Behinderten Werkstätten, warum kann es nicht so sein wie auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Hallo zusammen

Ich wollte mal wissen warum man in der Behinderten Werkstätten eine Maßnahme machen muss, also Berufsbildungsbereich (BBB)
und warum nicht Behinderten Werkstätten so behandeln werden wie die nicht behindert sind? und auch mit der Bezahlung, das ist wirklich ungerecht. Man ist schon genug bestraft, das man schon auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Stelle bekommt, ist ja schon schwer wenn man nicht behindert ist(also ein Handycap hat)

Wird sich da noch was ändern??
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
427
Bewertungen
275
Das ganze gilt nicht als Arbeit sondern als Rehabilitation. Es ist nicht zum geldverdienen gedacht sondern damit ein Mensch mit Handicap am normalen Leben teilhaben kann.
Der Platz in der Werkstatt für Behinderrte kostet viel Geld, Dh die Betreiber der Werkstatt bekommen dafür Geld, dass sie die Menschen dort betreuen.
Die Produktion in den Werkstätten ist wirtschaftlich uninteressant und nur sozusagen ein „Abfallprodukt“ , Gewinne um Gehälter auszuzahlen sollen da nicht anfallen.
Du musst das so verstehen: ein Arbeiter auf den ersten Arbeitsmarkt ist dafür da, wirtschaftlichen zu arbeiten und Geld einzubringen.
Von diesen Gewinn wird das Gehalt ausgezahlt.
Menschen die in der WfB arbeiten machen das nicht.
Es ist eher Beschäftigung und Therapie um die Menschen vor Einsamkeit und Ausgrenzung zu schützen
 
G

Gelöschtes Mitglied 63723

Gast
Die Produktion in den Werkstätten ist wirtschaftlich uninteressant und nur sozusagen ein „Abfallprodukt“ , Gewinne um Gehälter auszuzahlen sollen da nicht anfallen.

Dem muss ich widersprechen. Bei bei uns im Landkreis stellen sie Holzmöbel her, die teuer verkauft werden, wie Gartenbänke z.B. Auch werden sie von den Städten und Gemeinden zur Grünpflege eingesetzt.

Es ist eher Beschäftigung und Therapie um die Menschen vor Einsamkeit und Ausgrenzung zu schützen

Ich nenne es eher "Ausnutzen"
 

Interesierter

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juni 2014
Beiträge
148
Bewertungen
70
Für viele dort geht es um soziale Teilhabe und einfach um einen geregelten Tagesablauf zu haben. Im übrigen wird doch keiner gezwungen in eine WfbM zu gehen. Keiner der dort arbeitet macht es wegen des Geldes.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
427
Bewertungen
275
At kreativlos: WfbM sind weit entfernt von ausnutzen, all diese Menschen müssten zuhause ihren Tag todschlagen, wenn es sie nicht gäbe.
Außerdem bieten die meisten Werkstätten weit mehr, als nur Arbeit. Es gibt zb auch oft Sport ( auch teure Sachen, wie Reiten und schwimmen) Ferienfreizeiten und mehrere Mahlzeiten täglich.
Eine gute Werkstatt bietet auch weit mehr Tätigkeiten, als stumpfsinniges Schraubenzählen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63723

Gast
WfbM sind weit entfernt von ausnutzen, all diese Menschen müssten zuhause ihren Tag todschlagen, wenn es sie nicht gäbe.
Außerdem bieten die meisten Werkstätten weit mehr, als nur Arbeit.

Dier Beschäftigung der Behinderten ist ja auch in Ordnung, jedoch die Bezahlung nicht.
Städte und Gemeinden hier im Umkreis sparen an der Grünpflege durch deren Beschäftigung. Die Werkstätten machen guten Profit mit den erstellten Produkten.
Und deshalb bleibe ich dabei, es ist "Ausnutzen"
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Hallo Interesierter

Also für mich ist es wichtig eine Arbeit zu haben, die Spaß macht, und das man auch was verdient. Ja was sollte man machen wenn man keine Möglichkeiten mehr hat auf dem 1. Arbeitsmarkt hat, und wenn man auch gesundheitlich nicht mehr so kann. Ja und darum ist das erst mal die letzte Möglichkeit was man hat, nur mit Maßnahmen habe ich schon die Schnauze voll, und warum man wieder gezwungen wird dazu, was man nicht will, das finde ich ich auch nicht rechtens..

Hallo Susanne

Ja vielleicht hast du recht, es kommt auch darauf an, welche Behinderung man hat, und man seine Eltern wohnt, oder in einer Wohnheim und so weiter... Und wenn man davor schon wenig verdient hat, ist man wie hartz 4 dran also arm, na ja hartz 4 wird nicht mehr lange geben. man hat einfach nicht viel zum Leben, und alles wird teuerer.

Hallo Kreativlos

Ja so ist es, die Maßnahmen sind sehr teuer, und wir bekommen zu wenig Lohn, Ich bin mal gespannt ob sich noch was ändert... Und die nicht behindert sind die müssen das nicht machen nur die Behindert sind, das ist so ungerecht.

Behinderten Menschen können auch sehr gut arbeiten wie die nicht Behinderten Menschen, nur vielleicht nicht so schnell, Hauptsache die machens gut..

Gruß
blue15
 
Zuletzt bearbeitet:

Interesierter

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juni 2014
Beiträge
148
Bewertungen
70
Dier Beschäftigung der Behinderten ist ja auch in Ordnung, jedoch die Bezahlung nicht.
Städte und Gemeinden hier im Umkreis sparen an der Grünpflege durch deren Beschäftigung. Die Werkstätten machen guten Profit mit den erstellten Produkten.
Und deshalb bleibe ich dabei, es ist "Ausnutzen"

Sei doch froh, dass es so abläuft, damit zeigt die Stadt doch, dass Sie Aufträge auch an soziale Einrichtungen vergibt und darum geht's doch, den Mitarbeitern der WfbM die Teilhabe auch an Aufträgen außerhalb der WfbM zu ermöglichen. Eine WfbM ist im übrigen auf externen Einnahmen angewiesen, da die Kostensätze im BBB und Arbeitsbereich garnicht kostendeckend sind. In der WfBM ist man, weil man nicht wettbewerbsfähig ist auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist, da kann man ja wohl nicht verlangen marktüblich bezahlt zu werden. WfbM ist freiwillig also kann es nie ein ausnutzen sein.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Also was die in den Behinderten Werkstätten machen, machen auch die in den 1. Arbeitsmarkt sind.

Na ja ich hoffe es wird sich noch ändern.... Und es ist sehr wichtig das sich noch was ändert. Weil ich finde WfbM kann man auch im Armmut sein... Ich bin ja froh das es so was gibt, weil sonst würde ich jetzt noch zu Hause sitzen. Aber wie die regelungen oder die Gesetze sind, das gehört einfach anders gemacht. Und das wir auch besser dort stehen, und nicht nur die, am 1. Arbeitsmarkt sind.

Gruß
Blue15
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
427
Bewertungen
275
Du bist vielleicht in der falschen Werkstatt.
Die Werkstatt bei uns im Dorf bietet den Behinderten Menschen so viel, das ist mehr wert als Geld.
ZB:
Erstmal haben die zwischen 160 und 450€ mehr als nicht arbeitende Menschen.
Dann bekommen die Wohnungen. Die Werstätten haben eigene hübsche Wohnungen die finanziell gesehen in die GruSi passen.
Auf den freien Markt würde man mit GruSi/ Hartz 4 so eie Attraktive Wohnung gar nicht bekommen.
Sie bekommen 3 Mahlzeiten am Tag, bestehen zu 80% aus Bio. Auch das könnten sich Leute mit GruSi kaum leisten.
Es gibt täglich Sportangebote, von denen jeder die Möglichkeit hat, zwei seiner Wahl während der Arbeitszeit kostenlos zu nutzen. Auch zb Reiten.
Es gibt zweimal im Jahr eine Ferienfreizeit für ganz kleines Geld. Welcher Hartz4 Bezieher hat die Möglichkeit, 2 mal im Jahr im Urlaub zu fahren?
Es gibt mindestens 1-2 mal im Monat für kleines Geld ( etwa 5€) an Ausflügen teilzunehmen zb, Zoos, Freizeitpark Museen, ans Meer usw.

Ich könnte noch mehr aufzählen, wenn ich wollte.

Aber ich gewinne den Eindruck, das die Menschen in den Werkstätten dort gerne hingehen.
Man arbeitet doch dort viel zum Spaß.
Wer bitte schön kann das vom ersten Arbeitsmarkt schon sagen?
Ich habe auch mehrere Jahrzehnte erster Arbeitsmarkt hinter mir, ich kann dir sagen: das ist in der Regel das Geld nicht wert.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Hallo Susanne

Also ich bin schon in der richtige Werkstätten. Ja bei uns ist es auch so, das man Kurse macht, und wird auch viel angebotet, kein Thema, und finde es auch gut so...

Eine Wohnung habe ich schon, also ist das Geld wichtiger, wenn man so wenig der Tasche hat, alles wird teuerer, und man braucht ja auch viel zum Leben. Und mit dem Urlaub, braucht man auch sehr viel Geld, es kommt darauf an wo man hinfahrt, fliegt. Und das kann man bestimmt nicht machen, weil man so wenig hat, da sollte man schon mehr verdienen, ich sag mal um die 2000 Euro Netto, dann kann man es leisten.

Und sowas brauche ich nicht, weil ich das nicht benutze... Lieber 250 / 400 Euro mehr Geld zu haben, wäre mir lieber

Und hartz 4 wird es so nicht mehr geben, Gottseidank, na ja da wäre ich so nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ich wollte mal fragen, was ist wenn man bis zu 3 Monate kein Lohn bekommt, was kann man machen, keiner arbeitet umsonst...
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Arbeitslosengeld beantragen.

Mehr hier:

 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ne, bekomme so keins mehr, und habe ja volle EM-Rente...
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Und was sollte ich machen wenn ich wieder keinen Lohn bekomme?
 

kge

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Dezember 2018
Beiträge
71
Bewertungen
90
Ich wollte mal wissen warum man in der Behinderten Werkstätten eine Maßnahme machen muss, also Berufsbildungsbereich (BBB)

Da du voll erwerbsgemindert bist, wird man dir den BBB der Werkstätte als Reha-Maßnahme für den ersten Arbeitsmarkt vorgeschlagen haben. Falls du dort hin willst (ich bekomme den Eindruck, dass dies aber nicht so ist) kannst du in den zwei (oder einem Jahr, bei Verkürzung auf Grund höherer Leistungsfähigkeit) Jahren im BBB von der Werkstatt in einen Betrieb am ersten Arbeitsmarkt für ein Praktikum vermittelt werden. Das geht natürlich auch später, aber so lange du noch nicht "voll" in der Werkstätte bist, geht es vielleicht einfacher.

und warum nicht Behinderten Werkstätten so behandeln werden wie die nicht behindert sind? und auch mit der Bezahlung, das ist wirklich ungerecht.

Da kann ich dir nur zustimmen. In Frankreich und Schweden gibt es Werkstätten nach dem deutschen Prinzip nicht und die dort arbeitenden Behinderten werden nach
Tarif entlohnt. Lass dir bloß nicht einreden, dass der geringe Lohn in Deutschland etwas mit verminderter Leistungsfähigkeit zu tun hat. Das ist höchstens eine Rechtfertigung und keine Begründung. Die Verarmung von Behinderten ist in Deutschland politisch gewollt, weil man uns nicht für mündige Bürger hält und daher einer Dauerbeobachtung in Einrichtungen und/oder durch Betreuer aussetzen will. Die geringe Sozialhilfe für Erwerbsgeminderte begünstigt diese Entwicklung durchaus.

Wie schon weiter oben gesagt wurde: die Menschen in den Werkstätten besetzen in einigen Teilen Deutschlands ganze Industriezweige für einen Hungerlohn. Hiermit werden gezielt Plätze auf dem ersten Arbeitsmarkt vernichtet, damit die Kommunen sparen können. Ich denke da vor allen Dingen an Wäschereien und Grünanlagen. Ich bin mir inwzischen gar nicht mehr sicher, WO es in Deutschland noch Wäschereibetriebe auf dem ersten Arbeitsmarkt gibt...

Die Werkstätten müssen ihre Bilanzen auch NICHT offenlegen. Sie braúchen auch nicht anzugeben, wie sie die Gelder vom Staat verwenden. Theoretisch gesehen, können die Angestellen dir das Blaue vom Himmel herunterlügen, was die Höhe deines Gehaltes und die finanzielle Lage der Werkstatt angeht.

Schau mal hier:

Und was sollte ich machen wenn ich wieder keinen Lohn bekomme?

Du hast eigentlich einen Anspruch auf Übergangsgeld während des BBB, der eigentlich nicht einfach mal so aufgehoben werden kann. Sprich deinen Betreuer an und frag ihn, wo dein Geld bleibt. Wenn dein Problem nicht gelöst wird, wende dich an den Integrationsfachdienst in deiner Umgebung und schildere deine Problematik. Dort wird dir hoffentlich weitergeholfen. Es wäre auch hilfreich, wenn du das Ergebnis deiner Unterhaltungen hier posten würdest. Ich hoffe mal nicht, dass man dir sagt, die Werkstatt habe kein Geld und könne es dir nicht zahlen...

Zu deinem späteren Gehalt, falls du in der Werkstatt bleiben willst: das Geld, das du "verdienst" richtet sich nach Produktivität der Werkstatt. Je mehr Einkommen die Werkstatt erzielt, desto mehr Gehalt KANNST du erhalten. Das ist ein Grundgehalt, das JEDER erhält, unabhängig von der Leistungsfähigkeit. Du bekommst unter Umständen einen Bonus, wenn du besonders fleißig bist und dich an die Regeln hältst, die dein Betreuer vorschreibt. Großartig mehr als 200 Euro im Monat wird du
allerdings nie verdienen.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ich habe schon sehr viele Maßnahmen gemacht, auch Praktikas und das hat nix geholfen, egal was ich auch gemacht habe und habe auch sehr oft nachgefragt...
Habe die Schnauze voll, und jetzt noch das BBB, kostet nur viel Geld...

Ich habe es vielleicht vor ein Praktikum zu machen, nur das möchte ich dann auch bezahlt haben... sonst werde ich keins machen, das muss ich mir dann noch überlegen...
 

Leser

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2019
Beiträge
119
Bewertungen
131
Das Durchschnittsentgelt liegt bei rund 181 Euro. Ein besonderes Übel ist es, das da auch noch eine Anrechnung auf die Grundsicherung erfolgt. Auf diese Weise hast du von dem wenigem zusätzlich noch weniger.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Sozialhilfe ist für mich so nicht der rede... Und ich habe gedacht, das Werkstattlohn nicht angerechnet wird....
 
S

SelfDelUser_65223

Gast
Das Durchschnittsentgelt liegt bei rund 181 Euro. Ein besonderes Übel ist es, das da auch noch eine Anrechnung auf die Grundsicherung erfolgt. Auf diese Weise hast du von dem wenigem zusätzlich noch weniger.

Das ist ein Grund wieso ich nicht in der Werksstatt arbeiten möchte.

Da hat man ja mit Harz 4 mehr.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ja was bleibt anders übrig, hartz 4 bleiben ist auch keine Lösung. Und es kommt immer an den verdienst an also den Letzten Lohn kommt es darauf an, wieviel man bekommt.... Na ja die 20 Euro mehr möchte ich auch lieber zuhause hocken, nur es wird dann langweilig und mit der Zeit zu blöd, da möchte ich lieber was machen, aber ohne Lohn, na ja...............

Achja und das ist überall anders mit dem Lohn in den Behinderten Werkstätten....
 
S

SelfDelUser_65223

Gast
Da gebe ich dir durchaus recht aber dennoch find ich, das man von Staat ausgenutzt wird.

Ich mein, solche Menschen arbeiten 8std am Tag und bekommen maximal bis 351 Euro... Wo ist da die Motivation was langfristig durch zuziehen?

Hier muss einfach mehr Grundsatz zu Verfügung stehen.

Das mit dem JobCenter ist auch der letzte dreck der erschaffen wurde, da wird man bis zum Lebensende gequellt ohne Rückschicht auf deren Gesundheit.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Genau da gebe ich dir auch recht, was du geschrieben hast...

Ja das ist ja auch schon mal ein Grund das ich vom Hartz 4 / Jobcenter weg bin, und das ich keinen Druck mehr habe, um Arbeit zu suchen, ich habe schon sehr viel durchgemacht und deswegen ist das für mich auch besser so...
 
S

SelfDelUser_65223

Gast
Darf ich fragen was bei Dir so die Einschränkungen sind? Eine Behinderten Schule hast du bestimmt wie ich auch besucht?

Falls das zu Persöhnlich ist musst Du drauf nicht antworten.

Ich denk um ehrlich zu sein gerade auch nach ob ich lieber in die Werksstatt gehe, trotz des geringen Lohn/Gehalt da. Weil mich das Amt nur noch kaputtmacht mit ihren Maßnahmen, die bis jetzt nie auf mich abgestimmt waren. Die haben einfach nichts für uns.
 

Blue15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2019
Beiträge
159
Bewertungen
21
Ja war ich, auch im BVJ Berufsbereitungsjahr da war ich auch...

Na ja es ist wenn ich ehrlich bin besser in solcher Werkstatt zu gehen wie noch länger mit hartz 4 / Jobcenter herumzu machen mit dem Maßnahmen und so weiter... Das bringt nix... Vielleicht erst mal 1 oder auch 2 Wochen Praktikum machen, mehr würde ich nicht machen, habe ich auch gemacht....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten