Bei Umzug Mietaufstockung per Zuverdienst verboten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

gerd_berlin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2006
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo Ihr Lieben,

in dem Schreiben mit der Aufforderung, meine Mietkosten zu senken, steht am Ende: "Eine Überschreitung der Richtwerte bei Neuanmietung von Wohnraum ist nicht zulässig."

Hier in Berlin gilt für mich als Alleinstehender die Obergrenze von 360 €. Da ich aber seit zwei Jahren jeden Monat mehr als 50 Euro zuverdiene, würde ich gerne auch in eine Wohnung mit z. B. 400 € Miete ziehen können. Die Differenz zu 360 € schaffe ich sicher. Meine derzeitige Wohnung ist so teuer geworden, dass ich selbst gerne umziehe. Auf Teufel komm raus wohnen zu bleiben, ist also nicht mein Ziel.

Kennt sich jemand aus? Hat jemand Tipps? Die Sachbearbeiter lassen sich auf sowas nur ein, wenn man sie mit den richtigen Argumenten dazu zwingt.

Vielen Dank für alle Tipps und seid stark!

Gerd
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Du bekommst ALG II und hast einen Minijob? Ist das richtig, wegen des Zuverdienstes ? Dann dürfte das doch kein Problem sein
 

gerd_berlin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2006
Beiträge
16
Bewertungen
0
Zuverdienst spielt keine Rolle

Ich arbeite für einige Stunden nebenher als freiberuflicher Nachhilfelehrer. Die Einkünfte liegen zur Zeit monatlich so um die 100 Euro. Demnächst werden es wahrscheinlich Zwei- bis Dreihundert sein.

Das Problem ist, dass das Schreiben KATEGORISCH Mietverträge über 360 € ausschliesst!

Ich werde bei meiner Antwort gegen diesen Passus auf jeden Fall Widerspruch einlegen. Hat jemand sowas schon mal gemacht?

Gerd
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Preise

Ist denn der Grenzwert einzuhalten?
Da müsste der SB doch den Beweis führen. 40-45m² zum angegebenen max. Preis. Gelingt dies der ARGE/dem SB nicht, ist schon hier ein höhrerer Betrag zu bewilligen.
Vielleicht kommt es so ja dazu, dass der Verdienst nicht indirekt an die ARGE abgeführt werden muss.
 

gerd_berlin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2006
Beiträge
16
Bewertungen
0
Grenzwert einhaltbar

Für schrottige Einraumwohnungen oder Zweizimmer mit Kohle ist der Grenzwert in Berlin locker einhaltbar. Ich möchte aber ein bisschen draufzahlen können, weil ich eine Zweizimmerwohnung mit Zentralheizung will. Das zweite Zimmer ist mein Arbeitszimmer, um meine Existenzgründung als Bewerbungstrainer voranzubringen. Wenn das mit der Zuzahlung nicht klappt, müsste ich ein Arbeitszimmer extern mieten, was mich aber alleine ca. 100 Euro kostet. Das Problem ist also das kategorische (und im Schreiben rechtlich nicht begründete) "Nein" des Jobcenters.

Ich werde mal versuchen, meine Anwälte damit zu betrauen. Ich bin Verdi-Mitglied und der DGB-Rechtsschutz hat mir schon einmal sehr gut geholfen!

Gerd
 
E

ExitUser

Gast
Für schrottige Einraumwohnungen oder Zweizimmer mit Kohle ist der Grenzwert in Berlin locker einhaltbar. Ich möchte aber ein bisschen draufzahlen können, weil ich eine Zweizimmerwohnung mit Zentralheizung will. Das zweite Zimmer ist mein Arbeitszimmer, um meine Existenzgründung als Bewerbungstrainer voranzubringen. Wenn das mit der Zuzahlung nicht klappt, müsste ich ein Arbeitszimmer extern mieten, was mich aber alleine ca. 100 Euro kostet. Das Problem ist also das kategorische (und im Schreiben rechtlich nicht begründete) "Nein" des Jobcenters.

Ich werde mal versuchen, meine Anwälte damit zu betrauen. Ich bin Verdi-Mitglied und der DGB-Rechtsschutz hat mir schon einmal sehr gut geholfen!

Gerd

pruuuuust :icon_lol::icon_lol:

wenns keine Jobs gibt aber als Bewerbungstrainer hast de heute nen krisensicheren Job

sorry nimms nicht persönlich, ich muss da nur gerade an alle freiberuflichen Deppen! denken, die mir im Laufe der Zeit begegnet sind ...

alle unglaublich qualifiziert ... :cool:

Hauptsache die Kasse stimmt und das eigene überleben is gesichert :icon_kotz:
 

neugierhoch10

Elo-User*in
Mitglied seit
17 November 2007
Beiträge
172
Bewertungen
0
Ich sehe das Problem darin, dass die Arge dein Existenzminimum ja sicherstellen muß.
Man kann aber nicht sicher sein, dass du diese 40 Euro im Monat in der Zukunft regelmäßig aufbringen können wirst.

Was soll geschehen, wenn der SB Dir den Wohnraum bewilligt, du aus irgendwelchen Gründen aber die 40 Euro nicht mehr aufbringen kannst?
Wer bezahlt den dann nötigen Umzug?
Wer die Mehrkosten?
 

gerd_berlin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juni 2006
Beiträge
16
Bewertungen
0
Einleuchtendes Argument

Danke neugierhoch10. Dein Argument sticht.

Schade, dass "Cementwut" hier ohne genauere Kenntnis meiner Person ziemlich daneben gegriffen hat.

Bis dahin,

Gerd
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten