Bei Eltern ausziehen mit 26, wer zahlt mir was und wofür?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DennisK

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juli 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hi,

ich möchte bei meinen Eltern ausziehen, ich bin 26 Jahre alt, habe keinen Anspruch auf Leistungen bei der Arbeitsagentur :icon_evil: weil ich nur 9 Monate eingezahlt habe in meinem Leben. (Jahrelange 400€ Jobs und Zivi ist ja nur Taschengeld und keine Arbeit. :icon_party: )

Ich habe bis jetzt von meinem Erspartem gelebt und darf auch meine Krankenversicherung (ca. 150€ im Monat) aus eigener Tasche zahlen seit ich 25 bin, das geht noch ein paar Monate gut dann bin ich endgültig Pleite.

Solang ich zuhause bei meinen Eltern wohne habe ich so wie es aussieht keinen Anspruch auf Garnix.

Zudem liege ich meinen Eltern jetzt seit Jahren auf der Tasche und die haben selber genug Schulden am Bein. Zoff gibts hier auch oft genug wegen dem Thema.


Ich war heute bei der Arbeitsagentur und die Dame die mich bearbeitet hat meinte ich muss mich in Dietzenbach melden da könnte ich einen Antrag stellen wenn ich Ausziehen möchte, ich müsste aber ZUERST eine Wohnung haben und der Antrag selber wird so ca. 6 Wochen Bearbeitungszeit brauchen.

Also jetzt ist erstmal die Frage wieviel € darf die Wohnung im Monat kosten, bzw. wie viel Quadratmeter darf sie haben und wie sieht es aus mit Einrichtung, ich besitze ja nichts außer einem Bett, Tisch und Kleiderschrank!

Wenn ich zuerst eine Wohnung haben muss bevor ich den Antrag stellen darf und der dann noch 6 Wochen dauert, wie soll ich dann überhaupt die erste Miete zahlen? Außerdem was wenn der Antrag dann (warum auch immer) abgelehnt wird?

Gibt es online vielleicht einen Erfahrungsbericht von jemandem der das alles schon durchgemacht hat? Damit ich mich erstmal in das Thema einlesen kann? (möglichst ohne SGBII studiert zu haben :icon_eek: )

Ansonsten bin ich Montag früh eh erstmal in Dietzenbach und frag mich durch, ich würde nur gerne mit etwas mehr Ahnung da hin gehen.

Danke.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Alles Unsinn, Antrag stellen und fertig, sie müssen den erstmal annehmen und bearbeiten, gleichzeitig Antrag stellen auf Umzugskosten, Erstausstattung etc eventuell gleich mit ein paar Mietangeboten hingehen

Ausserdem hätte man Dir mitteilen müssen was die Wohnung kosten darf
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Hi,

ich möchte bei meinen Eltern ausziehen, ich bin 26 Jahre alt, habe keinen Anspruch auf Leistungen bei der Arbeitsagentur :icon_evil: weil ich nur 9 Monate eingezahlt habe in meinem Leben. (Jahrelange 400€ Jobs und Zivi ist ja nur Taschengeld und keine Arbeit. :icon_party: )

Ich habe bis jetzt von meinem Erspartem gelebt und darf auch meine Krankenversicherung (ca. 150€ im Monat) aus eigener Tasche zahlen seit ich 25 bin, das geht noch ein paar Monate gut dann bin ich endgültig Pleite.

Wenn Du keine Leistungen von der ARGE erhältst, wieso willst Du die fragen, ob Du umziehen darfst ?
Außerdem mußt Du nicht von Deinem Ersparten leben, bis Du pleite bist....
Dein Schonvermögen beträgt 3900-€ plus 750,-€ für Anschaffungen.
Ab bzw. < 4.650,-€ Ersparnisse hast Du Anspruch auf Hartz IV Leistungen !

Solang ich zuhause bei meinen Eltern wohne habe ich so wie es aussieht keinen Anspruch auf Garnix.


Zudem liege ich meinen Eltern jetzt seit Jahren auf der Tasche und die haben selber genug Schulden am Bein. Zoff gibts hier auch oft genug wegen dem Thema.


Ich war heute bei der Arbeitsagentur und die Dame die mich bearbeitet hat meinte ich muss mich in Dietzenbach melden da könnte ich einen Antrag stellen wenn ich Ausziehen möchte, ich müsste aber ZUERST eine Wohnung haben und der Antrag selber wird so ca. 6 Wochen Bearbeitungszeit brauchen.
Unsinn.......Du kannst hin- und herziehen, wie es Dir gefällt

Also jetzt ist erstmal die Frage wieviel € darf die Wohnung im Monat kosten, bzw. wie viel Quadratmeter darf sie haben und wie sieht es aus mit Einrichtung, ich besitze ja nichts außer einem Bett, Tisch und Kleiderschrank!

Wenn ich zuerst eine Wohnung haben muss bevor ich den Antrag stellen darf und der dann noch 6 Wochen dauert, wie soll ich dann überhaupt die erste Miete zahlen? Außerdem was wenn der Antrag dann (warum auch immer) abgelehnt wird?

Gibt es online vielleicht einen Erfahrungsbericht von jemandem der das alles schon durchgemacht hat? Damit ich mich erstmal in das Thema einlesen kann? (möglichst ohne SGBII studiert zu haben :icon_eek: )

Ansonsten bin ich Montag früh eh erstmal in Dietzenbach und frag mich durch, ich würde nur gerne mit etwas mehr Ahnung da hin gehen.

Danke.
Ich würde an Deiner Stelle sofort umziehen, wenn Du die Möglichkeit hast und anschließend den Antrag auf Hartz IV stellen.

Die angemessene Miete richtet sich nach dem Mietspiegel der jeweiligen Stadt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten