Begleitperson med. Gutachten (JA/NEIN?)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Neues von der Rechtsprechungsfront hinsichtlich Gutachtertermin.

In der PDF wird neben der ablehnenden Entscheidungen auf diverse andere und gegenteilige Rechtsprechung verwiesen.

Das Thema Begleitperson bei Begutachtung bleibt also "spannend"...mal so oder so.

Lesen lohnt sich trotzdem:

"Unzulässig ist eine Weigerung des Sachverständigen mit einer pauschalen, nicht auf den Einzelfall abgestimmten medizinischen Begründung, wie zum Beispiel, das mache er immer so, das habe er so gelernt oder er sei nicht bereit, sich kontrollieren zu lassen."


(vom 28.01.13)

Ist die Anwesenheit von Begleitpersonen bei medizinischen Begutachtungen zuzulassen?

Anmerkung zu LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 24.10.2011, Az.: L 11 R 4243/10

von Joachim Francke, Rechtsanwalt, Düsseldorf
I. Thesen des Autors

1. Ein Gutachten sollte nicht nur für Richter und Anwälte, sondern auch für den Rechtssuchenden nachvollziehbar sein, damit das Ergebnis akzeptiert und damit Rechtsfrieden geschaffen wird.

2. Akzeptiert wird ein für den Rechtssuchenden ungünstiges Ergebnis einer Begutachtung in der Regel nur dann, wenn diese in einer als fair empfundenen Untersuchungssituation stattgefunden hat und sich mit den persönlichen Vorstellungen und Bedürfnissen des Rechtssuchenden beschäftigt.

3. Wenn der Rechtssuchende die Anwesenheit einer Vertrauensperson bei der Untersuchung wünscht, hat der Gutachter begründet zu der Frage Stellung zu nehmen, ob sich die Anwesenheit einer Person des Vertrauens des Rechtssuchenden auf das Ergebnis der Begutachtung negativ auswirkt, auch wenn sich hierdurch der Arbeits- und Begründungsaufwand für den Gutachter erhöht.
 

Anhänge

  • Anwesenheit_Begleitpersonen_bei_Begutachtung.pdf
    149 KB · Aufrufe: 356

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
3. Wenn der Rechtssuchende die Anwesenheit einer Vertrauensperson bei der Untersuchung wünscht, hat der Gutachter begründet zu der Frage Stellung zu nehmen, ob sich die Anwesenheit einer Person des Vertrauens des Rechtssuchenden auf das Ergebnis der Begutachtung negativ auswirkt, auch wenn sich hierdurch der Arbeits- und Begründungsaufwand für den Gutachter erhöht.

Ich habe die elitäre Herrschaft vor Augen. Sollte ein Gutachter einer Begleitperson nicht zustimmen und soll dieses auch noch schriftlich begründen, empfiehlt es sich ganz bestimmt, die Möglichkeit wahrzunehmen, einen anderen Gutachter zu beantragen.
Denn ich bin überzeugt, dass der erste begutachtende Arzt nicht mehr objektiv beurteilen wird. Nur sehr ungern lassen die sich kontrollieren bzw. nur das Gefühl muss bei denen aufkommen, das reicht schon. Zwingt man sie letztendlich dazu, fühlen sie sich in ihren Machtansprüchen reduziert und reagieren m.E narzistisch.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Seit ich mich in einem eiskalten Raum bei einem Gutachter bei geöffneten Fenstern bis auf die Unterhose ausziehen musste, würde ich nie wieder zu einem Gutachter ohne Begleitperson gehen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten