Behinderter ohne Strom und Geld für Lebensmittel (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Zauberweib

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2009
Beiträge
49
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin ganz neu hier, hab das Thema auch schon unter "schwerbehinderte" eingestellt, denke aber dass es sichdoch mehr um Allgemeines handelt, als speziell um Behinderte handelt. Bräuchte dringend euren Rat. Ich habe den Sachverhalt mal ganz neutral gestaltet, da der Hilfesuchende (ein Bekannter) den Wirbel, der um ihn jetzt gemacht wird, absolut nicht leiden kann. Ich denke aber dass es garkein Wirbel ist, sondern dass ihm irgendmöglich einfach geholfen werden muss.

Ein Mann "M", kanpp 60 Jahre alt, ist zu 100% auf Grund eines Gehirntumors behindert. (Behindertenausweis liegt vor). Vor der Krankheit erhielt er Arbeitslosengeld, welches auf Grund der Behinderung nicht mehr gezahlt wird. Ihm wurde gesagt, dass er Rente beantragen muss. Durch die Krankheit kann M sich nicht mehr lange konzentrieren und komplexe Erklärungen der Sachbearbeiterin des AA nicht folgen bzw. merken. Desweiteren hatte er starke Schwierigkeiten den Rentenantrag auszufüllen.

Ein weitläufiger Bekannter "B" fuhr berufsbedingt seit einigen Wochen an der Wohnung von M vorbei. Wobei er bemerkte, dass in den letzten Wochen kein Licht mehr brannte. Deshalb blieb er eines Tages stehen um nach dem rechten zu sehen.
B fand M in einer komplett dunklen Wohnung vor. M hat seit mehr als zwei Wochen keinen Strom mehr und auch kein Geld mehr für Lebensmittel oder Hygieneartikel.

M wollte sich an keinen wenden, da er mit seiner Krankheit keinem zur Last fallen will.

Nun die Frage was B in diesem Fall zusammen mit M machen könnte um ihm zu helfen.

Auf dem AA war B schon mit M. Der Rentenantrag wird nächste Woche noch komplett gestellt. B vermutet aber bis sämtliche Prüfungen und Bearbeitung abgeschlossen sind, werden nochmal Wochen vergehen.
Welche Hilfe in Form von SOFORThilfe, etwa ein Vorschuss oder Lebensmittelgutscheinen oder so gäbe es und wo wären die zu beantragen. Welches Amt ist dafür zuständig? Gibt es irgendwo ein Übergangsgeld zu beantragen ?

B hat auch schon mal was von einer gesetzlichen Verfügung zur Anschlatung des Stromes gehört, weiss jedoch nicht, ob das nur bei Familien mit Kindern greift, oder ob ein 100% behinderter Mensch ebenso als besonders hilfebedürftig (wie Kinder) eingestuft wird. Welche Möglichkeiten gäbe es noch, den Strom wieder anschalten zu lassen. B kann M leider nicht finanziell unterstützen.
M ist aber selbstverständlich gewillt, seine Stromschulden in Form von Ratenzahlung zu tilgen, sobald er seine Rente erhält.

B ist bereit sämtliche Behördengänge mit M zu machen, ihn so weit es geht zu unterstützen doch leider fehlt es ihm an dem nötigen wissen.
Wären evtl. soziale Stationen wie Diakonie oder Caritas eine Anlaufstelle.

Ich bin euch für jeden Tip dankbar, würde am liebsten gleich morgen früh wieder loslegen um ihn zu helfen. DANKE
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

M kann bei der ARGE nachfragen, ob die ihm wegen Mittellosigkeit als Darlehen Geld für den Strom und Nahrungsmittel geben können, es geht auch über das Sozialamt. (Kontoauszüge und den Bescheid wegen der Stromabschaltung).

Wegen der Konzentrationsschwäche also immer jemanden mitnehmen und alle Ansprachen auch schriftlich geben lassen. Beim Ausfüllen der Anträge kann auch ein Mitarbeiter der Behörden oder viellicht noch besser, der VdK helfen.

Der VdK hilft auch bei der Rente und auch bei anderem.

Einfach mal versuchen, :icon_smile:
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Wären evtl. soziale Stationen wie Diakonie oder Caritas eine Anlaufstelle.
Hallo Zauberweib,

die würd ich auf jeden Fall aufsuchen und Fragen, in der Regel wissen die
auch Bestens über eure örtlichen Möglichkeiten und evtl. weitere Anlaufstellen Bescheid.
Bei uns hier leisten die auch direkte Hilfe bei Amts-Angelegenheiten.
 
E

ExitUser

Gast
Die ARGE muss weiterzahlen, bis die Rente bewilligt ist bzw bis geklärt ist, ob und wann das Sozialamt zahlt.
Es ist ja nicht nur die Miete und der Strom, sondern auch die Krankenkasse nicht mehr bezahlt worden.
Ganz dringend mit der KK Kontakt aufnehmen wegen der rückständigen Beiträge.

Einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB 10 stellen.
Es wurden die §§ 13 - 15 SGB1 offensichtlich gröblichst verletzt.
 

Rechte wahrnehmen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
1.058
Bewertungen
363
am besten:

einstweilige anordnung beim sozialgericht erlassen!


bevor die wieder ämter-spiele machen

nein wir sind nicht zuständig, sondern die
 
D

Die Antwort

Gast
Und Anzeige gegen die ARGE/Sachbearbeiter erstatten. Die ARGE darf die Zahlungen nicht einstellen, bevor die Rentenansprüche geklärt und bewilligt wurden.

Hier hat man bewußt ein Menschenleben gefährdet. Im harmlosesten Fall kann man auf jeden Fall noch von vorsätzlicher Körperverletzung ausgehen. Man hätte ihn ohne mit der Wimper zu zucken verhungern lassen.

Stellt sich die ARGE stur, dann sofort zum Sozialamt, die können für die ARGE in Vorleistung treten. Sie müssen sofort handeln, sobald ein Notfall ihnen bekannt wird, auch wenn noch kein offizieller Antrag vorliegt.
 
D

Die Antwort

Gast
am besten:

einstweilige anordnung beim sozialgericht erlassen!


bevor die wieder ämter-spiele machen

nein wir sind nicht zuständig, sondern die
Selbst der Eilantrag auf einstweilige Anordnung kann dauern. Am sinnvollsten versuchen einen der Richter beim Gericht persönlich zu sprechen, damit sofort etwas passiert.

Presse einschalten wäre nicht falsch.
 

Rechte wahrnehmen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
1.058
Bewertungen
363
sozialgericht ist zuständig für arge leute, sozialamt, krankenkasse rentenversicherung un e su
 

Ela

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
555
Bewertungen
33
wenn e bis dato beim jobcenter war, dann ist die auch weiterhin für ihn zuständig, und zwar solange... bis geklärt ist....wie der status des hilfsbedürftigen entgültig festgestellt ist. heisst erstmal zum amtsarzt, der schauen muss in wieweit der hilfsbedürftige arbeitsfähig ist. 100 % GDB sagt darüber nix aus.
 

Zauberweib

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2009
Beiträge
49
Bewertungen
0
entschuldigt das wird jetzt ewtas lang:

Erst heute morgen nach Durchsicht seiner kompletten Unterlagen habe ich mehr über seine Situation erfahren.
Das mit M und B lassen wir jetzt mal,…wird zu umständlich J

Er hat bis zur Diagnose seiner Krankheit gearbeitet. Darauf folgende Bestrahlungen usw. hielten ihn im Krankenstand. Er erhielt anschliessend an seine Lohnzahlung (welche aber nicht erfolgte… dazu später) Krankengeld. Da die Behandlung aber zu lange dauerte,… erst Bestrahlung dann doch OP wurde auch kein Krankengeld mehr gezahlt. Er wollte Alg 1 beantragen welches aber nicht genehmigt wurde, weil er noch Ausstände von seienm letzten Arbeitgeber hat.
Jener zahlt aber bis zum heutigen Zeitpunkt nicht. Er hatte dann gerichtlich geklagt und ein Gerichtsbeschluss liegt seit ca. 2 Monaten vor, dass der letzte Arbeitgeber zahlen müsste. Dieser ist aber abgetaucht, Konten bestehen nicht und wir rechnen mit ner Insolvenz.

Als erstes waren wir heute beim Amtsgericht. Wollten eine einstweilige Verfügung wegen Strom haben.. dort hieß es aber, dass das wegen der hohen Stormschulden (1000 € - beinhaltet auch Gas für Warmwasser und Heizung) nicht möglich sei. Auch haben wir wegen einer rechtliche Betreuung gefragt wurden da aber an andere Stelle weiter geschickt.

Bei der Arge meinte die liebe Mitarbeiterin als wir um eine SOFORThilfe baten, dass sie da nichts machen kann. Sie hätte ihre Vorschriften,… erst müssen die Anträge,… wirklich ne Menge… ausgefüllt sein und dann könne sie was machen. Einen Termin für kommenden Donnerstag haben wir erhalten um die Anträge abzugeben.
Auch nach Vorlage der in Arbeit befindenden Rentenanträge keine Gnade, obwohl sie ja sehen konnte, dass er bald Geld erhält.
Auf die DRINGENDE Bitte, doch wenigstens ein bisschen zu helfen, da er dringend Strom braucht, da er Medikamente benötigt, die kühl gelagert werden müssen und ja sein Kühlschrank ohne Strom nicht funktioniert… ein klares NEIN. Wir waren sogar soweit und sagten ihr wörtlich… und wenn ich jetzt übermorgen bei ihm vorbei fahre und er tot auf dem Teppich liegt, weil seine Medikamente bei der Hitze vergammelt sind… ist das in Ordnung, oder ? Sie müsse sich an die Vorschriften halten.

Letztendlich waren wir noch bei den Stadtwerken, welche sich bereit erklärt haben, den Strom auf Kulanzbasis wieder aufzumachen und warten bis er Geld, von wo auch immer her bekommt. Jedoch auch erst Montag im Laufe des Tages, da sie ja Freitag Mittag Feierabend machen.

Nachdem ich mir jetzt eure Beiträge alle durchgelesen haben, werde ich mir einige Teile (selbstverständlich ohne Namen) rauskopieren und gleich wieder Montag morgen bei denen auf der Matte stehen und gewaltig auf den Tisch hauen.

Ich find es nur traurig, bzw. kann mich ärgern ohne Ende, dass in einem doch so „sozialen“ Staat keine Hilfe für kranke Menschen in einer Notsituation gibt.

Ach ja… Essen hat er jetzt von einigen Bekannten und mir bekommen. Dienstag zeig ich ihm die Tafel – bin ja selsbt jede Woche dort. Kühlschrank und Kaffeemaschine darf er bei der Nachbarin benutzen. Auch wenn’s nur ein kleiner Fortschritt ist.

Lg und vielen lieben Dank für eure Hilfe !!!:icon_knutsch:
 
E

ExitUser

Gast
entschuldigt das wird jetzt ewtas lang:

Erst heute morgen nach Durchsicht seiner kompletten Unterlagen habe ich mehr über seine Situation erfahren.
Das mit M und B lassen wir jetzt mal,…wird zu umständlich J

Er hat bis zur Diagnose seiner Krankheit gearbeitet. Darauf folgende Bestrahlungen usw. hielten ihn im Krankenstand. Er erhielt anschliessend an seine Lohnzahlung (welche aber nicht erfolgte… dazu später) Krankengeld. Da die Behandlung aber zu lange dauerte,… erst Bestrahlung dann doch OP wurde auch kein Krankengeld mehr gezahlt. Er wollte Alg 1 beantragen welches aber nicht genehmigt wurde, weil er noch Ausstände von seienm letzten Arbeitgeber hat.
Jener zahlt aber bis zum heutigen Zeitpunkt nicht. Er hatte dann gerichtlich geklagt und ein Gerichtsbeschluss liegt seit ca. 2 Monaten vor, dass der letzte Arbeitgeber zahlen müsste. Dieser ist aber abgetaucht, Konten bestehen nicht und wir rechnen mit ner Insolvenz.

Als erstes waren wir heute beim Amtsgericht. Wollten eine einstweilige Verfügung wegen Strom haben.. dort hieß es aber, dass das wegen der hohen Stormschulden (1000 € - beinhaltet auch Gas für Warmwasser und Heizung) nicht möglich sei. Auch haben wir wegen einer rechtliche Betreuung gefragt wurden da aber an andere Stelle weiter geschickt.

Bei der Arge meinte die liebe Mitarbeiterin als wir um eine SOFORThilfe baten, dass sie da nichts machen kann. Sie hätte ihre Vorschriften,… erst müssen die Anträge,… wirklich ne Menge… ausgefüllt sein und dann könne sie was machen. Einen Termin für kommenden Donnerstag haben wir erhalten um die Anträge abzugeben.
Auch nach Vorlage der in Arbeit befindenden Rentenanträge keine Gnade, obwohl sie ja sehen konnte, dass er bald Geld erhält.
Auf die DRINGENDE Bitte, doch wenigstens ein bisschen zu helfen, da er dringend Strom braucht, da er Medikamente benötigt, die kühl gelagert werden müssen und ja sein Kühlschrank ohne Strom nicht funktioniert… ein klares NEIN. Wir waren sogar soweit und sagten ihr wörtlich… und wenn ich jetzt übermorgen bei ihm vorbei fahre und er tot auf dem Teppich liegt, weil seine Medikamente bei der Hitze vergammelt sind… ist das in Ordnung, oder ? Sie müsse sich an die Vorschriften halten.

Letztendlich waren wir noch bei den Stadtwerken, welche sich bereit erklärt haben, den Strom auf Kulanzbasis wieder aufzumachen und warten bis er Geld, von wo auch immer her bekommt. Jedoch auch erst Montag im Laufe des Tages, da sie ja Freitag Mittag Feierabend machen.

Nachdem ich mir jetzt eure Beiträge alle durchgelesen haben, werde ich mir einige Teile (selbstverständlich ohne Namen) rauskopieren und gleich wieder Montag morgen bei denen auf der Matte stehen und gewaltig auf den Tisch hauen.

Ich find es nur traurig, bzw. kann mich ärgern ohne Ende, dass in einem doch so „sozialen“ Staat keine Hilfe für kranke Menschen in einer Notsituation gibt.

Ach ja… Essen hat er jetzt von einigen Bekannten und mir bekommen. Dienstag zeig ich ihm die Tafel – bin ja selsbt jede Woche dort. Kühlschrank und Kaffeemaschine darf er bei der Nachbarin benutzen. Auch wenn’s nur ein kleiner Fortschritt ist.

Lg und vielen lieben Dank für eure Hilfe !!!:icon_knutsch:

Es gibt auch noch das Sozialamt.

"Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten"

§ 67 Leistungsberechtigte

Personen, bei denen besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden sind, sind Leistungen zur Überwindung dieser Schwierigkeiten zu erbringen, wenn sie aus eigener Kraft hierzu nicht fähig sind. Soweit der Bedarf durch Leistungen nach anderen Vorschriften dieses Buches oder des Achten Buches gedeckt wird, gehen diese der Leistung nach Satz 1 vor.
§ 68 Umfang der Leistungen

(1) Die Leistungen umfassen alle Maßnahmen, die notwendig sind, um die Schwierigkeiten abzuwenden, zu beseitigen, zu mildern oder ihre Verschlimmerung zu verhüten, insbesondere Beratung und persönliche Betreuung für die Leistungsberechtigten und ihre Angehörigen, Hilfen zur Ausbildung, Erlangung und Sicherung eines Arbeitsplatzes sowie Maßnahmen bei der Erhaltung und Beschaffung einer Wohnung. Zur Durchführung der erforderlichen Maßnahmen ist in geeigneten Fällen ein Gesamtplan zu erstellen.
(2) Die Leistung wird ohne Rücksicht auf Einkommen und Vermögen erbracht, soweit im Einzelfall Dienstleistungen erforderlich sind. Einkommen und Vermögen der in § 19 Abs. 3 genannten Personen ist nicht zu berücksichtigen und von der Inanspruchnahme nach bürgerlichem Recht Unterhaltspflichtiger abzusehen, soweit dies den Erfolg der Hilfe gefährden würde.
(3) Die Träger der Sozialhilfe sollen mit den Vereinigungen, die sich die gleichen Aufgaben zum Ziel gesetzt haben, und mit den sonst beteiligten Stellen zusammenarbeiten und darauf hinwirken, dass sich die Sozialhilfe und die Tätigkeit dieser Vereinigungen und Stellen wirksam ergänzen.
SGB 12 - Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) - Sozialhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003, BGBl. I S. 3022)


Probieren kann man es. :icon_smile:
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
entschuldigt das wird jetzt ewtas lang:

Erst heute morgen nach Durchsicht seiner kompletten Unterlagen habe ich mehr über seine Situation erfahren.
Das mit M und B lassen wir jetzt mal,…wird zu umständlich J

Er hat bis zur Diagnose seiner Krankheit gearbeitet. Darauf folgende Bestrahlungen usw. hielten ihn im Krankenstand. Er erhielt anschliessend an seine Lohnzahlung (welche aber nicht erfolgte… dazu später) Krankengeld. Da die Behandlung aber zu lange dauerte,… erst Bestrahlung dann doch OP wurde auch kein Krankengeld mehr gezahlt. Er wollte Alg 1 beantragen welches aber nicht genehmigt wurde, weil er noch Ausstände von seienm letzten Arbeitgeber hat.
Jener zahlt aber bis zum heutigen Zeitpunkt nicht. Er hatte dann gerichtlich geklagt und ein Gerichtsbeschluss liegt seit ca. 2 Monaten vor, dass der letzte Arbeitgeber zahlen müsste. Dieser ist aber abgetaucht, Konten bestehen nicht und wir rechnen mit ner Insolvenz.
hm. das ist merkwürdig. Wenn er in der Arbeit krank geworden ist, zahlt ja ab der 6. Woche die Krankenkasse. Wenn es länger als 78 Wochen dauert, wird ja ein Rentenprüfverfahren eingeleitet. Dabei wird ein Gutachten erstellt, inwieweit dein Bekannter arbeitsfähig ist oder nicht. Wenn beim Gutachten herauskam, dass er nicht mehr arbeiten kann, dann wäre das der Grund, warum kein ALG 1 mehr gezahlt wurde. Wenn er noch im offiziellen Arbeitsverhältnis steht, dann ist der AG in der Zahlungspflicht. Nur weil jemand schwerbehindert ist, wird ihm nicht das ALG1 verwehrt.

Ich vermute also mal im Ärztlichen Gutachten stand drin, dass Dein Bekannter nicht arbeiten kann. In diesem Fall wird auch das Arbeitslosengeld 2 nicht gewährt. Ich denke, ihr müsstet Euch an das Sozialamt wenden. Macht das zu Eurer 1. Anlaufstelle. Die Arge wird keinen Vorschuss geben, wenn nicht abzusehen ist, ob Leistungen gezahlt werden können. Und dazu müssen die Anträge ausgefüllt werden.
 

Zauberweib

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2009
Beiträge
49
Bewertungen
0
hallo,

wir hatten heute erfolg auf ganzer linie.

hab alles so gemacht wie hier gelesen.
ja nicht alleine aufs amt - also bekannten geschnappt und rein.
der betroffene selbst wollte nicht mehr.... für ihn war nach der pleite am freitag alles vorbei.

sind ins sozialamt. erst mal zu dem falschen sachbearbeiter. der ist für die vermittlung von arbeit von schwerbehinderten zuständig. dieser war aber super freundlich und nahm den fall gleich im pc auf und meinte er vermittle uns an den richtigen herrn weiter.
kurzes gespräch unter den zweien, welches sgb nun gültig sei in diesem fall... entschluss sgb12.

nach durchsicht aller unterlagen.... einem langen gespräch über den jetztigen zustand des betroffenen usw. bekamen wir einen vorschuss in form eines barschecks über 200 euro. da nicht mehr viele unterlagen fehlen und ich die heute alle noch zusammen bekomme, haben wir gleich morgen wieder einen termin. dann wird alles andere erledigt und miete und andere leistungen bewilligt. die prüfung ob evtl. anspruch auf alg2 besteht (was eher unmöglich erscheint) wir von ihm veranlasst. ums alg1 soll ich mich doch noch kümmern (wobei seiner ansicht nach auch hier nichts rauskommt, wir aber alle möglichkeiten probieren sollen). da bereits ein gutachten vom medizinischen dienst vorliegt, dass er nicht mehr arbeiten kann.

ich danke euch alle für eure hilfe.
auch soll ich grüsse vom betroffenen sagen, welcher die welt schon wieder ein stück schöner sieht. er konnte garnicht glauben, dass es leute gibt, die freiwillig und ohne gegenleistung helfen wollten. er war echt erstaunt als ich im den thread zeigte. :icon_knutsch:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten