• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Begegnung der 3. Art (Ortsabwesenheit - Arge MK)

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

soundbreaker

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
98
Gefällt mir
0
#1
Guten Morgen,
soeben war ich bei der Zweigstelle Altena der Arge MK und beantragte Ortsabwesenheit für die kommenden zwei Wochen ab Sonntag.
Tja, und was soll ich sagen?
Es ging reibungslos; der sehr souveräne Mitarbeiter an Theke (bzw. bei uns ist der Empfangsbereich der Arge ein Zimmer) tippte anstandslos ohne Nachfrage alles ein, und gab mir den unterschriebenen und genehmigten OA-Antrag mit.
Beim Hinausgehen hörte ich noch, wie er sich mit meiner Sachbearbeiterin in telefonische Verbindung setzte, um ihr mitzuteilen, dass "Herr ... nun weg sei für zwei Wochen!"
Dies lief alles innerhalb von zwei Minuten ab, so dass ich inkl der Wartezeit vor der Tür wegen der anderen "Kunden" :) heut morgen nur eine viertel Stunde dort verbringen brauchte.

Ich war übrigens ohne Beistand unterwegs, und hab auch keinerlei ähnliche Druckmittel verwendet, und würde mir wünschen, dass sich auch die sonst so oft zurecht gescholtenen Angestellten der anderen Zweigstellen der Arge MK solcher zuverlässigen, konsequenten aber auch gleichzeitig kurzen Arbeitsweisen anschließen würden.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#2
Hi,

das ist natürlich eine glückliche Ausnahme und somit wünschwenswert für alle, jedoch ist die gängige Praxis nicht einheitlich. Eine Begleitung in Form eines Beistandes ist bei der persönlichen Vorsprache zwecks Klärung von Angelegenheit immer anzuraten. Manche SB sind korrekt (Minderheit) manchen jedoch nutzen diese Situation dann aus um evtl. Unterschriften zu erhalten (EGV) um dann im Gegenzug dem HE dann die gewünschte OA zu erteilen.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
#3
hallo, bei so einer eindeutigen sache gehen die kein risiko ein.
Abwesenheit ( 21 Tage ) steht dir innerhalb eines jahres zu.

Also 1 Woche könntest Du noch mal abwesend sein.

Gruß Manni
 

ARGE Forum

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jul 2009
Beiträge
145
Gefällt mir
5
#4
ne ein risiko gehen die sicher nicht ein :icon_twisted:

uns ist ein Fall bekannt, wo einem Hilfeempfänger der einen Urlaubsantrag gestellt hatte, die Leistung "entzogen" wurde (dem widerspruch dagegen wurde mitlerweile stattgegeben). Nach Leistungseinstellung teilte man dann mit, dass man gerne wochenlang in den Urlaub fahren könne...
Wir haben dann darauf verwiesen, dass der Urlaubsantrag erneut nach Abschluss des Widerspruchverfahrens gestellt wird und man somit in der Urlaubszeit auch etwas essen kann bzw. nicht seine Wohnung in der Zeit verliert.

Wie mal als SB soetwas überhaupt vorschlagen kann ist schon sehr "interessant", wir haben den Braten aber zum Glück direkt gerochen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten