Behörden-Irrsinn:Jobcenter schickt Analphabetin (64) zum Deutsch-Kurs

Leser in diesem Thema...

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Jobcenter: Eine türkische Analphabetin (64) muss 960 Stunden Integrationskurs absolvieren.

Cehavir Kalkan ist 64 Jahre, kann nicht lesen und nicht schreiben, weder in ihrer Landessprache Türkisch noch in Deutsch. Trotzdem wurde die Analphabetin vom Jobcenter Kreuzberg zu einem Integrationskurs verdonnert.

Ist das sinnvoll oder Unsinn?

Klar ist: Sie kann der Lehrerin überhaupt nicht folgen, kennt nicht einen einzigen Buchstaben, der vor ihr an der Tafel geschrieben steht. "Ich bekomme Kopfschmerzen und werde schnell müde", sagt sie. Dennoch sitzt Cehavir Kalkan fünf Tage die Woche, von 9 bis 13 Uhr, als Fast-Rentnerin mit jungen Menschen, nicht älter als 40, in einem Deutschkurs in Kreuzberg. Das Jobcenter hat sie zu 960 Stunden verpflichtet.

Der Unterricht wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) finanziert. Seit 2011 können Migranten von der Ausländerbehörde oder vom Jobcenter dazu gezwungen werden. Wer sich weigert oder häufiger dem Unterricht fern bleibt, dem können die Bezüge um 30 Prozent gekürzt werden. Cehavir Kalkan bezieht Hartz IV (Regelsatz: 391 Euro).
Behörden-Irrsinn: Analphabetin (64) muss zum Deutsch-Kurs - B.Z. Berlin
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.353
Bewertungen
4.178
Frauen werden bewusst so 'gehalten', dass sie kaum Kontakt zu der Außenwelt aufbauen können und von den Männerfamilien unterdrückt.

Gibt solche und solche!

Ich verweise immer wieder gerne auf "Istanbul" Videos auf YouTube, die ein geteiltes Bild der Türken wiedergibt. In der Regel ist es aber so, dass die Migranten aus den 60'ern und 70'ern sehr rückständig sind. Die haben einfach alles voll verpeilt (Filmriss), während die Türkei selbst vorwärts geht. Aber auch hier gibt es solche und solche!

Istanbul - Traumstädte. Lief vor wenigen Tagen auf TV. Sehr schön.

Istanbul die Stadt der Gegensätze. Lief auch mal auf TV.

Istanbul Inside Doku. Das ist so eines meiner Favoriten, schaue ich hin und wieder gerne. Allerdings bin ich halt Mann :)

Turkish Talk. Ich war mal Mitglied auf dem Forum. Dort kann man wirklich etliches von "Real-Türken" nachlesen. Da gibt es allerhand interessantes nachzulesen usw. Vermittelt ein reales Bild von Türkinnen die in der BRD leben.
 
E

ExitUser

Gast
Danke! :danke:

Das werde ich mir gerne ansehen!
Wenn jetzt aber eine solche Frau die Chance hat ihre Defizite aufzuarbeiten und sie daran aktiv teilnimmt, dann finde ich das klasse!
 
R

Rounddancer

Gast
Natürlich ist, wer Analphabet ist, mit einem normalen Integrationskurs, in dem 98% der Leute schon lesen und schreiben können, wenn auch nicht in der Sprache des Ziellandes, völlig überfordert. Zumal die anderen Teilnehmer teils über sie/ihn herziehen werden.

Stattdessen sollten die, die Analphabeten sind (gilt für alle, nicht nur für Ausländer), in einen Sonderkurs gehen, der sie wirklich da abholt, wo sie sind. Jedenfalls sollte ihnen der Kurs angeboten werden,- denn, das ist klar, nur wenn die Betroffenen selbst den Willen haben, zu lernen, wird es auch Erfolg haben.

Generell muß ein Kursangebot auf die Teilnehmer wie ein Maßanzug zugeschnitten sein,- es wird zwar, und leider besonders in Deutschland, versucht, das umgedreht z7u machen, also den Menschen auf den Kurz zuzuschneiden, ihn in ihn reinzuquetschen. Doch das funktioniert nicht. "Erfolg": Geld sinnlos verpulvert, und alle Beteiligten enttäuscht und genervt.

Nur ein Beispiel: Ich habe seit Jahren eine Beatmungsmaschine zum Schlafen. Die letzte war fest eingestellt,- sie zwängte mir ihren Rhythmus auf. Ich litt darunter. Jetzt hab ich eine, die guckt, was ICH brauche, und gibt mir das,- jetzt geht es mir zunehmend besser.

Ähnlich gehts mit Kursen. Ein bißchen Herausforderung darf sein,- aber es muß an die Teilnehmer so angepaßt sein, daß die auch regelmäßig Erfolgserlebnisse haben können.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Wieso erfolgt keine Zwangsverrentung bzw. Übergang ins SGB XII mit 64 Jahren ?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.796
Bewertungen
5.420
Vielleicht fehlen die Versicherungszeiten..? Wenn sie nie gearbeitet ha t, gibts im Normalfall auch keine Rente..
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.690
Bewertungen
2.050
Und vom Jahrgang her (vor 1950 geboren) könnte sie noch unter § 428 fallen.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Für mich ist das kein Irrsinn, da ich ähnliche Fälle kenne, die noch im hohen Alter Lesen + Schreiben gelernt haben. Und dazu kann ich nur gratulieren und den Hut ziehen! :icon_daumen:

Sie ist allerdings eine Analphabetin, wird für sie ein besonderer Lehrnplan erarbeitet?

Dennoch sitzt Cehavir Kalkan fünf Tage die Woche, von 9 bis 13 Uhr, als Fast-Rentnerin mit jungen Menschen, nicht älter als 40, in einem Deutschkurs in Kreuzberg.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.437
Bewertungen
769
Sie ist allerdings eine Analphabetin, wird für sie ein besonderer Lehrnplan erarbeitet?

Wohl kaum. Unser JC kriegt es fertig Kunden mit nicht-deutsch-klingendem Namen in Deutschkurse zu stopfen obwohl die Familie seit Generationen(!) hier lebt/lernt/arbeitet und nur der Urgroßvater einen Migrationshintergrund hatte.
Auf die Frage was das denn soll heißt es dann nur lapidar, man könne ja dort dem Dozenten helfen...:icon_neutral:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.353
Bewertungen
4.178
obwohl die Familie seit Generationen(!) hier lebt/lernt/arbeitet und nur der Urgroßvater einen Migrationshintergrund hatte

Naja, soweit wollen wir nicht gehen, da sie sicherlich noch der 1st Generation angehört.

Allerdings mit dem Alter, eine gestandene Frau, die in ihrem kindlichen Leben so manche Nacht hungernd im Bett (sofern man das so bezeichnen darf) schlief, einige Regierungen in der Türkei fallen (und hängen) sah und hier ihre eigenen Kinder großgezog.

... da kommt dann so ein Fatzke vom Jobcenter und steckt sie in so einen Kurs. Deutsches Rechtsempfinden. Was nicht geordnet ist, muss geordnet werden. Fehlt nur noch die Anordnung zum blondieren der Haare (mit Seitenscheitel), korrekter Schuhputz und steifer linker Arm beim grüßen.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Die Sprache zu können in dem Land in dem Mann lebt und Leistungen bezieht kann auch ein persönlicher Vorteil sein. Auch wenn es erst nach Jahres passiert.

Außerdem ist der Kurs nur Vormittags und Nachmittags kann man sich erholen.
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.282
Bewertungen
120
Einen gesetzlichen Anspruch auf einen Deutsch/Integrationskurs gab und gibt es nicht (Korrektur - Ausländer mit Aufenthaltstiteln ab 2005), außer man bezahlt das Ganze aus eigener Tasche oder man bezieht ALG II. Vor einigen Jahren gab es das (so weit ich weiß) sogar nur für Spätaussiedler bzw hatten seinerzeit einen gesetzlichen Anspruch.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Vor einigen Jahren gab es das (so weit ich weiß) sogar nur für Spätaussiedler bzw hatten seinerzeit einen gesetzlichen Anspruch.

Ja, und dazu noch ALG - Anspruch währed Maßnahme.
 
Oben Unten