Bei VV ohne Rechtsfolgenbelehrung (ALG 2) keine Bewerbungspflicht? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

B

berndao

Gast
Hallo,
ich habe heute vom Jobcenter einen Vermittlungsvorschlag bekommen, allerdings ohne Rechtsfolgenbelehrung.
Nun habe ich hier schon öfter gelesen, dass man sich da nicht drauf bewerben muss.

Allerdings bin ich mir nicht sicher ob ich nicht von meiner EGV her zum bewerben verpflichtet wäre.

Nun ist es so:
Die letzte EGV, die ich unterschrieben habe (Gott sei meiner armen Seele gnädig), ist vom Oktober. die habe ich auch unten beigefügt.

Ich hatte auch vor wenigen Tagen eine neue EGV bekommen, die ich allerdings nicht unterschrieben habe und bei der ich im Prinzip auf den folgenden VA warte.
Diese dürfte insofern also noch nicht aktiv sein.

Insofern habe ich die letzte aktive EGV, die vom Oktober, unten beigefügt.

Was meint ihr, müsste ich von der EGV her mich auf den Vermittlungsvorschlag bewerben?
Oder könnte ich den mangels Rechtsfolgenbelehrung ablehnen bzw. einfach nicht bewerben?
 

Anhänge:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.119
Bewertungen
20.038
Ich kann Dir zwar Deine Frage nicht beantworten, aber Deine EGV ist schon etwas besonderes. Eine Verpflichtung sich auf telefonische Vermittlungsvorschläge zu bewerben, habe ich noch nie gesehen. Seit wann kann man eigentlich Hotspots zum Telefonieren ohne Guthaben nutzen? Wie geht das?

Wieso interschreibt an sowas?:icon_kinn::confused:

Wenn man das jetzt mal weiterdenkt, dann haben die ja auch keine RfB. Von daher wäre ich vorsichtig. es könnte durchaus sein, dass Dein JC eint, man müsse sich auch auf VVs ohne RfB bewerben. Dem Text der EGV kann man dazu nichts entnehmen.
 
B

berndao

Gast
Ich kann Dir zwar Deine Frage nicht beantworten, aber Deine EGV ist schon etwas besonderes. Eine Verpflichtung sich auf telefonische Vermittlungsvorschläge zu bewerben, habe ich noch nie gesehen. Seit wann kann man eigentlich Hotspots zum Telefonieren ohne Guthaben nutzen? Wie geht das?

Wieso interschreibt an sowas?:icon_kinn::confused:
Tja, damals war ich noch jung und dumm
Ich hab noch diese Bilder im Kopf (gutes Lied :))

Ne, einfach weil ich damals noch nicht dieses Forum kannte und noch von nix in rechtlicher Hinsicht einen Plan hatte.

Deswegen habe ich auch die neuere EGV nicht unterschrieben und werde auch gegen die VA vorgehen.

Aber für die aktuellen VVs gilt ja leider noch die alte EGV :-/

Wenn man das jetzt mal weiterdenkt, dann haben die ja auch keine RfB. Von daher wäre ich vorsichtig. es könnte durchaus sein, dass Dein JC eint, man müsse sich auch auf VVs ohne RfB bewerben. Dem Text der EGV kann man dazu nichts entnehmen.
Da bin ich mir halt nicht sicher ob hinsichtlich VVs was in der EGV steht.

Man könnte vielleicht sagen, die Anweisung "innerhalb von 3 Tagen auf VVs bewerben"
(im "zur Integration in Arbeit" Kapitel)
kombiniert mit der RFB am Ende (Blabla, Snaktionen wenn Pflichten aus dieser EGV nicht nachgekommen) könnte man vielleicht eine allgemeine Bewerbungspflicht zusammenbasteln.

Wobei wohl beides in wirklich jeder EGV drinsteht, also nur allgemeine Textbausteine sind.
Und da gibts meines Wissens nach auch wieder urteile, dass dann die EGV ungültig ist.

keine Ahnung, ich bin verwirrt, was ich tun soll :-/
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
394
Bewertungen
322
Auf Seite 3 im 3. Absatz steht doch, dass du dich auf VV bewerben musst.

Das mit den telefonischen VV finde ich auch sehr seltsam. Bekommst du sowas tatsächlich?

Edit: Sehe gerade in deinem anderem Thread, dass über den Briefen ohne RFB nicht "Vermittlungsvorschlag" steht, sondern "Stelleninformation" - dann sind es ja, wörtlich genommen, keine VV. Bin mir allerdings nicht sicher, ob Nichtbewerben dann okay ist ...
 
Zuletzt bearbeitet:
B

berndao

Gast
Auf Seite 3 im 3. Absatz steht doch, dass du dich auf VV bewerben musst.

Das mit den telefonischen VV finde ich auch sehr seltsam. Bekommst du sowas tatsächlich?

Edit: Sehe gerade in deinem anderem Thread, dass über den Briefen ohne RFB nicht "Vermittlungsvorschlag" steht, sondern "Stelleninformation" - dann sind es ja, wörtlich genommen, keine VV. Bin mir allerdings nicht sicher, ob Nichtbewerben dann okay ist ...
Es kommt drauf an.
Mnahces davon sind VVs mit RFB.
Und dann sind da auch Stellenangebote ohne RFB dabei.

habe allerdings im bewerberprofil gesehen dass die alle unter Vermittlungsvorshclag hinterlegt sind und man eine Bewerbung von mir erwartet...

Bei den Stellenangeboten verwundert mich auch der erste Satz etwas:
"ich möchte sie auch auf ein Stellenangebot (Arbeitsplatz, geringfügig/Minijob) aus unserer Jobbörse, das nicht durch die agentur für arbeit betreut wird, hinweisen:"


Was will der mir sagen?
Werde ich nicht sowieso durch das Jobcenter und nicht durch die AfA betreut? o_O
 

Vyenna

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
mich würde mal interessieren, warum manche VV's eine RFB dazu haben und manche nicht? Da muss ja eigentlich irgendeine Logik dahinterstecken?
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
Ein ähnlicher Fall hier >>> https://www.elo-forum.org/zeitarbeit-und-firmen/191516-vermittlungsvorschlaege-rechtsfolgebelehrung-ohne-rechtsfolgebelehrung-genau-tun.html

Zum VV

Es wäre gut ihn mal zu sehen. In der EGV steht lediglich, dass du dich um sozialversicherungspflichtige Arbeit bewerben sollst. Dort steht NICHT, dass du dich auf jeden Vermittlungsvorschlag des JC bewerben musst. Das ist m.A.n. ein Unterschied.

Zudem wäre der VV auch kein VA, weil die RFB fehlt. Dadurch wäre er ggf. nicht hinreichend bestimmt. Meiner Ansicht nacht ist das lediglich eine unverbindliche Stellen INFORMTION.

Zur Rechtslage (Stand 2013!)
Übersendet das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger einen Vermittlungsvorschlag, so muss diesem auch eine Rechtsfolgenbelehrung beigefügt werden. Liegt diese nicht an, so ist das Jobcenter nicht dazu berechtigt, die Regelleistung für drei Monate zu kürzen. Dies geht aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Gießen hervor.
https://www.kostenlose-urteile.de/SG-Giessen_S-29-AS-67611_Hartz-IV-Vermittlungsvorschlag-muss-Rechtsfolgenbelehrung-enthalten.news15222.htm
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.040
In der EGV steht lediglich, dass du dich um sozialversicherungspflichtige Arbeit bewerben sollst. Dort steht NICHT, dass du dich auf jeden Vermittlungsvorschlag des JC bewerben musst.
:sorry:, aber in der vom TE hochgeladenen EGV steht eindeutig, dass er sich auf VV zu bewerben hat. Dies steht auf Seite 3 im 3. Absatz.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.040
Aber ein Vermittlungsvorschlag ohne RFB ist kein VA und somit kein verbindlicher VA.
Solange das Wort "Vermittlungsvorschlag" in einem VV genannt wird, meistens im Betreff, solange spielt diese Argumentation von dir keine Rolle.

TE hat diese EGV unterschrieben, also muss er sich nun auch auf alle VV, die das Wort "Vermittlungsvorschlag" tragen, bewerben.

Etwas anders dürfte es bei "Stelleninformationen" aussehen. Diese sind keine VV, da sie nicht als betreutes Stellenangebot in der Jobbörse der AfA stehen.
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
Solange das Wort "Vermittlungsvorschlag" in einem VV genannt wird, meistens im Betreff, solange spielt diese Argumentation von dir keine Rolle.
Kannst du das belegen?

TE hat diese EGV unterschrieben, also muss er sich nun auch auf alle VV, die das Wort "Vermittlungsvorschlag" tragen, bewerben.
Wie gesagt. Ein VV ist VA. Ein VA ist aber erst, wenn hinreichend bestimmt. M.m.n. ist das kein VA. Eine Scheune wird ja auch nicht zu einer Bank, nur weil man ein beliebiges Logo an die Fassade nagelt.

Etwas anders dürfte es bei "Stelleninformationen" aussehen. Diese sind keine VV, da sie nicht als betreutes Stellenangebot in der Jobbörse der AfA stehen.
Das könnte man in diesem Fall ja ermitteln, wenn TE so schlau gewesen wäre, den "VV" einzuscannen. Woher wissen wir, dass nicht genau dieser Fall zutrifft?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.439
Bewertungen
15.144
Hallo Berndao,

ich habe heute vom Jobcenter einen Vermittlungsvorschlag bekommen, allerdings ohne Rechtsfolgenbelehrung.
Nun habe ich hier schon öfter gelesen, dass man sich da nicht drauf bewerben muss.

Allerdings bin ich mir nicht sicher ob ich nicht von meiner EGV her zum bewerben verpflichtet wäre.
Na-Ja, nachlesen sollte man schon, was man da "nettes" unterschrieben hat wenn man es schon vorher nicht getan hat ... und wenigstens versuchen das zu verstehen (was echt nicht leicht ist) ...

Nun ist es so:
Die letzte EGV, die ich unterschrieben habe (Gott sei meiner armen Seele gnädig), ist vom Oktober. die habe ich auch unten beigefügt.
Die ist wirklich sehr interessant und noch interessanter ist die Tatsache, dass diese EGV "bis auf Weiteres" gültig bleiben soll ... das ist Quasi "unendlich", solange du dich nicht hinreißen lässt, eine Neue zu unterschreiben ... :icon_evil:

Es steht viel Unsinn drin, für den man dich auch (trotz Unterschrift) nicht ernshaft sanktionieren könnte, und davon, dass du dich auf VV OHNE RFB bewerben musst kann ich nichts entdecken.

Das kann im Prinzip so auch gar nicht verbindlich festgelegt werden, denn die VV kommen ja separat und haben eine eigene RFB ODER eben NICHT ...

Deine Telefon-Nummern solltest du ALLE löschen lassen, es ist freiwillig sich überhaupt telefonisch vom Amt belästigen zu lassen und die Kosten für das Handy bezahlt dir das Amt auch nicht.
In Telefonzellen gibt es auch einen Schlitz wo man Geld reinstecken muss und wo gibt es überhaupt noch Telefonzellen, will dich das Amt oder der MT oder ein AG dann dort anrufen wenn dein Handy nicht mehr geht ... ???

So ganz "knusper" sind die nicht, oder ?

Ich hatte auch vor wenigen Tagen eine neue EGV bekommen, die ich allerdings nicht unterschrieben habe und bei der ich im Prinzip auf den folgenden VA warte.
Diese dürfte insofern also noch nicht aktiv sein.
Wofür brauchst du denn schon wieder eine neue EGV, du hast doch Eine, die ist weiterhin GÜLTIG und kann nicht so einfach "außer Kraft gesetzt" werden, schon gar nicht durch einen VA für eine Neue ohne deine Unterschrift.

Die KANN ohne deine Unterschrift auch nicht "aktiv" werden, viel Ahnung hast du nicht von dem was man da so mit dir anstellt, oder ???

Insofern habe ich die letzte aktive EGV, die vom Oktober, unten beigefügt.
Fragst du dich nicht selber WARUM man nun schon wieder was "Neues" mit dir "vereinbaren" möchte, das musst du ja nicht auch wollen ... :icon_evil:

Ein VA für diese (neue) EGV (solange DU NICHT unterschreibst bleibt die EGV vom Oktober GÜLTIG !!!) wäre wertlos für deine SB.
Denn es gibt bereits einen gültigen Vertrag vom Oktober und ich sehe keine Begründung, warum der schon wieder "aus der Welt" soll ???

Das ist zwar kompletter "Mist" aber das "Neue" Exemplar ist sicher auch nicht "besser".

Was meint ihr, müsste ich von der EGV her mich auf den Vermittlungsvorschlag bewerben?
Oder könnte ich den mangels Rechtsfolgenbelehrung ablehnen bzw. einfach nicht bewerben?
Auf VV OHNE RFB würde ich überhaupt NICHT reagieren, das sind doch auch nur Ausdrucke aus der "JobBörse" ... in deinem anderen Thema ist einer mit Voraussetzung "Staplerpass" / Führerschein und Englischkenntnissen ... ?

Da solltest du erst mal die entsprechende berufliche Förderung beantragen (schriftlich und nachweislich), es wäre in deinem Alter ohnehin sinnvoller dir Ausbildungen anzubieten und nicht irgendwelche "Probearbeiten" (oder "Praktika"), wenn du noch keine Ausbildung hast soweit ich das erkenne.

Irgendwo umsonst zu arbeiten bringt dich da nicht weiter und auch nicht aus dem Bezug (was ja das Ziel deiner EGV sein soll) , daher kann man das auch ablehnen, sich an AG umsonst "ausleihen" zu lassen vom MT oder JC.

Wie war das doch mit dem "Facharbeiter-Mangel", warum tun die denn NICHTS dagegen und versuchen die jungen Leute nur in ZAF und Co. los zu werden ???

Unterschreibe NIE wieder eine EGV, die dir NICHTS bietet, was du wirklich gebrauchen kannst ... denke daran die vom Oktober gilt "unendlich" ...

Du brauchst auf Nachfrage NICHTS erklären, du hast eine GÜLTIGE EGV, du brauchst KEINE Neue ... :icon_evil:

Eingreifen muss man hier erst wenn es wirklich mal eine Sanktion geben soll, dann fällt denen (spätestens am Gericht) auch diese EGV "auf die Füße", weil da so viel unzulässiger / unklarer Mist drin steht ... den man dir ganz offensichtlich nicht erklärt hat.

MfG Doppeloma
 
B

berndao

Gast
Ich sollte wohl für etwas Ordnung sorgen :)

@all:
https://www.elo-forum.org/alg-ii/200091-vv-ohne-rechtsfolgenbelehrung-alg-keine-bewerbungspflicht.html

Hier habe ich meine aktuell gültige EGV (die ich leider unterschrieben hatte) hochgeladen.
https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung-egv-va-/200000-egv-erhalten-wuerde-bitte-mich-ueberpruefen.html

Hier habe ich eine neue EGV, die mir die SB andrehen wollte, die ich allerdings noch nicht unterschrieben habe und bei der ich gegen den nachfolgenden VA vorgehen will.
Und Wichtigstes:
https://www.elo-forum.org/alg-ii/200132-diverse-vvs-ohne-rfb-erhalten-abwehren.html

Hier habe ich aktuell (zu antworten bis einschließlich Morgen den 15.12.2018, dann ist die 3 Tages Frist rum) insgesamt 6 VVs, Stellenangebote und Vergleichbares erhalten.

Ich bitte hier Jeden, der möchte, mir mitzuhelfen, wie ich die abwehren oder ablehnen kann.
Oder wie ich, falls ich die nicht schon wegen Unzumutbarkeit ablehnen kann, am Besten vorgehe um nicht genommen zu werden.
Anti ZAF Bewerbung ist mal der Standardplan, aber für jede Hilfe darüber hinaus wäre ich sehr dankbar!


Zum Thema Emailadresse, Telefon und Co.:
hatte ich 2 Mal zum jobcenter hingeschrieben, dass die Email, Telefon und Foto komplett überall rauslöschen sollen.
wurde mit allgemeinem Blabla Schreiben über Speciherungsfristen abgeblockt, ich solle ihre Mitarbeiter nicht von wichtigeren Aufgaben abhalten, so sinngemäß.

Ich also sowohl dem Datenschutztyp des Jobcenters als auch dem bundesdatenschutzbeauftragten mein Anliegen wietergeleitet.
Bei einem Termin am letzten Freitag, den 7.12., meinte meine SB dann: "Ja, dem mit der Datenlöschng sind wir nachgekommen, ist Alles raus"
Im Bewerberprofil scheint auch wirklich nichts mehr drin zu sein.

Aber schriftlich habe ich das noch nicht, werde da wenn schriftlich nix mehr kommt, auch entsprechend nochmal hinschreiben.


Gerade in Bezug auf Email und Co. frage ich mich auch ob ich mich dann überhaupt auf so Sachen bewerben muss
wo es heißt "Bewerben Sie sich auschöießlich per Email an..." oder "Rufen Sie bei ... an und vereinbaren Sie Vorstellungstermin"


Muss ich dem Folge leisten?
Weil solche Varianten ja auch hier bei meinen VVs vorkommen, siehe Link oben.
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
...

Zum Thema Emailadresse, Telefon und Co.:
hatte ich 2 Mal zum jobcenter hingeschrieben, dass die Email, Telefon und Foto komplett überall rauslöschen sollen.
wurde mit allgemeinem Blabla Schreiben über Speciherungsfristen abgeblockt, ich solle ihre Mitarbeiter nicht von wichtigeren Aufgaben abhalten, so sinngemäß.
Dann solltest du einen offiziellen und NACHWEISBAREN Antrag auf Datenlöschung aller NICHT RELEVANTER Daten beim JC beantragen. Angaben wie Telefonnummer und E-Mailadresse sind optional (freiwillig). Was sie aber einmal haben, geben sie nicht mehr so einfach her, weil man dadurch für sie greibar(er) wird.

Hier ein Mustertext
https://www.informatik.uni-oldenburg.de/~iug09/kuka/files/Musterschreiben_Datenloeschung_BDSG.pdf

Ich also sowohl dem Datenschutztyp des Jobcenters als auch dem bundesdatenschutzbeauftragten mein Anliegen wietergeleitet.
Bei einem Termin am letzten Freitag, den 7.12., meinte meine SB dann: "Ja, dem mit der Datenlöschng sind wir nachgekommen, ist Alles raus"
Im Bewerberprofil scheint auch wirklich nichts mehr drin zu sein.

Aber schriftlich habe ich das noch nicht, werde da wenn schriftlich nix mehr kommt, auch entsprechend nochmal hinschreiben.
Ja, wenn du um bestätigung gebeten hast, dann sollte man sie dir auch zuleiten. Zudem das ein Beweismaterial ist, sollte sich herausstellen, dass JC die Daten doch nicht gelöscht hat. Stichwort DSGVO.

Gerade in Bezug auf Email und Co. frage ich mich auch ob ich mich dann überhaupt auf so Sachen bewerben muss
wo es heißt "Bewerben Sie sich auschöießlich per Email an..." oder "Rufen Sie bei ... an und vereinbaren Sie Vorstellungstermin"[/I]

Muss ich dem Folge leisten?
Weil solche Varianten ja auch hier bei meinen VVs vorkommen, siehe Link oben.
Ich kann mich an den Tenor eines Urteils erinnern, wonach ein HE "zurecht" sanktioniert wurde, weil er sich NICHT, wie im VV explizit genannten Wunsch, sich TELEFONISCH zu bewerben, stattdessen schriftlich beworben hat. Ihm wurde das als Nichtbewerbung ausgelegt. Ob der Fall durch die Instanzen gegangen ist und was daraus geworden ist, kann ich dir nicht sagen.
 

Arno42

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
346
Bewertungen
99
Auf VV OHNE RFB würde ich überhaupt NICHT reagieren, das sind doch auch nur Ausdrucke aus der "JobBörse" ...
Hier https://www.elo-forum.org/2347418-post32.html aber meint Imaginaer das wenn in der EGV steht das man sich auf VVs vom Amt bewerben muss, das man sich auch auf VVs ohne RFB bewerben muss weil es sonst eine Anhörung>Sanktion wegen Pflichtverstoß gegen eine EGV
geben kann!
Was ist denn nun richtig?
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
Hier https://www.elo-forum.org/2347418-post32.html aber meint Imaginaer das wenn in der EGV steht das man sich auf VVs vom Amt bewerben muss, das man sich auch auf VVs ohne RFB bewerben muss weil es sonst eine Anhörung>Sanktion wegen Pflichtverstoß gegen eine EGV
geben kann!
Was ist denn nun richtig?
So. Ich habe mal meinen Kommentar dazu bemüht. Im Münder, 5. Aufl., steht zum § 31 unter Rn 27 in verkürzter Weise, dass: "Ein Arbeitsangebot des Leistungsträger MUSS in hinreichend bestimmter Weise die Art der Tätigkeit, ihren zeitlichen Umfang, die zeitliche Verteilung UND die vorgesehene Entlohnung im Arbeitsangebot selbst bezeichnen." (LSG SN 2.4.2008 - L 2 B 141/08 AS-ER)

Dort werden noch weitere Urteile genannt.
https://www.elo-forum.org/2347538-post13.html
 
B

berndao

Gast
Dann solltest du einen offiziellen und NACHWEISBAREN Antrag auf Datenlöschung aller NICHT RELEVANTER Daten beim JC beantragen. Angaben wie Telefonnummer und E-Mailadresse sind optional (freiwillig). Was sie aber einmal haben, geben sie nicht mehr so einfach her, weil man dadurch für sie greibar(er) wird.

Hier ein Mustertext
https://www.informatik.uni-oldenburg.de/~iug09/kuka/files/Musterschreiben_Datenloeschung_BDSG.pdf

Ja, wenn du um bestätigung gebeten hast, dann sollte man sie dir auch zuleiten. Zudem das ein Beweismaterial ist, sollte sich herausstellen, dass JC die Daten doch nicht gelöscht hat. Stichwort DSGVO.
Hatte das denen zugefaxt.
Was nun dieser Sendebericht sein soll oder so, weiß ich nicht.

Ich kann jedenfalls hinterher ne Sendebestätigung mit dem geschickten text und einem grünen kästchen "2 Seiten erfolgreich gesendet am .. um .. Uhr von .. an ..." runterladen.

Dürfte als Nachweis ausreichen, denke ich.

Im Schreiben an den jobcenter Datenschutzheini schrieb ich dann:

Guten Tag,
da meinem Anliegen nach Löschung meiner Emailadresse, Telefonnummer und Foto aus all ihren Systemen und Dokumenten bisher nicht entsprochen wurde (siehe bisheriger Schriftverkehr im Anhang),
bitte ich nochmals um Erledigung.
Wie Sie dem ebenfalls beigefügten Termineinladungsschreiben entnehmen können, sind die zur Löschung beauftragten Daten nach wie vor vorhanden.


Bitte löschen Sie meine Emailadresse, Telefonnummer und Fotos aus ihren Datenbeständen und allen Dokumenten, in denen diese Dinge zurzeit enthalten sind.

Ich erwarte die Erledigung in einer Frist von 3 Wochen ab Zugang dieses Schreibens und
erwarte auch einen entsprechenden schriftlichen Nachweis über die gelöschten Daten und Bestätigung dass
die genannten Daten komplett und restlos entfernt wurden.

Viele Grüße
Bisher wie erwähnt keine Bestätigung geschickt bekommen, warte wir mal die 3 Wochen ab.
Weggeschickt hatte ich das am 4.12.
 
B

berndao

Gast
muss da Antrag drinstehen obwohl es mein gottgegebenes Recht ist, das zu verlangen?

ich hätte auch "löschen sie das" schreiben können, hielt aber ein zusätzliches Bitte für höflicher.

Warum soll ich das beantragen, wenn es mein Recht ist, dass die auf meinen befehl hin das löschen müssen?

Ist ja keine "KANN-Leistung", wie das Mobcenter gerne hat.
Sondern ein Recht.

Oder sehe ich das falsch?

Edit: Ich sehe in dem Musterschreiben oben durchgängig auch nur bitte und kein "ich beantrage"
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
muss da Antrag drinstehen obwohl es mein gottgegebenes Recht ist, das zu verlangen?
JA! Denn nur wenn lesbar irgendwo ANTRAG drin steht, hast du die Möglichkeit den Rechtsweg einzuschlagen z.B. i.F.e. Untätigkeitsklage o. ä. Alles andere ist winseldes Gejammer. Man bittet nicht bei JCn, sondern FORDERT!

ich hätte auch "löschen sie das" schreiben können, hielt aber ein zusätzliches Bitte für höflicher.
Ist Geschmackssache. Ich persönlich bevorzuge eine sachliche Kommunikationsform mit diesem Verein.

Warum soll ich das beantragen, wenn es mein Recht ist, dass die auf meinen befehl hin das löschen müssen?
Du kannst keine Befehle geben! Oder bist du ein Genral und die JC-MA deine Soldaten?!Du hast das Recht, die Löschung zu BEANTRAGEN. Das hast du bis jetzt aber nicht getan, sondern an das Wohlwollen der JC appeliert.

Ist ja keine "KANN-Leistung", wie das Mobcenter gerne hat.
Sondern ein Recht.
Was hat Leistung nun mit Datenschutz zu tun?

Oder sehe ich das falsch?
Ja!

Edit: Ich sehe in dem Musterschreiben oben durchgängig auch nur bitte und kein "ich beantrage"
Darum schreibe ich dir das ja auch:doh: Das Musterschreiben ist allgemein gehalten.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.040
Ein VV ist VA. Ein VA ist aber erst, wenn hinreichend bestimmt.
Auf welcher Basis fußt deine Aussage, dass ein VV ein VA sei? Kannst du diese bitte nennen?

Wenn ein VV ein VA wäre, dann könnte man dagegen Widerspruch einlegen. Hat dies irgendjemand bereits getan und mit welchem Ergebnis?

Das könnte man in diesem Fall ja ermitteln, wenn TE so schlau gewesen wäre, den "VV" einzuscannen. Woher wissen wir, dass nicht genau dieser Fall zutrifft?
Ich denke TE wird schon lesen und verstehen können, ob "Vermittlungsvorschlag" oder "Stelleninformation" als Betreff genannt ist.
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
Auf welcher Basis fußt deine Aussage, dass ein VV ein VA sei? Kannst du diese bitte nennen?
Logik! Siehe auch Post #17. Dort habe ich auf eine Passage eines Kommentars im Münder verwiesen. Wenn ein Arbeitsangebot hinreichend bestimmt sein MUSS (§ 33 SGB X), muss es sich folglich auch um einem VA nach § 31 SGB X handeln.

Wenn ein VV ein VA wäre, dann könnte man dagegen Widerspruch einlegen. Hat dies irgendjemand bereits getan und mit welchem Ergebnis?
Eigentlich müsste das möglich sein. Warum auch nicht. Schau mal bei www.sozialgerichtsbarkeit.de nach.

Ich denke TE wird schon lesen und verstehen können, ob "Vermittlungsvorschlag" oder "Stelleninformation" als Betreff genannt ist.
Wie gesagt. Der Betreff ist nur ein Wort, eine Bezeichnung. Ob es auch wirklich das ist, wofür es gehalten werden soll, habe ich ja gerade dargelegt.
 

Steffifrosch

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Dezember 2018
Beiträge
33
Bewertungen
12
Also,
ich hatte das mit VV ohne RFB auch mal.
Hier mal ein paar Gedankengänge:

1. HAst du den Brief vom JC WIRKLICH erhalten? Umschlag gelb oder wie üblich grau? Graue gehen gerne verloren. Gerade im Weihnachtsstress der Post.
2. Ohne RFB kann dir nicht sanktioniert werden, dazu gibts Urteile.
3. Erhält man Müll- VV dann bewirbt man sich entsprechend, dass nichts zurückkommt, dazu gibt es hier gute Vorlagen unter dem Thema ZAF. Niemals TEl oder EmailAdresse angeben zb
4. Ja man sollte sich immer so wie AG verlangt bewerben. Habe hier bei einer gelesen, die das nicht gemacht hatte und wurde sanktioniert, die klagt wohl aber noch.
5. Ich bewerbe mich schon bei Müll-VV´s um eben auch zu zeigen, dass ich was mache, damit mir keiner keine Mitwirkungspflichten unterstellen kann. ;)
6. Anwalt meinte bei VV ohne RFB --->Mülltonne :icon_mrgreen:

Also wenn du auf der sicheren Seite sein willst, mach es wie auch Kerstin sagt, einfach ganz ZAF gemäß bewerben. Ohne Foto, Tel und Email, nur Schneckenpost, und sehr reduziert gehalten. Anschreiben auch kürzer als sonst, und alles das angeben was du kannst und gar nciht zur Stelle passt. :icon_mrgreen: Klappte bei mir immer. :peace:

Viel Glück :wink:
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.040
1. HAst du den Brief vom JC WIRKLICH erhalten? Umschlag gelb oder wie üblich grau? Graue gehen gerne verloren. Gerade im Weihnachtsstress der Post.
Diesen Joker sollte man aber nicht zu oft ziehen, denn das wäre dann unglaubwürdig.

2. Ohne RFB kann dir nicht sanktioniert werden, dazu gibts Urteile.
Das stimmt nicht ganz. Wenn in einer EGV vereinbart wurde, dass man sich auf alle VV der AfA oder des JC zu bewerben hat, dann hat man sich auch auf VV ohne RFB zu bewerben.

6. Anwalt meinte bei VV ohne RFB --->Mülltonne :icon_mrgreen:
Dies hast du schriftlich? Kannst du dies hier in anonymisierter Form hochladen?
 
Oben Unten