen wo sie wollen und sie legen im Jahr, pro Henne, mindestens 120 Eier!!! Bis zu 150 Eier ist auch völlig normal! Erst richtig informieren, dann schreiben!!!

Das kannst Du auch hier noch mal lesen:

Das Vorwerkhuhn
 
E

ExitUser

Gast
Das stimmt so nicht, leider werden schon "männliche" Kücken vergast bzw. mittels Stickstoff erstickt. Ich hatte da auch mal ein Video von, vielleicht finde ich es ja...aber ich glaube das will keiner sehen...
Ein Huhn legt 20-30 Eier im Jahr? Wo hast Du das denn her???? Schlechter Witz! Meine Hühner sind eine vom Aussterben bedrohte Rasse, laufen den ganzen Tag frei durch die Gegend, die Eier muss ich suchen da sie legen wo sie wollen und sie legen im Jahr, pro Henne, mindestens 120 Eier!!! Bis zu 150 Eier ist auch völlig normal! Erst richtig informieren, dann schreiben!!!

Das kannst Du auch hier noch mal lesen:

Das Vorwerkhuhn
Kommt daher also der Osterhasenmythos? :icon_hihi: Im Übrigen, tolle Hühner. Hätte ich Gelegenheit, ich würde auch irgendwelche bedrohten Haustierrassen halten. So bietet nur mein Balkon Unterschlupf für etliche Insektenarten und Futter für Wildbienen und andere. Jeder eben wie er / sie kann :icon_smile:.

LG
Emily
 

robbi

Neu hier...
Mitglied seit
23 August 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Ist doch prima, dass du noch lachen kannst.
Such einfach mal im I-Net. Mach dich sachkundig.
Schon beim durchlesen des Legeverhaltens beim Haushuhn, kannst du logisch folgern, was die Industrie gern verschweigt.

Aber ich schreibe es trotzdem nochmal kurz; die spezielle Züchtung und die Tatsache, dass die Eier weggenommen werden veranlassen das Huhn den angeborenen Bruttrieb immer wieder neu zu aktivieren.
Auch die Rasse, die du hast ist eine Züchtung.
Schau einfach mal nach , die Entwicklung des Haushuhns. Es gibt da ne Menge Informationen.
Stell dir das Wildhuhn vor, welches noch keinen Mißbrauch durch den Menschen kannte. Und sicher findest du bei Interesse, auch hier die Tatsachen, die dich aus deinem Lachanfall herausholen.
Zur Tötungsart der Küken; Schon möglich, dass andere Methoden angewendet werden, Videos gibt es von den verschiedensten Methoden.
Es geht doch im Wesentlichen darum, welche Macht und Gewalt der Mensch gegenüber dem Tier, welches er schon gar nicht mehr als Einzelwesen sieht, ausübt.
Das dies alles mit Politik und Ideologie im Zusammenhang steht, ist vordergründig gar nicht zu erkennen, soll es auch nicht.
Und nur der Vollständigkeit wegen, der Mensch ist auch ein Tier!

Nun gut, eine gute Nacht
robbi
 
E

ExitUser

Gast
Ist doch prima, dass du noch lachen kannst.
Such einfach mal im I-Net. Mach dich sachkundig.
Schon beim durchlesen des Legeverhaltens beim Haushuhn, kannst du logisch folgern, was die Industrie gern verschweigt.

Aber ich schreibe es trotzdem nochmal kurz; die spezielle Züchtung und die Tatsache, dass die Eier weggenommen werden veranlassen das Huhn den angeborenen Bruttrieb immer wieder neu zu aktivieren.
Auch die Rasse, die du hast ist eine Züchtung.
Schau einfach mal nach , die Entwicklung des Haushuhns. Es gibt da ne Menge Informationen.
Stell dir das Wildhuhn vor, welches noch keinen Mißbrauch durch den Menschen kannte. Und sicher findest du bei Interesse, auch hier die Tatsachen, die dich aus deinem Lachanfall herausholen.
Zur Tötungsart der Küken; Schon möglich, dass andere Methoden angewendet werden, Videos gibt es von den verschiedensten Methoden.
Es geht doch im Wesentlichen darum, welche Macht und Gewalt der Mensch gegenüber dem Tier, welches er schon gar nicht mehr als Einzelwesen sieht, ausübt.
Das dies alles mit Politik und Ideologie im Zusammenhang steht, ist vordergründig gar nicht zu erkennen, soll es auch nicht.
Und nur der Vollständigkeit wegen, der Mensch ist auch ein Tier!

Nun gut, eine gute Nacht
robbi
Das Perlhuhn ist ein Wildhuhn, auch wenn Du bis zu Deinem letzten Beitrag nie von Wildhühnern geschrieben hast - es war immer nur die Rede vom "Huhn", also das Perlhuhn legt 80 - 120 Eier.

Wenn Du schon bis zum Wildhuhn zurück gehst, kannst Du mir ja bestimmt sagen was zuerst da war, das Huhn oder das Ei...
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
Das Perlhuhn ist ein Wildhuhn, auch wenn Du bis zu Deinem letzten Beitrag nie von Wildhühnern geschrieben hast - es war immer nur die Rede vom "Huhn", also das Perlhuhn legt 80 - 120 Eier.

Wenn Du schon bis zum Wildhuhn zurück gehst, kannst Du mir ja bestimmt sagen was zuerst da war, das Huhn oder das Ei...
Genetik: Huhn dann das Ei Theologisch: Huhn dann das Ei Biologisch: Ei dann das Huhn
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
"Klonfleisch" schon bald im Kühlregal?
Erschienen am 21. Juni 2009


Die EU will offenbar erlauben, dass das Fleisch von Nachkommen geklonter Tiere verkauft werden darf. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die Bundesregierung habe ihren Widerstand gegen die Neuregelung aufgegeben, meldet die Zeitung unter Berufung auf einen deutschen Diplomaten in Brüssel.
Der EU-Rat wolle am Montag den Weg für den Verkauf "Klonfleisch" freimachen, berichtet die "FAZ". Dazu solle die EU-Verordnung für neuartige Lebensmittel entsprechend angepasst werden. Auch die deutsche Regierung werde dafür stimmen, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen Diplomaten. Sonst drohe eine "Regelungslücke".



Heftige Debatte im Ministerrat
Der Einigung im Ministerrat war eine heftige Debatte über die Zulassung von "Klonfleisch" vorausgegangen. Insbesondere der deutsche Bauernverband hatte sich strikt dagegen ausgesprochen. Die Bundesregierung hatte zunächst erklärt, in Supermärkten dürfe es kein "Klonfleisch"geben. Die Grünen hatten davor gewarnt, dass mit einem "Ja" zum "Klonfleisch" ein falscher Weg der Tierzucht zementiert werde. Eine von der EU-Kommission eingesetzte Ethikgruppe für Wissenschaft und neue Technologien stellte fest, es gebe keine überzeugenden Argumente für die Nahrungsmittelerzeugung mit Hilfe geklonter Tiere.

Auch das Europaparlament ist dagegen
Auch das Europaparlament hat sich im März gegen die Zulassung ausgesprochen. Bevor die Neuregelung in Kraft treten kann, müssen sich die Staaten mit dem Europaparlament auf eine einheitliche Linie einigen. Die EU-Staaten befinden sich dabei trotz des "Neins" des Parlaments zum "Klonfleisch" vom März in einer vergleichsweise starken Position, da das Votum des Ministerrats einstimmig erfolgen wird.

Zugeständnis an Kritiker
Die EU-Staaten forderten zudem, für den Umgang mit "Klonfleisch" eine eigene EU-Regelung zu schaffen - ähnlich wie für Lebensmittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen. So könne besser auf ethische Bedenken eingegangen werden. Eine jetzige Verkaufserlaubnis würde über die EU-Verordnung für neuartige Lebensmittel laufen. Wie die Internetausgabe der "FAZ" berichtet", fordert die EU-Ratspräsidentschaft allerdings nur dazu auf, ein Jahr nach Inkrafttreten der Regelung "einen Bericht über alle Aspekte der Zulassung von "Klonfleisch" vorzulegen" und "nur wenn es sie als notwendig erachtet", eine eigene Regelung vorzuschlagen. Laut "FAZ" darf in den Vereinigten Staaten "Klonfleisch" seit 2008 verkauft werden.
TON
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten