Befristeter Vertrag endet in Elternzeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

germanman91

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2018
Beiträge
18
Bewertungen
0
Guten Tag zusammen,

wir brauchen kurz euren Rat.

Wenn man schwanger ist und der Vertrag Ende November endet (Geburt Anfang November) und danach die volle Elternzeit nehmen möchte, sollte man sich dann trotzdem vor der Geburt arbeitslos melden (3 Monatsfrist) oder erst im Laufe der Elternzeit um mögliche Zeiten und Geld sich nach der Elternzeit zu sichern und den Anspruch zu behalten?

Vielen Dank im Voraus für Tipps!
 

germanman91

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2018
Beiträge
18
Bewertungen
0
Guten Tag zusammen,

wir brauchen kurz euren Rat.

Wenn man schwanger ist und der Vertrag Ende November endet (Geburt Anfang November) und danach die volle Elternzeit nehmen möchte, sollte man sich dann trotzdem vor der Geburt arbeitslos melden (3 Monatsfrist) oder erst im Laufe der Elternzeit um mögliche Zeiten und Geld sich nach der Elternzeit zu sichern und den Anspruch zu behalten?

Vielen Dank im Voraus für Tipps wie man am besten vorgehen sollte.


Moderationshinweis...

Bitte nicht zwei Themen mit der gleichen Frage aufmachen.



 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.210
Bewertungen
9.662
Man kann sich nur arbeitslos melden, wenn man verfügbar ist. Das ist man im Mutterschutz nach der Geburt definitiv nicht, da ein gesetzliches Beschäftigungsverbot besteht. Und danach müsste sie tatsächlich arbeiten wollen und können. Will sie das? Ansonsten reicht es, wenn sie sich nach der Elternzeit meldet (bis maximal zu dem Zeitpunkt, wo das Kind 3 wird). Sie ist nämlich in der Zeit kostenfrei in der Arbeitslosenversicherung versichert (§ 26 Abs. 2a SGB III).
 

germanman91

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2018
Beiträge
18
Bewertungen
0
Man kann sich nur arbeitslos melden, wenn man verfügbar ist. Das ist man im Mutterschutz nach der Geburt definitiv nicht, da ein gesetzliches Beschäftigungsverbot besteht. Und danach müsste sie tatsächlich arbeiten wollen und können. Will sie das? Ansonsten reicht es, wenn sie sich nach der Elternzeit meldet (bis maximal zu dem Zeitpunkt, wo das Kind 3 wird). Sie ist nämlich in der Zeit kostenfrei in der Arbeitslosenversicherung versichert (§ 26 Abs. 2a SGB III).

Danke. Also stand jetzt möchte sie gerne nach der Elternzeit wieder mit Teilzeit starten. Ich frage deshalb, da ich gehört, habe, dass man sich obwohl man zum Zeitpunkt des Vertragsendes in Mutterschutz ist sich trotzdem bei der Arbeitsagentur melden müsse, da man ansonsten seinen Anspruch für nach der Elternzeit verliert wenn man dort nicht Bescheid gegeben hat. Stimmt das nicht? Also trotz endenden Vertrages, brauch sie sich erst nach der Elternzeit dort melden und behält trotzdem den Anspruch auf ALG I?
 

germanman91

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2018
Beiträge
18
Bewertungen
0
Danke euch.

Situation: Aktuell schwanger, Befr. Vertrag endet kurz nach Geburt. Elternzeit geplant für max. Dauer.

Die Frage nochmal konkret zusammengefasst dann wäre:

Muss man sich vor Ablauf des befr. Vertrages wie ohne Schwangerschaft üblich 3 Monat vorher arbeitssuchend melden um die ALG I Anspruche zu erhalten nach der Elternzeit oder wäre dies durch den Schutzstatus Schwangerschaft nicht nötig und man behält den ALG I Anspruch auf jeden Fall in voller Höhe und kann sich nach der Elternzeit arbeitssuchend melden?

Danke vorab.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.895
Bewertungen
2.284
Von Elternzeit hab ich keine Ahnung.

Aber ich persönlich würde mich arbeitsuchend melden.

Dann hat man seine Pflicht getan.

Eine Arbeitslosmeldung ist ja unabhängig davon. Im "Normalfall" bekommt man eine Sperre, wenn man sich nicht arbeitssuchend gemeldet hat.
 

germanman91

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2018
Beiträge
18
Bewertungen
0
Hab Mal bei der Servicehotline der Arbeitsagentur angerufen. Sie meinten, dass eine Meldung in diesem Fall nicht notwendig ist, da man durch Mutterschutz und Elternzeit dem Arbeitsmarkt ja nicht zur Verfügung steht was bei einer Arbeitslos und Arbeitssuchend-Meldung gegeben sein muss. Man kann also mach der Elternzeit sich arbeitslos/suchend melden und die ALG1 Ansprüche bleiben erhalten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten