Bei Ablehnung von Vollzeitjobvorschlag, welche Gehaltsberechnungsgrundlage bei vorangeganger Teilzeittätigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

MaggieMae

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Guten Tag verehrte Forumnutzer, ich bin ganz neu und hier noch nicht ganz sicher im Umgang mit dem Forum. Bitte entschuldigt eventuelle Fehler.
Meine Frage:
Nach 34 Jahren Arbeitsjahren (immer Vollzeit bis auf die letzten drei Jahre, da nur noch 80%, habe mir meine anstehende Lohnerhöhung in Freizeit vergüten lassen) werde ich in zwei Wochen arbeitslos. Ich war leitend im Einzelhandel und meine Sachbearbeiterin bei der Meldung zur Arbeitssuche hat mir angekündigt, ich solle gleich mit meinen Gehaltsvorstellungen für neue Jobs nach unten rücken. Obwohl ich noch arbeite und gerade sehr eingespannt bin (Abwicklung der Filiale) werde ich schon mit Jobvorschlägen bombadiert.
Alle mir neu offerierten Jobs sind Vollzeitjobs. Liegt nun das Gehalt dieser mir neu angebotenen Vollzeitjobs unter dem Gehalt meines jetzigen 80% Jobs, kann ich dann per Dreisatz errechnen was ich eigentlich für 40 Stunden verdienen würde und diese angewiesenen Jobs aufgrund der 20% Regelung verweigern?
Oder wie wird gerecht berechnet?

Und zweite kurze Frage: Ich kennen all' die Abkürzungen nicht die hier verwendet werden, gibt es dafür ein Glossar? Vielen Dank für Antworten :)
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.635
Bewertungen
4.169
mir neu angebotenen Vollzeitjobs
Das sind noch lange keine Jobangebote. Das sind Aufforderungen zur Bewerbung, wie sie viele andere auch kriegen/lesen (Stellenausschreibungen).

Über das Gehalt musst Du Dir noch lange keine Gedanken machen. Kaum eine der ausgeschriebenen/vorgeschlagenen Stellen wird auch Vollzeit nur annähernd an Deine jetzige 80%-Vergütung rankommen.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
927
Bewertungen
523
Allgemeines zur Berechnung des zumutbaren Einkommens und zur Berechnung des Alg

Ob und ggf. wie für das zumutbare Entgelt von TZ auf VZ umgerechnet wird, dürfte hier hinter dem Link „Weitere Informationen (Bemessungs nach Teilzeitbeschäftigung)“ auf Seite 5 zu erkennen sein. Aber: Link öffnet sich nur im Adobe Acrobat Reader. Datei also herunterladen.


Begriffe (vereinfachte Erklärung)
  • Bemessungsentgelt ~ täglicher Bruttolohn berechnet aus dem Durchschnitt der letzten 12 Monate
  • Leistungsentgelt ~ täglicher Nettolohn (Bemessungsentgelt ./. pauschalierte Abzüge)
.
Beispielberechnung des Alg. Errechnet mit dem Arbeitslosengeldrechner der AfA.

Brutto/Jahr: Tage/Jahr./. pauschale Abzüge
(Soz.-Ver., L-St., Soli)
* Alg-Satz* Tage/Mon.= Alg/Mon.
24.000€: 365 Tage./. 19,33€* 60%/67%* 30 Tage= 835,50€
.....................................................ergibt......................................ergibt
.....................................................Bemessungsentgelt...........Leistungsentgelt
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten